Bullshit mit Pipifax

“Russische Hacker” sind das neue “Der Hund-hat-meine-Hausaufgaben-gefressen” titelte Telepolis treffend zu der Veröffentlichung des Untersuchungsberichts der US-Geheimdienste über die die angebliche Beeinflussung der Wahlen durch Russland, denn ihre Hausaufgaben, nämlich “intelligence” – Wissen, Kenntnisse, Beweise – beizubringen, das haben die Intelligence Agencies schlicht nicht gemacht. Stattdessen wimmelt es in ihrem Bericht  nur so von Einschätzungen, Annahmen und Vermutungen – also all dem, was an wilden Verschwörungstheorien seit Monaten in den Qualitätsmedien geköchelt wird. Einen Knochen oder sogar etwas Fleisch daran, irgendein “hard fact”, haben die Dienste nicht geliefert, aber in guter Tradition nehmen die Staats,-und Konzernmedien die Vermutungen und Annahmen für bare Münze und Beweis, dass “Putin persönlich” dahinter steckt. Und kochen den Bullshit weiter und weiter…

Wie hohl diese Geschichte ingesamt ist, läßt sich an Robert Kirby, dem stammelnden Sprecher des State Departments beobachten, der zuerst zugibt, dass der veröffentlichte Bericht keine Beweise für russische Hacker und die Weitergabe an Wikileaks enthält und das dann damit begründet, dass Geheimdienste selbstverständlich “ihre Quellen und Methoden schützen müssen” und nicht alles veröffentlichen können. Auf die Frage, ob die Öffentlichkeit nicht doch Anspruch auf irgendeinen nachvollziehbaren Beweis habe, antwortet er mit dem Hinweis, dass schließlich alle  17 Geheimdienste zu derselben “Einschätzung” (assessment) gekommen seien, das käme selten genug vor und sollte  wohl genügen. Einen Vergleich mit den assessments zu den WMD des Irak hielt Mr. Kirby für unangebracht – diese Fehler seien 15 Jahre her und seitdem hätten sich die Geheimdienste wesentlich verbessert.

Die peinliche Nummer ergänzt unsere Diagnose von der Intensivstation, dass es sich bei dieser ganzen Story um russische Hacker und Wahlbeeinflussung um eine klasssische Variante von “Fake News” handelt: zu Fakten aufgeblasene Gerüchte mit politischer Agenda.  Eine weitere Variante –  zu Fakten aufgeblasene gefälschte Dokumente – wurde pünktlich zur ersten Pressekonferenz von Donald Trump von CNN und Buzzfeed präsentiert: die haarsträubende “Golden-Shower”-Story, dass Trump im Ritz Hotel Moskau das Zimmer verlangt hätte, das Obama dort einmal belegt hatte und dann Prostituierte auf sein Bett pinkeln lies. Das 35-seitige Dossier mit  diesen Räuberpistolen, nach denen Russland über reichlich kompromitierendes Material über Trump verfügt –  angeblich das   “Geheimdokument” eines britischen James Bond-Kollegen vom MI6 – kuriserte seit Monaten unter Journalisten.  Einige Andeutungen daraus landeten schon im Herbst in verschiedenen Storys, die Trump als Marionette Russlands porträtierten. Doch schon der Seitenkopf des Dokuments zeigt, dass es sich um eine Fälschung handeln muss,   “Confidential/Sensitive Source” schreibt kein Geheimdienst über seine Papiere, “Sensitive Source” deutet sofort auf Fake.

Dass der Buzzfeed-Chef Ben Smith seinen Fake-Journalismus mit dem Hinweis begründet, “die Öffentlichkeit” solle über die Echtheit und die Vorwürfe entscheiden und damit versucht, seinem blöden Laden einen Hauch von Wikileaks-Nimbus zu verpassen, ist unverschämt. Kein einziges der von Wikileaks seit zehn Jahren publizierten Dokumente hat sich als Fälschung erwiesen, alles war echt. Wie zuletzt die Mails der demokratischen Partei, die nicht durch  Hackerzar Putin, sondern durch ein internes Leak zu Wikileaks kamen. Dafür gibt es Zeugen – doch sie passen nicht in das Narrativ, das sich die Yankees und die Clinton-Maschine für ihre selbstverschuldete Niederlage erfunden haben und mit Hilfe ihre Bataillone in Medien und Geheimdiensten durchdrücken wollen. Nachdem der Untersuchungsbericht über den Russenhack niemanden mit IQ über Bordsteinkante überzeugen konnte, wirkt der Pipifax-Bullshit von Buzzfeed wie das letzte verzweifelte Gefecht eines Kampfs,  Trump zu delegitimieren und seine Inauguration zu verhindern.

Mit dieser plumpen Fälschung, die  darauf zurückgeht, dass  die Clinton-Kamapagne einen Spezialisten beauftragte, Schmutz gegen Trump aufzutreiben – Moon of Alabama spekuliert anhand einiger Indizien des Papiers über eine Conncetion zu ukrainischen Nazis – erweisen sich die Demokraten nicht nur als schlechte Verlierer, sondern auch der Demokratie einen Bärendienst. Für die Debatte um Fake News indessen ist der Mythos Nr. 1 – Fake News machen immer nur die Anderen –  mit dieser Kampagne schon mal nachhaltig demontiert…

UPDATE Gut gegeben: Trump moderiert den Reporter von CNN, die den Pipifax-Bullshit  gesendet haben, in der Pressekonferenz ab:

7 Comments

  1. Sehr gut zusammengefasst, Herr Bröckers.

    Und passend zum Thema: ab 1:49:30 ->

    President-Elect Donald Trump Holds Press Conference at Trump Tower 1/11/17

    https://www.youtube.com/watch?v=PV4DsSKkl7Q&t=6682s

    “Not you, you are fake news!” – zu einem CNN Reporter. Und noch viel mehr. In diesem Momenten ist mir der Mann recht sympathisch.
    Diese Pressekonferenz hat m.E. wieder die Chance erhöht, dass er vielleicht doch noch so ähnlich wie Kennedy enden könnte.
    Oder ist das Ganze doch nur ein Spiel? Man wird sehen. 2017 wird spannend und entscheident.
    Hoffen wir mal, dass bis zum 20. nicht noch etwas Grösseres passiert.

     
  2. Und wer verbreitet seit Wochen einseitig und zielgerichtet Hörensagen, Gerüchte und unbewiesenen Dreck? “Seriöse”, “objektive” und “überparteiliche” “Qualitätsmedien”, die angeblich gegen fake news kämpfen und als quasi-konstitutioneller Bestandteil des “Wertewestens” demokratische Entscheidungen “selbstverständlich” uneingeschränkt akzeptieren und daher niemals auf die Idee kämen, durch Wahlen legal entstandene Verhältnisse zu unterminieren und zu sabotieren wie in einer Bananenrepublik. Oder sehe ich das falsch?

    Die scheinen große Panik zu schieben, dass Trump mehr als nur ein Großmaul ist, sondern es ernst meint, gerade auch außenpolitisch. Das ist tatsächlich vielversprechend…

     
  3. Das Trump-Video ist eines von denen, wo er richtig gut rüber kommt, auch für Linke.

    Das Problem mit den Fake News ist leider, dass es eben alle machen, sowohl CNN als NATO-Presse wie auch Breitbart & Infowars als rechtsextreme Hassradio, die davon leben Menschen ihr Leben zu zerstören und Trump (natürlich gegen viel Geld) unterstützt haben.

    Da sagt ein Esel dem anderen Langohr und die Metapher ist wirklich unfair gegenüber allen Eseln. Selbst der störrischste und fieseste Esel ist noch ein liebenswertes Geschöpf gegenüber dem was da in dieser PK sass, inklusive auf dem Podium stand. In gewisser Weise haben die sich gegenseitig verdient.

    Mir gefällt auch das Schild am Pult. Da steht extra “New York” und nicht DC. Ich bin ja mal gespannt, ob Trump ins Weiße Haus zieht. Ich wäre nicht überrascht, wenn er über 90 % der Zeit in seinen PENIS-Türmen verbringt mit den goldenen Buchstaben drauf.

     
  4. Ich hoffe alle verstehen, daß mein “MÄÄHRRR WODKA!!” Beitrag (oben) ironisch gemein ist!
    Ich halte das Hacken der US-Geheimdienste und das Verbreiten von Schadprogrammen (“Stuxnet” – siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Stuxnet#Zum_Auftraggeber_Vereinigte_Staaten ) für eine Bedrohung anderer Länder gerade durch die USA! Diese Bedrohung richtet sich auch gegen die BRD!
    Eine angebliche Bedrohung durch Rußland – gar Putin persönlich! – ist frei erfunden!

    Übrigens – ich bin schockt von “fefe”!
    Auf http://blog.fefe.de/?ts=a689209c lesen wir: “Obama erlaubt als letzte Amtshandlung noch schnell der NSA, ihr Trump-Kompromat an andere US-Geheimdienste weiterzugeben. Ich finde mich gerade in der unglaublichen Situation, dass der Deep State gegen Trump kämpft, und ich es für das bessere Ergebnis halte, wenn der Deep State gewinnt. Krass“.

    Ja wirklich “krass“! Ich bin erschüttert über diese Äußerung “fefes”!

     
  5. teile die meinung fefes. trump ist charakterlich mindestens so übel wie duterte. komplett unfähig zur selbstkritik. jeder, der seine meinung nicht teilt, ist gleich “dishonest”. saddam hussein hatte mehr kinderstube als trump imo. unfassbar ist auch bernie sanders, der vor zwei tagen im rahmen eines cnn-townhall-formats trump über den klee lobte, dass sich die balken bogen. hier die die mir völlig unerklärlichen 30 sekunden im video:
    https://twitter.com/KGBVeteran/status/818660269253607424
    womit klar ist, das sanders in vier jahren, selbst wenn er anträte, von den demokraten erneut nicht gewählt/aufgestellt würde. eine völlig deplatzierte und überflüssige lobhudelei über den groper-in-chief.

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *