Mondmärchen

Zu den schrägsten (und irrelevantesten) Verschwörungstheorien gehört die Behauptung, dass die Mondlandung 1969 nicht auf dem Mond, sondern nur in einem Filmstudio stattgefunden hat – und die gesamte Welt von den Fake-Videos seitdem nach Strich und Faden belogen wird. Wer das glauben kann, der kann defintiv an ALLES glauben – was in einer immer komplexer werdenden Welt ja durchaus hilfreich sein kann. An irgendwas muß man sich schließlich halten – und ob es nun der liebe Gott, der allmächtige Allah,  die perfide NASA  oder die diabolischen USA sind ist da ziemlich wurscht. Und mit Tatsachen, mit der Realität, muß es auch nichts zu tun haben – und schon gar nicht mit einem Wissen über den Stand der Film-und Videotechnik Ende der 1960er:

69 Comments

  1. Die NASA hatte also die Mittel, Menschen zum Mond und wieder zur Erde zu fliegen, aber nicht die Mittel, den Trip zu faken?

    Körper lügen nicht. Guckst Du hier:

  2. Seit 2011 dank “Lunar Reconnaissance Orbiter” detaillierte Aufnahmen vom den Landestellen der Apollo-Missionen 12,14 und 17 veröffentlicht wurden, sollten eigentlich Beiträge wie @oneatatime der Vergangenheit angehören.

    Die zB. im Beitrag von “http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/06092011185958.shtml” gezeigten Gerätschaften, Fuß- und Fahrzeugspuren der o.g. Apollo-Missionen müssten eigentlich alle Skeptikter überzeugen.
    Übrigens die Lunar Reconnaissance Orbiter-Aufnahmen wurden zwischenzeitlich von der chinesischen Chang’e-Mondsonde (Bildauflösung letztlich 1 Meter) bestätigt.

    PS:
    Um etwaigen Einwänden entgegen zu halten:
    1965 begann man die Röhrentechnik durch Transistoren (die keinesfalls weltraumfest waren) zu ersetzen. Der erste! primitive Mikroprozessor Intel 4004 wure 1971 gefertigt.
    Die Vorstellung, die Spuren auf dem Mond wurden mittels ferngesteuerter Roboter erzeugt, ist absurt.
    Somit schließt sich der Kreis zu den obigen voll zu unterstützenden Bermerkungen von Mathias Broeckers.

  3. @angie : ja beiträge wie die von oneatatime müßten aufhören, wenn sie etwas mit vernunft und verstand zu tun hätten – aber hier handelt es sich um glaubensfragen und an denen ist nicht zu rütteln. es sind universelle wahrheiten, die alles umfassen – und wenn die usa zB beim kennedy-mord gelogen haben, dann natürlich auch bei der mondlandung, bei 9/11 usw. dass es bei 9/11 und auch bei jfk durchaus vernünftige belege für diese lüge gibt bedeutet dann automatisch, dass sie auch bei der mondlandung usw. vernünftig sein müssen. alles wird in einen, universellen topf gerührt. deshalb haben es alle diejenigen, die jede skepsis an der offiziellen geschichte etwa von jfk oder 9/11 gleich als dümmliche “verschwörungstheorie” bezeichnen auch so einfach – sie müssen nur auf elvis, aliens oder die mondlandung verweisen um zu zeigen, dass es sich bei solchen skeptikern schlicht um unbelehrbare idioten handelt.

  4. Gerhard Wisnewski – wie M.B. ein Experte für Verschwörungstheorien – sieht nicht nur bei 9/11 ein Lügengebäude, sondern auch in Sachen Mondlandung(en). Und füllt (wie M.B. bei 9/11) mit beidem dicke Bücher – “cui bono?” pflegt man da zu fragen.

    Im ersten Moment klingt ein Mondlande-Fake natürlich irrwitzig, mehr als bei 9/11, aber auch dort klammern sich ja bekanntlich viele intelligente Leute an die offizielle Version – rein aus Angst, sonst ihr Urvertrauen in unser abendländisches System zu verlieren, spotten sie über abweichlerische Gedanken.

    Die USA standen unter enormen Erfolgsdruck – als wollten die Sowjets McCarthy für seine innenpolitische Kommunisten-Hysterie foppen, hatten sie im Orbit mit Gagarin die Nase vorn. Das Kennedy-Versprechen Anfang der 60er Jahre, bis zum Ende des Jahrzehnts die Russen mit der Mondlandung zu überholen, klang daher wie Alles oder Nichts.

    “Failure was not an option” – nichts durfte schiefgehen. Bis zur offiziellen Mondlandung erschütterten weitere Demütigungen das US-Selbstvertrauen: Rassenunruhen, Kuba-Krise mit Schweinebucht-Debakel, ungeklärte Kennedy-Morde, Vietnamkrieg, Jugend- und Studentenprotest, garniert mit “Neger-Musik” und Drogen.

    Die (bemannte) Mondlandung war da nicht nur nebenbei ein Prestige-Erfolg, sondern diente zu nichts anderem: Vom wissenschaftlichen Wert her hätten es unbemannte Missionen genauso getan und eine Kostenersparnis von vielen Milliarden ermöglicht. Durfte man da den Alptraum riskieren, dass alle Welt vor laufenden Kameras tote US-Astronauten auf dem Mond liegen oder ins Weltall abtriften sieht?

    Übrigens scheinen Mondfahrten ja die reinsten Jungbrunnen zu sein: Die einzigen Raumfahrer, die den gefährlichen Van-Allen-Strahlengürtel je durchquerten, waren die Mondfahrer. Alle erreichten (oder nähern sich noch) dem 9. Lebensjahrzehnt – bei bester Gesundheit. Von typischen Strahlenfolgeschäden wie Krebs ist jedenfalls nichts bekannt. Dabei hatte z.B. Frankreich noch 1960 bis 1966 eigene Wehrpflichtige vorsätzlich radioaktiver Strahlung ausgesetzt, um die Auswirkung auf die Kampffähigkeit zu messen. Die dadurch verschuldeten Gesundheitsschäden kamen erst nach Jahrzehnten an die Öffentlichkeit. Ein Problembewusstsen im heutigen Sinne kann es also nicht gewesen sein, was die Mondfahrer schützte!

  5. Bilder von der chinesischen Mondsonde habe ich gerade vergeblich gesucht (aber auch nicht sehr viel Zeit investiert). Die Bilder von LRO sagen mir persönlich nichts. Ich habe nie zu denen gehört, die die Mondlandungen für gefaked hielten, kann mir aber alles Mögliche vorstellen. Jedenfalls wäre es interessant, wenn mir jemand mal erklären könnte, warum man z.B. auf dem Bild auf folgender Website einen Beweis für eine Flagge sehen können soll… Mir erscheint das abenteuerlich.

    http://zauberdersterne.wordpress.com/2012/07/30/lro-flaggen-bei-apollo-landestellen-sichtbar/

  6. Und was ist mit dem immer wieder erwähnten Van Allen Gürtel durch den zu Fliegen nicht möglich wäre weil sonst alle Astronauten,was weiss ich,Verbrannt wären oder so ?

    Es gab Trainingshallen in denen der Mond und eine Simulierte kleine Mondkapsel gefilmt wurde.Für mich sah das schon ziemlich “Mondnah” aus.

    Und was ist mit Apollo 13.Ich meine,wie Tief war die Temperatur ausserhalb der Kapsel und wie war sie innerhalb,ohne Hei-zung (Hei Zung,Chinesicher Wärmeaustauschminister) ?

    Kann man in Sibirien bei Minus 60 Grad in einer Ungeheizten Hütte mit einem Relativ dünnen Anzug Bekleidet Überleben ? Kann man ?

  7. @Obi [sie müssen nur auf elvis, aliens oder die mondlandung verweisen um zu zeigen, dass es sich bei solchen skeptikern schlicht um unbelehrbare idioten handelt.]

    Genau das ist der Punkt. Wir dürfen nicht alles glauben, was man uns auftischt, sonst machen wir uns unglaubwürdig. Ich glaube, auch einige Chemtrails/HAARP- und Apokalypsen-VTn dazu geeignet, uns zu diskreditieren, m. E. werden die abstruseren Theorien gefördert, um hinterher alles besser debunken zu können.

  8. Ich habe nur mal die Kommentare überflogen und sehe, dass Sich einige Leute wohl nicht ausführlich informiert haben.
    Sicherlich gibt es Ungereimtheiten (z.B. das Veschwinden der OG-Filme und der Baupläne für Saturn V) zur Mondlandung, nur es gibt BEWEISE, dass diese stattgefunden hat, wie z.B der Laser-Spiegel auf dem Mond zur Messung der Entfernung. Neuerdings können Teleskope sogar die die Überreste der Landungen aufspüren.
    Die Aussage mit der viel zu tiefen Temperatur und dem “dünnen” Raumanzug ist Humbug, da es in Raum nahezu keine Materie gibt die die Wärme leiten kann.
    Vergleich: Wer in 100 Grad siedendes Wasser springt dürfte in der Regel sofort tot sein, aber eine Sauna mit 100 Grad oder gar noch mehr wird viele Minuten überlebt. Luft ist einfach viel dünner als Wasser und kann daher viel weniger Wärme leiten.

  9. @Mr. Mindcontrol: Gibts Bilder von den Teleskopen?

    Deiner Meinung nach kann man im Vakuum nicht frieren bzw. erfrieren?

  10. @Mindcontrol: Mondspuren als Beweise für Mondlandungen mag es geben, aber bei den Zweifeln geht es darum, ob es bemannte waren. Und ob die Spuren bereits 1969-72 entstanden (oder evtl. später, auf geheimer, unbemannter Mission nach-gepflanzt wurden), ließe sich übrigens auch noch hinterfragen.

    So unnötig die Bemannung aus wissenschaftlicher Sicht war, so nötig hatten sie die herrschenden Kreise aus Prestige-Gründen nach der Gagarin-Schlappe. Bei Prestige-Objekten zählt aber zuallererst die gute Show, der Fortschritt für die Menschheit ist den eitlen Politikern zweitrangig.

    Und bei jeder guten Show wird das Drehbuch vor dem Ernstfall in einer guten Generalprobe möglichst echt durchgespielt. Nicht nur zur Übung, sondern auch, um schlechte Szenen bei der “Live”-Hauptaufführung unauffällig austauschen zu können.

    Wenn man sich mal das mühevolle, rückschlagreiche Hineintasten in der Orbit der Jahre 1967-68 anschaut – http://www.unternehmen-mondflug.de/apol2-6.htm – , dann ist doch erstaunlich, wie schnell die ungleich schwierigeren Test-Manöver um den Mond herum von Apollo 8-9-10 im Halbjahr vor Apollo 11 erfolgreich bewältigt wurden.

    Und Apollo 8-9-10 waren bemannt, ebenso Apollo 11 als Krönung des Ganzen: Mondlandung Juli 1969. Warum lief der schwierigste Teil am schnellsten und am glattesten, warum alles bemannt – keine Angst vor Fehlschlägen mit Toten?

  11. Schade, ich dachte schon, mit Aufnahmen der Fußspuren wären endlich die unwiderlegbaren Beweise der bemannten Landungen zur Hand, aber auf den oben verlinkten Bildern erkenne ich nur irgendwelche unscharfen Linien. Dass da oben allerhand Schrott, Reflektoren etc. rumliegt, ist ja bekannt, auch die Russen sind z.B. unbemannt mit Lunochod dort rumgekurvt.

    Allerdings fragt sich, warum die sonst so cleveren, pragmatischen Amis in dieser Frage den komplizierteren Weg gegangen sind, denn da der Wettlauf zum Mond ja nur Propagandazwecken und kaum der Wissenschaft diente, hätte ein Fake – wenn er denn machbar gewesen wäre – das Ziel auch erreicht. Und zwar mit dem verlockenden Vorzug, dass es erstens weitaus weniger gekostet und zweitens dabei kein Risiko des Scheiterns bestanden hätte.

    Aber das entscheidende (selten ausgesprochene) Argument, warum damals alles mit rechten Dingen zuging, kann natürlich nur lauten: Weil die Entscheidungsträger ausnahmslos Ehrenmänner waren und die sagen selbstverständlich immer die Wahrheit. Johnson hat bzgl. Tonkin und der Situation im Vietnamkrieg den Rest der Welt nie angelogen, der Watergatestrolch Nixon, der den Krieg auf Kambodscha und Laos ausweitete, hat sein Impeachment sicher nicht verdient und der ehem. SS-Offizier von Braun, der die Saturn V entwickelte, hat sich schließlich auch auf die richtige Seite der Geschichte geschlagen, auf die Seite derjenigen, die von Amts wegen stets edel und wahrhaftig sind und deswegen niemals ein billiges Fake dulden würden.

  12. Ja es gibt Bilder, wurde vor eingige Zeit auf TP veröffentlicht. Ich habe schon vor längerer Zeit das Buch von Gernot Geise gelesen, das stotzt nur so von Fehlern neben auch eine paar guten Argumenten. Selbst wenn ein Teil der Aufnahmen gefaket gewesen sein könnten, es gibt wie gesagt Beweise auch das Mondgestein z.B. Und nein, dass kann nicht aus der Atacama-Wüste sein, derartig spitze Strukturen können nur ohne Atmösphäre überleben. Außerdem waren Zig-Tausende Mitarbeiter bei dem Programm beschäftigt, der “Osten” hätte das doch gerne ausgeschlachtet, dass das nur im Studie gedreht wurde, die ganzen Hobbyastronamen ( das haben sicher 1000de mit ihren Teleskopen verfolgt ) hätten hätten ja gesehen, dass Saturn V den Erdorbit nicht verlassen hätte.
    Sorry, das ist mir ehrlich gesagt zu blöd, sicher man kann viel fälschen, aber das ist ist wäre zu offensichtlich da es sehr viele Leute beobachten würden, es würde Tausende und Abertausende Zeugen geben genau wie bei den angeblichen “Chemtrails” die ständig über D gesprüht würden.

    Achso: Hier der besagte TP-Artikel:

    http://www.heise.de/tp/artikel/35/35468/1.html

    Jetzt könnt ihr mich gerne alle mal rot machen!

  13. @ eggart:

    Sicherlich kann man auch im Vakkum erfrieren, aber die Raumanzüge haben ja die Temperatur geregelt, da kann Temperatur nur durch Wärmestrahlung verlogen gehen nicht durch Wärmeleitung.
    Rat mal warum Raumanzüge weiss sind ?
    Weil Sie das Sonnenlicht reflektieren und sich dadurch nicht so aufheizen, Abschirmung geht natürlich auch von der Innenseite, Beispiel Thermoskanne, die ist auch Spiegelbeschichtet innen.
    Mit dem Van-Allen-Gürtel das wurde auch schon längst widerlegt, erst mal gab es eine Abschirmung und der Rest der durch kam war bei weitem nicht so heftig wie von Geise, Wisnewski und co. behauptet.
    Mit Tonkin etc. kann man das nicht vergleichen, da es bei letzteren kaum internationale Zeugen gab.
    Es gibt mehrere Webseiten, die Punkt für Punkt die Behauptungen von Geise und co. widerlegen, einfach mal googlen.
    Ich komme mir vor wie bei einer Diskussion mit Leuten die meinen die Flugzeuge an 9/11 hätten niemals die Stahlträger der Towers durchdringen können da es ja nur leichte “Alu-Dosen” gewesen wären. Mit diesen Leuten kann ich nicht diskutieren ich wurde bei youtube sogar ausgesperrt von uploader, da ich dem widersprechende Argumente gebraucht habe.
    Wegen der Ungereimtheiten: Ich kann mir gut vorstellen, dass sowas wie die Mondverschörungstheorie gewollt ist von den Herrschenden als eine Art “Beschäftigungstherapie” damit si8ch diese Leute nicht mit wirklichen Problem auseinander setzten. Damit erkläre ich mir auch das “Verschwinden” der orig. Aufnahmen sowie der Baupläne und deren sämtlicher Kopien (die mit Sicherheit angefertigt wurden).

  14. ha,ha “eine der irrelevantesten”? Wieso ist das irrelevant. Der Mond-hoax ist die größte Verarsche allerzeiten. Um klase größer noch als die 911 Verarsche. Wie haben die Amis das denn in den 60-ern gemacht, wo sie doch heute mit unendlich viel mehr Geld nicht mal zu der ISS kommen können? Die ISS fliegt in 350km Höhe, der Mond ist fast 400000 km weit entfernt. Aber in den 60-ern, das waren noch richtige Kerle, der Armstrong und co. Die haben das in diese Magic-Folie eingepackt, mit Super-Klebeband zusammengeklebt und sind rauf zum Mond. Die Technik von heute kann man ja vergessen. Das taugt alles nichts. Schaut euch doch mal an, was auf den Nasa-Bildern zu sehen ist. Alles Pappe, Folie und Klebeband und haufenweise Aufnahmen von auf Seilen hüpfenden “Astronauten”. Niemand war bisher auf dem Mond, auch die Russen nicht. Es gibt keine echten Fotos von der Mondoberfläche. Die Russen haben ihre Expeditionen genauso gefälscht wie die Amis. Woher weiß ich das? Ganz einfach, weil es keine Beweise dafür gibt. Denn diese sind angeblich verschwunden. Die Originalaufnahmen, Aufzeichnungen, Protokolle, überhaupt alles ist weg. Es gibt nur das, was irgendwer aus dem Fernseher abgefilmt hat. Genauso wie bei 911 übrigens. Ace Baker hat 100000$ Belohnung notariell begläubigt ausgestellt für irgendeine Originalaufnahme vom 911 Flugzeugcrash. Niemand hat das aufgenommen. Interessant, daß Bröckers das jetzt so in die Runde wirft. Vermutlich um dem Forum hier etwas Leben einzuhauchen. Es war ja schon fast tod.

  15. @Mindcontrol und andere “debunker”. Wieso soll der Wortlaut von diesem einen Satz so eine Bedeutung haben? Schaut euch das z.B. an:
    http://www.youtube.com/watch?v=pNN7fTMfRVc&list=PL099D704CB1EE109A
    Die relevanten Argumente der Kritiker werden mit einer Fülle von Pseudokritik überladen, nur um diese dann zu widerlegen. Das ist ein alter Trick. So wird z.B. der Flagge-Argument stets mit den falschen Aufnahmen widerlegt. Auf den richtigen Aufnahmen sieht man, wie die Flage, ohne daß jemand sie anfasst, auf einmal sich fast um den Mast umwickelt. usw.

  16. ich meinte vorher diese Aufnahme hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=_zdzvCEywRQ&playnext=1&list=PL099D704CB1EE109A&feature=results_main

    Mit den Anzügen haben die Astronauten angeblich um die 30 Kilo gewogen. Auch 30 Kilo fällt etwas anders zu Boden. Aber so genau weiß es niemand, denn niemand war bisher dort. Alles reine Spekulation. Genau darum funktioniert der Hoax so gut. Genauso wie bei 911. Da bisher nie ein solches Flugzeug in ein Gebäude aus Beton, Stahl und Glass reingeknallt ist, kann man nicht sicher sein, ob vielleicht doch möglich wäre, daß es darin verschwindet. Na ja, nach dem Krieg ist ein Bomber in das Empire State Building reingekracht, aber das ist nicht das selbe. Damals sind aber die Flügel abgefallen, das Flugzeug an der Fassade hängen geblieben und nur eines der Motoren ist durch ein Stockwerk hindurchgeflogen und auf der anderen Seite wieder rausgekommen. Aber bei 911 glauben die meisten, daß ein Flugzeug aus Aluminium ein Gebäude aus meterdicken Stahl und Beton einfach so penetrieren kann.

  17. noch was zum den hier gelinkten debunk-film von einem S.G.Collins: ein Jahr vor Apollo hat Stanley Kubrick seinen 2001 Space-Film gemacht mit gestochen scharfen Bildern und weit aufwendigeren Special Effects als auf den Apollo Aufnahmen. Und der behauptet, es war nicht möglich 47 Minuten Aufnahmen per tv zu übertragen? Der einziger “Beweis” für den Live-Übertragungscharakter der Aufnahmen sollen die Dialoge sein? Ist das denn so schwer zu fälschen? Das ist wiederum ein beispiel dafür, wie mit Pseudoargumenten Kritik abgewährt werden soll. Der Fokus wird auf etwas völlig irrelevantes gelenkt, um von den relevanten Punkten abzulenken. Offenbar ist das ein Weg heute, sich einen Namen zu machen, in dem man sich PC-konform für etwas offizielles einsetzt. Ein Buch oder Film wird heute nicht populär gemacht, wenn da nicht eine starke Frau ganz vorne mitspielt. Früher war das der Quotennegger. Und es muß was mit globaler Erwärmung drin sein und daß der Mensch schuld ist. Dann wird man berühmt gemacht.

  18. @Obi: Großartig wie sich die Glaubensgemeinschaft der Verschwörungsreligion hier echauffiert, nur weil ein kleines Video bisschen Salz in ihre dünne Suppe streut. Dass zig-tausend NASA-Mitarbeiter, Ingenieure, Techniker sich allesamt seit fast 50 Jahren zu einer Großverschwörung zusammengeschlossen haben um die gesamte Welt zu verarschen – inkl. der dämlichen Russen, die man mit dem Propagandafeldzug des moon-hoax hereingelegt hat und die bis heute nix gemerkt haben – das ist ein Bekenntnis, dass sich mit dem Messias-Schwindel, der Jungfrauengeburt und anderen “Wahrheiten” der großen Religionen durchaus messen kann. Diese Leute sind nicht zu bekehren, sie wollen einfach glauben. Dass sie mit ihrem naiven Beharren auf dem absolut Bösen – Satan, Teufel, Anti-Christ, USA, NWO, FED, NASA name it… – die Aufdeckung echter Verschwörungen wie 9/11 und JFK und und und …eher verhindern als befördern, ist leider nicht zu ändern. Wie Sie richtig schreiben sind Gläubige eben einfach unbelehrbar….

  19. @Tom: es waren keine zig tausend Leute nötig. Die meisten konnten im besten Glauben auf die Tasten drücken in der Vorstellung, daß sie die Apollo Mission bedienen. Aber auch zig tausend Leute können effektiv ihren Mund halten wenn davon ihre Existenz und das Schicksal ihrer Angehörigen abhängt. Das passiert ständig in der Menschheitsgeschichte. Bei Apollo haben aber nicht alle ihren Mund gehalten. Bill Kaysing z.B. Einige zu kritische Astronauten starben bei Unfällen. Es gibt keine Beweise, denn es gibt keine Originalaufnahmen, keine Protokolle, keine Baupläne, keine Originalteile und sogar keinen Mondgestein mehr. Die wenigen Artefakte, die noch ausfindig gemacht werden können, entpuppen sich jedesmal beim genaueren Hinschauen als plumpe Fälschungen.
    David McGowan hat viele schöne Bilder eindrucksvoll zusammengetragen:
    http://davesweb.cnchost.com/Apollo1.html

  20. einen habe ich noch: wir sahen (ich war damals 5 Jahre alt) keine Live-Übertragung sondern einen mit der TV-Kamera abgefilmten kleinen schwarz weiss Monitor der Nasa. Also das zu faken soll unmöglich sein, weil soviel Band nicht auf eine Spule passt?

  21. @ Mr. Miller: Schon klar, Millionen Christen schweigen ja seit Jahrhunderten effektiv auch über den bullshit der Jungfrauengeburt, und so muß es auch bei der Moon-Hoax-Religion sein.
    Ich kenne diese ganzen Foto-“Beweise” und auch die Schriften des Weltraum-“Experten” Wisniewski – und doch behaupte ich, dass es sich bei dem Beharren auf Fake um eine Religion, eine Kult handelt – und wie Bröckers richtig schreibt um eine irrelevante Diskussion, die noch 100 Jahre ohne Ergebnis so weitergeführt werden kann. Und die von wirklich Wichtigem nur ablenkt.

    @Tom:Volle Zustimmung. Nur Naivität dürfen Sie Gläubigen niemals vorwerfen. Sie glauben ja, dass sie es besser “wissen” als alle anderen.

  22. @Obi: a propos 100 Jahre. Bald haben wir 50 Jahre seit der Mensch das letzte mal auf dem Mond war. Wir schauen dann auf den Mond und blicken nostalgisch auf die alte Technologie zurück, die uns damals auf den Mond brachte. Die runden klobigen SW-Monitore, die großen beleuchteten Tasten, die analogen Osziloskopen, Das waren Zeiten damals. Übrigens, nicht die Skeptiger sind hier gläubig, denn sie sagen eben daß sie nicht glauben. Sie, Tom und Bröckers und andere sind gläubig, denn Sie glauben an die Mondlandung. Wir, die Skeptire sind die Ungläubigen.

  23. “Der Osten hätte das doch gerne ausgeschlachtet, dass das nur im Studio gedreht wurde” – ja, wenn der Osten nicht im Glashaus säße und selber jede Menge Raumfahrt-Leichen im Keller bzw. Orbit hätte: Bereits im Spiegel Nr. 31/1973 – http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955191.html – berichtet ein in den Westen geflüchteter Sowjet-Journalist über die “geheime Geschichte der sowjetischen Raumfahrt”. Er neige heute (1973) “zu der Ansicht, dass es keinen bemannten Flug vor Gagarin gegeben hat” – ganz sicher klang das aber nicht und er scheint die schon damals zahlreich im Westen kursierenden Berichte noch nicht ganz abgehakt zu haben, die von verschwiegenen sowjetischen Raketenstarts mit tödlichen Folgen, Explosionen etc. handelten.
    Menschenleben waren und sind in einer Dikatur halt ein skrupellos eingesetztes Produktionsmittel; eigene Studio-Tricks der Sowjets sind dadurch aber bestimmt nicht ausgeschlossen. Man darf vielmehr annehmen, dass beide Weltmächte nicht nur öffentlich protzen, sondern auch heimlich tricksen wollten. Letzteres konnte nicht aber nicht verborgen bleiben, wenn man ständig versucht hätte, die Tricks der Gegenseite zu entlarven.

    “Außerdem waren Zig-Tausende Mitarbeiter bei dem Programm beschäftigt” – von denen die allermeisten aber am Starttag keine Chance hatten, an der Einstiegsluke die Astronauten mit eigenen Augen einsteigen und abfliegen zu sehen.
    Vor Putzfrauen und Bauarbeitern gab es wohl nichts zu verbergen und selbst Rakentenmonteure wussten aufgrund ihrer Arbeit ja nicht automatisch, mit welchem Inhalt und Ziel ihr Bauwerk vom Erdboden abhob. Und dass die NASA eng mit Pentagon und Geheimdiensten verwoben ist, darf man wohl vermuten, ohne als Begründer einer neuen VT zu gelten. Am Kernpersonal für eine wie auch immer ausgestaltete Show fehlte es also wohl nicht und an NASA-internen Abschirmungen war nichts Verdächtiges – musste man doch jederzeit Sowjet-Spione (und -Saboteure) fernhalten.

  24. @ Steven Miller:

    Nur kurz: Wo flattert die Flagge ohne dass Sie jemand anfasst? Ich kann nur sehen, dass der Mann der die Stange in der Hand hält im Video von anderen Mann verdeckt war, so dass es aussieht als fasste Sie niemand an!

  25. Ehrlich gesagt, unter den VT überzeugt auch mich auf den ersten Blick der 9/11-Inside-Job mehr als die Mondlande-Lüge. 9/11 ist zudem aktueller und folgenschwerer. Denn wenn die Gebrüder Wright ihren weltweit ersten Motor-Flug im Jahre 1903 gefälscht hätten, dann müsste trotzdem niemand heute, 110 Jahre später, aus irgendwelchen Ängsten einen gebuchten Flug absagen. So wie ein Mondlande-Fake 1969 keinerlei aktuelle und künftige Raumfahrpläne verhindert (zumindest nicht aus technischer Sicht).

    Allerdings konnte bei 9/11 niemand auf einen übersichtlichen und gut strukturierten Apparat wie die NASA zurückgreifen. Was nicht ganz unwichtig ist, denn man muss beim 9/11-Inside-Job erst mal eine Ungeheurlichkeit verinnerlichen: Eine nicht ganz kleine Gruppe von Politikern und Amtspersonen – äußerlich Biedermänner, keine Desperados – hat die Ermordung von 3000 eigenen Landsleuten geplant, offensichtlich ohne sich vor künftiger Verurteilung zu fürchten (und sei es nur die vor Gott, was im konservativ-frommen Amerika ja nicht ganz bedeutungslos ist).

    Dagegen bieten selbst mehrere getürkte Mondfahrten zusammen tatsächlich nur die Harmlosigkeit eines Mondmärchens. Die NASA narrte die Öffentlichkeit und die Russen nämlich einerseits aus dem harmlosen Motiv des Protzens und andererseits aus dem fast schon ritterlich-edlen Motiv, Todesfälle zu vermeiden.

    Aber gerade weil der Mondlande-Fake harmloser ist, muss er ja nicht unwahrscheinlicher sein. Wer in 9/11 einen Inside-Job sieht, sollte daher nicht vorschnell einen Mondlande-Fake ausschließen – jedenfalls nicht aus Angst, seine “vernünftige” VT könnte durch die Offenheit für eine “unvernünftige” VT beschmutzt werden.
    Denn er braucht nicht zu hoffen, die (9/11-)Debunker würden ihm sein vermeintliches Bemühen um Seriösität danken.

    Umgekehrt ist für mich ein Mondlande-Fake zwar plausibel, aber ich bin gerne bereit, mich vom Gegenteil mit “Echtheits-Beweisen” überzeugen zu lassen. Sie müssen nur diesen Namen auch verdienen.

    Und falls irgendwann aber doch mal ein Mondlande-Fake allgemein als bewiesen gelten wird, dann könnte das manchen Obrigkeits-Gläubigen vielleicht auch bei 9/11 zum Nachdenken anregen.

  26. Die Russen hätten damals nen Aufstand gemacht. Alleine deswegen kann das schon nicht gefaked sein!

  27. Und “die Russen hätten damals (kei)nen Aufstand gemacht” denn das war nicht deren Rolle im Spiel! Punkt!
    Angenommen es wäre je jemand auf dem Mond gewesen … ja warum gab es keine Sternbeobachtung ohne die störende Luftunruhe der Erdatmosphäre?

    Nochmal zum vorgeblich geradem Licht, warum funktionierte das Hubble-Teleskop nicht, lag es wirklich daran, dass sich der Spiegel der Linse im Weltall verzogen hatte oder ist doch eher eine krumme “Refraktion” des Lichtes auch im Weltall die tiefere Ursache?
    Beim wagerechten Tunnelbau wird auch von Horizontal-refraktion geschwätzt, wobei doch überall gleiche Luftdichte … aber das Dogma vom Licht als Teil des elektromagnetischen Spektrums im Wellenlängenbereich zwischen 380 und 750 nm welches auf das elekrtomagnetische Kraftfeld scheisst und 100% geradlinig ist mit mit Offenkundigkeit Sakrosankt 😀

  28. @Marco: die Russen haben das gleiche gemacht, sie haben auch alle Mondexperimente gefälscht. Es gab bisher noch keine erfolgreiche Mondlandung mit Aufnahmen der Mondoberfläche. Wir haben keine Fotos, die auf dem Mond gemacht wurden. KEINE. 2009 wollte Nasa zwei Satelliten auf die Mondoberfläche stürzen lassen und mit dem zweiten den ersten filmen lassen, um herauszufinden, ob es auf dem Mond Wasser gibt. Die Kontrolle hat versagt, es gab keine Aufnahmen, niemand konnte irgendwas beobachten. Aber 1969, wo es nichtmal Fernbedienung für die Glotze gab, konnten sie erfolgreich von der Erde aus die Kamera, die den Start des Lunar-Moduls von der Mondoberfläche zu Erde beamte steuern, also nachziehen, zoomen, scharfstellen usw. und das mit ein paar Sekunden Verzögerung.

    @Mindcontrol: im ersten Film flattert die Flage hinter dem vorbeigehenden Astronauten. Zum Ende des zweiten Films sieht man, wie die Ecke der Flage sich plötzlich ganz nach oben biegt und sofort wieder runterfällt. Also erstens wie kann die Ecke dermassen nach oben geschwingt werden, wo der Mast gerade kaum bewegt wurde und zweitens wie kann die Flage so schnell wieder runterfallen, wo doch die schweren Astronauten ganz sanft und langsam herumgehüpft sind.

  29. Super Debatte hier, zum Piiieeepen. Die Russen, die Amis – alles Lügner! Milliarden Menschen voll daneben und einfach nur blöd ! Nur Miller, unser Mann im Mond, blickt durch und weiß Bescheid, weil er drei Links aus dem Internet hat.
    Danke, Herr Bröckers, that’s conspiracy-entertainment! Bitte geben Sie den Affen doch öfter mal solchen Zucker.

  30. @Armstrong: ich habe heute noch etwas Zeit hierfür, also werde ich auch Ihnen antworten. Auch wenn alle bis auf einen Menschen auf Erden von etwas überzeugt wären, wäre das keine Garantie dafür, daß dies der Wahrheit entspricht. Auch ein einzelner Mensch, ausgestattet mit dem sog. gesunden Menschenverstand ist durchaus in der Lage eine “neue” Wahrheit zu entdecken und die anderen Menschen, sofern sie auch über den gesunden Menschenverstand verfügen und an Wahrheit interessiert sind, haben dann die Pflicht sich damit außeinander zu setzen. Und ich bin ganz sicher nicht alleine damit. Habe den Mut sich des eigenen Verstandes zu bedienen ohne der Leitung eines anderen, schrieb einst Kant als das Motto der Aufklärung. Also wenn Sie auf meine Argumente eine Antwort haben, dann raus damit, sonst schweigen Sie und mischen sich nicht ein.

  31. @ Armstrong

    Wagen Sie es “Die lukrativen Lügen der Wissenschaft” von Johannes Jürgenson zu lesen, da geht es zwar nicht um den Mond sondern nur um hoch irdische Dinge wie die “schulmedizinische ver-Bildung” …

    Tributylzinn im Geld … ach was conspiracy-entertainment! Nöch war …

    Schadstoff-Risiken: So giftig ist der Euro – SPIEGEL ONLINE
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/schadstoff-risiken-so-giftig-ist-der-euro-a-174754.html

    “Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.” (Der Antidemokrat Jean Claude Juncker!)

    Gab es “Geschrei” wg. dem Fortpflanzungsgift TBT (Tributylzinn) … darum weiter mit Monsanto! Gentechnisch veränderter Mais macht unfruchtbar!

  32. weil es so gut läuft: bei dem Apollo13 Unfall kam heraus, daß das Lunar-Modul kurz nach Verlassen der Erde aus dem Mutterschiff herausgnommen und vorne an der Spitze mit der Duse nach vorne montiert wurde. Nur deswegen war den Astronauten dann möglich, das ganze umzudrehen und mit den Dusen des Lunarmoduls wieder zu Erde zurückzukehren. Das war offenbar Standardvorgehensweise bei allen Apollo Missionen, der Teufel weiß warum aber Glück für Tom Hanks. Nur das Ummontieren des Lunarmoduls im Weltall, was mir recht schwierig bis unmöglich erscheint, ohne der Leine der Gravitationskraft auf dem Orbit, wurde bei allen anderen Apollo Missionen peinlichst verschwiegen. Und wozu überhaupt soll das gut sein, außer im Fall, daß das Mutterschip explodiert und zwar so, daß das mit dünner Folie bedeckte Lunar-Modul nicht beschädigt wird, wie im Fall von Apollo 13.

  33. Ich wusste gar nicht, dass man hier zensiert wird wenn die Bewertungen zu negativ! Also, nochmal wo genau sieht man dass die Fahne ohne Berührung anfängt zu flattern, ich sehe nur, dass der Fahnenhalter verdeckt war, wodurch man ihn natürlich nicht sehen konnte!

  34. @Bekir
    “Dagegen bieten selbst mehrere getürkte Mondfahrten zusammen tatsächlich nur die Harmlosigkeit eines Mondmärchens.”

    Ganz so ist es nun auch wieder nicht.

    Egal ob Fake oder nicht, es ging darum, nicht den Kalten Krieg zu verlieren. Dieser von CIA-Topleuten schonmal 3. WK genannte, für viele Menschen (auch manche Amis und Russen) tödliche und extrem aufwändige Konflikt entschied über das weitere Schicksal der Welt.

    Und damals gerieten die USA ins Hintertreffen, nicht nur wegen sowjetischer Erfolge im All. Der Rest der Welt (um den die beiden Supermächte konkurrierten) musste wegen der Entwicklung in Vietnam Zweifel an der militärischen Potenz und der moralischen Integrität der USA bekommen. Im eigenen Land wurden Massendemonstrationen von Kriegsgegnern und Veteranen, die ihre Orden wegwarfen, niedergeknüppelt, der Vertrauensverlust in die US-Administration war enorm. Wirksame Ablenkung – ein psychologischer turnaround – wurde dringend gebraucht.

    Folgerichtig wurde das Mondprogramm dann auch zeitnah zum Waffenstillstand in Vietnam wieder eingestellt.

    Die zentrale Frage muss daher lauten: wenn die USA das Motiv (sichere Propagandaerfolge im Kampf um den Jackpot der Geschichte ), die Mittel (Geld und die weitestentwickelte Filmindustrie der Welt) und die Gelegenheit hatten – aus welchem Grund hätten sie eigentlich nicht faken sollen?

    Weltherrschaft (weniger anstößig: global leadership) fällt auch den USA nicht einfach zu, sie muss hart und mit kühlem Kopf erarbeitet werden und ich würde sie in kritischen Momenten jedenfalls nicht von einer durchgebrannten Sicherung oder einem Treibstoffleck abhängig machen, wenn es sich vermeiden lässt.

    Einen Preis für Fairness bekommt der Verlierer vielleicht im Fußball aber (leider) nicht im Krieg.

  35. TEIL 1
    Auch wenn ich mich von diesem blog vor langer Zeit verabschiedet hatte, kann ich diesen Angriff auf den gesunden Menschenverstand nicht unwidersprochen lassen!
    Zitat: “Zu den schrägsten (und irrelevantesten) Verschwörungstheorien gehört die Behauptung, dass die Mondlandung 1969 nicht auf dem Mond, sondern nur in einem Filmstudio stattgefunden hat ”

    Antwort:
    Zunächst zu “Verschwörungstheorien”: Verschwörungen sind schlichte Rechtsbrüche/Verbrechen und sie finden fortlaufend statt. Grundsätzlich ist jeder Kriminalfall -sei es in der Wirklichkeit oder in einem Krimi – eine “Verschwörung”. Womöglich reicht auch EINE Person für eine “Verschwörung”: Denn meines Wissens kann man nach US-Recht eine Tatbestandserfüllung “Verschwörung gegen die Justiz” auch ganz alleine(!) begehen.

    “Verschwörungstheoretiker” sind demnach Leute, die die Arbeit der Staatsanwaltschaft machen, weil diese (politisch gelenkt!) ihre Arbeit einfach einstellt. Wenn Rechtsanwalt Strate von einer Verschwörung der bayerischen Justiz (und Politik!) gegen seinen Mandanten Gustl Mollath ausgeht, dann bin ich froh, daß ich die Schmäh des Herrn Bröckers (“Zu den schrägsten (und irrelevantesten) Verschwörungstheorien…”) nicht hören muß!
    Verschwörungen gibt es seit Anfang der Menschheitsgeschichte. Julius Caesar ist nicht einfach ‘unglücklich’ in 23 Messer am Boden gefallen!
    Die Gründung de USA beruht auf einem FAKE! Angeblich waren es Mohawk-Indianer, die drei englische Teesegler kaperten, um die Tee-Kisten ins Hafenbecken von Bosten zu werfen. Im damaligen England hat niemand(!) den früh-Yankees diese Show abgenommen! Her Bröckers und Collins hätten aber den Engländern entgegnet : “Zu den schrägsten (und irrelevantesten) Verschwörungstheorien…”
    Wenn Herr Bröckers und ich schon als Erwachsene im Jahr 1939 im Deutschen Reich gelebt hätten und ich hätte Zweifel an dieser Sender-Gleiwitz-Schote geäußert hätte ich wohl zu hören bekommen: “Zu den schrägsten (und irrelevantesten) Verschwörungstheorien…”!!

    Übrigens: Wer sich gegen “Verschwörungstheoretiker” wendet, muß demzufolge auch noch an den Weihnachtsmann und den Osterhasen glauben! Denn als wir Kinder waren, banden uns die Erwachsenen (wenn auch nicht in bösem Willen) doch einen gewaltigen ‘Baren’ auf.
    Ein Kritiker von “Verschwörungstheoretikern”, der nicht an den Weihnachtsmann und den Osterhasen glaubt ist demnach ein überführter LÜGNER!!!

    So, zu diesem unsäglichen Propaganda-gig “Moon Hoax Not” (ist das eigentlich richtiges Englisch?) äußere ich mich in TEIL 2

  36. TEIL 2

    Zu den Argumenten von S. G. Collins:

    1.) “The couldn’t fake the moon landing” – Beweis keiner. Ja, Mr. Collins, wir Verhörungstheoretiker legen Wert auf harte Fakten!

    2.) Als einziges Argument fast aller seiner Behauptungen gewährt uns Collins sein “really!!!!!” – was soviel heißt wie “Glaubt es mir doch, Leute”!
    Das reicht uns Verschwörungstheoretikern aber nicht!

    3.) Collins: “When you listen to them they seem not to know very much about photography or video or lighting …”!
    FALSCH! Z. B. Jack White (der leider vor ein paar Monaten im Alter von 84 Jahren verstarb) ist ein Spezialist(!) der Fotoanalyse! Hier sein link zu den Mondlandungen: “Jack White Studies”: http://www.aulis.com/jackstudies_index1.html
    Welche Meriten hat denn dieser Collins auf dem Gebiet der Fotoanalyse?

    4.) Angeblich sollen Mondlandungskritiker behaupten, daß eine “Hochgeschwindigkeitsvideokamera” diese Zeitlupenaufnahmen der Astronauten auf dem Mond fabriziert haben sollen.
    FALSCH! Kein(!) einziger(!) Mondlandungsskeptiker behauptet solch einen Unsinn!

    Denn die im “slow-scan television (SSTV)”- Modus von einem Sender aus Kalifornien und z. T. auch aus Australien abgesandten Signale wurden im Zweischichtverfahren von zwei etwas fetteren Tonbandgeräten (so würden wir sie heute nennen) aufgezeichnet. Das erste Tonbandgerät für die Schwarz-Weiß-Signale, das zweite für die Farbsignale. Dies erfahren wir u. a. auch in dem sehr sehenswerten Video “DARK MISSION” Part 1 bei 1:55:30. Siehe “Dark Mission Part 1”: http://www.youtube.com/watch?v=yo5w0pm24ic
    (Am besten erst mal runterladen. Wer den VlC-Player benutzt: “+” und “-“-Taste zum Beschleunigen oder Verlangsamen, Leertaste hält an. Viele wissen es nicht: Mit der “Druck/Print”-Taste kann man jederzeit einen Schnappschuß seines Monitorausschnitts machen und aus dem Zwischenspeicher dann in sein Fotoprogramm oder auch in Word oder Excel abladen).

    Das, was wir Älteren damals sahen war also auf keinen Fall “live” oder “Echtzeit”!
    Ich vermute sogar daß noch ein drittes Tonbandgerät eingeschaltet war. Denn die Gefahr, daß die schwarz-weiß Aufzeichnung und die Farbaufzeichnung nicht synchron laufen würden war doch groß.
    Und dann kamen die Signale in ein Interface – also einen ‘Übersetzer’ von SSTV in echte Fernsehsignale.

    Und dann hat man einfach das Endbandgerät auf halber Geschwindigkeit laufen lassen. Wo ist das Problem, Mr. Collins/Bröckers?!

    Ich glaube im “Dark Mission Part 2” erfährt man auch warum die Sowjets damals nichts gesagt hatten: Die hatten bei Gagarin nämlich genauso geschummelt! So jedenfalls “Dark Mission” Part2 .
    Da hat man sich eben geeinigt- zumal es sowieso in der Hauptsache um die eigene(!) Bevölkerung ging. “Tust du mir nicht weh, tu ich dir auch nicht weh”!

    Sehenswert noch auf Deutsch: http://www.efodon.de/html/archiv/weltraum.htm
    Und “Die APOLLO-Seite – Widersprüche und Falschaussagen”: http://www.gernot-geise.de/apollo/apollo.html

    Zu der falschen Funkverzögerung – die die NASA heutzutage nachträglich abfälscht!! – siehe: http://northerntruthseeker.blogspot.de/2011/12/apollo-moon-hoax-audio-delay-problem.html

    Dazu auf Deutsch – leider zum stand von 2006 – Gernot Geise: http://www.gernot-geise.de/apollo/apollo.html . Dort am linken Rand auf “Funkverzögerung” drücken.

  37. ist zwar nur meine meinung, aber sich in spekulationen über gefälschte mondlandungen zu verlieren, sollten wir lieber einer jungen mutter ausreden ihrem filius ritalin einzuflösen, nur weil eine hobbypsychologin (lehrer) den knaben zum psychiater (pillen(an)dreher) geschickt hat, weil der nämlich lieber rumtollen und spielen und lernen wollte, statt in der schule zu hocken oder in muffigen turnhallen rumzustinken — im kollektiv.
    einigen wir uns darauf: die welt wird von psychos regiert.
    also braucht dieses kartenhaus (und das ist es) genannte system psychopathische gesellschaft.

    die psychische vergewaltigung der menschheit, wenn ihr mich fragt, DIE größte verarsche der menschheit.

    was juckt mich der mond!

  38. @Stefan
    Völlig einverstanden: Der Hintergrund des friedlichen Weltraum-Wettlaufs war nicht harmloser Sportsgeist, sondern der kalte Krieg. Und selbst die wissenschaftlichen Erkenntnis-Zuwächse dienten nicht nur der zivilen akademischen Neugier, sondern der militärischen Aufrüstung (Atomraketen, später Reagans SDI alias Star Wars).

    Dennoch: Der 9/11-Fake enthielt einen schrecklichen Massenmord – und Fake war nur die Tatzuschreibung, die 3.000 Toten waren leider echt. So echt wie die unmittelbar daraus folgenden Angriffskriege auf Afghanistan und Irak mit vielen 100.000 menschlichen “Kolleteralschäden”. Dort bestand der Fake auch “nur” im Label “Verteidigungs-” bzw. “Anti-Terror-“Krieg (weil Angriffs-Kriege halt auch dann völkerrechtlich geächtet sind, wenn sie von Supermächten gestartet werden).

    Die NASA hat dagegen nicht gemordet und nicht mal indirekt einen Krieg ausgelöst oder auch nur gefordert. Da liegen Welten dazwischen. Daher darf man im direkten Vergleich den Mondlande-Fake mit gutem Recht als harmloses Mondmärchen bezeichnen. Dass die NASA-“Erfolge” ge- und missbraucht wurden, um das Volk abzulenken, ist eine andere Geschichte, die man der NASA nicht nicht ohne weiteres ankreiden kann.

  39. Sicherlich sagt der Media-Markt-Fachverkäufer im Bröckers-Video die Wahrheit………..die, die ihm halt zugänglich ist

    „Kubrick, Nixon und der Mann im Mond“
    ist eine raffinierte Mockumentary-Kopfnuss
    http://www.youtube.com/watch?v=xztITzubOpw

    Der Clou des Films:
    „Wir haben den Film so geschnitten, dass absolut glaubwürdig rüberkommt, dass, vom wem und und warum die Mondlandung gefälscht wurde.

    Die Message ist: „Unser Film klärt in der Tat nicht auf, sondern ist reine Fiktion. Unser Ziel ist nicht die „Wahrheit“ sondern zu zeigen, wie filmisch getäuscht wird, und der Zuschauer in den Bann der Täuschung gezogen wird. Glaubt also niemals Bildern oder Interviews, die andere euch vorsetzen.

    Danke “Award-Filmer” für Euren kubrickreifen Wink:
    „They never went up there“ 🙂

    —Die Frontalprojektion machte es möglich—-
    Jay Weidner on Apollo Hoax and talking about Kubrick
    http://www.youtube.com/watch?v=fz__ulWYwlI

    Wagging the Moondoggie
    http://davesweb.cnchost.com/Apollo1.html

  40. Atmosphärenfahrt-Index – die Beweise für die Mondlüge
    http://www.geschichteinchronologie.ch/atmosphaerenfahrt-index.html

    „Kubrick, Nixon und der Mann im Mond“

    Der Clou des Films: Die Verbrecherbande gibt einen Red Hering als ein auf den ersten Eindruck plausibeles Geständnis ab jedoch so, dass wir als die Geschworenen die Fehler des Geständnis erkenn und die elitäre Bande freisprechen sollen.

    Die Message ist: „Unser Film klärt auf, wie der Dumme Plebs jeder Verschwörungstheorie glauben schenkt. Das haben wir euch mit der Verschwörungsdoku Kubrick, Nixon und der Mann im Mond gezeigt. Willst auch DU ein Trottel sein welcher an die staatliche NASA zweifelt?“

  41. nano spezial vom 17. April 2012: Physik vor dem Kollaps –

    http://www.3sat.de/mediathek/?display=1&mode=play&obj=30075

    nano spezial vom 17. April 2012: Physik vor dem Kollaps
    Die Wissenschaft steht im Dunkeln: Irgendetwas stimmt nicht mit unserem Grundverständnis des Kosmos: Die fundamentalen Theorien der Physik, Quantenphysik und Kosmologie, passen nicht zusammen.

    Viel Lug & Trug in der wishenschaft, was aber eigentlich nicht zu denken erlaubt, nach logos von dem Simon-Wiesenthal-Center.

  42. @ Gabor: Vielen Dank für den Link: Wagging the Moondoggie
    http://davesweb.cnchost.com/Apollo1.html – ich kannte diese Website noch nicht, sondern nur Wisnewski Buch “Lügen im Weltraum”, das ich ebenfalls sehr plausibel und überzeugend fand, obwohl es schon 2005 erschienen ist; David McGowan hingegen hat seinen letzten Apollobeitrag 2011 verfasst.
    Wer das alles durchlesen kann, ohne dass ihm kleinliche Zweifel an den NASA-Märchen kommen, der ist wirklich fest im Glauben und ein wahres Vorbild für jeden guten Christenmenschen…

  43. Eine Diskussion über “Mondlandung – Fake or not” zu führen ohne hierbei dem Filmemacher Jay Weidner prominenten Platz einzuräumen, ist wie eine Diskussion über die Katholische Kirche zu führen, ohne auch nur den Papst oder seine Funktion innerhalb der Kirche zu erwähnen. Here is why:

    In seiner Dokumentation “Kubrick’s Odyssee, Teil I, Kubrick and Apollo”, präsentiert der Autor und Filmemacher Jay Weidner zwingende Beweise dafür, wie Stanley Kubrick bei der Apollo-Mondlandung Regie führte.

    Er enthüllt, dass der Film “2001: A Space Odyssey” nicht nur eine Nacherzählung des Romans von Arthur C. Clarke und Stanley Kubrick war, sondern auch ein Forschungs-und Entwicklungsprojekt, welches Kubrick bei der Schaffung des Apollo Mond Filmmaterials assistierte.

    Im Licht dieser Erkenntnisse, erforschte Weidner auch Kubricks Film, “The Shining” und zeigt hierbei, dass dieser Film in Wirklichkeit die Geschichte von persönlichen Mühen Kubricks ist, als er heimlich am Apollo Filmmaterial für die NASA arbeitete.

    PS:
    Zum Youtube Filmchen “moon hoax not”
    Ob man damals Video-technisch dazu im Stande war die Mondlandung zu faken ist völlig irrelevant. Cinematographisch war man es längst!
    Und technisch gesehen war es schon damals keine Hexerei, ‘live” material mit vorfabrizierten Filmen -analog zugespielt – zu mischen.

    Wer sich selbst ein Bild machen will:
    http://www.jayweidner.com/

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *