30
Jan, 2017

Real Game of Thrones: Das neue „Yes we can“ heißt „Yes we do“

categories Uncategorized    

 

Obwohl nicht wirklich von blauem Blute verfügt König Donald natürlich über ein Wappen und wie es sich für ein königliches Wappen gehört, hat dieses auch ein Motto: “Numquam Concedere”. Was soviel heißt wie “Niemals aufgeben”. Böse Zungen im Real Game of Thrones behaupten allerdings, dass Donald  ursprünglich einen anderen Wahlspruch wünschte, nämlich “Ego Te Demitto” (“You are fired!”), was seine Heraldiker ihm aber gerade noch ausreden konnten.

Nicht auszureden scheint den Herolden und Lautsprechern im exzeptionellen Königreich  unterdessen ihre unbändige Lust am Donald-Bashing,  das die Welt mit immer neuen Enthüllungen überrascht – wie zum Beispiel, dass Donald sogar zu doof zum Kuchenbacken ist. Hat er doch beim königlichen Hofkonditor zur Krönungsfeier dieselbe Torte bestellt, die es schon bei Obama gab, also eine plagiierte Fake-Torte. Schlimm!

Noch schlimmer findet die Gilde der Herolde allerdings Donalds neuen Pressesprecher, der bei den  Zuschauerzahlen von Donalds Krönung die Faktenlage um “alternative Fakten” erweiterte und die “originalen” als Lüge bezeichnete. Die Hofberichterstatter und Edelfedern waren entsetzt: ein königlicher Pressesprecher, der einfach lügt ?! Unter anderen echauffierten sich über den “bizzaren” Auftritt auch Ari Fleischer, der als Sprecher von George W.  stets die reine Wahrheit über Iraks Massenvernichtungswaffen verkündet hatte, sowie der legendäre Herold Dan Rather, der sich kaum noch einkriegte vor Entrüstung: “Fakten und die Wahrheit sind nicht parteilich”, meinte er,  “sie sind der Grundpfeiler unserer Demokratie. Und du bist entweder mit ihnen, mit uns, mit der Verfassung, unserer Geschichte und der Zukunft der Nation…oder du bist dagegen.”

Weil gegen Geschichte und Zukunft eigentlich niemand etwas haben kann, fanden das viele gut und waren dafür, wohingegen sich einige dann doch erinnerten, wie es die Herold-Legende Rather nach den schrecklichen Anschlägen von 9/11 mit den Fakten, der Wahrheit und der Unabhängigkeit seines investigativen Handwerks gehalten hatte. Damals hatte er auf der großen Bühne des bekannten Sprechmeisters Letterman verkündet: „George W. ist der König. Er trifft die Entscheidungen – und wie es sich für einen Patrioten gehört: Wo immer er mich haben will, ich reihe mich ein, sag mir nur, wo.“

Die Teppichmesser des Schreckens

So wie er hielt es damals die gesamte Gilde der Herolde, Ausrufer, Lautsprecher und bezahlten Lallbacken, sie reihte sich ein und verkündete, was W. und die unsichtbaren Meister der Intelligence ihnen steckten. So entstand die Sage von Osama und den 19 Teppichmessern des Schreckens, die ganz allein aus einer Höhle in Afghanistan angegriffen und die höchsten Türme des exzeptionellen Königreichs zum Einsturz gebracht haben sollen. Weil sie nur zwei Türme trafen und drei zerstörten schien die Geschichte vielen unglaublich, aber W. und “Darth Vader” Cheney duldeten keinerlei Zweifel und da alle  Herolde sich einreihten und keiner nachfragte, gilt die Sage heute im ganzen Königreich als offizielles Faktum. Diejenigen, die daran zweifeln, werden abschätzig “Truther” (“Wahrheitler”) genannt und gelten als verrückt, weil sie Wahrheit über das Ereignis herausfinden wollen.

König Donald, der sich mit Türmen auskennt, weil er nicht nur selbst in einem wohnt, sondern auch viele gebaut hat, wäre um ein Haar selbst ein “Truther” geworden, als er nach den Anschlägen feststellte, dass dieser Einsturz eigentlich nicht so aussieht, als sei er von außen verursacht, sondern eher wie eine kontrollierte Sprengung. Dass er aber nun im Amt eine königliche Neu-Untersuchung anordnen wird, ob es sich damals möglicherweise um ein Turmopfer im geopolitischen Schach gehandelt hat, diese Hoffnung einiger “Wahrheitler” beruht auf einer Fake-News.

Wo noch nicht einmal die Ermordung von König Jack aufgeklärt ist und nach mehr als einem halben Jahrhundert noch immer eine “magische Kugel” als offizielles Faktum gilt, wäre es wohl auch verfrüht, jetzt schon  Aufklärung zu den “Teppichmessern des Schreckens” zu erwarten. Bei der üblichen Halbwertzeit der Schatten, unter denen die Operationen der unsichtbaren Meister der Intelligence in den Tiefen des Staats verborgen sind,  wird  das Osama-Märchen  im ganzen Königreich deshalb wohl noch  für einige Generationen als offizielle Tatsache gelten.

Das neue „Yes we can“ heißt „Yes we do“

Unterdessen hat König Donald, den manche für die Wiedergeburt des Kaisers von China halten, den man “Mao” nannte, andere gar für eine Inkarnation des  blutdurstigen Führers Adolf,  einfach mit dem Regieren begonnen. Wäre er nur ein eitler Fatzke, könnte er es sich mit seiner schönen Frau auf dem Thron gemütlich machen – oder Obamas königlichen Rekord von 306 Runden Golf brechen – doch König Donald haut ein Dekret nach dem anderen heraus. Das neue „Yes we can“ heißt „Yes we do“. Als eine seiner ersten Amtshandlungen hat er einen von König Obama als “TTP” ausgehandelten Vertrag mit den asiatischen Königreichen in die Tonne getreten. Dieser, so befürchtet Donald, würde nur zu weiteren Schließungen von Werkstätten im exzeptionellen Königreich führen. Was übrigens auch King Bernie so sieht, der  bekanntlich nicht König werden konnte, obwohl er den Endkampf gegen Donald locker gewonnen hätte. Er hatte ja deutlich mehr Anhänger als Hillary und nur weil die herrschsüchtige  Vizekönigin und ihre Clique den allseits beliebten Bernie durch gemeinen Betrug aus dem Rennen boxten, bekam der Springteufel Donald überhaupt eine Chance auf den Thron – und nutzte sie.

Auf seiner Anschlagtafel im Weißen Haus verkündet er gleich nach seiner Inthronisierung: “Die Donald-Regierung wird eine Law & Order Regierung sein”. Wobei er aber Gesetze, die ihm nicht passen, vorher noch schnell abschafft, wie zum Beispiel viele Umweltschutzvorschriften. Die allgemeine Gesundheitsvorsorge, die Obama eingeführt hatte aber nicht richtig umsetzte, schaffte  er ebenfalls  gleich wieder ab. Dafür will er  die reiche Gilde der Heilmittel-Hersteller, die ihre Arzneien zu  überteuerten Preisen anbieten, zu massiven Preisnachlässen zwingen. Ob das funktioniert bezweifeln viele, wie Donald mit seinen Aktivitäten als neuer Herrscher ja überhaupt das ganze Königreich in ein Wechselbad der Gefühle versetzt. Die einen halten ihn für einen göttlichen Superhelden, die anderen für die Ausgeburt der Hölle, und je mehr sich die eine Seite empört, desto lauter lässt die andere den Donaldismus hochleben. Dazwischen gibt es derzeit im ganzen Königreich quasi nichts.

Weil es aber nicht hilft, sich dauernd nur darüber zu beschweren, dass Donald sein Königreich an die “erste Stelle” setzen will, kamen aus anderen Teilen der Welt passende Reaktionen: der König der Niederlande etwa reichte bei Donald ein Gesuch sein, sein schönes Holland doch bitte “an zweiter Stelle” anzunehmen – und eröffnete damit das Rennen um die Gunst von Donald dem I. Nachdem dieser per Dekret sein Versprechen einlöste, für 40 Milliarden Taler eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen, schickten die Bewohner der Falkland-Inseln sofort ihre Premierministerin mit der Bitte zu Donald, auch um ihr Territorium eine Mauer zu bauen – gegen die Argentinier – sowie der Garantie, dass sie sie selbst bezahlen.

Ein „Höllensystem“ gegen Kampfdrachen

Was die salafistischen Wickelmützen und ihr “Kalifat” ISIS  betrifft hat König Donald angekündigt, wie hier schon erwähnt, dass er es “vom Antlitz der Erde beseitigen” wird und er will dazu notfalls auch auf Folter zurückgreifen und den Meistern der Intelligence gestatten, weitere “Black Sites” einzurichten, in denen sie diesem Handwerk ungestört nachgehen können. “Wir müssen Feuer mit Feuer bekämpfen”, sagte er dazu in einem Interview, in dem er auch davon sprach, vor der Zerstörung von ISIS für die Bevölkerung Syriens “safe zones” einzurichten. Das sind Pufferzonen, in denen die Menschen vor kriegerischen Handlungen geschützt sind, und die auch ganz im  Sinne des ehemals Ultrabösen sind, mit dem Donald in dieser Sache zusammenarbeiten will.

Was aber machen die hiesigen Herolde  aus den von König Donald avisierten Schutzzonen? Sie behaupten, dass es sich um “Flugverbotszonen” handelt: “Donald plant Flugverbotszone und fordert Wladimir Putin heraus”  behauptete der “Spiegel”, den  man schon lange “das ehemalige Nachrichtenmagazin” nannte, und die alte Tante FAZ sekundierte: “Donald will eine Flugverbotszone in Syrien einrichten.”  Das will er aber gar nicht. Vielmehr will er demnächst  mit Waldimir dem Schrecklichen persönlich  sprechen, weshalb wir es bei diesen Meldungen wohl einmal mehr mit “Fake News” zu tun haben. Sowie mit einem Beleg, dass die Ausrufer auf den hiesigen Atlantikbrücken noch immer mit ihren alten Textbausteinen aus dem Nato-Sprech hantieren und noch nicht gecheckt haben, dass unter Donald ein neuer Wind weht.

Zum Glück. Denn dass Hillary energisch für “Flugverbotszonen” stritt, weil sie über Damaskus  “Königin der Drachen” spielen wollte, hätte in einem schrecklichen Desaster gemündet, da Wladimir  dem syrischen König seine “S 400” zur Verfügung gestellt hatte, die man auch das “Höllensystem” nannte und die als die beste Kampfdrachen-Abwehr der Welt gilt. Dass Donald und seine Generäle nicht so dumm sind dieser Abwehr ihre teuren Drachengeschwader zu opfern, stattdessen Schutzzonen am Boden einrichten und mit Putin kooperieren wollen, wird deshalb nicht nur von seinen Verehrern als sehr vernünftig angesehen.

Wer aber  auch nur ein gutes Haar an dem König mit der prächtigen Eichhörnchenfrisur lässt, riskiert umgehend als “Donald-Versteher” oder gar als Anhänger eines faschistoiden Donaldismus beschimpft zu werden. Dass einige seiner Ideen fürchterlich scheinen ändert zwar nichts daran, dass andere durchaus taugen könnten, doch zu irgendeiner Differenzierung sind die Donald-Gegner im exzeptionellen Königreich derzeit noch nicht in der Lage. Alles was er sagt ist Lüge, alles was er macht eine Katastrophe – selbst wenn er in vielen Fällen nur fortsetzt (wie etwa bei der mexikanischen Mauer), was seine Vorgänger längst angerichtet haben. Solange die Opposition gegen Donald auf diesem Kindergarten-Niveau agiert, wird sie ihm keine Anhänger abspenstig machen sondern zutreiben. Und das in Scharen, falls einige seiner „verlogenen“, „falschen“, „aussichtslosen“, „katastrophalen“ Aktivitäten tatsächlich funktionieren…

Auch auf Telepolis erschienen, die anderen Folge der kleinen Serie hier

 

Kommentare

11 Kommentare zu “Real Game of Thrones: Das neue „Yes we can“ heißt „Yes we do“”

  1. Tom am 30.01.2017 um 16:41 Uhr 

    Nicht nur bei der Mauer macht Donald nur weiter, was seine Vorgänger angefangen haben. Auch der sogenannte “Muslim Ban” über den sich jetzt all lauthals aufregen, ist eine Erfindung Obamas. 2012 sperrte der Iraker für 6 Monate aus:
    http://abcnews.go.com/Blotter/al-qaeda-kentucky-us-dozens-terrorists-country-refugees/story?id=20931131
    …zwei Jahre später erweiterte der Kongress das Ganze ” for citizens of “states of concern,” i.e. Syria, Sudan, Iraq, Iran and “any other country or area of concern.”
    https://www.law.cornell.edu/uscode/text/8/1187
    2016 wurden Somalia und Libyen dazu genommen:
    https://www.dhs.gov/news/2016/02/18/dhs-announces-further-travel-restrictions-visa-waiver-program

    Das theatralische Gejammer über “Ende der Freiheit” , Verstoss “gegen die Prinzipien der USA” durch den “Diktator” Trump – alles schlicht Fake News!

     
  2. Jörg am 30.01.2017 um 18:12 Uhr 

    Die “Eichhörnchenfrisur” könnte dann doch noch zarte Bande nach Nordkorea ermöglichen:

    http://assets.amuniversal.com/e8ae3fe000ce01345f87005056a9545d

     
  3. Stefan am 30.01.2017 um 18:45 Uhr 

    Originell am neuen Regenten ist, dass ihm völlig schnurz zu sein scheint, alle möglichen Ideologen in bitterlichste Verwirrung zu stürzen.

    Wo er doch enge persönliche Beziehungen in jüdische Kreise pflegt und seine Freundschaft zu Netanjahus Staat bekundet hat, liegt doch die Frage nahe, ob die deutschen Antideutschen [sic] – die bevorzugt israelische und us-amerikanische Fahnen schwenkend demonstrieren – dies jetzt gemeinsam mit der AfD tun werden, um Trump und seinem “Kampf gegen den Islamfaschismus” zu huldigen.

    Wenn dabei ein bisschen Schwarz-Rot-Senf mitflattert, dürfte es auch in Ordnung sein, schließlich hat die New York Times der deutschen Kandesbunzlerin die Führung des freien Westens angetragen.

    Wer bislang Schland zutiefst verachtete, konnte sich damit auf der richtigen Seite der Geschichte fühlen. Jetzt müssen diejenigen aufpassen, sich mit einem Statement gegen die Bananenrepublik nicht an die Seite von Donald dem Schrecklichen, Erdogan oder irgendwelchen Wutbürgern zu stellen.

    Ach ist das kompliziert…

     
  4. Balken am 30.01.2017 um 21:04 Uhr 

    Numquam concedere – niemals aufgeben? Na ja, etwas eng übersetzt, concedere (so auch als Fremdwort im deutschen verwendet: konzedieren, obwohl sagt ja so niemand mehr,jetzt heißt es full ack oder sowas) bedeutet auch: zugestehen, etwas einräumen,jemandem zustimmen, jemandem beipflichten …

    Das muss natürlich nicht sympathischer sein als die Bedeutung “aufgeben”. Denn jemand, der niemals jemandem oder einer Ansicht,die nicht die seine ist, einen Millimeter Raum geben will, weil er jemand ist, der grundsätzlich keine Konzessionen macht – ist ein Unsympath.

    So, und der Vorschlag ego te demitto – da wäre ich mehr für dimitto, wenn es um “entlassen” gehen soll.
    Jemand kann zwar seine Demission einreichen, zurücktreten. Wörtlich tritt er nämlich eine Stufe tiefer, gibt ein höheres Amt zurück. Aber gehen lassen, wegschicken, entlassen ist dimittere. “nunc dimittis servum tuum domine …” Lukas 2, 29-32, hundertmal vertont.
    Mein ja nur.

     
  5. Dr. Harald L. am 30.01.2017 um 23:16 Uhr 

    @ Stefan

    Brilianter Kommentar. Danke dafür. So ist es.

     
  6. Jörg am 31.01.2017 um 09:41 Uhr 

    Zwei Nachrichten:
    1.) Offenbar ist jeder Schwachsinn erlaubt – wenn es nur gegen Trump geht.
    Auf http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/deutschland/29255-Merkel-soll-Trump-ins-Gesicht-schlagen.html lesen wir:
    Auf die Frage, was Kanzlerin Merkel machen solle, wenn ihr Donald Trump etwa beim bevorstehenden G-20-Gipfel in Hamburg mit der Hand zu nahe komme, sagte Geissler: “Dann muss die dem eine kleben. Und zwar so, dass er es spürt. Man darf sich nichts gefallen lassen”

    Mannmannmann!
    Merkel soll angeblich in Gefahr sein, daß Trump ihr beim nächsten Treffen ins Höschen (wohl eher ein Kleinzelt) greift. Ja, geht’s denn noch?
    Und der falsche Fuffziger Geissler gibt sich sogar für solchen Schwachsinn her??!!

    Daß Trump der Angela ins Höschen greift, kann man doch mit Sicherheit ausschließen. Auch wenn, sagen wir mal, Putin ihm dafür 1 Milliarde Dollar anbieten würde (aus dem Verteidigungsetat – alle Russen würden jubeln und es ihm die Kosten wegen des enormen Vergnügens verzeihen)!!

    2.) Mal wieder “Fake News” des Mainstreams:
    Praktisch alle Online-Zeitungen melden so was wie die Welt: ( https://www.welt.de/politik/ausland/article161673604/Trump-entlaesst-Justizministerin-nach-Kritik-an-Reisebann.html ):
    TRUMP ENTLÄSST JUSTIZMINISTERIN NACH KRITIK AN REISEBANN

    Ließt man dort weiter, erfährt man, daß Yates eben nicht entlassen wurde wegen “KRITIK AN REISEBANN“, sondern weil sie die Einreisesperre vor Gericht einfach unverteidigt ließ – bzw. die Anordnung des Präsidenten sabotierte.
    Das ist so, als wenn man vor einem Zivilgericht verklagt wird und der eigene Anwalt geht einfach nicht zur Verhandlung: Dann muß der Richter ein Versäumnisurteil zugunsten des gegnerischen Klägers erlassen – auch dann, wenn man an sich im Recht ist.
    In der Welt heißt es dann auch später im Text: “US-Präsident Donald Trump hat die geschäftsführende Justizministerin Sally Yates entlassen. Sie habe sich laut Weißem Haus geweigert, eine legale Anordnung (…) umzusetzen und so das Justizministerium verraten… Warum das wichtig ist: Yates hatte zuvor die Anwälte im Justizministerium angewiesen, Trumps umstrittenes Einreiseverbot für Bürger von bestimmten muslimischen Ländern nicht zu verteidigen“.
    Sie hat also die Einreisesperre (man mag diese nun für klug/richtig halten, oder auch nicht) einfach sabotiert! Sie hatte Trump auch nicht informiert, daß ein Vertreter der Justibehörde einfach nicht vor Gericht auftauchen werde!

    Im Spiegel ( http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-entlaesst-kommissarische-justizministerin-sally-yates-a-1132423.html ) erfahren wir, daß Yates noch zur Obama-Verwaltung gehört. “Yates war unter der Regierung von Barack Obama zur stellvertretenden Generalstaatsanwältin ernannt worden. Nachdem Justizministerin Loretta Lynch mit Trumps Amtseinführung ausgeschieden war, führte die 56-jährige Yates das Amt kommissarisch. Die neue Regierung hatte sie gebeten, das so lange zu tun, bis der designierte Justizminister und Generalstaatsanwalt Sessions vom Senat bestätigt ist.

     
  7. Josef gabriel twickel am 31.01.2017 um 12:30 Uhr 

    Was RT zu Trumps geplanten Sicherheitszonen in Syrien meldet, sieht gar nicht gut aus:https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/45946-exklusiv-interview-gemeinsam-gegen-iran/

     
  8. Trumputin am 31.01.2017 um 14:20 Uhr 

    Josef und sein Trump Bashing….

    Das Herr bröckers sowas durch lässt.

     
  9. Jörg am 31.01.2017 um 21:40 Uhr 

    @Josef gabriel twickel am 31.01.2017 um 12:30 Uhr
    Ja, beunruhigend.
    Und das wichtigste ist eigentlich, daß die UNO die Sanktionen der EU und der USA gegen Syrien gerügt hatte, weil die Rest-Wirtschaft in Syrien dadurch kaputt gemacht wird und die Leute nun nicht nur wegen des Krieges und des Terrors, sondern gerade auch deshalb flüchten, weil sie sich dort nicht mehr ernähren können.
    Trump, bzw. seine Berater müssen(!) das doch wissen. Hier ist enttäuschend, daß Trump die Sanktionen nicht sofort aufhebt, weil er entweder die Sache nicht durchschaut und schlecht beraten wird. Oder aber – und das wäre ganz schlecht – eine syrienfeindliche Politik auf seinen Art weiterbetreibt.

    Beunruhigt ist auch, wie Paul Craig Roberts schreibt ( http://www.paulcraigroberts.org/2017/01/31/can-trump-deliver-paul-craig-roberts/ ), daß die SEALS (US-Sonderkampftruppe) gerade ein Massaker im Jemen veranstaltet hat (wo bleiben hinsichtlich des Jemen eigentlich diese sonst so aufgeregten Anti-Trump-Protester?). .

    Beunruhigend auch, daß Trump gegenüber Rußland nicht das macht, was angesagt ist, und was Roberts so formuliert:
    If I had been Trump’s advisor, I would have insisted that the first thing that Trump tell Putin is that “the sanctions are history and I apologize for the insult based on the fabricated lies of my predecessor.”

     
  10. pecas am 01.02.2017 um 09:33 Uhr 

    Ein Sprüchlein, das in dem steinalten (und auch sehr mäßigen) US-Thriller The Swiss Conspiracy von einem US-Alt-Tycoon an seinen Sohn und Nachfolger quasi als Firmenmotto weitergegeben wird, scheint mir für die Übersetzung der Wappeninschrift “Numquam concedere” für Donalds Königreich ins Deutsche bestens geeignet:
    “Don’t lose your head
    ’cause your ass will follow”

     

  11. pecas am 03.02.2017 um 10:19 Uhr 

    @ pecas am 01.02.2017 um 09:33 Uhr

    Mit anderen Worten (eine gute bzw. tatsächlich heraldikslogantaugliche Übersetzung braucht dann doch ein Weilchen):
    Augen zu – und durch
    .

     

Leave a comment!