Freetrade vs. Fairtrade

41a4zGHKsEL._“Meine Damen und Herren, Geheimhaltung ist abstoßend in einer freien und offenen Gesellschaft. Als Volk haben wir eine natürliche und historische Abneigung gegen Geheimgesellschaften und Geheimbünde. Die Nachteile einer übermäßigen Geheimhaltung übersteigen die Gefahren, mit denen diese Geheimhaltung gerechtfertigt wird. Es macht keinen Sinn, einer unfreien Gesellschaft zu begegnen, indem man ihre Beschränkungen imitiert. Das Überleben unserer Nation hat keinen Wert, wenn unsere freiheitlichen Traditionen nicht ebenfalls fortbestehen. Es gibt eine sehr ernste Gefahr, daß der Vorwand der Sicherheit mißbraucht wird, um Zensur und Geheimhaltung auszudehnen. (..) Wir haben es mit einer monolithischen und ruchlosen weltweiten Verschwörung zu tun, die ihren Einfluß mit verdeckten Mitteln ausbreitet: mit Infiltration statt Invasion, mit Umsturz statt Wahlen, mit Einschüchterung statt Selbstbestimmung, mit Guerillakämpfern bei Nacht, statt Armeen am Tag. Es ist ein System, das mit gewaltigen menschlichen und materiellen Ressourcen eine komplexe und effiziente Maschinerie aufgebaut hat, die miltärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen verbindet. Ihre Pläne werden nicht veröffentlicht, sondern verborgen, ihre Fehlschläge werden begraben, nicht publiziert, Andersdenkende werden nicht belobigt, sondern zum Schweigen gebracht, keine Ausgabe wird in Frage gestellt, kein Gerücht wird gedruckt, kein Geheimnis enthüllt. (..)

Kein Präsident sollte die öffentliche Untersuchung seines Regierungsprogramms fürchten, weil aus der genauen Kenntnis sowohl Unterstützung wie auch Opposition kommt, und beides ist notwendig. Ich bitte Ihre Zeitungen nicht, meine Regierung zu unterstützen, aber ich bitte Sie um Ihre Mithilfe bei der enormen Aufgabe, das amerikanische Volk zu informieren und zu alarmieren, weil ich vollstes Vertrauen … (Applaus) …. in die Reaktion und das Engagement unserer Bürger habe, wenn sie über alles uneingeschränkt informiert werden. Ich will die Kontroversen unter Ihren Lesern nicht ersticken, ich begrüße sie sogar. Meine Regierung wird auch offen zu ihren Fehlern stehen, weil ein kluger Mann einst sagte, Irrtümer werden erst zu Fehlern, wenn man sich weigert, sie zu korrigieren. Wir haben die Absicht, volle Verantwortung für unsere Fehler zu übernehmen, und wir erwarten von Ihnen, daß sie uns darauf hinweisen, wenn wir das versäumen. Ohne Debatte und Kritik kann keine Regierung und kein Land erfolgreich sein, und keine Republik kann überleben.(…)”

Diese Rede hielt John F. Kennedy am 27. April 1961 vor Zeitungsverlegern im Waldorf-Astoria in New York (der gesamte Text hier , der Audio-Mitschnitt hier ). Sie ist nicht nur wegen der geheimen Betrugsmanöver in Sachen “Freihandel” und der unsäglichen TTIP-Verhandlungen – der Vizechef der CDU-Budestagsfraktion fordert mittlerweile die Bestrafung der Whistleblower von Greenpeace, die die geheimen Dokumente geleakt haben – äußerst aktuell. Sondern auch einer der Gründe, warum ich meinem Buch über JFK und seine Ermordung den Untertitel “Staatsstreich in Amerika” gegeben habe. Wie weit sich Amerika seitdem von jener “freien und offenen Gesellschaft” entfernt hat, wie Kennedy sie forderte, wird deutlich, wenn wir den Klartext von Barack Obama zum “Freihandel” hören: “America should write the rules. America should call the shots. Other countries should play by the rules that America and our partners set, and not the other way around.”

2 Comments

  1. “America should rule…should call the shots ” Obama

    Geil… der Mr. Big Ear !!

    Über die Hälfte der Amis “On the Ground” kann sich keine 400 Dollar Auto-Reparatur leisten, und Obama schwallt was, von den USA als der ewigen Nr. 1 🙂

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-05/armut-usa-kredite-schulden-ersparnisse

    Erst wenn bei uns in Europa alle in der Sozialhilfe hängen… erst dann sind die Amis wieder vorne…weil deren andere Hälfte….die gibt’s ja auch dann noch …wenn hier die Lichter ausgehen.

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *