Das große Aussterben

Es gibt ja immer noch Leute, die den Ausstoß von Treibhausgasen für unbedenklich halten, weil das Klima auf diesem Planeten sich ja sowieso ändert wie es will. Und dass man da einfach nichts machen kann. Und dass diejenigen, die behaupten, dass man etwas machen kann und sogar machen muss – wie zum Beispiel die Kids der “Fridays for Future”- Demos – auf einem völligen Irrweg sind. Irgendwie ferngesteuert, gehirngewaschen, wie auch ca. 95 % aller Wissenschaftler und Forscher, die sich mit dem Thema beschäftigen. Auch wenn man eine solche Massengehirnwäsche nie ganz ausschliessen kann, scheint sie mir in diesem Fall recht unwahrscheinlich. Zumal ziemlich unklar ist, wer denn und zu welchem Behufe diese Großverschwörung inszeniert und steuert – außer den NWO-Illuminaten, die uns sowieso alle knechten und versklaven wollen bzw. seit Jahrhunderten schon haben. Okay, da kann man einfach nichts mehr machen.

Vielleicht hilft ein kleiner Perspektivwechsel. Ein Blick auf das Ganze, das lebende Gesamtssystem Erde, für das der Astrophysiker James Lovelock und die Mikrobiologin Lynn Margulis den Namen “Gaia” geprägt haben – und aufzeigten, wie abhängig die sichtbare Biosphäre von unsichtbaren Kleinstlebewesen und Bakterien ist, da von ihnen die genaue Gaszusammensetzung der Atmosphäre gesteuert wird. “Klima” ist nicht einfach da, es wird jeden Tag rund um die Uhr hergestellt. Und das seit vier Milliarden Jahren.

“Wenn wir diese vier Milliarden Jahre zu einem Kurzfilm zusammenfassen, sehen wir, wie sich das Gesicht der Erde ständig verändert, wie es auf seine Umgebung reagiert und seinerseits, mit strengem Mie­nenspiel, auf sie Einfluß nimmt. Manchmal antwortet es für einen Moment mit eisiger Strenge – und während der Eiszeiten wirkten große Teile des Gesichts tatsächlich wie erstarrt -, doch nachher zeigt sich, daß auch dies nur ein Mittel war, ein Trick, um nicht aus dem Gleichgewicht zu kommen. Wie heute manche Lebensmittel bedurfte auch das Leben selbst auf dem langen Weg der Evolution offenbar bis­ weilen der Konservierung durch Tiefkühlung.

Die letzte Sekunde des Films zeigt die Erdgeschichte der vergange­nen 50 000 Jahre bis heute. In Zeitlupe betrachtet, können wir die fi­nale Menschwerdung des Affen beobachten: Durch eine neue Techno­logie, die Handhabung des Feuers, ist er weniger klima- und standort­abhängig als alle anderen Tiere und breitet sich bald überall aus. Dann ist ein weiteres faszinierendes Ereignis zu beobachten: die Entstehung einer Speichertechnologie, mit der sich die Menschen nun auch zeit­unabhängig machen – dank der Sprache können sie erworbenes Wissen konservieren und weitergeben. Dieser Informationsvorsprung scheint sie allen anderen Lebensformen nun endgültig überlegen zu machen. Mit den letzten Bildern des Films jedoch werden wir Zeuge einer dramatischen Situation: So plötzlich hat Gaia ihr Gesicht noch nie verändert. Blitzartig verschwinden die Waldflächen in Afrika, Eu­ropa und Nordamerika – und auf dem letzten Bild des Films, dem Be­ginn des Industriezeitalters, beginnt die Atmosphäre, sich durch Rauch und Abgase zu verdunkeln. Das Licht geht wieder an. Der Film ist zu Ende. Wir sind wieder in der Wirklichkeit.

Einen so starken C02-Anstieg wie zur Zeit erlebte Gaia das letzte­ mal vor etwa 65 Millionen Jahren: Damals, gegen Ende der Kreidezeit, verwandelte sich die Erde in einen Backofen, und mit den Sauriern gingen 90 Prozent aller höheren Arten zugrunde. Auslöser der C02- Katastrophe war, so weiß man mittlerweile, der Aufprall eines größe­ren Himmelskörpers. Heute müssen über den Auslöser keine Vermu­tungen angestellt werden – die Menschen, denen die Handhabung des Feuers einst den entscheidenden Evolutionsvorteil sicherte, scheinen an der Perfektionierung ebendieser Technologie jetzt zu scheitern: Sie fahren wider besseres Wissen fort, den Planeten in einen giftigen Backofen zu verwandeln. Das Artensterben hat heute schon wieder dasselbe Tempo erreicht wie in der Kreidezeit – die Saurier indessen leben noch.”

Diesen kleinen Kurzfilm der Erde schrieb vor über 20 Jahren, als Kommentar zu den Umweltkonferenzen in Rio 1992 und  in Kyoto 1997. Der lebende Saurier hieß damals George Bush und trat bei der UN-Versammlung nur unter der Bedingung an, dass keine Reduzierung von Treibhausgasen beschlossen wird. Sein Nachfolger Trump hat 20 Jahre später sämtliche Abkommen gekündigt.

Er und seine Freunde werden sich dann auch von dem jüngsten UN-Bericht zum Artensterben nicht beirren lassen – so wie es schon immer mal wärmer oder kälter war auf der Erde, so sind doch auch schon immer Tier,-und Pflanzenarten verschwunden. Dass der Schwund jetzt noch schneller vorangeht als damals in der Kreidezeit – da kann man halt nichts machen. Und bewiesen, dass es sich um menschengemachte Zerstörung ist es schließlich auch nicht, wie eine Studie von Professor Koofmich von der Discount-Universität doch gerade wieder gezeigt hat. Man kann jede Wette eingehen, dass Donald Trump an einer UN-Konferenz zur Biodiversität nur teilnimmt, wenn keine konkreten Schritte zu ihrem Erhalt beschlossen werden. Die Kids müssen wohl bald auch noch von Montags bis Donnerstags demonstrieren…

Auch als Podcast auf KenFM

30 Comments

  1. Klima versus Wetter: Solange noch nicht alle Faktoren der Veränderungen benannt sind, ist schlecht diskutieren.Zu klärende Fragen (Beispiele):
    Haben wir eventuell doch eine kaputte Ozonschicht, die das allseits verdrängte Chemtrail-Thema notwendig macht?
    Hat uns – und vor allem den Pflanzen und Tieren- eventuell der unselige Mix aus Radioaktivität, Glyphosat und Smartphone-Smog den Garaus gemacht?
    Haben die Meere mit all dem Dreck und Gift herinnen die Fähigkeit zur Sauerstoff- und somit Stoffwechselfunktion bereits eingebüßt?
    Gibt es eine latente Depopulationsagenda? (Das Überleben des Angepasstesten…)
    Die nächste Steuer wird es bestimmt richten….
    Warum wird so viel protestiert und so wenig gemacht?
    Sehr schön hierzu: http://www.free21.org/die-klimaleugner/

    1. Ja, wir müssen unbedingt erst alle möglichen Ursachen finden bzw. ausschliessen bevor wir das bereits bekannte Richtige tun. (\Sarkasmus)

  2. Bevor ich anderen Menschen etwas von dem aufzwingen möchte, wovon ich überzeugt bin, versuche ich es besser zumachen . Nein ,ich mache es besser. Haben sich die Klimaretterkids mal gefragt, wo denn Ihre Klamotten, die Sie tragen, herkommen . Ich denke ,nein . Haben sich die Klimaretterkids mal gefragt, wo die Rohstoffe für Ihre Smartphones ,gedenke wo die Smartphones selber herkommen. Ich denke, Nein. Wenn ich die zwölfjährig aussehende G.T. im Zug sitzen sehe, vor sich Plastikbecher und und in Plastikfolie eingepackte Lebensmittel, sehe, trauriges Bild.Alle diese, nur wenigen Dinge, die ich aufgezählt habe, machen riesige Wege um die halbe Welt. Ob im Flugzeug oder auf Containerschiffen. Noch schlimmer, Grüne, die mal schnell nach Miami fliegen, dann dort Eis aus Plastikblechern essen und sich dann ,nachdem sie ertappt wurden, freikaufen wollen. Ekelhaft!!
    Zieht Euch Klamotten an, die aus Eurer Region kommen. Was, gibt es nicht. Nehmt Smartphones aus Eurer Region. Was, gibt es nicht. Dann verzichtet drauf!! Fahrt zum nächsten Konzert Eurer Lieblingsband mit Fahrrad, E Mobil oder Pferdefuhrwerk. Schon an den nächsten Urlaub gedacht? Kein Flugzeug, kein Schiff, nicht der Diesel von Papi.
    Nein, Fahrrad, E Mobil, Pferdefuhrwerk oder laufen.
    Und dann bei der nächsten Demo amFreitag,nicht so viel Plastikmüll auf die Straße werfen!
    Immer mit gutem Beispiel vorran gehen, dann habe ich vollen Respekt.

    1. Und wer hat den Kinder diese Plastik- und Schadstoffverseuchte Welt vorbereitet? Wer hat Ihnen diese Art von Leben vorgelebt? Ich finde es unglaublich gut, das bei den Kindern der Herzverstand doch noch so gut funktioniert und sie noch nicht völlig assimiliert sind. Das ist das wundervollste was im Moment passiert. Es gibt sogar noch einige Erwachsene die fühlen, dass unser Leben vollkommen falsch ist und dem Gefühl mehr Rechnung tragen als dem ganzen “Wissen” unserer Gesellschaft. Das ist mein einziger Hoffnungsschimmer, dass das richtige Gefühl die Wende schafft, den der “Verstand” hat uns an den Abgrund gebracht.

  3. „The Relationship between Atmospheric Carbon Dioxide Concentration and Global Temperature for the Last 425 Million Years.

    (…)

    The principal findings of this study are that neither the atmospheric concentration of CO2 nor ΔRFCO2 is correlated with T over most of the ancient (Phanerozoic) climate. Over all major climate transitions of the Phanerozoic Eon, about three-quarters of 136 correlation coefficients computed here between T and atmospheric CO2 concentration, and between T and ΔRFCO2, are non-discernible, and about half of the discernible correlations are negative. Correlation does not imply causality, but the absence of correlation proves conclusively the absence of causality.“

    https://www.mdpi.com/2225-1154/5/4/76/htm

  4. Sorry Kinder, das wird nichts mehr, der Point-of-no-return ist überschritten und der Mensch ohnehin viel zu kurzsichtig und zudem unwillig umzusteuern. Vor uns liegen die letzten Jahrzehnte (leider nicht zu genießen) der Menschheit wie wir sie kennen (nicht schade d’rum), danach wird Gaia frei durchatmen. Für sie wird die Tilgung des Menschen schlicht ein Teil des Regelkreises zur Heilung sein.

  5. Ohne Zweifel wirkt sich das kapitalistische Ideal, immer mehr haben zu müssen und dafür die erschöpfbaren irdischen Ressourcen aufzubrauchen, negativ auf den Naturhaushalt des Heimatplaneten aus. Dies geht jedoch weit über das momentan medial gehypte Klima-Thema hinaus.

    Aber Kampagnen, die vor allem den Austausch einer älteren Technologie durch eine angeblich “nachhaltigere” fordern (z.B. “kauft Batterie-Autos statt Diesel” oder “klebt euch künftigen Sondermüll als Dämmung ans Haus”) sind nun mal wunderbar kompatibel mit der “marktkonformen Demokratie” und dürfen deshalb ihren großen Auftritt zelebrieren.

    Dabei leben wir auch ungeachtet der ökologischen Aspekte in einem grotesken System, dessen Grundkonzept darin besteht, dass der einzelne Mensch i.d.R. immer mehr materiellen Wohlstand benötigt (besser: zu benötigen glauben soll) um zufrieden und glücklich zu sein. Und es dann – oh Wunder – doch nicht ist, was (meistens jedenfalls) zur Erhöhung der Dosis führt…

    Dieser Wachstums- und Verschwendungswahn, der die Schäfchen manipulativ unzufrieden, gierig und unter Druck hält, damit sie die Tretmühle weiter antreiben und die eigene Population dabei sozialdarwinistisch selektieren, dient vor allem dem Zweck, der Elite die Taschen zu füllen und dabei den Planeten mit Mann und Maus nach ihren Vorstellungen “durchkapitalisiert” umzuformen.

    Und wenn die sehr mainstreamig befeuerte Klimadebatte bei manchen Skeptikern, Populisten oder Wutbürgern auf erbitterte Ablehnung stößt, dann wohl deshalb, weil das (politische & mediale) Establishment eine der wichtigsten “Ressourcen” bereits verbraucht hat: das Vertrauen.

  6. Give me five – Alter Sack 😉
    schade nur, daß so viel Schönheit, in Form aller anderen Arten, mit drauf geht – meine Meinung einerseits – andererseits, auch mehr der anderen Arten und Unschuldigen wegen, ein Fünkchen…
    Seit Jahrzehnten treiben mich Umweltthemen um, seit einigen Jahren intensiver und es gelingt mir immer wieder Neues zu entdecken – das ist erschreckend, frustrierend und lässt mich immer wieder sehr an dem angeblich so gottgleichen Homo sapiens sapiens zweifeln.
    Dann ist da so ein Thema mal wieder groß in der Öffentlichkeit – Klimawandel – daß er da ist, ist offensichtlich – nicht erst seit gestern. Wer ein paar Jährchen auf dem Buckel hat und das nicht mitbekommt, ist entweder dement oder hat sich das Brett vor dem Kopf über die Augen gezogen.
    Kleines Beispiel: noch in den 1960ern haben meine Eltern versucht Paprika in Süddeutschland, in sonniger Lage, anzubauen – keine Chance.
    Schon Anfang der 1980er ist mir das in recht schattiger Lage gelungen – heute gar kein Problem mehr.
    Klimawandel menschgemacht – gar keine Frage, nur der CO²-Ausstoß allein – das greift zu kurz.
    Klimawandel natürlich – ja, insofern, daß auch der Mensch Teil der Natur ist – also…
    Was nun damit gemacht wird, uns als Lösung präsentiert wird, ist denn auch nur ein kapitalistisches Ausschlachten ohne tatsächliches Ankratzen der Ursache, es ist noch nicht mal das übliche Rumfingern an Symptomen – schätze die Einzelheiten muss ich nicht aufzählen.
    Nun das Artensterben, auch keine wirklich brandneue Erkenntnis – und endlich erwähnt – ein radikaler Systemchange ist nötig. Ich wage zu behaupten, so radikal, wie nur wenige überhaupt zu denken wagen.
    Das heißt, weg von allen patriarchal-destruktiven Strukturen – ein matriarchales Wirtschaften und Miteinander, basierend auf regionalen Kreisläufen.
    Wer jetzt gleich aufheult – innehalten – matriarchal bedeutet NICHT die Umkehrung der Ausbeutung*. Es bedeutet ganz weg von jeglicher Ausbeutung, hin zu Geben und Nehmen auf Augenhöhe, niemals Nehmen über Gebühr!
    Näheres weiss Heide Göttner-Abendroth sehr gut zu erklären – sie sollte viel mehr gehört und beherzigt werden.
    Der Mensch ist von Natur aus tatsächlich nicht börartig, aber die Programmierung auf den, wie ich es nenne, amerikanischen Traum sitzt tief und macht sozusagen aus einer normalen Körperzelle eine Krebszelle. Das ist in höchstem Maße ansteckend, es wurde und wird von den mächtigsten Krebszellen mit aller Gewalt weltweit verbreitet.
    Nun haben Krebszellen eine Wahl:
    1. Sie heilen – werden also wieder zu normalen Körperellen
    2. Sie werden entfernt – unter großen Verlusten auch normaler Körperzellen
    3. Alles stirbt mit dem Wirtskörper
    Der Vergleich mit Krebs ist nicht neu, nur wird er kaum auf den Menschen selbst angewendet – so finde ich das wesentlich zutreffender und anschaulicher.
    Übrigens: Ist nur eine Anregung – es liegt mir fern jemandem Vorschriften zu machen, das funktioniert eh nur mit individueller Einsicht – jeder hat die Wahl – treffen wir mehrheitlich die falsche – dumm gelaufen.

    *allein mit dem Vorschlag, sich mal mit Matriarchaten auseinanderzusetzen, habe ich mir, in einem Kommentar, einen Wadenbeißer eingehandelt. Okay ging nicht lang, hab aber schon elend langes Hin und Her gesehen.
    Wadenbeißer nenne ich diejenigen, die ohne jegliche Erkärung sofort mit Beschimpfungen draufhauen. Alle Versuche der Beschwichtigung enden in noch mehr Beschimpfungen.

  7. Also, als erstes wissen wir von Herr Lindner, dass es für diese Problematik Fachleute braucht und keine Kinder. Die sollen doch lieber in die Schule gehen, um sich Indoktrinieren zu lassen, damit sie sich als spätere Hartz 4 Empfänger besser damit abfinden, dass es in dem Land in dem wir alle gut und gerne Leben, auch Verlierer geben muss. Wie sagte mal ein Kabarettist? ” Wir brauchen diese Idioten, irgendeiner muss ja das Gammelfleisch fressen”.
    Zweitens ist diese Weltweite CO² Verschwörung von dem Ultrabösen Putin inszeniert, da kann man eh nix machen…Ironie off
    Solange die T-Shirts von Benetton einmal um den Erdball reisen, bevor sie dann bei Lidl vertickt werden, solange Salatgurken in Plastikfolie eingeschweißt werden, damit nicht jeder mit seinen Onanierzangen dran rum fummelt, sehe ich schwarz für uns und unseren Planeten. Auf eine Anfrage meinerseits bei meiner zuständigen Abfallwirtschaft der Kreisverwaltung, ob man anstelle des unseligen gelben Sacks nicht eine gelbe Tonne einführen könnte, wurde mir mitgeteilt, dass sei nicht geplant, denn die Leute wüssten nicht, wo sie eine weitere Tonne stellen sollen. Mein Hinweis, dass die Säcke bis zur Abholung ja auch irgendwo liegen würden, wurde mit einem Schulterzucken beantwortet. Alles in allem gesehen, wäre es für die Erde wohl das beste, würde die Spezies Mensch verschwinden.

  8. Mathias Bröckers: „Auch wenn man eine solche Massengehirnwäsche nie ganz ausschliessen kann, scheint sie mir in diesem Fall recht unwahrscheinlich. Zumal ziemlich unklar ist, wer denn und zu welchem Behufe diese Großverschwörung inszeniert und steuert – außer den NWO-Illuminaten, die uns sowieso alle knechten und versklaven wollen bzw. seit Jahrhunderten schon haben.“

    ———————————————-

    Werter Herr Bröckers, der CO2 Hoax dient demselben Zweck wie auch der „War on Drugs“ und der „War on Terror“. Es geht um Kontrolle und Macht – Macht über das Nutzvieh in der globalen Steuerfarm. Wer den Energiekonsum (und damit auch die Mobilität) der Bevölkerung kontrolliert, herrscht bis in den privatesten Bereich jedes einzelnen Menschen. Zusammen mit der Kontrolle von Währungen, Medien, Ernährung, Medizin, Schulen/Universitäten et al., halten die Hintertanen damit nahezu alle Fäden in der Hand. Kann man gut finden, muss man aber nicht.

    „Question Authority – Think For Yourself“ lautet das Motto Ihrer Webseite. Wohlan denn, sparen Sie sich Appelle an Autoritäten („95 % aller Wissenschaftler und Forscher“LOL) und Versuche der Diskreditierung vermeintlich Falschmeinender und denken Sie selbst.

    https://wattsupwiththat.com/2018/01/10/the-97-climate-consensusstarts-to-crumble-with-485-new-papers-in-2017-that-question-it/

    https://wattsupwiththat.com

    http://joannenova.com.au

  9. PS/Klimaquiz:

    1. In wie vielen wissenschaftlichen Experimenten oder Versuchen wurde bereits nachgewiesen, dass die CO2-Emissionen der Menschheit den Klimawandel wesentlich beeinflussen?
    a) 73
    b) 46
    c) in keinem, die Ergebnisse stammen aus Klimacomputermodellen.

    2. Wie hoch ist der Anteil von CO2 in der Atmosphäre?
    a) 4,3 % (430 Moleküle pro 10.000 Moleküle)
    b) 2,7 % (270 Moleküle Pro 10.000 Moleküle)
    c) 0,04 % (4 Moleküle pro 10.000 Moleküle)

    3. Um wie viele Moleküle pro 10.000 Moleküle ist der Anteil von CO2 in der Atmosphäre seit der letzten Kleinen Eiszeit (gleichzeitig Industrialisierung) gestiegen?
    a) 123 Moleküle
    b) 64 Moleküle
    c) 1 Molekül

    4. Wie hoch ist der Anteil des vom Menschen verursachten CO2 an den Gesamtemissionen von CO2 in die Atmosphäre?
    a) 66 %
    b) 23 %
    c) 3 %

    5. Seit der letzten Großen Eiszeit vor ca. 11.000 Jahren bis zur Industrialisierung vor ca. 150 Jahren war der CO2-Anteil in der Atmosphäre relativ stabil. Wie verhielten sich die durchschnittlichen Temperaturen in diesem Zeitraum?
    a) Es war während dieses Zeitraums durchgängig 1 ° C kälter.
    b) Es war während dieses Zeitraums durchgängig 0,8 ° C kälter.
    c) Es gab mehrere kleine Eiszeiten und vier Warmzeiten in denen es teilweise mehrere Grad wärmer war als heute.

    6. Wenn die Menschheit über ihre CO2-Emissionen den Klimawandel verursacht, um wie viel Grad Celsius würde Deutschland die Temperaturerhöhung verringern, wenn es in allen Bereichen kein einziges Gramm CO2 mehr ausstoßen würde?
    a) 1,02 ° Celsius
    b) 0,5 ° Celsius
    c) 0,000653 ° Celsius

    7. Wie hoch sind die Kosten, die die Menschen seit dem Jahr 2000 in Deutschland insgesamt für die Energiewende bereits bezahlt haben?
    a) Ca. 1,50 € (ca. 1 Kugel Eis)
    b) Ca. 86.000 €
    c) Ca. 256.000.000.000 € (256 Milliarden €)

    8. Welchen konkreten Temperaturwert gibt das IPCC (Weltklimarat) an, von dem aus die Temperatur nicht mehr als 1,5 ° C bzw. 2 ° C steigen soll (lt. IPCC vorindustrielle Zeiten)?
    a) 14 ° Celsius
    b) 15 ° Celsius
    c) Es wird kein konkreter Temperaturwert angegeben.

  10. Ich frage mich, was die sog. Klimaskeptiker überhaupt wollen? Weiter mit Kohle heizen, weiter die Städte mit Autoabgasen verpesten, weiter jedes Jahr Millionen Hektar Wald abholzen, weiter Grundwasser und Böden ruinieren usw. usf. ?? Nein , wollen sie nicht ? Was dann? Ich bitte um Antworten – aber kommt mir nicht mit dem Schwachsinn, dass Klima und Naturschutz zwei völlig verschiedene Diskussionen sind. Danke.

    1. Hallo Tom,

      Klimadebatte und Naturschutz sind aber nun mal zwei völlig verschiedene Themen, die von Politik und mittlerweile leider auch vielen Vereinen genutzt werden um an Kohle (hier Geld gemeint) zu kommen.

      Nein, wir wollen nicht weiter mit Kohle heizen.

      Es ist wie es ist, Abholzung und Umweltverschmutzung haben nichts mit dem Klimawandel zu tun, den gäbe, gab es auch ohne den Menschen.

      Was wir wollen, einfach nur die Verbreitung von Fakten statt Meinungen.

      Da fällt mir ein gutes Zitat aus der TAZ, Autor nicht mehr bekannt von vor Jahren ein: „Meinung ist die Mode die du im Kopf trägst“

      Schönen Abend!

      Felix

    2. Okay, versuchen wir’s mal. Ja, ich sehe mich als “Klimaskeptiker”. Ich würde bis auf Weiteres Energie gerne mit modernen Kohlekraftwerken mit effizienten Abgasfiltern erzeugen (wobei ich den Eindruck habe, dass es auch interessante Entwicklungen im Nuklearbereich gibt, die das Atommüllproblem lösen würden). Ich bin für nachhaltige Waldwirtschaft (Plenterwald), möglichst große “Urwald”-Schutzgebiete und Aufforstung, wo immer es geht. Ich bin für ein völliges Verbot konventioneller Landwirtschaft (aber natürlich ginge das!) und stelle mir autofreie Innenstädte sehr spannend vor. Ich bin absolut dafür, Fliegen (wieder) wesentlich teurer zu machen, und ich bin für ein absolutes Verbot weiterer Flächenversiegelung. Ach ja, und ich bin dafür, dass elektrische / elektronische Geräte eine Mindestlebensdauer von 5, besser 10 Jahren haben sollten.
      Tja, dann müssten wir noch Weichmacher und Medikamentenrückstände aus unserem Abwasser herausbekommen und Fracking verbieten und wir wären schon mal auf einem ganz guten Weg. Denn: Eine reine CO2-Ausstoß-Reduktion (die unsere bisherigen lächerlichen “Energiewende”-Aktivitäten ja noch nicht mal bewirken …) ist eben gerade KEIN Naturschutz. Als ob es die Natur groß stören würde, wenn es etwas wärmer würde …

  11. Moin Herr Bröckers,

    jetzt mal im Ernst:
    -Menschwerdung des Affen?
    -95% aller Wissenschaftler?
    – Biosphäre und die Bakterien stellen das Klima her?
    -das Leben selbst auf dem langen Weg der Evolution offenbar bis­ weilen der Konservierung durch Tiefkühlung? Also das Leben steuert das Klima um sich einzufrieren?
    -Einen so starken C02-Anstieg wie zur Zeit erlebte Gaia das letzte­ mal vor etwa 65 Millionen Jahren???????

    Ich habe noch nie von NWO-Illuminaten gehört aber ich hoffe diese haben Ihre Fakten besser geprüft bzw in Bio aufgepasst als die Evolutionstheorie durchgenommen wurde. Außer die stammen wirklich vom Affen ab, das macht dann Sinn! Diskreditierend ist das alles, vor allem für den Planet der Affen!

    -Handhabung des Feuers einst den entscheidenden Evolutionsvorteil sicherte, scheinen an der Perfektionierung ebendieser Technologie jetzt zu scheitern?

    Wir vergleichen jetzt auch Meteoriteneinschläge mit Lagerfeuern und späterer Kohleverbrennung, da bringt’s ja mal endlich jemand auf den Punkt! Not! (nicht)

    Alles Gute dann für Zukunft, es gibt ja zum Glück genügend Bedarf an dieser Art von Journalismus, wenn‘s dann doch zu heiss wird wandern wir alle nach Sibirien aus und Sie erzählen uns am Lagerfeuer von den Affen und so… ich bring ne Gitarre!

    LG
    Felix

  12. Umwelt und Klima sind nur dann zwei verschiedene Dinge wenn sie sich auf zwei verschiedenen Planeten abspielen.
    Ist hier aber nicht so. Das Klima spielt sich innerhalb der Atmosphäre ab und die wiederum ist Teil der Umwelt. Beide bedingen einander inklusive allem was sich darin befindet. Die Verteilung der Landmassen und Ozeane, ebenso was darauf wächst, gedeiht, kreucht, feucht, und plantscht. Ach ja, auch Vulkane können da mitspielen, soll schon mal vorgekommen sein.
    Und ja, auch die Sonne mischt mit und noch ein paar andere Faktoren, auf die wir bislang keinen Einfluss haben.

    Dieses ewige Hickhack, Klima menschgemacht oder nicht ist wie das Kindergartengeplänkel NEIN-DOCH-NEIN-DOCH…
    Die Wahrheit liegt dazwischen, menschgemacht – nicht ausschließlich, aber wesentlich. Wir verändern Bedingungen, die wiederum auch das Klima bedingen. Bei der Erde handelt es sich nicht um ein Raumschiff, bei dem die Sauerstoffzufuhr, nichts mit dem Fußbodenbelag zu tun hat. Die Erde ist ein hochkomplexes, sich selbst regulierendes System, mit sehr vielen unterschiedlichen Systemen, die miteinander wechselwirken. Z. B. Sand aus der Sahara, dass mit dem Wind nach Westen getragen, beinhaltet Nährstoffe, die den Amazonas-Regenwald düngen.
    Hier kann sich jetzt jeder zu etwas ganz anderem Gedanken machen – Winde und Nanopartikel aus Uranmunition. Das nur mal so am Rande.

    Übrigens: wer den Klimawandel als menschgemacht betrachtet muss nicht automatisch für eine CO2-Steuer sein. Die ist tatsächlich totaler Blödsinn, ebenso wie alle Maßnahmen, die die Situation nur profitgetrieben ausschlachten, aber an den Ursachen nicht mal kratzen. Denn der Klimawandel ist längst nicht das einzige Problem.

    Mit uns Menschen ist es ein bisschen so wie mit Hunden, bestrafst du ihn erst eine Woche nach dem Vergehen, weiß er nicht warum.
    Und nur weil die Erde uns nicht permanent auf die Finger klopft, heißt es das noch lange nicht wir hätten nichts angestellt. Manches braucht Jahrzehnte, manches noch länger bis die Auswirkungen so richtig spürbar sind.
    Wenn wir uns allerdings auf den Standpunkt stellen, wir haben keinerlei Einfluss, alles kann weitergehen wie bisher, dürften je nach Alter, noch einige von uns blöd aus der Wäsche schauen.

  13. An Felix

    “Einen so starken C02-Anstieg wie zur Zeit erlebte Gaia das letzte­ mal vor etwa 65 Millionen Jahren???????”

    Ja genau, der Einschlag des Impaktors an sich hätte das Aussterben der Dinos, ab einer recht kleinen Größe aufwärts (es gab auch ziemlich kleine) nicht bewirkt. Nach dem letzten Stand meiner Info, hat der Aufprallwinkel einen Feuersturm ausgelöst, vergessen in welcher Geschwindigkeit, der rund um die Erde, auch jede Menge Wald weggefackelt hat. Und was setzt das frei? – reimt sich sogar – CO2!

  14. 3.8 Promille CO2 sind in der Luft, 4% davon angeblich von Menschen produziert. Dann ist CO2 noch ein Nutzgas, was Pflanzen zu Photosynthese brauchen. Etwas mehr CO2 wird also mehr Pflanzenwachstum bedeuten. Würde der Mensch kein CO2 mehr produzieren, dann würde sich der Anteil in der Atmosphere um 0.1 Promille verändern. Aber das streben wir ja gar nicht an. Es ist lächerlich und unwissenschaftlich. Und Mitte Mai haben wir 0-Grade in der Nacht. Von wegen globale Erwärmung.

  15. Nach den ganzen gruppendynamischen Anfeindungen gegen mich bei youtube habe ich noch einmal nachgedacht und mir ist ein einziger Beitrag hängen geblieben warum es DOCH möglich ist, dass der menschengemachte Klimawandel durch Erhöhung der CO2 Menge ein Märchen sein könnte! Dies ist aber genau entgegengesetzt verbreitetet dummen Auffassung, 0,04% CO2 wären so lächerlich wenig dass es eben auch fast keine Auswirkung hat. Einer hat geschrieben, dass die Menge CO2 vor der Industriealisierung schon so viel war dass Sie eine “Sättigung” für die Absorbtion der Wellenlänge die CO2 absorbiert bedeutet hat. Ja das hört sich sehr komisch an aber die Wirksamkeit an dem prozentualen Anteil auszumachen ist einfach nur dumm und zeigt dass diese Leute entsprechende Videos nur passiv konsomieren und nicht selber mitdenken.
    OK, es ist gar nicht der prozentuale Anteil entscheidend sondern die Gesamtmenge an CO2 Molekülen die ein Engergiestrahl beim weg dadurch berührt. Beispiel: Es gibt ne riesen grosse Schwarze Rauch Wolke sagen wir mal 100 Meter dick. Die Russpartikel sind nicht besonders dicht vorhanden aber wegen der 100 Meter Durchmesser so viele dass Licht von der anderen Seite nicht durch die Wolke kommt also man nicht sehen kann was auf der anderen Seite ist. Das wäre eine 100% Deckung alles Licht auf dem Weg durch diese wird absorbiert. Wenn ich jetzt die Rauchdichte erhöhe sagen wir mal verdopple dann bleibt das bei 100% Deckung und steigt nicht auf 200%. 0,03 % CO2 höhren sich zwar sehr wenig an aber auf viele Kilometer Atmosphäre doch sehr beachtlich, das würde auf 1 Bar auf jeden Fall ne Dicke von über Meter sein, die Ozonschicht die den grössten Teil das UV absorbiert wäre da aber nur 5,5 cm hoch. Da liegt es nahe dass es sein könnte dass CO2 auch schon damals alle Wellen die CO2 absorbiert auf dem Rückweg von der Erde aborbiert hat . Eine Erhöhung durch den Meschen könnte dann max den Einfluss haben dass diese Deckung schon weiter unten eintritt also sich untere Schichten mehr aufheizen aber nicht die Gesamtatmosphäre. Auf diese Basis wäre ich durchaus bereit weiter zu diskutieren, die sonst mantrahafte Aussage, dass es Treibhausgase gar nicht geben könne, da diese den 2. Hauptsatz der Themodynamik widerprechen würden ist hingegen Bullshit!

  16. Ihr Fracking-Gas pressen die Amis aufwändig mit Giftinfusionen aus dem Erdreich. Normales Erdgas kommt dagegen oft von alleine an die Erdoberfläche.
    Oder im Zusammenhang mit der Erdölforderung, wo es als lästiges, schwierig zu handhabendes Nebenprodukt gilt, das deshalb (noch viel zu oft) abgefackelt wird:
    Während in Norwegen die Begleitgase nur noch in Ausnahmefällen abgefackelt werden (dürfen), fackeln die Russen jährlich von 56 Mrd. m³ Erdöl-Begleitgas 15 Mrd. m³ ab – das ist ein Sechstel des jährlichen deutschen Erdgasverbrauchs.

    Wenn wir den Russen mehr Erdgas abkaufen (und dafür z.B. North Stream 2 bauen), dann hat das (neben weiteren Vorteilen für insbesondere uns Deutsche) also auch einen eindeutigen Nutzen für die (globale) Umwelt – was man vom US-Fracking-Gas bestimmt nicht behaupten kann.

    Wieso glaubt dann der schier als Öko-Messias gefeierte Spitzengrüne Robert Habeck dennoch, North Stream 2 als unnötig und unökologisch verdammen zu müssen?
    Ist sein Russen-Hass so groß, dass er unausgesprochen, aber unausweichlich die konkurrierenden Amis und ihr schmutziges und teures Fracking-Gas fördert?
    Reicht das Rückgrat bei ihm nicht, um mal gegen anmaßende Tricks, Druck und Drohungen des trumpelig-egoistischen Hegemons deutliche Worte zu finden?

    Seit Joschka Fischer 1999 den Angriffs-Krieg auf Jugoslawien mit Lügen (Hufeisenplan) und rhetorischem Pathos (neuen Holocaust verhindern) der unbedarften deutschen (Medien-)Öffentlichkeit schmackhaft machte (Andreas Hauß, Bröckers-Mitautor beim Bestseller “Fakten, Fälschungen und die unterdrückten Beweise des 11.9” hat dazu viel veröffentlicht), ist die grüne Ökopax-Bewegung mit ihre Realo- und Fundi-Flügeln zu einer stramm (NATO-)olivgrünen Partei verkommen.

    Die vermeintliche Lichtgestalt Habeck hält stramm die Linie der transatlantischen Bücklinge vor ihm. Andere Parteien sind nicht besser, aber die Grünen lassen sich immer noch medial hypen, als wären sie anders und moralischer als die “Altparteien”, deren Methoden und Machtorientierung sie längst übernommen haben. Und laut Demoskopen ist der Hype erfolgreich, das Volk fällt drauf herein.

    Vor diesem Hintergrund ist es wirklich nur eine unwichtige Nebensache, dass Habeck und Genossen die Klima-Kinder bei ihrem Schul-Streik unterstützen.
    Der eigentliche Hammer ist die geheuchelte Klima-Sensibilität, die schnell durch die Hintertür verschwindet, wenn energisch vorgetragenen Interessen der wirklich Mächtigen die eigene Karriere gefährden könnten. Bei so viel Opportunismus kann man nur die Machtgier als erkennbar echt einstufen, nicht die angebliche Sorge um eine in zehn Jahren untergehende Welt.

    1. Methan ist laut IPCC-Bericht 2013 der Klima-Killer Nr. 1, noch vor CO2 und “heizt das Klima 25 Mal stärker auf als CO2”, [1].
      Daher gelten z.B. auch die den Indern heiligen, aber leider Methan furzenden Rinder schon länger als Klima-Killer, [2].

      Neueste Befürchtung: “Eine rätselhafte Zunahme von Methan [seit 2007 und verstärkt seit 2014] in der Luft bedroht das Pariser Klimaziel”, [3]. Dabei hat Methan seit Beginn der Industrialisierung schon einen stolzen Anstieg von 150% hinter sich (zum Vergleich: CO2 in der gleichen Zeit nur ca. 40%). Trotz allem ist Methan nur der “zweitwichtigste Antreiber des Klimawandels”, weil seine Gesamtkonzentration in der Atmosphäre gegenüber CO2 viel geringer ist. “Schätzungsweise die Hälfte bis zwei Drittel der globalen Methanemissionen gehen auf das Konto des Menschen. Pro Jahr gelangen zirka 350 Millionen Tonnen Methan durch die Nutzung fossiler Brennstoffe, Landwirtschaft und Mülldeponien in die Atmosphäre. Bedeutende Quellen sind etwa Kohleminen in China, leckende Gaspipelines in den USA sowie Reisfelder und Rinderherden in China und Indien.”

      Erdgas besteht ganz überwiegend aus Methan. Das z.B. bei Ölquellen “nebenbei” entweichende Erdgas abzufackeln, ist daher (rein klimatechnisch betrachtet) nicht sinnlos, sondern (trotz des dabei entstehenden CO2 !) viel “klimafreundlicher” als ein bloßes Entweichen-Lassen. “Energietechnisch” betrachtet, ist es allerdings eine pure Verschwendung, denn die Nutzung der (Abfackel-)Energie würde insoweit zusätzlich das Verbrennen von Öl und Kohle ersparen – was auch “klimatechnisch” weiteren Nutzen brächte.

      Angeblich klimasensible Politiker wie Die Grünen hätten also allen Grund, sich mit Russengas und North Stream 2 anzufreunden und das US-Fracking-Gas lautstark abzulehnen.

      Oder hängen die Grünen etwa den seit 2017 auftretenden Methan-Verharmlosern an?
      “Wissenschaftler finden heraus, dass unter dem Meer austretendes Methangas gut für das Klima sein kann” … und widersetzen sich somit einer alten Befürchtung:
      “Auf den ersten Blick erscheint es deshalb besorgniserregend, dass unter den Permafrost- und Meeresböden der Arktis gewaltige Mengen Methan eingeschlossen sind, die bei langfristig steigenden Temperaturen an die Oberfläche gelangen könnten.” – [4]

      [1] https://globalmagazin.com/themen/klima/methan-klimakiller-nr-1/
      [2] https://www.n-tv.de/wissen/Kuehe-werden-noch-ueblere-Klima-Killer-article19766603.html
      [3] https://www.nzz.ch/wissenschaft/methan-anstieg-des-treibhausgases-als-problem-fuer-das-klima-ld.1478907
      [4] https://www.shz.de/regionales/kiel/ausgerechnet-methan-soll-gegen-den-klimawandel-helfen-id16777016.html

    2. Bisher glaubte ich, Habeck habe nur “North Stream 2 als unnötig und unökologisch” bezeichnet. Bereits damit hätte er tatsächlich “unausgesprochen” den Fracking-Importen Rückendeckung (und Deckung im Sinne von Tarnung) gegeben, denn für Fracking muss niemand offen Werbung machen: US-Druck und Unterwürfigkeit deutscher Regierungsverantwortlicher machen Fracking längst hinter den Kulissen zum Selbstläufer, deutsche Steuergelder fließen bereits üppig in die Schaffung der Frackinggas-Infrastruktur (LNG-Anlandeterminals deutscher Seehäfen).

      Von einem grünen Spitzenkandidaten erwarte ich daher lauten Protest gegen Fracking generell und speziell gegen den (von deutschen Steuerzahlern) subventionierten Import des US-Umweltgifts.

      Nun muss ich erkennen: Wenn es um die “richtige” Sache (=nämlich die der einzigen Weltmacht) geht, dann kann der grüne Star in der Tat besser parieren als protestieren und so “unterschrieb Habeck 2017 einen Koalitionsvertrag, in dem es heißt: ‘Wir werden die beiden Projekte Vielzweckhafen und nationales LNG-Terminal in Brunsbüttel vorantreiben’ “,
      https://www.heise.de/tp/features/Habeck-for-president-4445443.html

      Dies tat er als schlewig-holsteinischer Minister, laut Telepolis ohne Vorbehalt, Protest oder wenigstens eine kleine (Öko-)Gegenleistung. Dass im benachbarten Niedersachsen die Landes-Grünen gegen ein entsprechendes LNG-Terminal kämpfen, macht das Gesamtbild der Partei nicht besser. Denn “dort sitzt man aber auch auf den Oppositionsstühlen und nicht auf der Regierungsbank” und kann durch Worte glänzen, ohne sich an seinen Taten messen lassen zu müssen.
      So wie eben Habeck (noch) auf Bundesebene.

  17. Dass auch der Klimawandel, menschgemacht oder nicht, eine Spaltungsnummer im Sinne von Teile-und-Herrsche ist, sollte jedem klar sein.
    Seit ich auf Frau Zimmermanns Kanal “Games of Truth” ein Video zum Thema: Rothschild und Klimawandel, zähneknirschend durchgestanden habe, bin ich überzeugt davon, beide Seiten, Klimawandel menschgemacht – JA wie NEIN – werden von einer Quelle gespeist.
    Und während wir, der Pöbel, uns über allerlei Unfug gegenseitig aufs heftigste beharken, sind wir nicht in der Lage, uns zu solidarisieren und an die Ursache allen Übels zu gehen.
    Und – alle Scheußlichkeiten laufen ohne wirkliche Störung weiter.

  18. „Forscher sicher: Ein simples Mittel kann den Klimawandel fast im Alleingang stoppen“
    … betitelt der FOCUS seinen Bericht über eine Schweizer Studie, die als “effizienteste Maßnahme zur Klimarettung“ eine massive (aber wohl machbare) Aufforstung vorschlägt:

    Die Erde könne ein Drittel mehr Wälder vertragen, ohne dass Städte oder Agrarflächen beeinträchtigt würden, schreiben Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich im Fachmagazin „Science“.

    „Dort zeigen die Forscher auf, wo auf der Welt neue Bäume wachsen könnten und wie viel Kohlenstoff sie speichern würden. Bäume zu pflanzen habe das Potenzial, zwei Drittel der bislang von Menschen verursachten klimaschädlichen CO2-Emissionen aufzunehmen.“

    Gefordert wären vor allem große Länder / CO2-Emittenten – Deutschland und EU sind nicht dabei:
    „Besonders viele Flächen für eine Aufforstung habe Russland, gefolgt – mit Abstand – von den USA, Kanada, Australien, Brasilien und China.“
    https://www.focus.de/wissen/klima/schweizer-studie-forscher-sicher-ein-simples-mittel-kann-den-klimawandel-fast-im-alleingang-stoppen_id_10897372.html

    Deutschland muss sich aber nicht zurücklehnen, sondern kann ebenfalls ohne übergroße Opfer seinen Solidarbeitrag leisten: Käme nämlich noch der Verzicht auf Fracking-Gas hinzu und der Verzicht auf unsinnige Rüstungsausgaben, dann wäre dies ein sinnvoller Beitrag der deutschen Regierung. Sie würde sogar, statt die eigene Bevölkerung zu quälen, dieser Bevölkerung Zusatzbelastungen ersparen – zusätzlich zur CO2-Einsparung!

    Fracking- und Rüstungsverzicht durch Europäer passen dem großen Bruder überm Teich aber absolut nicht in den Kram. Fracking bringt dem Hegemon das Geld der europäischen Vasallen, das bisher an die Russen fließt (und noch einen großen Batzen mehr; außerdem treibt Fracking einen Keil zwischen beide und verhindert so ein von US-Geostrategen gefürchtete einiges und wirtschaftsstarkes eurasisches Kernland).

    Das US-Militär hat zum einen mit riesigen Abstand das weltweit größte Budget und zum anderen gilt es als weltweit größter CO2-Emittent. Dennoch (bzw. gerade deswegen) hat es erfolgreich verhindert, dass die militärischen CO2-Emissionen von den Klimapanikern überhaupt nur diskutiert werden. Unsere ach so kritischen Qualitätsmedien heulen zwar mit den Klimapanikern rum, aber um die (dominierenden westlichen) Rüstungsausgaben anzuprangern, fehlt ihnen Grips und / oder Mumm.

    Daher darf unsere Bundesmutti unangefochten Klimaneutralität bis 2050 „anstreben“ – und muss sich gleichzeitig vom TAGESSPIEGEL angiften lassen, sie wolle statt der eigentlich „versprochenen“ Steigerung der Rüstungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttosozialprodukts nicht einmal ernsthaft genug das Hilfsziel 1,5 Prozent bis 2024 anpeilen. Und daran hänge schließlich „die internationale Vertrauenswürdigkeit dieses Landes und seiner Regierung“.
    https://www.tagesspiegel.de/politik/merkel-zum-verteidigungsetat-wie-verlaesslich-ist-die-kanzlerin-noch/24124960.html

    Sehnen sich wirklich die Völker dieser Welt verzweifelt nach gesteigerten deutschen Rüstungsausgaben? Oder doch nur der profit- und machtgeile militärisch-industrielle Komplex, gefördert durch transatlantische Politiker in unseren neoliberalen, schwarz-rot-gelbblau-grünen Blockparteien und flankiert durch hörige Hofberichterstattungs-Medien, die in dieser „Koalition der Willigen“ ganz schnell selektiv ihre ach so dominante CO2- und Klima-Sensibilität vergessen können?

Leave a Reply to Lukpaulo Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *