Coup d’état in America

Im Mai 2017 hätte John F. Kennedy seinen 100. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass wird mein Buch “JFK – Staatsstreich in Amerika” Anfang kommenden Monats in einer erweiterten Neuauflage herauskommen. Nicht nur das Jubiläum,  auch die Lage der Nation und der Welt nach der Wahl von Donald Trump, der sich ähnlich wie JFK in einem Kampf mit den Geheimdiensten befindet, machen die Präsidentschaft Kennedys und die Hintergründe seiner Ermordung in besonderer Weise interessant.
Zudem werden im Oktober 2017 die letzten noch immer geheim gehaltenen  Akten in Zusammenhang mit dem Attentat freigegeben, um deren Einsicht Historiker sich seit Jahrzehnten vergeblich bemüht haben: insgesamt über 3.500 Dokumente und über 35.000 Seiten, die bisher nur in redigierter Form zugänglich waren. Dass irgendwo in diesen Akten in einer übersehenen Notiz die entscheidende “smoking gun” gefunden wird, erwartet zwar niemand, doch die Personalakten und Tätigkeitsberichte einiger CIA-Leute, die im Umfeld der Ermordung und des angeblichen Einzeltäters Lee Harvey Oswald tätig waren, dürften weitere wichtige Puzzlesteine liefern. Zu einer anhand von Fakten schon gut sehr dokumentierten Gesamtschau, in der JFK nicht zum Opfer eines einsamen Irren wurden, sondern eines Verrats und eines Putschs aus den Tiefen seines eigenen Staats.  Deshalb habe ich dem Buch 2013 den Titel “Staatsstreich in Amerika” gegegeben – und denselben Titel wählte unlängst einer der führenden forensischen Pathologen der USA, Cyril Wecht, in einem Vortrag, in dessen Zentrum die “magische Kugel” steht, die nach offizieller Geschichtsschreibung den Präsidenten getötet und dem vor ihm sitzenden Gouverneur ein halbes Dutzend Verletzungen beigebracht haben soll: A “Coup d’état in America”.

Mathias Bröckers: JFK – Staatsstreich in Amerika, aktualisierte Neuausgabe, Westend Verlag, 304 Seiten, 18,00 Euro (lieferbar ab 1. März)

1 Comment

  1. wer also waren die Mörder??????
    54 Jahre später klärst Du das nun endlich auf?
    nebenbei: Oswalds Mutter wurde nie müde zu behaupten ihr Sohn sei ein Geheimagent gewesen.
    FBI/CIA/ONI/Mob……
    Noch eine Gretchenfrage: Wer hat Mary Meyer-Pinchot ermordet? (1964)
    nebenbei 2: auch in 100 Jahren werden wir nicht erfahren wer JFK getötet hat, the cover-up war einfach zu gut, sogar besser als die vielen Schüsse aus diversen Richtungen……

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *