Was ist Bewusstsein?

Auf TED werden seit vielen Jahren Vorträge und Diskussionen aus Technologie, Entertainment und Design präsentiert. Unter dem Motto “Ideas Worth Spreading” werden Wissenschaftler, Querdenker, Innovatoren und Forscher aus diesen Bereichen eingeladen, um ihre Ideen vorzustellen und zu verbreiten – und schon oft habe ich mir dort äußerst interessante Vorträge angeschaut. Unlängst aber wurden zwei TED-Vorträge von der Videoseite verbannt, weil sie angeblich wissenschaftlichen  Standards nicht genügen, und sie stammen ausgerechnet von zwei Autoren, die ich sehr schätze: Graham Hancock und Rupert Sheldrake. Sheldrake, zu dem ich anläßlich des Erscheinenes seines jüngsten Buchs “Der Wissenschafts-Wahn”  hier zuletzt geschrieben hatte, wird vorgeworfen, dass er in seinem Vortrag die Konstanz der Lichgeschwindigkeit angezweifelt hätte;  und Graham Hancock wurde für die Behauptung abgestraft, dass zum Problem des Bewusstseins keine  wissenschaftliche Forschung stattfände. Das ist sicher falsch, ebenso wie es gute Gründe gibt, an Einsteins universellen Tempolimit der Lichtgeschwindigkeit festzuhalten – und dennoch liegen Sheldrake und Hancock völlig richtig mit ihrer Kritik und tun nichts anderes, als  aus den Erkentnissen ihrer Forschungs,- und Erfahrungsgebieten logische Konsequenzen zu ziehen.

Der Biologe Sheldrake hat in jahrzehntelanger Forschung empirische Belege für seine Hypothese gesammelt, dass  lebende Organismen über ein Kommunikations,- und Übertragungsfeld verfügen, das jenseits der klassischen, elektromagnetischen Felder funktioniert. Zwar gelten die von ihm postulierten “morphogenetischen Felder” noch als unbewiesen, gleichwohl können mit ihnen einige ungelöste Rätsel der Naturwissenschaft, wie etwa die Kristallbildung, äußerst elegant erklärt werden. Freilich um den Preis, dass dafür einige klassische Parameter, wie eben das Tempolimit der Lichtgeschwindigkeit, über Bord geworfen werden müßten. Nun ist die Lichtgeschwindigkeit ja keineswegs so eine ausgemachte Sache wie ihre Defintion als “Naturkonstante” behuaptet, wie die  schon in den 1920er Jahren entdecken rätselhaften – weil überlichtschnellen – Verschränkungen der Quantenwelt zeigten. Diese “spukhafte Fernwirkung” (Einstein) ist bis heute ein Mysterium und die von Sheldrake ins Spiel gebrachten Bewußssseinsfelder könnten dafür einen möglichen Erklärungsansatz bieten. Dass seine Thesen dazu vom Bannstrahl des szientifischen Mainstreams getroffen werden ist weder neu noch ungewöhnlich, denn sie rütteln an den Grundfesten des wissenschaftlichen Materialismus. Und dies ist wohl auch der Grund für die Verbannung der Thesen von Hancock aus der TED-Community- wegen seiner Zweifel daran, dass Bewusstsein nichts anderes als ein Nebenprodukt der Gehirntätigkeit und auschließlich in der dunkeln Kammer des Schädels stattfinden soll. Hancock hat eines der besten Bücher über das “Bewußtseinsmolekül” DMT (Dimethyltriptamin) geschrieben ( Supernatural: Meetings with the Ancient Teachers of Mankind ), den psychokativen Wirkstoff des Ayahuasca, des jahrtausende alten Sakraments der Amazonas-Indiander. Und wer die absolut erstaunliche DMT-Wirkung je erfahren hat, kann Hancock nur zustimmen, wenn er sagt, dass eine wissenschaftliche Bewusstseinsforschung den Namen nicht verdient, wenn sie diese Aspekte nicht berücksichtig. Dass Graham Hancock Journalist und Autor, aber kein Wissenschaftler ist, ändert nichts an der Berechtigung dieser Aussage, die im übrigen auch von Professor Benny Shanon ( The Antipodes Of The Mind: Charting the Phenomenology of the Ayahuasca Experience ) und seiner höchst soliden empirischen Untersuchung über die DMT-Wirkung gestützt wird. Aber auch Hancock rüttelt damit am Paradigma des Materialismus als über jeden Zweifel erhabene Welterklärung  – und wird deshalb vom selben Bannstrahl getroffen wir Sheldrake. Würden die akademischen Sesselpuper, die derlei veranlassen, sich aber mal wie Hancock in den Urwald aufmachen oder sich in ein psychonautisches Labor begeben, um das Phänomen DMT am eigenen Leibe zu erfahren, würden ihnen die Beschränktkeit, Einfältigkeit und Dumpfheit ihrer materialistischen Modelle schlagartig klar. Und sie müßten sie Abenteurer Hancock oder Pioniere wie Sheldrake eher zu Ehrendoktoren küren als sie aus dem Diskurs zur wichtigsten aller ungelösten wissenschaftlichen Fragen zu verbannen: Was ist Bewusstsein?

UPDATE: Nach den zahlreichen Protesten gegen die Zensurmaßnahme hat TED die beiden Videos wieder eingestellt.

36 Comments

  1. Aha, so, so…hört, hört…

    Pumpen Sie sich gerade mit einer gehörigen Portion Esoterik voll, um moralisch gerüstet zu sein, wenn Sie in nicht allzu ferner Zukunft vor Ihren Schöpfer treten werden? Oder sind Ihnen nur die Globoli zu Kopf gestiegen?

    Viele Grüße aus Nikosia,
    M.N.

     
  2. Neben der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit könnte man auch noch andere Dinge über Bord werfen.

    Hier ein Ausschnitt aus einem sehr interessanten Vortrag von Alexander Unzicker (“Vom Urknall zum Durchknall”)- Bücher mit “interessantem” Titel scheinen im Bereich der Physik Erfolg zu versprechen (ab Min. 05:12 im dritten Teil wird’s interessant):

    Kosmologie – Alexander Unzicker (3)
    http://www.youtube.com/watch?v=jc7RlbuKIac

    MOND hat nix mit dem bekannten Erd-Trabanten zu tun (auch nicht mit irgendwelchen- Pfui,Bäh!-VT-Dingen, Loriot hat übrigens in einem Kurzfilm bewiesen, dass wir 1969 auf dem Mond waren), sondern mit der Geschwindigkeitsverteilung von Sternen in einer Galaxie.
    Aus anderen Quellen:
    Die Pioneer-Anomalie ist vor etwa zwei Jahren aufgeklärt worden: Es war schlicht der falsch berechnete Solar-Druck (nicht zu verwechseln mit dem Sonnenwind), der die unerklärlichen Differenzen in der Beschleunigung verursachte.
    Die Swing-By-Anomalie könnte bei den betroffenen Raumfahrzeugen durch Treffer mit einem oder mehreren kleinen Sandkörnern ausgelöst worden sein – es passiert anscheinend nicht bei jedem Swing-By-Manöver.

    Es lohnt sich auf jeden Fall den ganzen Vortrag (vom Oktober 2010) anzuhören. Dann wird auch verständlich warum Herr Unzicker (Studium Jura, Studium Neurowissenschaften, Studium Physik) nicht ganz so “irregeleitet” ist wie so manche (promovierten) Physiker meinen.
    Man denke nur an die Erdplatten-Theorie von Wegener, nach dem zwar heute ein Institut benannt ist, dessen Theorie aber zeitlebens für “nicht diskutierbar” erachtet wurde.

     
  3. Ach, unser Haustroll Mininuke mal wieder: keine Ahnung, aber davon reichlich und deshalb immer nur “ad personam”. Darauf von mir ein herzliches f*ck you!

     
  4. Übrigens es gibt eine wissenschaftliche Studie von Dr. Robert Schorn von der Universität Innsbruck zum Thema morphische Felder (Kollektive unbewusste Markenkenntnis).

    Das Problem in der Mainstream Wissenschaft ist, alles als Esoterik zu verteufeln, was nicht in ihr materialistisches Weltbild passt. Das sich TED für so etwas missbrauchen lässt, ist traurig.

     
  5. Als vor einiger Zeit bei den italienischen Neutrinoversuchen eine Geschwindigkeit knapp über der Lichtgeschwindigkeit gemessen wurde, da überschlugen sich die Esoteriker hier geradezu im Triumphgeheul, daß nun endlich Einstein und mit ihm die ganze materialistische Wissenschaft widerlegt seien. Nun, später, als das vorschnelle Statement widerrufen wurde, da man im Meßaufbau Fehler fand, herrschte Funkstille.
    Jetzt müssen “morphogenetische Felder” herhalten, und die Quantenverschränkung. Dabei scheint es Herrn Bröckers nicht zu stören, daß sie noch nicht bewiesen sind. Soll Herr Sheldrake doch seine Behauptungen einfach beweisen, z.B. durch solide und reproduzierbare Meßdaten, und dann wird er auch den ach so bösen “szientifischen Mainstream” von seinen Thesen überzeugen können. So funktioniert nämlich Naturwissenschaft, daß nur das als wahr anerkannt wird und sich nur das durchsetzt, mal schneller, mal langsamer, was sich auch beweisen läßt. Falls es für Beobachtungen und Versuchsergebnisse noch keine Erklärung gibt, dann kann man Hypothesen aufstellen, hat aber freilich keinen Anspruch darauf, daß diese Hypothesen sofort und von jedem als richtig anerkannt werde. Kein richtiger Naturwissenschaftler wird je von sich behaupten, die absolute Wahrheit zu kennen, er wird aber auch nur das akzeptieren, wofür es Beweise oder zumindest hieb- und stichfeste Indizien gibt.
    Wenn also jemand behauptet, die Vakuum-Lichtgeschwindigkeit von ca. 299792,45 km/s wäre nicht die maximal mögliche für die Übermittlung von Materie oder Information, dann muß er halt handfeste Beweise liefern, ansonsten muß er damit rechnen, nicht für voll genommen zu werden.

     
  6. Das neue Buch von Sheldrake habe ich und lese es gerade, der hat wirklich klase Argumente gegen die atheistisch-materalistische Wissenschaft. Interessant, dass das christliche Denken der Ursprung diess materislistisch-mechnaistischen Denkens ist. Aber er hat auch Argumente wie ich Sie mir schon ausgedacht hat. Wenn es keine Seele gibt und Tiere (bei den Christen) und sogar Menschen (bei den radikalen Atheisten) nur biologische Roboter sind wäre ein Mord doch auch nur “Sachbeschädigung”. Komisch, dass solche Leute in ihren Falle das nicht hören wollen ;-).
    Bei Telepolis werden meine Beiträge die Sheldrake oder den Quantenphysiker Rolf Froböse gelobt habe tief rot gemacht. Also der militante Atheismus ist dort sehr stark.
    Übrigens muss um die Verschräknkung zu erkläre keine Übrlichtgeschwindigkeit eine Rolle spielen. Die Therie besagt, dass es mehr als 3 Raumdimensionen gibt und die Quanten einfach eine Abkürzung durch andere Dimensonen nehmen.
    Ist schon bei Science-Fiction ein Thema. So habe ich als Kind die Hörspiel-Kassetten von H.G. Francis “Comander Perkins” gehört. Dort hat ein Professor einen Dimensionsbrecher erfnden mit dem sich in Sekunden auf jeden Planeten der Galaxis hatte werfen lassen können.
    Roland Emmerich griff diese Idee offenbar mit seinen “Stargate” wieder auf mit dem Unterschied, dass das Stargate eine Gegenstelle brauchte!

     
  7. @Bernd: Ja, diese Studie von Dr. Schorn kann man für 80.- Euro bei Amazon kaufen. Er forscht ja auch zum Thema “nichtbewusste Beeinflussung von Konsumenten”. Scheint in Ihrem Fall funktioniert zu haben. 😉

     
  8. @Blauberre, keine Ahnung was die Studie mittlerweile kostet. Was mich traurig macht, sind so Forenteilnehmer wie Blaubeere z.B.. Keine Ahnung haben über den Inhalt der Studie, sie aber ins lächerliche ziehen.
    Solche Menschen sind mir als Wissenschaftler sehr bekannt. Mit ihrem Halbwissen versuchen sie zu prahlen, oft im Irrtum, aber nie im Zweifel. Was nicht mit herkömmlichen Mainstream Methoden bewiesen werden kann, wird als abwegig oder Esoterik eingestuft. Solche Menschen denken ausschließlich in rationalen Mustern. Sie stellen nicht mal fest, dass selbst in der Mainstreamwissenschaft ein Wechsel des Denkens stattfindet (CERN: LENR).
    Was bedeutet, “beweisen sie es”? Nur weil wir es mit den heutigen Methoden nicht beweisen können ist die Idee abwegig? Beweisen Sie das Gegenteil! Beweisen Sie das die Lichtgeschwindigkeit, die Gravitation überall im Universum gleich ist und der Nobelpreis ist Ihnen sicher.

    Vielleicht wäre ein wenig Demut mehr angebracht, Demut vor Personen wie Sheldrake und Hancock die nicht müde werden, die Menschen zum Denken zu bringen. Denn das ist es, was sie letztendlich wollen, nicht mehr und nicht weniger.

     
  9. fast alles, was uns die neuzeitliche “Wissenschaft” anbietet ist nichts als Betrug. Zur der Relativitätstheorie gibt es von Anfang an eine starke Gegenbewegung, die allerdings unbekannt ist, weil von den Medien totgeschwiegen. 1919 haben sich ein paar Kasper nach Brasilen begeben, um dort eine Sonnenfinsternis auf Glasplatten zu fotografieren, was anderes gab es damals nämlich nicht. Die Idee war, daß Sterne, die neben der Sonne erscheinen und nur bei einer Sonnenfinsternis sichtbar sind, müßten, bedingt durch die Gravitation der Sonne, etwas verschoben erscheinen. Es wurde etwas verrauschtes fotografiert und entwickelt und man behauptete, daß einige Sterne im Mikrometerbereich verschoben sind. Damalige Autoritäten haben den Beweis anerkannt und Einstein wurde zur Berühmtheit.
    Einen besseren Beweis hat man bis heute nicht geliefert. Die Frage nach Bewußtsein hängt wohl mit der Frage nach dem freien Willen zusammen. Das ist der neumodische Versuch, die persönliche Verantwortung zu relativieren und damit die Jurisprudenz zu beeinflussen. Dem ist hinzuzufügen, daß die Willensfreiheit für die Gerechtigkeitsfrage völlig irrelevant ist. Einzig interessant für die Gerechtigkeit ist die Handlungsfreiheit, also konnte der Täter auch anders handeln. Jemand der hungert und keine Mittel hat, der hat keine andere Wahl, als sich etwas Essen zu stehlen, denn sonst würde er ja verhungern. Jemand, der sich das Essen auch kaufen könnte, hat hier eine Alternative.

     
  10. Also mir kommen unsere heutigen Bewußtseinsforscher, die fleissig das Gehirn studieren vor wie Sechsjährige, die ein Radio auseinandernehmen und dann enttäuscht sind, dass gar kein Orchester drin ist…..

    da scheint mir olle Rupert um Meilen voraus.

