Die geheimen JFK-Akten (6): Fake-News vs. Fakten

(Update unten) Die auf über 110.000 Seiten geschätzten unveröffentlichten Akten im Zusammenhang mit dem Mord an John F.Kennedy, die laut Gesetz spätestens  am heutigen Stichtag zugänglich gemacht werden müssen, sind bisher (18.00 MEZ) auf der Website des National Archives noch nicht aufgetaucht. Aber in den USA ist noch kein Büroschluß, es könnte also noch etwas kommen. Auf den allerletzten Drücker, aber o.k. – das  Archiv hatte ja auch nur 25 Jahre Zeit. Was zeigt, wie wichtig es sämtlichen Präsidenten seitdem war, die wahren Hintergründe dieses Mords aufzuklären. Offenbar hatten sie die wichtigste Lektion gelernt: wer aus der Reihe tanzt als POTUS, dem blüht Dallas.
Jeff Morley hat einige Punkte zusammengefaßt, die man zu den anstehenden Veröffentlichungen wissen sollte. Auch in meinen vielen Postings zum Thema steht schon einiges darüber, was zu erwarten ist. Bevor die Unmengen von Files durchforstet sind, gilt das erste Interesse natürlich der Frage, welche Akten auch weiterhin zurückgehalten werden,  weil Trump den Einsprüchen der Geheimdiensten folgt, die “nationale Sicherheit” vorschützen.
Dass das  ehemalige Nachrichtenmagazin  gegen weitere Geheimhaltung nichts einzuwenden hat, weil : “…der Akten-Hype dürfte falsche Fährten eröffnen, die Verschwörungstheoretiker befeuern, das Vertrauen in den Staat weiter erodieren und Trumps parallele Schattenwelt stärken, in der Realität und Fiktion immer mehr im Fake-News-Dunst verschwimmen” –  wundert kaum. Wer wie der “Spiegel” wider besseres Wissen nach wie vor die Einzeltäterthese des Reichstagsbrands von 1933 hochhält, hat mit dem Märchen von Oswald und der magischen Kugel natürlich auch kein Problem. Genausowenig wie mit der Behauptung, dass nicht die Geheimhaltung, sondern die Veröffentlichung von Akten “Verschwörungstheoretiker befeuert”  und die Publikation von behördlichen Dokumenten, Protokollen, Unterlagen – von dokumentierten Fakten also – nicht zur Aufklärung, sondern zum “Fake-News-Dunst” beiträgt. Auch die FAZ befürchtet, dass die Veröffentlichung “den Verschwörungstheoretikern neue Nahrung liefern.”
Hallo “Qualitätsmedien” ! Seit wann habt ihr Angst vor Fakten, Akten und verstaubten Dokumenten ? Macht euch doch bitte gleich an die Arbeit, wenn das National Archiv in die Hufe kommt. Es könnte zwar sein, dass euer Märchenglaube und die dumpfe Copy-Paste-Fake-News-Produktion von einigen dieser Fakten erodiert wird…aber hey, dafür sind Journalisten doch eigentlich da. Wie ? Zuviel, können wir nicht schaffen? Okay, dann macht halt weiter Fake-News, es glaubt euch eh schon kaum noch ein  Schwein….

UPDATE 27.10.:  Wie schon erwartet bleiben etliche Dokumente auch weiter unter Verschluss, meldete das National Archive am Abend: “Based on requests from executive offices and agencies the President has allowed the temporary withholding of certain information that would harm national security, law enforcement, or foreign affairs.”

7 Comments

  1. Ich würde mich nicht zu sehr auf die Rede von der magischen Kugel versteifen.
    Die kann man nicht kategorisch ausschließen solange man das nicht als Fachmann mit den notwendigen Ressourcen an Zeit und Mitteln untersucht.
    Diese Kugel gehört vielleicht zu den weniger bemerkenswerten Fakten an dem Fall,
    und aus diesem Grund wird sie gerne in den Fokus gestellt – als ob der Fall damit stehen oder fallen würde. Das tut er keineswegs, die Diskussion darüber bietet aber eine gute Gelegenheit von all den anderen Fakten abzulenken, insbesondere von der bemerkenswert großen Vertuschung im Fall angefangen beim Obduktionsergebnis, und eine gute Gelegenheit die VTler als dumm und unwissenschaftlich darzustellen.

    Das ist dabei ähnlich wie der -außerst bemerkenswerte- Einsturz der Twin Towers, ob der konstruktionsbedingt war lässt sich ohne große Fachkentniss und sehr großen Untersuchungsaufwand schlicht nicht beurteilen und klären.

    Es ist durchaus denkbar daß aus besagtem Fenster geschossen wurde.
    Auch der tödliche Schuß, auf den aus Gründen schon sehr viel weniger eingegangen wird, kann aus diesem Fenster stammen.
    Bemerkenswert ist da weniger daß der Zapruder Film dem Laien etwas anderes nahelegt – weswegen die Diskussion darum gern vermieden wird und man lieber über die magischen Kugel spricht – als daß das was zu sehen ist der Öffentlichkeit vorenthalten wurde, und zT das Gegenteil verbreitet wurde wie zB in Dan Rathers Schilderungen.

    1. Jaja, alles wahnsinnig komplex und von Laien nicht zu durchschauen^^….
      Um den Kennedy-Mord zu verstehen, muss man nur den lange unter Verschluss gehaltenen Zapruder-Film sehen und wissen, wo vorne und hinten ist.

  2. Man muss kein Experte sein, um zu erkennen: Wenn bei Ereignissen wie dem Mord an JFK, aber auch dem an Barschel, bei 9/11 usw. unabhängige Nachforschungen massiv blockiert werden, offizielle Ermittlungen auffällig schlampig sind, Asservate verschwinden, Ermittler gebremst werden, Zeugen aus Behörden auch vor parlamentarischen Kontrolleuren nicht aussagen dürfen, eingeschüchtert werden oder plötzlich versterben oder Untersuchungskommissionen von solchen Leuten, die zum Kreis der Verdächtigen gehören, gesteuert werden, dann stinkt das Ganze zum Himmel.

    Dass all diese Dinge – und nicht etwa nur als Einzelfall – bei solchen Verbrechen gehäuft auftreten, ist auch von mainstreamigen, “Verschwörungstheorien” unverdächtigen Medien, als Faktum umfangreich dokumentiert worden, wobei man sich natürlich (anders als sonst) jede Interpretation spart.

    Dabei ist diese Interpretation einfach: Wenn der offizielle Hintergrund und Ablauf solcher Verbrechen tatsächlich zutreffen würde, gäbe es für all diese staatlichen Vertuschungen und Einflussnahmen keinen Grund. Im Gegenteil: je stärker offen, transparent und unabhängig ermittelt würde, desto deutlicher, schneller und glaubwürdiger müsste sich dann der offizielle Hergang bestätigen. Das wäre der wirksamste Kampf gegen die “bösen Verschwörungstheorien”.

    Die enormen Mühen und der Aufwand, der stattdessen getrieben wird, zu vertuschen und zu mauern, bestätigen hingegen Churchill: “Die kostbare Wahrheit muss von einer Leibwache aus Lügen beschützt werden.”

    1. Stefan du bist dicht an den wahrheiten. Dass der CIA JFK gemordet hat darf man in deutschen medien natuerlich nicht sagen.
      Noch nicht. Bitte weitere 50 jahre warten. Auch herr huhu liegt eher richtig. Vielleicht auch die comments im heutigen SPIEGEL lesen. Das andere ist der uebliche whitewash. awm

  3. Warum äußert sich niemals ein “Journalist” zum Argument die nationale Sicherheit als wäre gefährdet? Hält man das Volk wirklich für so dumm, oder ist es der Großteil tatsächlich? Ich bin der Meinung es kann enthüllt werden, das die CIA dahintersteckt und man würde durch die MSM verkünden, sorry, konnte doch keiner ahnen, ein bedauerliches Fehlverhalten einzelner Verwirrter, aber die leben ja nun nicht mehr und ausserdem war kalter Krieg und Kennedy ein Kommunist. Also Schwamm drüber, wird niemals wieder vorkommen.
    Der gemeine Amerikaner an sich (ist jetzt nicht abwertend gemeint) müsste eigentlich wissen, das er aufgrund seiner aufgebauten Kreditlinie eigentlich nur noch Leibeigener ist, weil alles was er hat, er leider nicht besitzt. Hat schon vor langer Zeit ein kluger Kopf gesagt, das es eine Revolution geben würde, wenn der Amerikaner das Finanzsystem durchschauen würde, aber mittlerweile denke ich sie wollen es gar nicht wissen, und für den Ernstfall gibt es ja noch den Heimatschutz…

  4. Auffallend ist daß es auch einen neuen gleichgeschalteten Spin gibt:
    die Veröffentlichungen könnten Verschwörungstheorien bestärken (…)
    und
    Verschwörungstheoretiker und Oswald gleichen sich im unterstellten Geltungsbedürfnis und in der Psychopathologie.
    Und natürlich der Hinweis daß das “im Internet” stattfindet.

    Ich hab keine Nachricht gefunden die ohne solche Hinweise auskommt.

  5. http://www.spiegel.de/politik/ausland/attentat-auf-john-f-kennedy-das-raetsel-bleibt-ungeloest-a-1174939.html

    Das war ja auch vorauszusehen, dass der Nikolaus-Tag für Bröcki
    „ Fully Disclosure of the JFK-Killing “ ausfällt

    Gut für ihn, dass er jetzt sein Up-Date 2.0 in den Buchhandel bringen kann.
    Auch anti-podische Stimmen reihen sich in den Asbach-Uralt-JFK-Reigen…
    mit welcher Berechtigung auch immer.

    Beispiele :
    „Ey ja…wenn die Kennedy-Boys keine absoluten Drecksäcke gewesen wären…hätte man die doch auch nicht umgelegt…oder ? “

    „ Hätte ich die Super-Nutten vögeln dürfen…die JFK vor dem Rohr hatte…da hätte ich gerne als Luzifer-Wett-Einsatz schon mit Ende 30 total freiwillig den Schirm zugemacht “

    „Kennedy war vergönnt, dass er früh starb…Nichts…und zwar absolut Nichts… hat JFK in seiner Amtszeit für den Normalo-Arbeitnehmer in den USA erreicht..für die „US-Mehrheits-Irrläufer“ und für die „Poor Fools“ der Skid-Row sowieso nicht “

    „Kennedy war vergönnt, dass er früh starb…ungeklärt und gewaltsam ..JFK wurde dadurch unsterblich…praktisch wie Jesus“

    Ein superbes Schicksal, dass uns Bloggern hier beim Bröki
    …nach geltender Sachlage… wohl kaum vergönnt sein dürfte. 🙂

    cheers

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *