24
Jan, 2013

Podiumsdiskussion über “Die vierte Macht”

categories Uncategorized    

Im Herbst vergangenen Jahres erschien das Buch von Dirk Fleck  “Die vierte Machte – Spitzenjournalisten zu ihrer Verantwortung in Krisenzeiten” , für das er neben 25 anderen Kollegen auch mich befragt hatte.
Morgen findet an der Katholischen Akademie Freiburg unter dem Titel “Die vierte Macht – Die Medien zwischen Verantwortung und Entertainment in schwierigen Zeiten” eine Podiumsdiskussion statt, an der ich teilnehme. Wer interessiert und in der Nähe ist, weitere Infos zur Veranstaltung gibt es  hier.

Kommentare

3 Kommentare zu “Podiumsdiskussion über “Die vierte Macht””

  1. Stefan am 24.01.2013 um 14:42 Uhr 

    Wieder mal enttäuscht, denn ich dachte schon, es geht dabei um Kritik an den Medien, die sich anmaßen, als quasi vierte Staatsgewalt – aber ohne demokratisches Mandat, nicht abwählbar und in der Regel privatwirtschaftlich organisiert – mit erhobenem Zeigefinger den Leuten zu erzählen, was sie zu glauben und was sie besser als Verschwörungstheorie abzutun haben. Medien, die Hetzkampagnen gegen gewählte, aber unliebsam gewordene Politiker fahren oder über neuen Kräften wie den Piraten, die dem etablierten, korrupten Machtfilz gefährlich werden könnten, den Daumen senken.

    Statt dessen wird beklagt, dass die Medien nicht noch stärker die “alternativlosen” Mainstreamthemen behandeln, mit denen die Leute eingeschüchtert und abgelenkt werden, um nicht etwa “aufsässige Gedanken” zu entwickeln.

    Tja, liebe Medienmacher, Eure Herrschaftsmethoden sind Verblödung (Ihr nennt es Unterhaltung oder nach Zbig Brzezinski Tittytainment) und Indoktrination und wenn Ihr Euch aus Kostengründen und wegen der kognitiven Insuffizienz des Auditoriums für das Primat der Verblödung entschieden habt, solltet Ihr Euch nicht beklagen, dass die Indoktrination inzwischen etwas kurz kommt.

     
  2. benjamin am 24.01.2013 um 22:12 Uhr 

    im informationskrieg der lügen, ablenkungen, aufbauschungen, pillepalle, rumgepöbel, abmahnzensur, tralala, propaganda, desinfo, luftschlösser und all den prinzipien “teile und herrsche”, “löse und mische” sowie “brot und spiele” sind die massenmedien egal auf welcher all der “seiten” und in welchem der “lager”

    DER

    hauptfeind.
    sie sterben aus und man könnte schadenfroh brummen: ätschbätsch, geschieht euch recht!

    …nur schade (für uns), dass es in den alternativen medien auch nicht sonderlich besser ausschaut, man hat zwar weniger bullshit, dafür aber ein gewaltiges labyrinth.

    was tun?

    all das spekulieren über bilderberger, aliens und ob 9/11 unterirdisch von atombomben gesprengt wurden bringen nicht weiter. WIR wissen es nicht! und niemals nicht..

    ich bringe es mittlerweile auf die formel:
    mensch oder tod.

    ganz einfach; ich bemerke eine zunahme an meinungen und haltungen, welche vor allen dingen die subkulturen aber auch der mainstream transportiert: alles egal, alles unwichtig, alles relativ, ihr könnt mich mal, nach mir die sintflut etc..
    dazu kommt eine misanthropie, welche dramatischere auswirkungen hat, als sich klein-emo in seiner kinderstube ausmalen kann.
    trauriger tiefpunkt: prince philip darf offen ausblubbern, er wünsche sich als menschenkillervirus wiedergeboren zu werden – wegen der überbevölkerung.
    rassismus, menschenverachtung, standesdünkel und geisteskrankheit WOW! ..und nie vergessen: WIR sind die spinner, wenn wir untersuchungen weger 9/11 fordern, klar?

    yup, psychopharmaka, berieselung und ein psychopathenkarrieristensystem geben uns – als gesellschaft – den rest

    und da liegt der hund begraben. wir müssen einfach nur den unterschied ausmachen zwischen unserem inneren ich (ich unterstelle mal normalität hier im blog) sowie unseren freunden, wie wir agieren UND im gegensatz zur realität, den ganzen zumutungen und deformationen.

    der mensch KANN sich ändern, und er wird es auch ohne eine ideologie welche den menschen zu deformieren sucht.

    es gilt unsere macken zu akzeptieren und die guten seiten wachzukitzeln bei denen die wir kennen und auf die weise die mechanismen dieser ideologen des todes zu hintertreiben.
    etwas anderes können wir nicht machen (ausgenommen sich zu verteidigen, aber auch hier werden wir den ENDGEGNER niemals treffen)

    wenn es uns gelingt erfolgreich die leute wieder sich selbst zu entdecken dann wird das zwangssystem von alleine verrotten.

    am ende kann jedoch nur eine welt stehen, in der jeder /jede freiwillig zusammengeschlossene gruppe ihr süppchen kocht. und diese verteidigt!

    haltet mich für einen spinner, die idee dazu kam mir beim i-ging-werfen; innere klarheit – äußere stärke

    konkret: die psycho(patho)logie der gesellschaft begreifen gemäß dem motto; ahme den edlen nach und prüfe dich selbst, wenn dich mal wieder die hohen herren ankotzen. wenn man ehrlich gegenüber sich selbst ist, wurde einiges an macken der da oben an uns da unten weitergereicht – anders ginge es ja auch nie einsolches lügengebäude zu halten!
    und: die gewonnene freiheit verteidigen. mit allen mitteln und mit dem leben

    beileibe also kein oommmm-selbstfindungstrip im stillen kämmerlein (nicht nur!;)

     
  3. Mr. Right am 25.01.2013 um 15:59 Uhr 

    @Stefan!

    das ist ein guter Ansatz:

    “es geht dabei um Kritik an den Medien, die sich anmaßen, als quasi vierte Staatsgewalt – aber ohne demokratisches Mandat, nicht abwählbar und in der Regel privatwirtschaftlich organisiert”

    mit der Bitte, dass Sie und Herr Bröckers doch auch aufhören, zu posten, da auch nicht demokratisch legitimiert!

    vielen Dank für euer Verständnis. Gäbe es mehr Leute wie dich, wären die Dummen entlich still.

     

Leave a comment!