     
  11. ein kleines Gedankenexperiment zur Einstein: zwei Lichtquellen werden gleichzeitig und in gleicher Richtung eingeschaltet. Nach Einstein müßten beide Lichtstrahlen relativ zueinander auch Lichgeschwindigkeit vorweisen, Wie soll das gehen? In Wirklichkeit wären solche Lichtstrahlen ruhend zueinander. Wenn man eine Scheibe sehr schnell rotieren lassen würde, dann würde man damit sehr hohe Bahngeschwindkeiten erreichen. Eine solche Scheibe müßte nach Einstein gestaucht werden, was aber nicht passiert, wie vom Physiker Thomas E. Phipps seinerzeit bewiesen. Solche Widerlegungen werden aber seit 1982 komplett aus den Medien und überhaupt aus der Wissenschaft ausgeblendet. Warum wohl. Angeblich werden die Uhren der GPS-Satelliten wegen der Theorie ständig angepasst, aber die Anpassung liegt unterhalb des Meßfehlers der Uhren. Als nach Occamsrazor wäre der Meßfehler eher der Grund dafür als die Theorie.

     
  12. Ich möchte mich für meine voreiligen und unbedachten Äußerungen gegenüber dem Autor entschuldigen und etwas Versöhnliches und Nachdenkenswertes in Form eines Youtube-Videos posten. Da bleibt selbst mir die Spucke weg – es gibt tatsächlich Dinge zwischen Himmel und Erde, dessen Wirkungen offensichtlich sind, die aber unerklärlich durch die verweltlichten Naturwissenschaften sind.

    http://www.youtube.com/watch?v=S1hpmqB9KGE

    Entschuldigung, liebe Freunde.

    M.N.

     
  13. Mini Nuke, danke für den Link zu diesem wertvollen Video.
    Offensichtlich hat mich meine über 20jährige Tätigkeit in der Life-Science-Forschung in engem Zusammenwirken mit Physikern, Chemikern und Biologen VÖLLIG BLIND gemacht gegenüber den wirklich relevanten Dingen. Und ja, wie niederträchtig von mir, für aufgestellte Behauptungen auch noch Beweise zu verlangen.
    Vielleicht sollte ich statt dessen endlich mal solchen Leuten mein Ohr leihen, die mir ständig etwas von Homöopathie, Bach-Blüten und Heilsteinen erzählen.

     
  14. @Stefan Miller

    ahahahahhhahh hahahha hahahahahah

    ich sage nur: ” Das Teilchen AUF der Welle”

    hahahhahhh ahhahahh

    ist das geil dämlich hier.

    Bröcki, das ist ein Traum bei dir hier

     
  15. Zweifel am Materialismus sind dem freiheitlichen Westen suspekt, weil potentiell der Rendite abträglich. Schließlich hat man dem aufgeklärten, rationalen, streng wissenschaftlich agierenden und vor allem erfolgreichen Homo oeconomicus eingeredet, er müsse sein ganzes Leben, immer knapp am Herzkasper entlang, Geld und andere materielle Reichtümer scheffeln und dürfe sich nicht darin beirren lassen. So nimmt der Materialist nun seinen Reichtum mit ins Grab oder wenigstens bis zur nächsten Wirtschaftskrise, auf dass es von vorn beginne.

    Für das so gut ausgeklügelte System der Gewinnschöpfung und damit verbundenen Machtausweitung elitärer Kreise wäre es äußerst gefährlich, wenn die Menschen die Sinnfrage stellten und mit einem gelassenen Lächeln den weiteren Dienst verweigern, weil sie entdecken, dass ihr Leben mehr bieten kann als das trostlose Dasein eines Individuums in der Tretmühle, nämlich dass sie Teil eines Ganzen sind, das ihre Existenz überdauert und die Frage nach dem Sinn anders beantworten kann.

    Aus diesem Grund bekämpft der angeblich so tolerante Westen langfristig jedes Denk- und Wertesystem – sei es politisch oder religiös – dessen Wesen nicht die Verherrlichung des egoistisch und materialistisch agierenden Individuums ist.

     
  16. @Stefan: Was ist das denn für eine seltsame Vermengung. Materialismus in der Forschung oder in der Philosophie hat doch nichts, aber auch gar nichts mit dem Streben oder der Gier nach materiellen Reichtümern zu tun.

     
  17. Der Materialismus ist eine grobe Simplifizierung, ein Kinderglaube, der erst mal sehr hilfreich ist beim Erklären der Welt, aber nicht hinreichend um die Natur zu verstehen – und muß deshalb Phänomene wie den Placeboeffekt, Gedankenübertragung, Spuk, den 7. Sinn von Tieren, den Sheldrake erforscht hat, außerkörperliche Reisen, Nahtoderlebnisse usw. usf. wegerklären. Und das geht am leichtesten, indem man die Phänomene einfach als nicht vorhanden bzw. als unwichtig, unwissenschaftlich, unseriös deklariert. So wie die Academie Française, das erlauchteste Eyxpertengremium der Grande Nation noch 1790 leugnete, das es Meteoriten gibt. Weil das Fallen von Steinen vom Himmel “physikalisch unmöglich” ist. Die Bauern, denen einen extraterrestrischer Brocken den Acker ruiniert hatte, wurden als Zeugen nicht zu harten Empirikern sondern für verrückt erklärt. Es dauerte dann noch einige Jahrzehnte, bis das Phänomen der Meteoriten “wissenschaftlich” anerkannt war.

     
  18. @Tom: Nun “Phänomene wie den Placeboeffekt, Gedankenübertragung, Spuk, den 7. Sinn von Tieren, den Sheldrake erforscht hat, außerkörperliche Reisen, Nahtoderlebnisse usw. usf.” sind zum Teil doch schon Bestandteil der wissenschaftlichen Erforschung, das sollte Ihnen bekannt sein. So ist der Placeboeffekt bereits seit geraumer Zeit Bestandteil der pharmakologischen Forschung, und Nahtoderlebnisse werden unter den Neurowissenschaftlern lebhaft diskutiert. Allerdings suchen die meisten Wissenschaftler, die sich mit diesen Dingen befassen, nach natürlichen Ursachen für diese Phänomene und postulieren nicht irgendwelche Geister oder mystischen Felder, freilich sehr zum Ärger von Mystikern, Esoterikern und ähnlichen Leuten. Diese Geister und Felder werden in der Tat von der Mehrheit der Naturwissenschaftler als “unwissenschaftlich, unseriös deklariert”.
    Und was das Beispiel mit der französischen Akademie von 1790 betrifft, ja, richtig, so lange kann es manchmal dauern, bis sich wissenschaftliche Erkenntnisse durchsetzen. Wer weiß, vielleicht liefern Sheldrake und seine Jünger ja mal die schlagenden Beweise für die Existenz morphischer Felder und der Telepathie (also mehr als 886 verschickte SMS mit miserablem Studiendesign), dann werden sich eines Tages die phösen Materialisten sicherlich auch überzeugen lassen. Wer weiß, vielleicht hätte ja Herr Sheldrake, dessen Publikationsstatistik bei PubMed ganze 8 Publikationen ausweist, zwischen 1992 und 2009, damals bei der Academie Française von 1790 größeren Anklang gefunden?

     
  19. Jeder, der “Bewußtsein” erklären und auf seine Genesis zurückführen möchte, gleicht dem Auge, das sich selber sehen will.
    Bitte andere Themen als dieses ESO-Geschwafel…
    im worst Case maskiert als “Science”

     
  20. @Blaubeere, dann erklären Sie doch einmal die Ergebnisse des Global Consciousness Projektes von Roger Nelson an der Princeton University.
    Mehr als 100 Zufallsgeneratoren weltweit verteilt, vollkommen unabhängig voneinander liefern ständig Ergebnisse 24/7. Laut Statistik müsste dieses Rauschen der 0en und 1en ausgeglichen sein im statischen Bereich zwischen 50% +-5%.
    Tritt ein weltweit signifikantes Ereignis ein (wie z.B. 9/11) dann gibt es statistisch signifikante Abweichungen – Abweichungen, die aus mathematisch naturwissenschaftlicher Sicht NICHT zu erklären sind.
    Was jetzt noch hinzukommt ist, dass diese Ausbrüche zeitlich signifikant VOR einem Ereignis (ca. 2 Std. vorher) eintreten.
    Das sind die Fakten und die Mainstream Wissenschaft hat keine Antwort dazu – und seriöse Wissenschaftler bezweifeln auch nicht die Ergebnisse von Dr. Nelson. Ob man diese Felder einmal als morphische Felder oder sonst wie bezeichnen wird, spielt für die Grundsatzdiskussion hier keine Rolle.

     
  21. @Bernd, es gibt keine echten Zufallszahlengeneratoren. Alles beruht auf Mathematik, die Formeln führen irgendwann stets zur einer Wiederholung des Musters. Somit ist die Verteilung niemals wirklich statistisch ausgeglichen. Die Interpretation des Musters bei “großen” Ereignissen ist wie die Interpretation des Nostradamus: reine Esotherik. Außerdem, wer sagt, daß 911 so ein großes Ereigniss war? Da sind ca. 2000 Leute umgekommen und 3 Hochhäuser eingestürzt. NATO bringt monatlich mehr Leute um und zerstört mehr Infastruktur. Klar. politisch ist es schon sehr wichtig, aber ich bezweifle, daß die Zufallsgeneratoren sich für Politik interessieren.

     
  22. Bewusstsein ist das – auch zu non-ordinary states of mind (so der Terminus Technicus der westlichen Wissenschaft), a.k.a. ek-statisches Bewusstsein (wie der tibetische, holistisch-prozessphilosophisch orientierte Begriff rig-pa für gewöhnlich in eine westliche Sprache übersetzt wird), fähige – “Auge des Geistes” (was freilich wiederum ein verbal-limitierter, sprachlicher Ausdruck ist, den niemand richtig versteht, der selbst noch nicht über den – von einem gewissen Chögyam Trungpa so bezeichneten – spiritual materialism hinausgekommen ist, an dem namentlich der auf sich selbst beschränkte, sogar in seinen Forschungen für gewöhnlich noch immer inquisitorisch auf sich selbst verpflichtete Westen so innig hängt).

    Das Bewusstsein nennt sich dann “erwachend” (“buddha” ist kein Substantiv, sondern ein Verbum), wenn es auf jene ek-statische Intelligenz, rig-pa (welche sich von ma-rig-pa, d. h. von dem, was wir gewöhnlich als die von uns in “niedrig, mittel, oder hoch” eingeteilte Intelligenz bezeichnen, diametral unterscheidet), gestoßen ist.

    Dieses “Auge des Geistes” kann “sich” – d. h. das, was es als Teil des Ganzen und zugleich Ganzes ist, also als Teil des Geistes und als dieser Geist insgesamt – so weit öffnen, dass es “sich selbst” sieht – bzw. dass es letztlich gar kein Selbst gibt.

    Und dann sieht alles ganz anders aus, als es die Beschränkungen des ma-rig-pa vorher diktiert haben.

     
  23. “Today, a young man on acid realized that all matter is merely energy condensed to a slow vibration – that we are all one consciousness experiencing itself subjectively. There’s no such thing as death, life is only a dream, and we are the imagination of
    ourselves”

     
  24. @ Abu Aardvark am 26.03.2013 um 11:54 Uhr

    Darf ich noch ein bisschen buddhistisch schwarten? Der in Ihrem Posting zitierte young man zitiert mehr oder weniger genau jenen spiritual materialism, den der oben schon einmal von mir erwähnte Rinpoche Chögyam Trungpa zu einem Begriff uninformierter Spekulation prägte.

    In einer schönen kleinen Sekundärliteratur heisst es dazu einmal: “(…) the basic Buddhist position concerning illusion (…) is not the apodictic statement made by the followers of [the Vedanta-philosopher] Shankara that the world is illusion. There is a huge logical difference between saying the world is an illusion and saying the world may be like an illusion. The Buddhist position suspends judgement. (…)” (The Dawn of Tantra, by Herbert V. Guenther and Chögyam Trungpa; Shambhala, Boulder & London: 1975, p. 77. Die zitierte Passage stammt dabei von H. V. Guenther)

     
  25. Eine interessante Studie, allerdings sind einige Hypothesen einfach aus der Luft gegriffen, bzw. nicht im richtigen Kontext betrachtet:

    1. So wird einfach festgelegt, dass das Verhalten der Zufallsgeneratoren beim Attentat von 9/11 auch beim Bombenattentat in Afrika 1998 zu beobachten sein muss. Dieser Vergleich ist fraglich, weil das Attentat von 9/11 eine ganz andere emotionale Gewichtung bei der Bevölkerung hatte.

    2. Ergebnisse die außerhalb der Normalität liegen, werden einfach mit dem Begriff “skeptisch” versehen, anstatt genau hier weiter zu untersuchen.

    Das zeigt, dass das Ergebnis der Studie schon im Vorfeld beschlossen wurde und überhaupt gar kein Interesse bestand die Daten ohne Vorurteilsbias auszuwerten.

    Auch kann ich nicht den Vergleich anbringen, dass die Nato mehr Menschen im Monat umbringt, als dies bei 9/11 der Fall war. Solange diese Information der BREITEN Bevölkerung emotional nicht vor Augen geführt wird, werden die Zufallsgeneratoren auch nichts messen.

    Wenn ich mir die Antwort von so einigen Leuten hier ansehe, dann bezweifle ich, ob der Begriff Bewusstsein auch wirklich verstanden wird. Denn Bewusstsein scheint hier mit menschlichen Gedanken gleich gesetzt zu werden.

    Aus naturwissenschaftlicher Sicht ist Bewusstsein etwas, was sich selbst rückkoppelt und selbst organisieren kann. Beim Menschen ist das Gehirn dabei nur ausführendes Organ.
    D.h. auch Pflanzen haben eine Form von Bewusstsein, chemische Prozesse, etc. UND auch ein Elektron mit seinem Spin hat Bewusstsein, was auch die meisten großen Physiker und Nobelpreisträger heute bestätigen.

     
  26. ja schade, was für ein eso-shitstorm…
    wie traurig, ein rollback ins düstere mittelalter von abergläubischer blödheit aus kindischem wunschdenken resultierend…
    und nur weil’s mal interessant sein kann dem schwachsinn zuzuhören – von wegen nette geschichten – das alles gleich zu verteidigen, obwohl die TED-leute offensichtlich recht haben sagt schon einiges aus über die unkritischen fanboys von sheldrake…
    allein der buchtitel, die anspielung auf dawkins “god delusion” ist eine frechheit… lol

    “Ich weine um die Zukunft der Wissenschaft” – Sheldon Cooper

     
  27. Man kann sich dazu auch die Theorien des Holographischen Univesums von Michael Talbot anhören der dieses schon vor über 20 jahren erdacht hat.Oder die Theory of Everything von Thomas Campbell.

    Meine Wenigkeit hatte sogar Erlebnisse in anderen Dimensionen sogar ohne jemals Drogen genommen zu haben.

    Ein Bewusstsein zu Erforschen ohne Bewusstsein darüber zu haben ist nicht möglich.Und andere Dimensionen zu Erforschen ist auch nicht möglich ohne dort gewesen zu sein.Also kann es für diejenigen die kein Gespür dafür haben,auch nicht Existieren.

    Angst ist ein Starker Materialistischer Diktator.

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *