Entheo Science Kongress

Eine kulturvergleichende Studie von Erika Bourguignon (1973) zeigt, dass von 488 Gesellschaften in verschiedenen Erdteilen 437 über mindestens einen institutionalisierten, kulturell geformten Weg zur Erfahrung veränderter Bewusstseinszustände verfügen. Der Kongress “Entheo-Science”, der morgen und übermorgen im Botanischen Museum der Freien Universität in  Berlin-Dahlem stattfindet, befasst sich mit Themen rund um bewusstseinsverändernde Pflanzen und Substanzen. Am Sonntag  werde ich dort darüber sprechen, warum Drogenverbote den Terrorismus fördern und der Gesundheit schaden. Das weitere Programm der Konferenz hier.

5 Comments

  1. Auch wenn das “Kommentieren” noch so verführerisch blau leuchtend lockt:
    Ich werde dieses Werbebanner niemals nicht und unter keinen Umständen kommentieren! So.

     
  2. Berndchen am 19.09.2012 um 23:28 Uhr
    Wieso, der abgeschnittene Kopf ist doch ein gag, schaut der Pilger halt einmal ins Internet zu uns herein anstatt immer nur hinaus hinter den Sternenteppich?

     
  3. Und dabei nehmen die “Verbieter” doch Täglich selbst sogenannte “Drogen” und allerlei Perverses Gedangengut zu sich.

    Ich denke wir brauchen eine echte Heilkräuterkultur
    wie sie die Naturvölker haben.Denn die wissen was sie tun,weil sie keine Angst haben.

    Autarkie für alle 🙂

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *