“Presidents who sideline the CIA do so at great risk”

Heute vor 56 Jahren wurde John F.Kennedy in Dallas erschossen.  Hier im Blog und an anderer Stelle, sowie in meinem Buch “JFK – Staatsstreich in Amerika” habe ich schon viel über diesen Fall geschrieben. Er markierte zusammen mit den folgenden Morden an Martin Luther King, Robert Kennedy und MalcolmX das Ende der amerikanischen Republik. Seitdem regiert der “deep state” und jeder Präsident ist gemahnt, nicht aus der Reihe zu tanzen. “Presidents who sideline the CIA do so at great risk” schrieb denn auch die “New York Times” Donald Trump ins Stammbuch, nachdem dieser unvorhergesehen die Wahl gewonnen hatte. Seine Ankündigung, sämtliche JFK-Akten freizugeben, blieb heiße Luft, noch immer sind tausende Dokumente unter Verschluß. Welches Material da zurückgehalten wird ist indessen durchaus aufschlußreich. Und zeigt, woher Trump die Order bekommen hat, die Akten nicht freizugeben. Der Kennedy-Mord ist die Mutter aller Verschwörungen, das Original einer Verschwörungspraxis, und keine Verschwörungstheorie wie die große Erzählung vom Einzeltäter Lee Harvey Oswald.

4 Comments

  1. Kennedy wurde ermordet, weil er die Atomate Bewaffnung Israels verhindern wollte…
    Nun ist Israel auch noch eine Atomare Seemacht dank Merkels U – Boot deal, und alle schlafen seelig weiter…

Leave a Reply to rolo tomassi Cancel reply

Your email address will not be published.