1
Sep, 2013

JFK international

categories Uncategorized    

41a4zGHKsEL._Das Interview über  das neue JFK-Buch, das Lars Schall unlängst mit mir auf englisch führte, ist mittlerweile auf vielen Webseiten in den USA, Kanada und England publiziert worden.  Jetzt sind jetzt auch noch weitere Übersetzungen – ins Italienische, Portugiesische und Tschechische – erschienen, was zeigt, dass der ungeklärte Mord an John F.Kennedy auch nach 50 Jahren noch ein wichtiges, weltbewegendes Thema ist. Und in der Tat:  “Wer sich an die Geschichte nicht erinnert ist gezwungen, sie zu wiederholen”. Deshalb ist es imho absolut notwendig,  an die verdeckte Operation zur Ermordung Kennedys zu erinnern, sie aufzuklären und die Täter namhaft zu machen. Denn solange das nicht geschieht werden sie weiter ihr Unwesen treiben – in Amerika und in der ganzen Welt.

Kommentare

11 Kommentare zu “JFK international”

  1. roc am 01.09.2013 um 14:23 Uhr 

    “Wer sich an die Geschichte nicht erinnert, ist gezwungen, sie zu wiederholen”.

    “Bröckers wurde mit 9/11-Büchern bekannt
    Daran kann sich jeder erinnern”

    Auch wegen der Flop-Gefahr– bitte unbedingt ein JFK-Freiexemplar an Barack Hussein Obama schicken, Mathias !!

    Wer den US-Congress entscheiden läßt ( Assad ) setzt sich leichtfertig !!! über demokratische Traditionen in der westlichen Kernland-Democrazy-hinweg.

    Obama geht dadurch das Rest-Risiko, bei der nächsten Dallas-Rundfahrt mit einer Fensterglas-Limousine in die Elm-Street einzubiegen …50 Jahre nach Dealey PLaza dann vor einem Live-Twitter-Drohnen-Millionen-Publikum, das eh nichts liest

    Obama muss sich dringend das Bröckers-JFK-Buch im Zweifel vorlesen lassen…als Armin-Müller-Stahl-oder Til Schwaiger-Hörbuch-US-Edition.
    Nach dem Buch und vor dem Film kommt aber erstmal das Videospiel…da hat Obama auch noch am Ehesten Zugang zu.

    Also bitte ganz schnell handeln liebe Verleger !!—Obama ist in Gefahr…nur der Bröcki-JFK-Marketing-Mix kann Schlimmeres verhindern !!

    Ende meines Unwesens–habe mich namhaft gemacht–ich übergebe jetzt wieder an Grassy Knoll-
    LHO und rufe den Kollegen Jack Ruby im Funkhaus 🙂

     
  2. Stefan Miller am 02.09.2013 um 09:47 Uhr 

    man könnte es sich aber auch einfacher machen und einfach einsehen, daß es die selben Leute waren, die heute den Schauspieler Obummar kontrolieren. Ab und zu ist sowas vermutlich notwendig, um die Nachfolger an die Konsequenzen zu erinnern. Diese Geschichte fing nicht mit Kennedy an, die fing nicht mal mit Amerika an.

     
  3. roc am 02.09.2013 um 16:17 Uhr 

    JFK 2.0

    Who killed Marilyn Monroe
    Who killed Diem ( Vietnam )
    Who build up Laos for killing Commies
    Who had a bad LSD-Trip
    Who thought he was “Special”

    Bitte mal Gefühlsurteile von Verstandesurteilen trennen—JFK war einfach ein ARSCH mehr..wie jeder andere auch von den US-Präsidenten…Er hat es sich selber zuzuschreiben dass er erledigt wurde.

     
  4. gabor am 02.09.2013 um 16:38 Uhr 

    Die dümmste Aussage aller Zeiten kam von
    John F Kennedy

    “Do not ask what your Country can do for You—
    Ask what You can do for your Country”

    Der erste Teil der Aussage ist seit dem Kennedy-Attentat spätestens beantwortet: NICHTS
    Den zweiten Teil der JFK-Aussage kann sich jeder der noch Eins und Eins zusammenzählen kann selber beantworten : NICHTS 🙂

     
  5. thomas am 02.09.2013 um 17:42 Uhr 

    Hallo Herr Bröckers, ich hab ihr Buch am Wochenende gelesen – fast in einem Rutsch, und kann nur sagen: hervorragend! Die Diskussionen und Bücher über JFK sind mir nicht unbekannt, ich habe schon einiges dazu im Regal. Ihr Buch fasst die gesamte Debatte nicht nur sehr gut zusammen sondern brachte mir auch noch viele bisher unbekannte Aspekte – die mit Fakten und klarer Logik die These belegen, das Kennedy einem Staatsstreich und nicht einem verrückten Einzeltäter zum Opfer fiel. An diesem Buch kommt niemand vorbei, der sich ernsthaft mit JFK beschäftigen will…
    Vielen Dank und herzliche Grüße aus Köln
    Thomas S.

    PS: Das dümmliche,niveaulose Gerülpse der Kommentare von roc und gabor disqualifiziert sich selbst. Ich wundere mich, warum sie solche Kommentare freischalten – ihr Blog und ihr Buch habe bessere Leser verdient!

     
  6. roc am 03.09.2013 um 08:18 Uhr 

    @thomas am 02.09.2013 um 17:42 Uhr

    Das ist nicht sehr nett, dass Sie den Herrn Bröckers zur Zensur auffordern 🙁

    Machen Sie sich doch mal klar, dass –ohne auf Zensur-zähe Widerstände-und Gefahr für Leib + Leben zu treffen– JEDES politische Aufklärungsbuch, das problemlos in den Buch-Handel gelangt und dann auch noch in vielen Sprachen erscheint–im wesentlichen NIEMALS
    zum Pudels-Kern führen wird:

    Zweifelsfreie Identifikation von
    Motivation und Agenda der Täter
    Demaskierung und Benennung der Täter
    nach Roß-und Reiter

    Deshalb ist das Bröckers-Buch zum 50zigsten JFK-Kopfschuss-Jubiläum aber nicht per se wertlos.
    Es ist auch nicht unterstellt, dass er nur eine Fehlspur nach der anderen “Aufklärt”
    Fachausdruck : Chasing down the white Rabbit-Line

    Vielmehr ist eine JFK-Vergöttlichung ( Dank LSD zum Durchblick) wenig reflexiv –unterschlägt den zweifelhaften Charakter des gesamten JFK-Clans–appelliert unnötig an die Vorstellung “EIN edler Ritter” hätte es richten können–blendet auch die JFK-Selbstverarschung aus, welche Macht ihm im “Höchsten Amt” denn eigentlich hätte zukommen müssen…und z.B. den Umstand, dass JFK 1961 den Russenvorsprung von “1500 Atomraketen” ( 4 ohne Trägerraketen hatten sie..LoL..) mit einem gigantischen Nasa-Pentagon-US-Militärhaushalt konterte.—Dokumentation über die Mittelverwendung ? Parlamentarische Kontrolle ?—Fehlanzeige bis heute !

    Der Anfang vom Niedergang der USA wurde ironischerweise von JFK im Amt gesetzt…
    “Let’s put a Man on the Moon ” nach dieser Initialzündung im verschobenen US-Haushalts-Budget zu Gunsten des Militärs hatte der Mohr seine Schuldigkeit getan und durfte gehen…wenn auch in seinem Fall mit tragischem Ausgang ( Nixon hatte es da schon besser )

     
  7. thomas am 03.09.2013 um 18:10 Uhr 

    @ roc: Ich habe nicht zur Zensur aufgerufen, sondern mich gewundert, dass jedes unqualifizierte Gerülpse als Kommentar durchgeht.
    Und was Ihren zumindest im Tonfall angemessenen letzten Beitrag angeht: wenn JEDES gut und tief recherchierte Aufklärungsbuch NIEMALS zur Wahrheit vordringt – wie Sie behaupten – dann solche hingehudelten, uniformierten Kommentare wie der Ihre erst recht nicht !!!
    JFK hatte zB, wie man aus dem Bröckers-Buch erfahren kann, zur gemeinsamen Mond,-und Weltraumexploration mit den Russen aufgerufen und ein entsprechendes Action Memorandum erlassen – das dann nach seiner Ermordung ignoriert wurde, wie auch seine Abzugsaanweisungen in Sachen Vietnam!!

     
  8. van der Waerden am 03.09.2013 um 22:55 Uhr 

    Lieber M.Bröckers
    In den 70er Jahren sagte mein jetziger Schwiegervater in Budapest zu meiner Frau, damals noch ein Kind: “Wir werden die Wahrheit über diese Sache in unserem Leben nicht mehr erfahren, aber du erlebst das vielleicht noch…”
    Er könnte sich getäuscht haben – ist eine Übersetzung ins Ungarische geplant ?

     
  9. roc am 04.09.2013 um 09:33 Uhr 

    @thomas am 03.09.2013 um 18:10 Uhr

    Es gibt kein Schwarz und Weiß in der Poltik
    nur Tausend Stufen von Grau
    und in “Deep Politics” praktisch
    keine Weiß-Anteile.

    Unter JFK wurde Laos militarisiert. Ein unerklärter Krieg gegen Nordvietnam nahm logistisch dort seinen Anfang. JFK war in den Mord an Diem / Vietnam verwickelt….Informieren Sie sich gerne auch darüber
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ngô_Đình_Diệm

    Den Umstand, dass 1% der US-Bevölkerung ( Militär)- bei synthetischer Bedrohungslage-
    über 50% des Haushalts für sich beansprucht und deren Entscheider als “Ol’Boys Club” quasi rechtsfrei !! agieren…als Embryo-Militär-Junta im Boot mit Robber-Barons und Bankers bereits seit 1876 !! ..DAS wollte JFK wahrscheinlich ändern, ohne zu wissen mit wem er sich anlegt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Präsidentschaftswahl_in_den_Vereinigten_Staaten_1876

    Eine begrüßenswerte Absicht als Solche !!!

    Als Hausmacht hatte JFK allerdings nur die Chicago-Mafia…die er später enttäuschte.
    JFK hatte also machtpolitisch leider !!! nur Minuspunkte auf seiner Seite und eine “Mond-und Weltraumexploration mit den Russen” ( 90% Militarisierung ) auf Kosten der Steuerzahler läuft auch ohne ihn…wie uns bekannt ist.

    Wichtiger als das JFK-Thema ist allemal das Thema dass und wie Deutschland sich aus den kommenden US-Kriegen raushält…die kommen wie das Amen in der Kirche… egal welcher “Puppet-President” da im Amt ist.

    “The world will never know who the persons were that gave the “official” order to kill John F. Kennedy for those persons are either already dead, close to death, silent in fear of death, or they choose to remain silent until death”

     
  10. thomas am 04.09.2013 um 17:44 Uhr 

    @roc: Solches schnell herbei gegoogelte Wikipedia-Wissen überzeugt mich nicht…
    Und dass der Mord “niemals aufgeklärt” wird und deshalb unwichtig sei, ist eine faule Ausrede. Länder wie Chile oder Argentinien haben gezeigt, das man Staatsverbrechen der Vergangenheit durchaus aufklären kann. Das können auch die USA. Und fundierte und gut geschriebene Bücher wie dieses tragen dazu bei, dass das irgendwann und hoffentlich in naher Zukunft auch geschieht…

     
  11. roc am 04.09.2013 um 18:28 Uhr 

    @thomas am 04.09.2013 um 17:44 Uhr
    Sie liegen VÖLLIG daneben…es wird nicht aufgeklärt werden…JFK / 9/11 / OBL / Boston Bombing etc.

    Dazu ist das Justiz- & Medien-System weder willens noch in der Lage …einerlei was an Büchern erscheint.

    Trotzdem gut, dass die Bücher ( noch ) erscheinen…und hoffentlich auch genug Leser finden…um zumindest auf die offiziellen Märchen-Psy-OPs-und Psy-Jackings nicht weiter reinzufallen….
    “Let’s put them on the moon” JFK 🙂

     

Leave a comment!