Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 66

Nachdem die Türkei, stolzer Besitzer von 364 Leopard-Panzern,  2018 einige davon in Syrien zum Einsatz gebracht hatte, meldete die britische Daily Mail über den Erfolg des angeblich “weltbesten” Kampfpanzers: “Angesichts der Tatsache, dass die Panzer in großem Umfang von NATO-Mitgliedern – darunter Kanada, die Niederlande, Dänemark, Griechenland und Norwegen – betrieben werden, ist es besonders peinlich, dass sie von syrischen Terroristen so leicht zerstört werden können, obwohl sie der russischen Armee gewachsen sein sollen.” Anlass für diesen Artikel hatte ein Video der ISIS gegeben, das zehn zerstörte Leos (Stückpreis 7 Mio. Euro) zeigte. Man sollte das Filmchen jetzt vielleicht noch einmal kurz im Bundestag vorführen, um kriegsgeile Parlamentarier und die Journaille von ihrem Panzer-Fetischismus zu kurieren. Wenn Leopoarden schon von ein paar islamistische Wickelmützen reihenweise verschrottet werden, was sollen sie denn bitteschön gegen eine hundertfach stärkere russische Armee ausrichten ? Und wenn sie doch keine Papier-Tiger sind und man nur genug davon einsetzen muss, um die Schlacht zu wenden und Russland zu besiegen – warum haben die NATO-Mitglieder, bei denen sie “in großem Umfang” herumstehen, noch keine hin geschickt ? Muss nur Deutschland liefern, weil es das Ding seit 1970ern entwickelt und gebaut hat ? Wie viele Panzer, Raketenwerfer, wie viel Material und vor allem wie viele Menschen müssen noch vernichtet werden, bevor der kollektive Westen ein Einsehen hat, dass der Krieg damit nicht zu gewinnen ist ?
Der militär-analytische Blog Big Serge hat die aktuelle Front in der Ostukraine mit der “Blutmühle” von Verdun 1916 verglichen, in der 700.000 deutsche und französische Soldaten ihr Leben ließen. Seine Schätzung, dass auf ukrainischer Seite bisher 150.000 KIA (Killed In Action) und zwei bis drei Mal soviel Verwundete zu beklagen sind, scheint realistisch. Ebenso wie die Schätzung eines ukrainischen Generals, dass die Zahl der russischen “tubes”, der Rohre aus denen die Artillerie feuert, die der Ukraine aktuell um den Faktor 10 übersteigt. Wer glaubt, dass ein paar Dutzend Kampfpanzer da etwas richten, sollte  schleunigst zurück an die  World of Tanks – Konsole beordert werden, statt in Talkshows und Interviews.
Was hinter dem sinnlosen “Immer mehr, immer weiter” dieser mörderischen Materialschlacht steckt ist einmal mehr der Sinn fürs Geschäft: wer jetzt der Ukraine Leos liefert, bekommt gebrauchte US-Panzer als Ersatz – und Rumms sind die amerikanischen “Partner” mit Training, Ersatzteilen, Wartungsverträgen dick im Geschäft. Direkt an die Ukraine will das Pentagon seine Abrams-Panzer nicht liefern,  weil das Pleite-Regime in Kiew für  Anschlussverträge nichts auf Tasche hat.  Ein Schelm (bzw. Verschwörungstheoretiker), wer Böses dabei denkt… wie mit dem  Rumms  von “Nordstream 2” wird so unsere “Freiheit” verteidigt.

https://twitter.com/thorstenbenner/status/1617064545788522497

Die seit März 2022 immer wieder verbreitete Meldung westlicher Propagandaschleudern, dass den Russen “die Raketen ausgehen” und der Ukraine nur noch mehr  Waffen fehlen, um die Krim und die Donbass-Region zurück zu erobern, wird auch durch ständige Wiederholung nicht wahr, genau so wenig wie die anderen Berichte vom Kaliber “Feind schwach, Endsieg nah”, mit denen die “Blutmühle” immer weiter gefüttert wird. Unsere Väter haben 1941 ff. schon einmal mit Panzern versucht, Russland zu besiegen und die Knochenhaufen von Verdun zu ganzen Gebirgen mit Millionen Leichen noch überboten.

Das Ergebnis habe ich dann seit den 1970ern beim Transit nach Westberlin auf seinem Sockel kurz vor Dreilinden immer freudig und dankbar begrüßt:  den Panzer der sowjetischen Armee, der bis nach Berlin gerollt war, um Deutschland von der Nazi-Pest zu befreien. Ich habe wenig Zweifel, dass ein weiterer Versuch genau so enden wird, wobei es heute nicht mehr so vergleichsweise “gemütlich” wie einst mit dem Panzerchen T-34 und seinen Kollegen. Nicht nur weil der Westen es mit einer Nuklearmacht zu tun hat, sondern weil die Russen auch “konventionell” überlegen sind und es gegen Einschläge von  Kinzhal & Co. zu Hause keine Verteidigung  gibt – und an der Front  gegen “Penicilin” keine gute Abwehr. Ende Dezember wurden die russischen Truppen mit dem neuesten Gimmick der elektronischen Kriegsführung ausgestattet. Die nach dem Antibiotikum benannten Überwachunsgeräte können “Bakterien” – feindliche Radar-und Geschützstellungen – aufgrund von akustischen und Infrarot-Messungen lokalisieren, ohne selbst Radar-oder Funkwellen auszustrahlen. Irgendwo im Wald aufgestellt sind sie kaum zu entdecken, “riechen” Leoparden aber auf 30 Kilometer.  Insofern sollte Olaf,  statt schwere Leos im Schwarzen Loch Ukraine zu versenken, höchstens die T-34 aus dem Museum reaktivieren…
Also Schluss jetzt mit diesem Panzer-Porno!  Und ein dröhnendes “Schnauze!” an die verantwortungslosen  Presstitutes und Laptop-Bomber, die dazu lüstern lechzen und stöhnen –  in den ehemaligen “Qualitätsmedien”, wo sachliche Debatten und fachliche Analysen nicht mehr stattfinden. Wer die nüchterne Einschätzung und Beurteilung des Kriegs von wirklichen Fachleuten erfahren will – zum Beispiel von den Ex-Generälen Harald Kujat oder Erich Vad – muss in entlegenen Schweizer Magazinen (“Zeitgeschehen im Fokus”) oder Frauenzeitschriften (“Emma”) stöbern. Die Herren mögen die vielleicht erfahrensten Militärexperten in Deutschland sein – in den ehemaligen “Qualitätsmedien”, wo NATO-Callboys mit Strack-Zimmermann um die Wette stöhnen,  kommen sie nicht vor.

*

Wenn Sie die Arbeit an diesem Blog unterstützen wollen: kaufen, empfehlen, verschenken Sie meine Bücher. Vielen Dank!

Soeben erschienen:
Mathias Bröckers : Vom Ende der unipolaren Welt , ‎ Fifty-Fifty (2022),  288 Seiten, 20 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

69 Comments

  1. Strack Zimmermann und die Nato-Callboys… geil

    Aber was “….um Deutschland von der Nazi-Pest zu befreien….” angeht, weiß ich ja nicht, ob das wirklich gelungen ist damals. Mir kommt es manchmal so vor, als hätte das heutige Personsl nur darauf gewartet endlich wieder so sein zu dürfen wie damals.

    So auch hier…..

    https://www.jungewelt.de/artikel/443424.kriminalisierter-antimilitarismus-maulkorburteil-f%C3%BCr-kriegsgegner.html

    Der Typ nennt sich “Richter”. Gibt’s da irgendeinen Lehrgang für, um an alte Zeiten anzuknüpfen?
    Was ist kaputt mit diesen Gestalten? Hat er nicht mitbekommen als Merkel der Zeit ein Interview gegeben hat, wo sie selbst (SIE SELBST!!!!!) erklärt hat, dass Minsk II nur dazu da war, um Putin zu täuschen und die Ukraine auf einen Krieg gegen Russland vorzubereiten. Aber in der deutschen Justiz darf man heute offenbar würfeln. Und es kommt immer das raus, was man haben möchte. Nur mit der Wahrheit und dem Begriff Recht im eigentlichen Sinne hat es nichts zu tun. Die deutsche Justiz stellt sich in Dienst der Macht, aber sie spricht kein Recht. Deutschland ist eine lupenreine Diktatur.

    1. Die Hysterie um das verbotene “Z” gerät derzeit etwas in Vergessenheit; schon dort konnte man die durchgeknallte Anwendung des neuen § 140 StGB (Billigung von Straftaten, sprich: “des russischen Angriffskriegs”) beobachten:
      In Hamburg (Provinzstadt wie Berlin?) arbeitete die Justiz im Oktober den Fall eines 62-jährigen vom März ab. Der Unhold hatte geglaubt, einfach kommentarlos ein “Z” auf seine Heckscheibe malen zu dürfen, ohne den öffentlichen Frieden zu stören.

      Er war der Meinung, es sei seine Sache, warum er das mache und was das “Z” aussagen solle. Es kämen schließlich mehrere harmlose (und durchaus gebräuchliche!) Bedeutungen in Betracht, wem seine Sympathie gelten solle:
      Filmheld Zorro, Generation Z, der Film “Z” von Costa usw.
      (kleine Ironie am Rande: auch die regierungsamtliche Corona-Aktion “Zusammenhalten” beginnt mit dem inkriminierten Buchstaben und betreibt – trotz Erschlaffen des Virus – noch immer ihre gleichnamige umstrittene Homepage)

      Einen Bezug zum russischen Brauch, ein “Z” auf ihre Panzer zu malen, habe er nirgends hergestellt und den dürfe man ihm daher auch nicht einfach so unterstellen.

      Dürfe man doch, belehrte ihn die Richterin sinngemäß:
      Wenn er sich nicht klar von Russland und seinen Panzern distanziert, indem er sich nachvollziehbar und glaubhaft auf ein anderes “Z” festlegt, dann werde sie eben von seiner Schuld umgehen.

      Im Zivilrecht nennt man das “Beweislastumkehr” und kommt dort in bestimmten Fällen durchaus vor. Die Gute hatte aber wohl “vergessen”, dass sie Strafrichterin ist und sich an die “Unschuldsvermutung” zu halten hat: “im Zweifel für den Angeklagten” – die Justiz hat also seine Schuld zu beweisen, nicht er seine Unschuld.

      Oft gibt es Strafrabatt bei Tätern, die im Zusammenhang mit ihrer Tat selber einen erheblichen Schaden erlitten haben. Nicht hier: Dem Autofahrer wurde zwar seine bemalte Heckscheibe eingeschlagen, aber die Richterin verstand dies wohl eher als “Einziehung eines Tatwerkzeugs” oder nahm es als Indiz einer kochenden Volksseele und somit als weiteren Beleg dafür, dass der “öffentliche Frieden” durch den Unhold tatsächlich gestört worden sei.
      Daher – und vermutlich für sein Unbotmäßigkeit, weil er gegen den vorangegangenen schriftlichen Strafbefehl von 60 Tagessätzen Widerspruch erhoben hatte – erhöhte die Richterin das Strafmaß letztendlich auf 80 Tagessätze.

      https://www.broeckers.com/2022/10/24/notizen-vom-ende-der-unipolaren-welt-57/#comment-104283

      1. Da hat die deutscheJustiz aber echt jedes Klischee erfüllt wie Justiz eben NICHT funktionieren sollte. Das Beste finde ich aber wie sie mit der Selbstjustiz, dem aufgebrachten Mob umgegangen ist. Was war doch gleich noch der elementare Unterschied der deutschen Justiz bzw was war noch gleich die zivilisatorische Weiterentwicklung zur Inquisition? Dass man nachtritt, das Streichholz zückt, wenn der Mob sagt “lasst uns sie anzûnden, sie ist eine Hexe”, oder was? War nicht genau das der Punkt, warum wir so eine Art von “Justiz” nicht mehr haben wollten? Da frag ich mich doch glatt: “was hhabt Ihr nicht verstanden? Wie funktioniert Recht?” Mal ne ernstgemeinte Frage. Ich glaub die deutsche Justiz hat da ein paar Denkschwierigkeiten. Die braucht da Nachhilfe, die weiß nicht, was das ist Die weiß einfach nicht, was Recht ist, was der Grundpfeiler, die zivilisatorische Basis, also genau eine Abkehr von der Inquisition ist. Und “öffentlicher Frieden gestört”…. was ist das für ein Blödsinn??? Ich kenne ein paar Leute, die sind Ausländer, lose, lockere Freunde von mir. Da kommen so ein paar deutsche Nazis vorbei und fühlen sich “gestört” von ihnen, wollen sogar eine Schlägerei anfangen. Nach der Logik….. Leute, was stimmt nicht mit Euch (deutsche Justiz)? Ich kann auch ein günes Kleid tragen, obwohl ich ein Mann bin, und so durch die Stadt laufen. Und was das “Z” angeht….. ich finde ja schon, dass sich die deutsche Justiz an die Wahrheit zu halten hat. Oder steht sie wieder auf der Seite der Verbrecher? Da können sie die tollsten Richterroben tragen. Das macht ihre braune Lügengeschichte auch nicht wahrer. Wie gesagt: Angela Merkel hat es selber erklärt…. Die deutsche Justiz ist ‘ne lupenreine Verbrecherjustiz. Der Krieg wurde genauso wenig von Russland im Februar 2022 begonnen wie der 2. Weltkrieg 1939 um 5:45 von Polen losgetreten wurde. Mensch deutsche Nationalsozialisten, lasst mal das Lügen bleiben.

        Vor allen Dingen der Richter in Berlin hat seinem Opfer eine Verherrlichung von Gewalt vorgeworfen, nur um dann was zu tun? Richtig. Zu dem Thema hab ich mich schonmal mit Nazis unterhalten, in einem Forum. Die erzählten da gerade von der angeblichen Gewalttätigkeit von Ausländern. Ich fragte sie,. ob es richtig sei,. selber mit Gewalt etwas bekämpfen zu wollen, was man anderen vorwirft. Die Logik hat sich mir nicht erschlossen damals. Vll hab ich da ja einen Denkfehler, lieber Berliner Richter…. Man wirft anderen etwas vor (auf der Basis von viel Dichtung und Lügen), um dann genau was zu machen? Solche Leute hab ich echt gefressen…..anderen Gewalt vorwerfen (dabei noch allerlei Märchen zu erzählen), nur um sie dann selber anzuwenden. Wirklich geil. Wirklich richtig geil. Und ja wirtschaftliche Gewalt oder anderen aus ideologischen Gründen Freiheitsentzug anzudrohen IST Gewalt. Das mag einem Gewalttäter nicht auffallen. Die leiden öfter mal darunter das nicht zu verstehen. Ich hab große Achtung vor Euch NICHT. Ihr könnt Euch meinetwegen tausend Richterroben übereinander anziehen. IHR seid lupenreine Verbrecher. Ihr seid Gewalttäter, die noch dazu von rechtstastlichen Prinzipien null und gar nichts begriffen haben. Ihr seid das komplette Gegenteil von Rechtstaatkichkeit. Genause wie die braune deutsche Justiz einst Oberst Klein freigesprochen hat. Auf der einen Seite Kritiker des EIGENEN Krieges, den diese Lügner Russland anzuheften versuchen, vor Gericht verurteilen und auf der anderen Seite Massenmörder wie Oberst Klein freisprechen…. ich brauch da nicht lange überlegen, was ich von dieser braunen deutschen Verbrecherjustiz halte.

        Eine Frage: wo, also geografisch gesehen, soll Russland denn die Ukraine angegriffen haben? Wo? Jetzt mal Butter bei die Fische, oder könnt Ihr Euch nur hinter rechtsradikalen Nato-Lügen verstecken, die im Irak schon einen Völkernord mit 1,5 Mio Toten verübt hat und deren Verbrechen ihr verteidigt (Oberst Klein, Deutschland ist Teil der Nato, der Afghanistankrieg war Teil eines ganzen Projekts an Verbrechen). Deutsche Justiz. Erklärt mal bitte WO genau der Angriffskrieg stattgedunden hat und ob dabei ein Shuss gefallen ist. Ich weiß Belege und Beweise sind aus der Mode gekommen. Das hat ein gewisser A.H 1939, als er Polen den Beginn eines Krieges andichten wollte, auch nicht anders gehandhabt. In Deutschland gilt, dass der “Recht” hat, der am lautesten brüllt und Medien (und Justiz) kontrolliert, was?

        Ich finde die deutsche Justiz hat mal einiges zu erklären. Echt. Es reicht langsam, auf was für antirechtstaatlichen ideologischen Pfaden Ihr Euch bewegt, wessen Verbrechen Ihr deckt (Oberst Klein, Waffenlieferungen in Krisengebiete etc).

        1. Genau mein reden!! Lob für die gute analüse. werthof Westen hat keine justiz. Hier herrscht das Weltfinaz-Sorostum und seine Freunde.

          Wagner hat schon angekündigt, wahre Gerechtigkeit im Westen einzuführen. Bald werden wir befreit!!!

          Die Zukunft wird goldig

          1. Für die Analüse der schwierigen Weltlage haben wir doch Analena.
            Die kommt nämlich vom Völkerball her und hat beim Kampf um die innerparteiliche Kanzler-Kandidatur immerhin einen waschechten Schweinebauern und Insolvenz-Erklärbär ausgestochen …

          2. Lage ist nicht schwer. Vielleicht für Sie. Aber eigentlich blickt jeder 5 Jährige durch, was zur Zeit gespielt wird: Satan hat den Westen Schwul gemacht und Putin wird uns heilen. Und und zu Jesus zurückführen. Oder halt Mohammed. Je nach dem

      2. @ bekir und ‘Z’ : Goldene Palme, Silberner Bär und b(r)onzener Oscar für die beste Satire des begonnenen Jahres !! Und danke für die Infos: Gebe Ihren Beitrag an die Presse weiter als im Internet gefunden, wenn Sie möchten von bekir, sonst anonym

        1. Achja. In dem genannten Video geht es um die Ausführungen ab ungefähr 1:20:00

          Die deutsche Justiz soll sich echt zurückhalten mit ihren widerwärtigen Verbrecherurteilen. Echt unglaublich, was sich hier Justiz nennt Ich weiß wovon ich rede. Ich wurde bereits selber Opfer dieser Verbrecher.

        2. @Anna:
          Meinen Nickname brauchen Sie nicht angeben; inhaltlich bezog ich mich auf einen TAZ-Artikel, den ich im oben verlinkten älteren Kommentar erwähnt hatte:
          https://taz.de/Prozess-wegen-Z-Symbol/!5887137/

          Interessant ist neben der dubiosen “Beweislastumkehr” auch die damit verbundene, ungenierte Praktizierung eines “Gesinnungsstrafrechts”; Wikipedia zitiert hierzu aus der BGH-Rechtsprechung:
          “Ein Gesinnungs- oder Gedankenstrafrecht, bei dem sich die auf eine Deliktsbegehung abzielende innere Vorstellung des Täters nicht in einer äußeren Handlung manifestiert, ist mit den Grundsätzen des Tatstrafrechts unvereinbar.”

          BGH 3 StR 326/16 – Beschluss vom 6. April 2017,
          https://www.hrr-strafrecht.de/hrr/3/16/3-326-16.php

          Auf Deutsch: Der Angeklagte dürfte laut BGH sogar straflos eine innere “böse” (=pro-russische) Gesinnung haben – wenn sich diese Gesinnung weder in seinen Äußerungen noch in seinen Taten eindeutig zeigt, dann geht sie auch niemanden etwas an, vor allem nicht die Strafrichterin.

          Genau dieser Fall lag vor: Selbst wenn die Richterin eine innere (=geheime) pro-russische Gesinnung als zutreffend hätte vermuten dürfen – seine Gesinnung spiegelte sich jedenfalls weder in seinen Äußerungen vorm Polizeibeamten bzw. vorm Gericht noch im Zustand des “Tatorts” Heckscheibe und durfte daher nicht zur Basis einer Strafe gemacht werden.
          Sie hatte daher auch nicht die geringste Berechtigung, einen “Loyalitäts-Nachweis” in Form eines ausdrücklichen Bekenntnisses zum offiziellen Narrativ zu verlangen!

          1. Wikipedia widmet dem pösen Panzer-Zeichen “Z” einen langen Artikel,
            https://de.wikipedia.org/wiki/Z_(Militär-_und_Propagandazeichen)

            Es gibt unzählige Möglichkeiten, das Zeichen zu deuten – vor allem, wenn man im Z den Anfang des Wörtchens “für” = za ( за ) sieht, so auch:
            za mir ( за мир ) – für den Frieden

            Da man in Natostan den Angriffs- und Beute-Charakter eines angeblich unprovozierten Militär-Vorstoßes betonen will, liest man natürlich häufig
            za pobedu ( за победу ) – für den Sieg
            zapad ( запад ) – Westen

            Neulich wurde in einem Video auf eine Variante hingewiesen, an die Wikipedia nicht denkt, obwohl dort mehrfach das (russische) Verteidigungsministerium zitiert wird:
            zashchita ( защита ) – Verteidigung

            Verteidigungskriege: Der Westen führt natürlich nur solche Kriege.
            Deshalb muss man ja auch ständig und fast zwanghaft vom russischen ANGRIFFS-Krieg reden, also ob nicht jeder Krieg ein Angriffskrieg wäre.
            Lernziel: (nur) ein russischer Krieg ist ein ANGRIFFSkrieg.

            “Unsere” Kriege hießen im Nato-Sprech früher mal “Vorwärtsverteidigung” – aber da diesem Wort der Zynismus zu offen auf der Stirn steht, ist es wieder außer Gebrauch gekommen. Jetzt spricht man eher vom “Präventivschlag”, um zu zeigen, dass man einem ungezogenen Bösewicht gelegentlich eine Ohrfeige verpassen muss, bevor er zu übermütig wird.
            Kann und will man die (zumeist eigene) Rolle des Angreifers verschleiern, dann brechen Kriege halt einfach aus, wie eine Pandemie.

            Kennedy sah sich in der Kubakrise 1962 von “vorgerückten” russischen Raketen bedroht: Seine Drohung mit dem atomaren Armageddon sah er und sieht der Westen noch heute als nötige und gerechtfertigte Androhung einer “Vorwärtsverteidigung”. (Die Vorgeschichte – damals eine provokante, bedrohliche US-Raketen-Aufstellung in der Türkei mit Zielrichtung Moskau – wurde für die Öffentlichkeit wie auch heute erfolgreich ausgeblendet.)

            Dass andere Länder auch Sicherheitsängste haben und beim Auftauchen von Bedrohungslagen ihre roten Linien warnend verkünden, ist im friedliebenden Natostan völlig undenkbar – jedenfalls wenn die Nato bzw. USA als solche Bedrohung aufgefasst wird. In der Logik und den Worten der Vampirette:
            “Man muss nicht nach Putins roten Linien fragen, man muss ihm welche setzen.”

          2. Bei uns wurde das Z auch verboten. Der Werthofwesten hat ausgedient.

            Als nächstes verbieten sie noch Y.

            Wo soll das hinführen?

          3. Ich werd nie verstehen, wie man so geil auf Gewalt sein kann (wie das offenbar auch in der deutschen Justiz der Fall zu sein scheint, auch wenn einige sagen werden “ist doch “nur” wirtschaftliche Gewalt”), wie diese offensichtlich sadistisch veranlagte Vampirette bzw insgesamt Natostan. Und das Lügen von der eigenen Unfehlbarkeit und dem Gegner die eigenen Verbrechen anheften wollen gehört natürlich auch dazu und verstehe ich genausowenig. Ich kann gar nicht sagen wie abstoßend ich den Westen finde. Da kann man sich nichts Anderes vorstellen als Gewalt als Mittel der Macht. Man könnte stattdessen ja auch auf gute Ideen oder Kooperativismus (von kooperieren) setzen. Völlige Frendwörter im Westen. Da geht es nur darum zu dominieren. Und wehe es setzt sich mal jemand zur Wehr. Dann wird aller Hass auf ihn projeziert. Der Westen hat echt ein ganz großes Problem, kein äußeres, sondern ein inneres.

            Klasse Kommentar, beide.

      3. Wer will kann sich die Friedensrede selber anhören. Dabei wird noch einmal klar, wie sehr das Urteil an den Haaren herbeigezogen bzw politisch motiviert ist.

        https://laut-werden.de/v/160

        Meine Meinung dazu: Wie der Richter bei den Aussagen des Friedensaktivisten auf das absolut haarsträubende Urteil kommen kann er habe einen Angrifskrieg befürwortet, erschließt sich mir nicht. Soviel Blödsinn passt in ein Hirn gar nicht rein. Ich finde die Aussagen des Friedensaktivisten sind eindeutig, und zwar anti-Krieg. In keiner Silbe erklärt er, dass er den Einmarsch befürworten würde, an nicht einer einzugen Stelle. Er erklärt die Vorgeschichte und die Zusammenhänge, das ja. Wenn ihm daa bereits als Befürwortung der russischen Handlungen ausgelegt wird, dann ist das nicht nur absichtliches Missverstehen alias Missverstehen WOLLEN alias “ihm was in den Mund legen, was er nie gesagt hat”, erst recht nicht in dieser Rede, nein. Dann ist Deutschland wieder in der Zeit zwischen 1933 und 45 angekommen, wo ein bekannter Richter ebenfalls zu den krudesten Urteilen gekommen ist, der nur gesehen hat, was er sehen wollte bzw was sein Narrativ in seiner Filter-Bubble bestätigt hat.

        Man kann nur über das Motiv des Richters für dieses gemeingefährliche Verbrechen spekulieren. Vll will er zeigen, was für ein harter Knochen er ist und sich für h9here Ämter empfehlen. Oder er bangt in der weisungsgebu denen deutschen pseudo-Justiz um seinen Job, wenn sein Urteil anders ausgefallen wäre. So oder so… er schädigt damit nicht nur sein Opfer, sondern auch die Demokratie und den Rechtstaat, sofern das überhaupt jemals einer in den Institutionen ernst genommen hat, wofür nicht gerade viel spricht

        Und wenn der Friedensaktivist sagt, dass sich Russland und China gegen die aggressiven westlichen Angriffe zur Wehr setzt, dann ist das nur eine Beschreibung des Ist-Zustands, schließlich zwingt der Westen beiden Ländern etwas auf. Aber gut. Selbst wenn man zu dem Schluss kommen SOLLTE, dass er das Verhalten Russlands befürwortet, indem er die Geschichte sachgerecht widergibt und den Westen als aggressiv bezeichnet (wie gesagt, das ist komplett kruder, wirrer Blödsinn, den der Richter sich hier zusammenphantasiert und damit ist die Handlung des Richters selbst ein Verbrechen!), steht ja immer noch im Raum, ob es sich um einen Angriffskrieg handelt. Ich sage eindeutig und klipp und klar NEIN, handelt es sich NICHT. Ich sage nicht, dass das der richtige Weg ist, vll hätte man trotz allem noch nach anderen Mitteln und Wegen suchen sollen. Angesichts der Unstände schätze ich diese Option allerdings als gering ein: Merkel hat klargemacht, dass westliche Zusagen in Friedrnsverhandlungen in diesem Fall das Papier nicht wert sind, worauf sie geschrieben stehen. Und außerdem gibt es OSZE-Berichte, die eine drastische Zunahme des Beschusses durch das Kiewrer Nato-Regime belegen.

        Ich wiederhole: eo, an welcher Stelle, geografisch gesehen, ist es zu besagtem “Angriffskrieg” gekommen? Wo? Und bitte kein Nato-Propaganda-Sprech!!! Russland wurde ins Land (nach den alten Landesgrenzen) hinein gelassen und ab da hat es sich gegen den ukrainischen Beschuss zur Wehr gesetzt.

        Also, liebe Lügen verbteitende und damit Hass und Hetze betreibende deutsche Richter…. Wo sind Eure inhaltlichen Argumente? Alles, was ich in dem Urteil gelesen habe, sind irgendwelchen kruden Behauptungen und Lügen, sowie irgendwelches auf den Tränendrüsen rumdrückendes. Achja, der Richter spricht ja auch davon Russland/Putin habe Deutschland bedroht. Wo, wann und wie hat er das gemacht? Und ist dem Ganzen nicht etwas vorausgegangen, zB durch eine Frau Baerbock, die in übelster Nazi-Sprache davon schwadroniert hat Russland vernichten zu wollen oder andere Akteure, die Russland gerne zerschlagen wollen. Als die Nato bereits vertrsgsbrüchig wurde (wer Kaufmann ist, weiß, dass auch mündliche Zusagen Verträge sein können) und sich Richtung Russland ausweitete, da hat stand von Putin noch ein Angebot der Zusammenarbeit – ich sag nur “von Wladiwostok bis Lissabon” bzw umgekehrt – im Raum.

        Fazit… eigtl ist bei diesen kruden Tätern in der deutschen Justiz jede Mühe zwecklos (das ist aber auch nicht das einzige Motiv dieses Postings), denn… wenn ein Richter schon so ein krudes Urteil raushaut, dann sieht man, dass es um eine Sachbezogene Auseinandersetzung gar nicht geht, sondern einzig um die Demonstration von Macht und autoritärer Gewalt. Ich habe fertig

      4. Ich frage mich, was nur die armen Einwohner von Stadt und Landkreis Zwickau machen, die das Kennzeichen “Z” auf ihren Autos haben. Werden die ständig mit Strafverfahren von irgendwelchen Freisler-Epigonen überzogen?

        1. Ja. Die haben alle schon Tickets von der Polizei bekommen. 500€ wegen Z auf dem Kennzeichen.

      5. Was machen denn die armen Autobesitzer aus Stadt und Landkreis Zwickau, die behördlich verordnet das ominöse Z mit ihrem Autokennzeichen zur Schau stellen müssen? Hat die noch keiner von den Freisler-Epigonen gemassregelt?

    2. @Richard

      Frau(?) Strack-Zimmermann macht auf mich den Eindruck einer missglückten Geschlechts-Umwandlung. Dann hat sie (?) gesehen, das aus ihr doch kein so “richtig-toller Mann” man riesigen Muskelpaketen wurde und wollte dann doch wieder “Frau” sein- aber es war zu spät! Ihr Gesicht blieb nach der Testosteron Hormon-Therapie in einem eigenartigen Zwischenstadium stehen und so wurde aus “ihr” das skurrile, täglich nach Waffen und immer noch mehr Waffen schreiende Hybridwesen, das wir nun Tag für Tag irgendwie ertragen müssen.

      LGTBQ läßt grüssen! In Zukunft werden wir wohl öfters mit solchen genetischen Unfällen, wie die/den skurrile/n “Fraumann” aus der FDP rechnen müssen. Auch geistig geht bei den dabei entstandenen Hybrid-Wesen wohl einiges schwer in die Hose (ständig das $-Zeichen in den Augen verbunden mit einem kaum ertragbaren Kriegs-Fanatismus).

      Unser grünes Östrogen-Wunder Herr? Frau? Hofreiter**in, die/der sich plötzlich auch für eine**n Militär-Experte**in hält und sich das Selbe hysterische Geschrei, wie das FDP-Hybridwesen nach Waffen und immer noch mehr Waffen penetrant zu eigen gemacht hat, macht seit längerem auch den Eindruck, Opfer einer solchen missglückten Prozedur geworden zu sein.

  2. Aufruf zu Oster-Friedensveranstaltungen 8.-10. April 2023
    Verbesserte Version zum Weitergeben

    Dies ist eine zivilgesellschaftliche Veranstaltung, die alle Menschen ansprechen soll. Mitglieder von Parteien sind dringend gebeten, auf ihre zugehörigen Transparente, Logos, Fahnen etc. zu verzichten. Allgemein ist es zielführender, anstelle von Gruppenzugehörigkeit pressewirksame Parolen und Slogans einfallsreich, vielfältig, bunt zu präsentieren.

    DEUTSCHLAND NEUTRAL UND ATOMWAFFENFREI !!!

    FÜR EIN VEREINTES, BLOCKFREIES, FRIEDEN STIFTENDES EUROPA !

    Der Krieg in der Ukraine hat die globale Gewalt vervielfacht sowie zu einer neuen gefährlichen Spaltung der Völker geführt. Bei massiver Bedrohung unserer Wirtschaft und des Sozialen wandern wir auf dem Grat eines atomaren Infernos, in Sichtweite zu einem dritten Weltkrieg und endlosen Flüchtlingsströmen. Sämtliche Erfolge und Bemühungen im Kampf um den Erhalt unserer Lebensgrundlagen, um Mitwelt und Klima sind um Jahrzehnte zurückgeworfen. Bei weiterer Eskalation droht auch bei uns die militärische Mobilmachung. Angesichts der wachsenden Gefahr einer atomaren Apokalypse, der Not von Milliarden weltweit und fortschreitender weltweiter Zerstörung rufen wir jede einzelne Person auf, sich auf ihre Weise für Frieden und Gerechtigkeit zu engagieren. Die Angleichung der globalen Lebensverhältnisse auf ein menschenwürdiges Niveau braucht eine verbindliche Ethik der Kooperation und Solidarität, die die gesamte Menschheitsfamilie umfasst. Verwandeln wir Resignation und Angst in Mut und Tatkraft, Habgier und Hass in Achtsamkeit und Mitgefühl, verdrängtes Leid und Gleichgültigkeit in konstruktives, frohes Handeln!

    Diplomatie, nicht Waffen liefern und den Krieg aufheizen !!!
    Jahrzehnte lange Machtpolitik, Aufrüstung, die Militärlogik der nuklearen Abschreckung und der NATO-Osterweiterung haben den Krieg in Europa nicht verhindert und potenzieren heute die immer näher rückende Gefahr des Atomkrieges. Nicht nur die Zahl der einsatzbereiten Atomwaffen steigt. Neue hochgefährliche Waffensysteme wie Hyperschallraketen, Kampfdrohnen und autonome Waffen eskalieren täglich den Krieg auf das Neue. Nur eine Friedenslogik kann die Eskalationsspirale der Gewalt bannen.
    Nur ein sofortiger Waffenstillstand schützt die Menschen in der Ukraine vor Tod und Zerstörung, nicht die Lieferung immer schwerer Waffen. Wir bleiben dabei: Frieden schaffen ohne Waffen!

    Die USA haben andere Interessen als die europäischen Staaten und Deutschland
    Politische und militärische Hardliner in den USA erwägen einen auf Europa begrenzten Atomkrieg: Das ist unverantwortlichster Wahnsinn! Ein starkes Europa, insbesondere eine enge Kooperation zwischen Deutschland und Russland, widerspricht dem offenen Streben der Vereinigten Staaten von Amerika nach globaler Vorherrschaft. Sie verfolgen sowohl wirtschaftliche wie auch machtpolitisch-militärische Interessen und wollen selbst größtmöglichen Einfluss und Kontrolle in einem schwachen, gespaltenen Europa haben. Im Konflikt China/Taiwan wird ebenfalls kräftig gezündelt.

    Stellvertreterkrieg zwischen den USA und Russland
    Unter Führung der USA haben NATO und EU massiv zu dieser schrecklichen Entwicklung beigetragen. Eine kontinuierliche Politik der Versöhnung gab es nur in der Ära Brandt mit dem wunderbaren Ergebnis der Wiedervereinigung. Entgegen der Charta von Paris wurde unser Nachbar Russland zwar als Wirtschaftspartner akzeptiert, doch seit 1991 in beschämender Weise als Verlierer des Kalten Krieges behandelt, eine gemeinsame Sicherheitspolitik auf Augenhöhe systematisch verhindert und eine Strategie der Ausgrenzung und Konfrontation betrieben. Machtpolitisch wird nun auf dem Land der Ukraine ein Krieg zwischen Atommächten ausgetragen. Diese Ausführungen sollen keineswegs den illegalen russischen Angriff rechtfertigen, aber geostrategische und wirtschaftliche Hintergründe verdeutlichen.

    Wir (siehe Veranstalter und Unterstützer) fordern die Regierungen Russlands und der Ukraine zu sofortigem Waffenstillstand und Verhandlungen auf ! An neutralem Ort und unter Vermittlung eines neutralen Staates wie z.B. Indien, Tansania oder Bolivien sollen sich beide Präsidenten zusammen mit US-Präsident Biden an einen Tisch setzen und umgehend einen Friedensvertrag aushandeln unter Berücksichtigung der Sicherheitsinteressen der Ukraine, Russlands sowie insbesondere auch der als russisch deklarierten Teilrepubliken Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson !

    Appell an die Medien: Wir fordern dringend alle großen Medien auf, als „vierte Gewalt“ ihrer Pflicht zur neutralen Berichterstattung nachzukommen. Sie sollten die Darstellung der Sichtweisen aller Seiten verantwortungsvoll wahrnehmen, sowie Stimmen der Friedensbewegung, der Umwelt- und Sozialverbände Raum geben, anstatt einseitig den Kriegskurs der Regierung zu unterstützen.

    Deutschland ist bei einer jederzeit möglichen atomaren Eskalation das weltweit gefährdetste Land ! Die meisten der russischen und chinesischen Mittel- und Langstreckenraketen sind nicht auf Washington oder New York gerichtet, sondern auf die vier US-Kommandozentralen in Westdeutschland für Europa, Afrika und Nahost, auf die Atombomben in Büchel und andere der zahlreichen US-Stützpunkte und Rüstungszentren in der BRD und Europa. Ein Weiter-so macht den schlimmsten Fall wahrscheinlicher, würde mit Sicherheit zu Hunderttausenden weiteren Toten führen, zu fortlaufender Zerstörung und Flucht.

    Für eine starke, nachhaltige Sozialwirtschaft
    Die faktische deutsche Kriegsbeteiligung, der Aufrüstungskurs und die Sanktionspolitik der Bundesregierung gegen Russland sorgen hierzulande dafür, dass Energie- und Lebensmittelpreise durch die Decken gehen. Entlastungen und Einmalzahlungen helfen, sind aber im Großen und Ganzen vor allem langfristig nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Anstatt Milliarden in einen sich verselbständigten militärisch-industriellen
    Komplex zu pumpen, sollte dieses Geld in Bildungs- und Gesundheitswesen, in die Anhebung von Lohn und Rente der Einkommensschwachen, in Natur- und Klimaschutz, die Energiewende, den ökologischen Landbau, in Infrastruktur, Entwicklungshilfe, Katastrophenschutz investiert werden.
    “Kriegsgewinner“ des laufenden Krieges sind die USA, da sie Milliarden verdienen am Verkauf von Rüstungsgütern, ihrem schmutzigen, teuren Fracking-Gas etc. Nur der Frieden kann gewonnen werden.

    Unsere Forderungen an die Bundesregierung:

    – Beitritt Deutschlands zum Atomwaffenverbotsvertrag (TPNW)
    Atomwaffen als Massenvernichtungswaffen gelten seit 1996 als völkerrechtswidrig.
    Der Atomwaffenverbotsvertrag ist das wichtigste Instrument des humanitären
    Völkerrechts, für den die Kampagne ICAN 2017 den Friedensnobelpreis erhielt. 91
    Länder haben den Vertrag bisher unterzeichnet.

    – Ausstieg aus der Nuklearen Teilhabe
    Alle Atomwaffen sollen unverzüglich abgezogen oder verschrottet werden, wie es
    das Parlament bereits im Jahr 2010 mit großer Mehrheit beschlossen hatte. Keine
    Stationierung der „modernisierten“ Atombomben B61-12 sowie der störanfälligen
    Kampf-Fighter F35 als Trägersystem der Atombombe.

    – Rückführung der Bundeswehr zur reinen Verteidigungsarmee
    Sofortige dahingehende Umstrukturierung und Abrüstung gemäß dem Grundgesetz
    (Präambel und Art.87a). Beendigung aller Auslandseinsätze und Missionen.
    Einforderung der im Koalitionsvertrag festgelegten “feministischen Außenpolitik“.
    Eine solche ist in einer Fürsorgepolitik begründet und stellt das Leben von
    Menschen, insbesondere Frauen und Kindern, anstelle von Nationalstaat und
    Grenzen in den Vordergrund. Die gesamte Bevölkerung auf ‘Soziale Verteidigung‘
    einstellen und instruieren.

    – Ächtung aller autonomen Waffensysteme einschließlich Drohnen

    – Keine Rüstungsexporte und -geschenke, erst recht nicht in Kriegsgebiete!
    Auf sofortigen Waffenstillstand drängen sowie zu Verhandlungen mit
    Interessenausgleich auf der Basis gemeinsamer Sicherheit. Sich auch innerhalb der
    NATO gegen Waffenlieferungen wenden.

    – Neutralität Deutschlands anstreben
    Streben nach einer atomwaffenfreien Zone Europas gemeinsam mit Österreich und
    der Schweiz. Beitritt zum TPNW, Schließung der US-Kommandozentralen und
    Einrichtungen wie EUKOM, AFRIKOM (beide nahe Stuttgart), Büchel, Ramstein und
    des neuen Kommandos SAGU in Wiesbaden

    1. @urania
      Das was sie schreiben unterstütze ich. Nur sehe ich momentan, dafür keine Mehrheit! Diese “Mehrheit” muss wahrscheinlich erst durch das “Tal der Tränen” gehen, bevor sie erkennt wie sie hinter’s Licht geführt wurde.

      Zu dem Aufruf, dass die Ukraine und Russland gemeinsam mit dem Präsidenten der USA an einem Tisch sitzen sollen und nach einer Lösung suchen sollen!? Da liegt der Widerspruch in der Realität und die lautet: Das die USA diejenigen sind, welche diesen Konflikt geplant und gewollt haben. Wenn auch nicht so wie er momentan läuft. Aber da sind sie flexibel! Wichtig ist, das er eskaliert ist und lange andauert. Immer getreu dem Motto des MIK: “Der Krieg ist das beste Geschäft, er macht Eisen zu Gold!”. Daher wäre es wenig zielführend, den Täter zum Richter zu machen.
      Auch sollte man nicht vergessen, dass Ukrainer und Russen schon zusammen saßen und kurz vor einer Einigung standen. Bis der Clown Boris J. aus Great Britain kam und der Ukraine die Doktrin der USA und ihrer hörigen NATO-Vasallen diktierte. Welche da lautete: Verhandelt wird nicht! Wir resp. die Ukraine, kämpfen weiter bis zum letzten Ukrainer und Söldner in Diensten der “Freiheit”!

    2. Putin und Prigoschin wollen genau das in Europa machen. ewigen Frieden.

      @Urania, sie sollten Putin in ihren Demos mehr verherrlichen. Nur er kann ihnen all das geben, was sie da schreiben. Nur er kann.

      Ich werde sie in die Liste der Guten eintragen.

    3. @Urania

      alles zu 100% richtig. Nur was soll man machen, wenn eine Regierung, wie die Deutsche sich eigentlich wie eine Provinz-Verwaltung aus der USA gebärdet? Opposition? gibts nicht! Wenn Merz Kanzler wäre mit z.B. Röttgen als Außenminister, hätten wir wahrscheinlich schon einen offenen Krieg mit Russland. Zwischen die und die Grünen passt kein Blatt Papier.

      Im Parlament ist – bis auf die AfD – jegliche Opposition gestorben (die Linke versagt, immer dann wenn man sie am nötigsten bräuchte, wie schon 1933).

      Dieses System muss von innen her zerbrechen und das scheint es tatsächlich zu tun. Man muss Leute wie Elon Musk nicht mögen, aber das ist der Weg. Inzwischen haben Musk + sein Vater sogar massivst Angst vor Attentaten von den Anhängern der Partei die sich absurder weise immer noch ganz ernsthaft als “Demokraten” bezeichnen.

      1. @Walty Klackton
        Der Blackrocker Merz als Kanzler wäre nichts anderes als ein Statthalter der USA auf dem höchsten Posten dieses “unabhängigen” Staates. Wobei von unabhängig nicht mehr gesprochen werden kann (Betonungszeichen!)! Denn seit Merkels 16 Jahren andauernder Ägide sind wir zu einem Bundesstaat und Vasallen des Hegemon herunter gekommen.
        Als Schröder sich weigerte, den 2. Irakkrieg mitzumachen (Wir, haben ihn dann nur logistisch und finanziell unterstützt!), reiste Merkel als Vorsitzende der CDU/CSU nach Washington und sicherte George Douppelju ihre volle Unterstützung zu. Einige Zeit später war Schröder Geschichte und der Niedergang dieses Landes nahm seinen Lauf. Nicht das es unter Schröder besser gewesen wäre. Der “Genosse der Bosse” brachte den Zug in Richtung Abgrund – mit seiner globalisierten Deutschland AG – erst ins Rollen. Merkel übernahm dann als Lokführer(in!) und beschleunigte nur das Tempo.
        Derweil verkaufte der Blackrocker Merz – von Merkel erst mal kaltgestellt, da er die gleichen meuchelmörderischen Absichten hegte wie einst (Brutus)Merkel in Bezug auf Kohl ihrem “Ziehvater!” – über Blackrock das Tafelsilber (Deutsche Wirtschaft!) an die USA, indem er deren gierige Chefetagen dazu überredete, hochriskante Projekte mit kurzfristiger, aber hoher Rendite anzupacken. Siehe Bayer und Monsanto!
        Über die Globalisierung und Blackrock bekamen ausländische, vor allem US-amerikanische Interessen immer mehr Macht in deutschen Konzernen. So das es aktuell nicht allzu schwer sein dürfte, diese dazu zu bewegen, ihre Standorte ins gelobte Land USA zu verlegen. Nachdem man West-Europa über den Hebel Ukraine und der Sprengung von Nordstream I und II zum dahinsiechenden Kontinent gemacht hat, herrschen im Gegensatz dazu im Land des Hegemon für die Wirtschaft fast paradiesische Zustände.
        Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Auch der Hegemon wird unter gehen, da sich immer mehr Staaten gegen ihn stellen. Und sollte irgendwann der Dollar als Leitwährung fallen, fallen die USA ebenso auseinander. So wie das Römische Reich vor gut 1600 Jahren!

        1. das stimmt. Die USA erinnert mich auch immer mehr an Rom. Gut analysiert.

          Das wird alles so kommen, wie wir denken. Geht ja auch nicht anders.

        2. “Der Blackrocker Merz als Kanzler wäre nichts anderes als ein Statthalter der USA auf dem höchsten Posten dieses “unabhängigen” Staates.”

          Wirklich? Als was sehen Sie denn den CumExer Scholz?

          1. Als das Beste, was den USA passieren konnte. Mit Cum Ex-Olaf haben wir Deutschen (Oder waren es die Medien?), den Kanzler gewählt, der am besten zu formen ist. Durch seine div. Altlasten (An, die er sich natürlich nicht mehr erinnern kann!), ist er in den Händen der Strippenzieher vom Deep State, MIK und WEF wie ein Klumpen Knete. Egal was er machen kann oder auch will die Entscheidung treffen, die Herren im Hintergrund für ihn. Sollte er doch (Was aber eher unwahrscheinlich ist.), an der Leine zerren und widerspenstig werden, dann wird man ihn an bestimmte Dinge aus seiner Vergangenheit erinnern, was wiederum dazu führt, das Olaf sich nicht mehr daran erinnern kann, was er gerade gesagt oder versprochen hat.

    4. Was ist der Ursprungstext? Woher kommt er? Könnten Sie bitte einen link dazu liefern?

  3. Passend zum Thema oben – sehr gutes Kommentar-Video von “The Duran”:
    “LAVROV, ‘WAR WITH WEST NO LONGER HYBRID, BUT ALMOST REAL'”

  4. Hier das Eingeständnis von Bär&Bock, dass wir Krieg gegen Russland führen: „Wir kämpfen einen Krieg gegen Russland und nicht gegeneinander“

    in: https://www.welt.de/politik/deutschland/article243421273/Annalena-Baerbock-Wir-kaempfen-einen-Krieg-gegen-Russland-und-nicht-gegeneinander.html

    @Ramatze, Walty, Richard, Günter.. “Sehe keine Mehrheit.. Was sollen wir machen..?”
    Antwort: Nicht resignieren, Raus in die Öffentlichkeit und Stellungnahmen loslassen an Presse, Bundestag (Postbriefe, knackige Anrufe, Mail-Adresse von Abgeordneten: vorname.nachname@bundestag.de), die guten Leute bei DIE LINKE und AfD unterstützen, Links mitschicken, originell-krass-souverän schreiben. Sich beim DGB, bei Friedensorganisationen, -gruppen beteiligen (Achtung, es gibt da und überall genau solche Idioten wie in der Regierung nur mit nicht ganz so schlimmen Folgen), Kundgebungen, Demos unterstützen, eigene Transparente malen…. Informieren, informieren, informieren: Mit Nachbarn, Kollegen, der Bäckersfrau, Hinz und Kunz schwätzen. Wir brauchen eine Millionenbewegung bis zum Generalstreik.

    Im übrigen meine ich, dass wir bereits die Mehrheit sind, es zeichnet sich in den Leitmedien nur noch nicht ab. Demnächst Schlussfassung des Ostermarsch-Aufrufs

    1. Wie? Die wussten nicht mal, dass sie gegen Russland kämpfen… wissen die den nicht, welches Land Putin regiert??

      peinlicher Haufen

      Den ganzen Tag auf oberschlau machen aber erst nach einem Jahr rausbekommen, dass man gehen Russland kämpft. Was haben die vorher gedacht, dass Putin Timbuktu regiert?

  5. Acht Tage nach dem EMMA-Interview veröffentlichte der Deutschlandfunk nun ebenfalls ein Audio von 8:31 min Länge, in dem Erich Vad mahnte, die Lieferung von Leopard-Panzern wäre ein „weiterer Schritt auf der Eskalation nach oben“.
    Er warnte vor einer „symbolträchtigen Politik“ mit immer mehr Waffenlieferungen. Man müsse über Ziele reden,
    https://www.deutschlandfunk.de/interview-mit-erich-vad-brigadegeneral-a-d-dlf-b8ef1d2a-100.html

    „Frieden schaffen mit Waffen ist Real-Pazifismus“: so beschrieb das Ökopax-Urgestein Franz Alt diese Woche bei “maybrit illner” seine aktualisierte Position,
    https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner/franz-alt-es-wird-zu-wenig-ueber-frieden-gesprochen-maybrit-illner-26-januar-2023-100.html

    Als er in der Runde nach den ersten zwanzig Minuten zu Wort kam, beanstandete er, dass das Wörtchen „Frieden“ bis dahin noch kein einziges Mal gefallen war.

    „Frieden schaffen ohne Waffen“ hieß das Motto der Friedensbewegung,
    „aber jetzt haben wir eine neue Situation“:
    Alle seien davon ausgegangen, dass es einen so schrecklichen Krieg nicht mehr geben werde – in Europa. Angesichts der neuen Situation müsse auch die Friedensbewegung umdenken und mal eingehen auf die Position „Frieden schaffen MIT Waffen“.

    Denn wenn wir nicht schon bisher Waffen geliefert hätten, gäbe es den Staat Ukraine und sein Volk wahrscheinlich schon nicht mehr. Putin hätte „alles klein und kurz geschlagen, das macht er ja fast jeden Tag, die Bilder sind kaum auszuhalten, die wir sehen“.

    Dennoch rede man in der derzeitigen Situation zu sehr über Krieg und „Waffen, Waffen, Waffen“ und zu wenig über die Möglichkeit, zu Verhandlungen zu kommen, um über einen Waffenstillstand als ersten Schritt dann einen wirklichen Frieden zu erreichen.

    Das Buch „Kommt endlich zur Vernunft – Nie wieder Krieg!: Ein Appell von Michail Gorbatschow an die Welt“ hatte er gemeinsam veröffentlicht mit Gorbatschow, der ihm von einem Gespräch mit Merkel berichtete: Sie habe ihm geklagt, von Putin kämen nur Lügen, worauf er ihr die Notwendigkeit verdeutlicht habe, dennoch weiter auf Verhandlungen zu setzen.

    Das Plädoyer für Verhandlungen (sowie für die erst mal nötige Bereitschaft dazu) und für das Ziel Frieden (statt unklaren Sieges-Fantasien für den Sankt-Nimmerleinstag) kann man ja uneingeschränkt befürworten (und war vor der „Zeitenwende“ sowieso etwas nicht nur für Pazifisten Selbstverständliches, kaum der Erwähnung wert).
    Und Franz Alt ist bestimmt auch eine ehrliche Haut, im Gegensatz zu den transatlantisch-bellizistisch gewendeten Ex-Kriegsdienstverweigerern von der olivgrünen Partei.

    Allerdings enttäuscht seine naive Narrativ-Gläubigkeit:
    Irgendwelche (echten) Bilder erzählen nicht zwingend die richtige bzw. ganze Geschichte und verhindern erst recht nicht manipulative Begleit-Texte. Das müsste dem TV-Mann Franz Alt schon lange vor den Sargbildern von Bergamo 2020 klar geworden sein.

    Dass die Amis 2003 im Irak (unter Beifall der Transatlantiker einschließlich Merkels) gnadenlose Flächenbombardements veranstalteten mit Hunderttausenden von toten Zivilisten in kürzester Zeit, könnte man (zumal angesichts von plump und hartnäckig herbeigelogenen Rechtfertigungsgründen für diesen brutalen Angriffskrieg) durchaus mit einem Genozid vergleichen, scheint aber vergessen oder als Vergleichs-Thema tabu zu sein. (Mithilfe von „embeddet journalism“ waren allzu verstörende Bilder des Schlachtens damals vom westlichen Publikum – einschließlich Franz Alt? – ferngehalten worden.)

    Vergleichsweise lächerlich ist dagegen, wenn deutsche Sofa-Bellizisten hinter der „Revolution der Würde“ den US-gesponserten Maidan-Putsch nicht erkennen können und die anschließenden acht Jahre Donbas-Beschießung durch Kiews Bandera-Boys „übersehen“ – dann aber in Putins nostalgisch-wehmütiger Titulierung der Ukrainer als „Brudervolk“ die Ankündigung einer kulturellen Auslöschung wenn nicht gleich eines Genozids zu erkennen glauben.

    Weiß nicht wenigstens Franz Alt: Die Sowjetunion versagte zwar in vielerlei Hinsicht, aber als Vielvölkerstaat war wirklich sie wirklich „internationalistisch“ und dies erfolgreich – zwischen Stalins Tod bis kurz vor Gorbatschows Amtsantritt standen rund drei Jahrzehnte zwei Ukrainer (Chruschtschow und Breschnew) an der Staatspitze.
    Gorbatschows Mutter war ebenfalls Ukrainerin und der Lenin-Nachfolger Stalin war Georgier. Fast die gesamten 60 Jahre vor Gorbatschow war immer ein Nicht-Russe Sowjet-Chef!

    Dass hochrangige US-Vietnamkriegs-Veteranen wie Richard Black Putins Militärschlägen (in Syrien wie jetzt in der Ukraine) ein wesentlich schonenderes Vorgehen bescheinigen als der eigenen Militärmacht, müsste ein friedensbewegter Buchautor wie Franz Alt ebenso mitbekommen haben wie die Erkenntnisse des Forschungsdienstes des US-Kongresses (CRS), wonach die US-Regierungen seit 200 Jahren unermüdlich weltweit Länder überfallen – und diese Serie ausgerechnet intensivierten in den vermeintlich friedlich gestimmten Jahren zwischen Mauerfall 1990 und Putins Amtsantritt 1999.
    Unverkennbar hatte die US-Seite diese Jahre als Phase russischer Schwäche erkannt und zum eigenen kriegerischen Vorteil ausgenutzt (Gelegenheit macht Diebe),
    https://www.broeckers.com/2023/01/15/notizen-vom-ende-der-unipolaren-welt-65/#comment-107641

    Wenn das alles an Franz Alt vorbeigegangen ist, er aber mit gehörigem Stolz einen Hinweis auf seine Gorbatschow-Bekanntschaft fallen lässt sowie auf Merkels Klagelied, von Putin ständig belogen worden zu sein:
    Macht ihn nicht wenigstens Merkels Eingeständnis vom Herbst 2022 nachdenklich, wonach sie ihrerseits Putin ab 2014 in den Minsk-Friedensgesprächen hartnäckig absichtlich belogen und betrogen hat?

    Und dass die (offen eingeräumte!) Absicht hinter dem eingestandenen Lug und Trug keineswegs edler Natur war, sondern Kiew angriffsfähig machen sollte auf die russisch-sprachigen und russland-freundlichen Donbas-Republiken in der Ost-Ukraine?

    Ist für einen langjährigen Pazifisten so schwer zu erkennen, dass sich hier eine Kuba-Krise Nr. 2 anbahnte, mit umgekehrten Vorzeichen – Moskau sieht sich gezwungen, sich gegen heranrückende, Nato-gesteuerte Ukrainer schützen zu müssen?

    1. EMMA? Sind das nicht LGBTQ+?

      Den würde ich auch nichts glauben, da haben sie vollkommen recht. Putin wird mit solchen Mutanten bald aufräumen.

      1. Nein, im Gegenteil
        EMMA hat da eine differenzierte Meinung und wird deshalb regelmässig von der Translobby angegriffen

        1. ah. verstehe. Altweiberweiheit. Das stimmt. Den alten Hexen macht keiner was vor.
          Ich trau denen trotzdem nicht. Die sind vielleicht gegen BTQ+ aber LG sind die trotzdem. wehret den Anfängen. wo hat uns das alles hingebracht?
          erstmal kamen die Emanzen. Da haben wir noch gedacht, es geht nur darum, dass man seine Frau nicht mehr schlagen kann. Aber das hat die Tore der Hölle geöffnet. Dann kamen die G, dann die L und jetzt haben wir den teuflischen Salat.

    2. Realpazifismus. ist das ein neues Wort für Faschismus?

      Ich erkenne im Verhalten Vieler im Westen Parallelen zum Verhalten derer im 3. Reich und danach. Was Franz Alt da hinlegt – ich bin entsetzt – ist nichts Anderes als “ich hab von nichts gewusst”. Man kann wissen, dass die Ukraine seit dem Putsch von 2013/14 aufgehört hat als souveräner Staat zu existieren. Das heißt, dass das, was Kiew macht, nicht dem Willen des Volkes entspricht (bis auf jenen Faschisten, die vom Westen mit viel Geld unterstützt werden). Es ist nicht Russland, das den Krieg begonnen hat! Das war defacto die Nato. Wenn jetzt unzählige Menschen sterben, dann ist es vor allem die Schuld der Nato.

      Es stimmt. Es gibt viele entsetzliche Bilder aus der Ukraine, zB aus dem Gewerkschaftshaus von Odessa. Oder sowas hier:
      https://www.anti-spiegel.ru/2023/die-zwangsmobilisierungen-nehmen-absurde-formen-an/
      Dass es Zwangsrekrutierungen in der Ukraine gibt und dass dort Faschisten regieren, ist bekannt, sollte es jedenfalls sein.
      Dass es nicht Russland war, das Minsk II missachtet und missbraucht hat, um auf einen Krieg vorzubereiten, sondern der kollektive Westen. Und dass sogar Friedensgespräche kurz nach dem Einmarsch Russlands sabotiert wurden (es gab sie ja bis Boris Johnson diesen ein Ende gesetzt hat)…. Es sollte ebenso bekannt sein, auch WENN das bei den üblichen Verdächtigen nicht oder nur stiefmütterlich behandelt wurde.

      Ich finde wirklich faszinierend, was die Menschen alles NICHT mitkriegen WOLLEN! Auch im 3. Reich gab es jede Menge Propaganda und es stand nicht an jeder Straßenecke die Wahrheit. Trotzdem hätte man wissen können und auch müssen, was tatsächlich vor sich gegangen ist

      Bei der heutigen Propaganda muss man zumindest – allein schon aufgrund der vielen Lücken und Unstimmigkeiten – schon darauf kommen, dass da was nicht stimmt. Selbst wenn man dann die Details immer noch nicht weiß, folgt man solchen Leuten in ihren Forderungen nicht.

      Und was ich diesbezüglich noch faszinierend finde; Alt ist ja auch schon älteren Semesters. Hat er vom Vietnamkrieg, all den Kriegen und Lügen danach etwa auch nichts mitbekommen? Weiß er nicht, dass Biden einer der Falken im Irakkrieg ab 2003 war, mit 1,5 Mio Toten?

      Ich finde so faszinierend wie die Leute das Alles komplett ausblenden können. Die hätten auch 1945 gesagt noch nie was vom Holocaust gehört zu haben. Einfach unglaublich.

      Das Faszinierendste ist aber vll sogar, wie sich reihenweise “Linke” als Faschisten outen. Hitler hat sich nach dieser Theorie auch nur “verteidigt”. Auch damals kursierten Horrorgeschichten, wie Polen deutsche Bevölkerungsteile misshandelt haben sollen und mW angeblich das damalige Königsberg von der Versorgung abschneiden wollte.

      Man merkt wie viele “Linke” voll in dieses faschistische “wir gegen sie” oder umgekehrt Schema verfallen. Da fallen die Synapsen vollkommen aus, die Lage nicht anhand von Gruppenzugehörigkeit, sondern auf der Grundlage von Fakten zu bewerten. Wie sagte Volker Pispers einst? Wenn man ein Feindbild hat, hat der Tag Struktur.

      Leider sind diese ganzen pseudo Linken besonders hartnäckig radikalisiert und sowohl von ihrer eigenen Unfehlbarkeit als auch jener aus völkischer Sicht überzeugt. Das sind Leute, die wirklich erst dann merken, dass sie auf der falschen Seite gestanden haben, wenn alles zu spät, nämlich schon wieder vorbei ist. Mitten drin merken sie’s offensichtlich ja nicht.

      Hitler wären solche “Pazifisten” eine wahre Freude gewesen. Auch er hat mit positiv konotierten Begriffen umsich geworfen. Damals war das Schlagwort “Frieden”, womit er seine “Follower” manipuliert hat. Er behauptete immer es sei ihm nur um den Frieden gegangen. Leider ist ein Video, wo er in einem Interview darlegt, wie er die deutsche Bevölkerung zum Mitmachen animiert und manipuliert hat (wobei da auch schon mächtig Grundlagen vorhanden waren sich selber arrogant und überheblich auf einen Thron zu stellen und mit dem Finger auf Andere zu zeigen, sie für alles verantwortlich zu machen), nicht mehr auffindbar. Womöglich ist es YouTube zu peinlich, weil es heutige Vorgänge zu gut erklären helfen könnte. Wobei die ganz hart Fanatisierten (“Realpazifisten”) auch das sicher nicht checken würden, wenn sie es überhaupt mitbekämen.

    3. Pazifismus ist auch nur was für den LGBTQ West. Das liegt daran dass sie wissen, dass sie dem ruzzischen Militär unterliegen sind. desto früher die NATO kapituliert, desto besser für alle.

      Wagner kann dann endlich Stützpunkte im Portugal und England aufbauen, um uns vor den Amis zu schützen

  6. @ bekir Uff, habe gerade Ihren Beitrag zu Franz Alt gelesen, kurz in die Sendung Illner geschaut und bin geplättet, nicht zu fassen seine neue Kreation ‘Realpazifismus’, das Telefon seiner Schwester, eine langjährige Kollegin im Münchner Friedensbündnis, ist besetzt, hoffentlich ist sie nicht auch bei den Waffenlieferanten gelandet

    @ Temporärleser Den optimierten und kompletten bundesweiten Ostermarsch-Aufruf können Sie ab dem 31.1.23 unter economyforlifenow@gmail.com als PDF-Datei bekommen, nach freiwilliger Spende verschicken wir auch gedruckte Exemplare per Post

  7. Douglas Macgregor sollte im Sommer 2020 nach Trumps Willen Botschafter in Deutschland werden, der Senat stimmte jedoch nicht zu. Man warf ihm damals neben Rassismus) vor, pro Putin und gegen Merkel zu sein und in Bezug auf das transatlantische Verhältnis noch schlimmer als der vorangegangene Botschafter Richard Grenell.
    Wikipedia nennt zwei weitere Punkte, die wohl ebenfalls als an ihm geäußerte Kritik zu verstehen sein sollen:
    Ähnlich wie Trump drängte er auf einen Rückzug der US-Truppen aus Syrien und Afghanistan. Und dass er sich nicht auf supranationale Organisationen verlasse, sondern nach Lösungen suchen wolle, „mit der beide Seiten leben können“.

    Schon damals also jemand, der (entgegen insbesondere den Democrats) nicht meinte, die USA sollten und könnten überall auf der Welt Dominanz und Muskeln zeigen.

    Dieses Mal ist es anders, meint Macgregor zur aktuellen Lage in der Ukraine:
    Weder die USA noch ihre Verbündeten seien darauf vorbereitet, einen totalen Krieg mit Russland zu führen, weder regional noch global.

    Er bezieht sich auf Pentagon-Chef Austin äußerte sich, der am 20. Januar in Ramstein ungewöhnlich offen über die Lage in der Ukraine sagte: “Wir haben hier ein Zeitfenster von jetzt bis zum Frühjahr”, wobei er zugab: “Das ist keine lange Zeit” und erwähnt die scharfe Kritik des 4-Sterne-Generals a.D. Harald Kujat an der Bundesregierung dafür, dass sie Washington erlaube, Deutschland in einen Konflikt mit Russland hineinzuziehen.

    Washington habe den gesellschaftlichen Zusammenhalt Russlands, sein latentes militärisches Potenzial und seine relative Unempfindlichkeit gegenüber westlichen Wirtschaftssanktionen unterschätzt.

    Alexej Arestowitsch, der kürzlich entlassene Berater von Präsident Selenski, war noch direkter. Er bezweifelt, dass die Ukraine ihren Krieg mit Russland gewinnen kann, und stellt in Frage, ob die Ukraine den Krieg überhaupt überleben wird.

    Michael Rubin, ein ehemaliger Bush-Beauftragter und eifriger Befürworter von Amerikas Dauerkonflikten im Nahen Osten und in Afghanistan, machte seiner Frustration Luft: “Wenn die Welt zulässt, dass Russland ein Einheitsstaat bleibt, und wenn sie zulässt, dass der Putinismus Putin überlebt, dann sollte es der Ukraine erlaubt sein, ihre eigene nukleare Abschreckung aufrechtzuerhalten, ob sie nun der NATO beitritt oder nicht.”

    Macgregor sieht hinter diesem erschreckend leichtsinnigen Vorschlag den Frust der Washingtoner Kreise, dass eine ukrainische Niederlage unvermeidlich ist.

    Was leider nicht das (freiwilige) Ende des Wahnsinns bedeutet:
    “Der Punkt ist, dass die Amerikaner nicht überrascht sein sollten, wenn ein Krieg zwischen Russland und den Vereinigten Staaten von Amerika ausbricht. Die Biden-Administration und ihre parteiübergreifenden Unterstützer in Washington tun alles, was in ihrer Macht steht, damit es dazu kommt.”
    https://www.antikrieg.com/aktuell/2023_01_28_diesesmal.htm

    Sahra Wagenknecht, heftige Kritikerin westlicher Panzer-Lieferungen in die Ukraine, ist beim derweil beim STERN auf ein Thema gestoßen, dass den Briten wichtiger zu sein scheint: Etliche woke Museen wollen “Mumien” nicht mehr so nennen, sondern lieber die Begrifflichkeit “mumifizierte Person” verwenden.
    Damit wollen sie Respekt ausdrücken, da hinter der Mumie mal eine lebende Person war.
    https://www.stern.de/panorama/wissen/mensch/statt–mumie—museen-wollen-nun–mumifizierte-person–sagen-33129962.html

    Bei so viel woker Achtsamkeit gegenüber schon vor Jahrtausenden Verstorbenen wollen wir doch gerne glauben, dass die von olivgrünen Politikern zu Zoo-Katzen verniedlichten “Leoparden” dem Lebensschutz dienen und zu nichts anderem:
    „Der Leopard ist befreit!“, twitterte Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt am Dienstag auf Englisch. „Jetzt kann er hoffentlich schnell der Ukraine bei ihrem Kampf gegen den russischen Angriff und für die Freiheit der Ukraine und Europas helfen.“
    https://www.bz-berlin.de/berlin/gruene-zu-leopard-lieferung-besser-spaet-als-gar-nicht

    1. Ich hab mal gehört, dass mittlerweile gut die Hälfte der Bevölkerung die Ukraine verlassen haben soll. Und der Rest, der zurück geblieben ist, sind überwiegend alte Menschen oder in Fabriken etc notwendiges Personal, also für den Kriegsdienst ungeeignet. Kurz: sie haben Probleme neues Kanonenfutter zu rekrutieren.

      Die Hütte brennt meiner Einschätzung nach am ziemlich vielen Stellen.

      Dann soll jetzt auch noch eine Goldgedeckte Kryptowährung kommen und ganz viele Regionen überlegen ebenfalls sich vom US-Dollar zu lösen. Durch die westliche Sanktionitis ist da auch einigermaßen Druck hinter, also kein leeres Geschwafel.

      1. goldgeleckte Kryptowährung. Das ist genial. einfach eine Goldmünzen ins CD-Rom Fach stecken, um sie zu transferieren. Da kommen die Amis niemals drauf

        Du hast wirklich einen ungewöhnlich hohen Verstand. Mehr Leute wie dich braucht Prigayschin

    2. wie? Man darf die Wahenknecht nicht mehr als Mumie bezeichnen?

      da ist sie aber etwas kleinlich, oder?

    3. gehe ich völlig mit. Der Westen will Russland zerstören, weil Satan den Westen unmoralisch gemacht hat.
      Das erkennt jede Oma.

      Und deswegen wird die Ukraine, EU und die USA untergehen. Ohne Jesus oder Mohammed sind die Menschen verloren.

      Natürlich ist Soros und seine Bande dagegen. Die sind schon seit 2000 Jahren gegen die Menschen aktiv. Aber Putin hat es endlich erkannt und wird durchgreifen!

      Keine Gnade den Anhänger Satans und dessen Mitläufer.

  8. @Günther Hauch
    Sparen Sie sich Ihre woken Humorversuche. Gehen Sie sich lieber noch ein paar mal transgen boostern für den Endsieg.

    1. Ich habe mich tatsächlich so einer ukrainische Mutantenoperarion unterzogen, nachdem ich gehört habe, dass man dadurch zum satanischen Superkrieger wird. Natürlich hab ich die NATO Ärzte ausgetrickst und mich vorher mit Weihwasser eingerieben. So hab ich jetzt ultraschnelle Reflexe, bin aber nicht schwul geworden wie die Ukros.
      Ist alles Vorbereitungen auf den großen Reset. Danach stell ich erst auf Endsiegmodus. Jetzt bringt es noch nichts.

  9. Die Medienmeute kapiert überwiegend nicht, dass Diplomatie und Kriegstaktik hinter verschlossenen Türen ausgehandelt werden müssen und man den Kanzler nicht als “Schweiger” verunglimpfen kann, bloß weil er nicht allabendlich Markus Lanz auf den Schoß sitzen will.

    Sie und die Polit-Attrappen, die ständig “Führung” von ihm fordern, verstehen unter “guter Führung” aber offensichtlich “Gehorsam”, sprich: wenn eine vor ihnen stramme Haltung annehmende (H)Ampelmann-Marionette schnell und umfassend Vollzug meldet, sobald sie mit ihren nächsten Waffenliefer-Eskalationswünschen auf ihn zukommen.

    Jetzt geht Olaf Scholz mal in die Gegenoffensive und wendet sich gegen den unsinnigen “Überbietungswettbewerb” der Wichtigtuer und Scharfmacher.
    Vielleicht hat ihn Saskia Esken auf die Palme gebracht, die schläfrige Co-Vorsitzende der SPD, die bisher kaum aufgefallen ist (nicht einmal durch Dummheiten wie bei Baerbock), die sich aber plötzlich die Lieferung von Kampfflugzeugen vorstellen kann, kaum dass bei den Kampfpanzern die Dämme gebrochen sind?

    Oder nervt ihn Christoph Heusgen, Vorsitzender der Münchner Unsicherheitskonferenz, der die Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine “zu Verteidigungszwecken” befürwortet und fest glaubt, auch das mache uns noch nicht zur Kriegspartei?
    (Haha, die Definition der Kriegsziele überlässt der Westen Selenski; die Definition “Verteidung” wird er somit ungefragt da mit rein packen.)

    Erstaunlich:
    Die Frage der Kampfflugzeuge stelle sich nicht, meint nicht nur Scholz
    – auch die bisher so forsche FDP-Verteidigungspolitikerin Strack-Zimmermann hatte sich zuletzt ähnlich geäußert. Bei dieser dürfte aber kein Fall von plötzlichem Pazifismus oder Furcht vor Putins roten Linien vorliegen. Die Rüstungsschmiede Rheinmetall in ihrem Wahlkreis produziert “unter anderem Militärfahrzeuge, Munition und Flugabwehrsysteme”, aber halt keine Flugzeuge,
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/rheinmetall-ruestungsindustrie-101.html

    Oberst Markus Reisner vom Generalstab des österreichischen Bundesheeres macht deutlich, dass es für lange Diskussion um Waffenlieferungen möglicherweise zu spät ist. Russlands Übermacht sei kaum auszugleichen,
    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Oberst-Ukraine-laeuft-fuer-Offensive-die-Zeit-davon-article23863763.html

    Demnach verlängern die Waffenfreunde nur noch das Sterben für die Ukrainer und den Geldregen für die Rüstungsindustrie. Ersteres als Mittel, letzteres als Zweck?

  10. Daß die privaten Medien, bei denen die Käufer der Printprodukte (und vermutlich auch die Zuschauerzahlen bei den TV-Sendern) dramatisch in den Keller gehen, und von denen sich auch die Werbungskundschaft abwendet, in großer Not sind, ist bekannt.

    Jetzt aber haben wir es schriftlich, daß die laufende und zukünftige Finanzierung der privaten Medien durch die Milliardärs-Oligarchie (Soros, Gates usw.) erfolgt und daß deshalb auch nur noch deren Propagandaziele verfolgt werden (“Klima-Wandel”. “Überbevölkerung”, globale Pharma-Diktatur)!
    Siehe dies ab der Einsprungstelle 10:35: “THE 6TH ANNUAL FAKE NEWS AWARDS” –
    https://www.corbettreport.com/fakenews6/
    (Auch vorher schon ab 8:22 zum “climate change”).

  11. @Jörg
    30/01/2023 at 22:06

    Bizarr…aber eventuell erschreckend nah der Realität.
    ich mache es mir nicht zu eigen, sondern referiere :

    “Die einzige Möglichkeit den 3. Weltkrieg zu verhindern, besteht darin, dass Putin
    die Ukraine Hauptstadt Kiew atomar auslöscht. ( Kein Nato-Mitglied-Keine offizielle Beistandspflicht )

    Den Zugzwang atomar zu reagieren, scheuen die US-Neocons, sie wollen Russland und China non-atomar balkanisieren, und sie könnten zurückstecken, keine Unterstützung durch noch heimattreues US-Militär am roten Knopf, kein Backing durch US-Congress-und Bevölkerung oder weil die Neocon-Bunker in USA noch nicht bezugsfertig sind oder weil sie permanent Angst haben, dass ” Verräter” in den eigenen Reihen diese bereits vermint haben ( Russia-Gate Version 2- the nice One )

    Neocons = First they took out Trump ( Who won the last US election by Landslide- Lameduck Biden is president by massive voter fraud, not by a fair unbiased election )
    https://www.amazon.com/Frankly-Did-Win-This-Election/dp/153873480X

    Now they want to take out Putin–than China-Xi because they are ” Climate-Gangster”
    Bill Gates-Bevölkerungsreduktion via “Banning Fossil Fuels” spielt mit rein http://www.rollingstone.com/politics/politics-features/putin-russia-ukraine-fossil-fuels-climate-change-1319417/

    “Boots on the Ground” haben die US-Neocons nicht. Polen-Balten-German Tanks Söldner-Milizen und NGOs sollen den Job machen, nationale Minderheiten sollen sich erheben oder sich wahlweise gegenseitig fertigmachen, gelockt mit Palettenweise US-Dollars for free, wie am Beispiel Kabul, bringing down the $-Value additionally on purpose !
    https://www.nysun.com/article/who-is-flying-multi-million-dollar-stacks-of-100-bills-into-kabul

    Ukraine…andere Aspekte…bislang weniger beachtet…sehr hörenswertes Video
    When & why war is needed w/ Martin Armstrong

  12. Brasiliens neuer Präsident Lula lässt Scholz bei Panzer-Munition abblitzen:
    Einer von Deutschland gewünschten Munitionslieferung für den von der Ukraine eingesetzten Flugabwehrpanzer Gepard erteilte er eine klare Absage.

    „Brasilien ist ein Land des Friedens. Und deswegen will Brasilien keinerlei Beteiligung an diesem Krieg – auch nicht indirekt“, sagte Lula auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Scholz in Brasília zur Begründung. Stattdessen sei es notwendig, „eine Gruppe von Ländern zu bilden, die stark genug ist und respektiert wird, und sich mit den beiden an einem Verhandlungstisch zusammensetzt.“ Als mögliche Vermittler nannte Lula Brasilien und China.
    https://www.fr.de/politik/lula-laesst-scholz-bei-panzer-munition-abblitzen-zr-92058817.html

    Irgendwie scheint man in Brasilien das deutsche Selbstbild als „Nicht-Kriegspartei“ absolut nicht teilen zu wollen und lässt sich nicht einmal locken von Franz Alts listigen Worten vom „Frieden schaffen mit Waffen ist Real-Pazifismus“.

    Pazifisten, die – anders als Alt – den Bellizisten in sich noch nicht entdecken wollen, beschimpft der Irokesen-Imitator Sascha Lobo vom SPIEGEL bekanntlich als „Lumpen-Pazifisten“.
    Und der geglättete Mainstream hat die bewährte altdeutsche Maxime verinnerlicht:

    Frieden schaffen mit Verhandlungen – das geht doch nur nach dem Endsieg, d.h. einer vollständigen Niederlage Putins! Denn damit Putin der Ukraine keinen Diktat-Frieden aufzwingen (und danach bis zum Atlantik durchmarschieren) kann, müssen wir (die Vereinigten „Nicht-Kriegsparteien“ Westeuropas) die Ukraine in die Lage versetzen, ihrerseits Putin einen Diktatfrieden aufzwingen zu können.

    Deutschland, ein Vasall ganz nach Wunsch des Hegemons?
    Lassen wir mal einen diplomatischen Veteranen zu Wort kommen.

    Der 80-jährige John Kornblum war u.a. US-Botschafter in Deutschland.
    Nach seiner Meinung haben „Deutschland und Russland immer noch mehr gemeinsam, als man denkt. Vor allem, weil sie für mehrere hundert Jahre irgendwie außerhalb des Mainstreams europäischer Politik und Kultur blieben. Ich habe das selbst erlebt: Wenn Russen und Deutsche sich begegnen, dann ist da immer ein Gefühl gemeinsamer Identität – gegen die großen atlantischen Mächte.“

    Man fühlt sich als Deutscher geehrt und meint, einen Mann des Friedens und der Völkerverständigung vor sich zu haben! Doch weit gefehlt: Er missbilligt diese Sentimentalität und erwartet stattdessen Härte gegenüber Russland.
    Denn Deutschland schulde den europäischen Nachbarn Solidarität sowie den USA Dankbarkeit für die aus weiter Ferne selbstlos erbrachte Hilfe, ohne die die EU zusammenbräche.

    Für die Befürworter des vorsichtigen Scholz-Kurses hat er keinerlei Verständnis:
    „Dank Olaf Scholzens Kurs würde die Nato keine Kriegspartei und Putin zündete keine Atombombe, sagen sie dann. Das verstört mich wirklich. Soll das solidarisch sein? Die USA haben Milliarden Dollars zur Bewaffnung eines europäischen Landes, der Ukraine, ausgegeben. Sie liegt weit weg von unseren Ufern, ist aber von einem anderen europäischen Land, Russland, angegriffen worden. Hätten die USA das nicht getan, die EU stünde vor einem Zusammenbruch.“
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=93219#h05

    Die NDS kommentieren diesen hinter der Paywall liegenden WELT-Artikel:
    „Ein sehr erhellendes Interview. Kornblum gibt ohne weiteres zu, dass das Ziel der US-Politik ist, eine Wiederannäherung Deutschlands und Russlands für immer unmöglich zu machen.“

    Ja, die Dollar-Milliarden: Die gab es schon 2014 und damals vermutlich noch „geschenkt“ – Victoria Nulands Maidan-Putsch aus der beliebten Serie „Farben-Revolution & Regime Change“ als vorausschauende Investition in die „Vorwärtsverteidigung“ gegen einen künftig ungemütlich werdenden Putin.

    Inzwischen werden die US-Milliarden nur noch auf Pump ausgereicht und die USA drängen Deutschland bzw. die EU in die Rolle der Ausfall-Bürgen für den klammen Kiewer Clown. Land & Lease Act: Wie im 2. Weltkrieg erhofft man sich vom gleichnamigen aktuellen Gesetz jahrzehntelange Ratenzahlungen von den dadurch klein gehaltenen Vasallen.

    Selbstlos überlässt man die Flüchtlingsströme aus der Ukraine dem nach Fachkräften gierenden Deutschland und bemüht sich stattdessen um die von Rohstoffmangel und Standort-Sorgen geplagten HiTec-Firmen Europas und ihre Marktanteile:
    Ihnen bietet man Asyl und neue Heimat im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

    Und damit die EU nicht auseinanderfällt oder einzelne Staaten schwach werden gegenüber Putins Verlockungen, sprengt man selbstlos störende Verbindungsleitungen weg und bietet Europa das besonders günstige und klimafreundliche Frackinggas an.
    Darauf ein Korn, Herr Blum!

    1. Schade, die Brasilianische Munition ist natürlich nichts wert. Die wären den ukros beim losfahren schon um die Ohren geflogen.

      Das wäre natürlich ein genialer Trick von Putin gewesen. Aber hat anscheinend nicht geklappt. Schade.

      Aber wer wäre auch so dämlich mit Munition aus Brasilien in den Krieg zu ziehen.

    2. Lulas (angedachte) Friedensbemühungen halten viele für aussichtslos.

      Ein sogenannter Experte, der sich auch als Konfliktforscher und Sicherheitsexperte preisen lässt, hat eine besonders geschmacklose Begründung für die Zwecklosigkeit von Friedensbemühungen veröffentlicht; ein Aufschrei blieb bisher aus:
      Christian Mölling ist Vize-Direktor der “Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik”, sieht keinen schnellen Weg zu einem Verhandlungsfrieden in der Ukraine und meint, erst Tausende Russen in Leichensäcken würden in Moskau die Erkenntnis bringen, den Krieg zu beenden. “Das Gemetzel ist daher notwendig.”

      Es gehe darum, Russland zu verdeutlichen, dass es mit der Fortsetzung seiner Aggression keinen Vorteil erzielen kann: “So bitter das ist: Man wird diese Erkenntnis erst auf dem Schlachtfeld hervorbringen.”
      “Es handelt sich hier nicht um eine Schulhofschlägerei, die man einfach wegverhandeln kann.” Der russische Präsident Wladimir Putin habe vielmehr die Bereitschaft bekundet, das ukrainische Volk in Grund und Boden zu bomben.

      Die Kompromisslosigkeit des Kiewer Clowns führt er nicht auf westliche Antreiber (wie Boris Johnson im März / April 2022) zurück, nicht auf westlich gesteuerte Bandera-Nazis (die Selenski nach der Wahl 2019, die er mit Friedensverhandlungs-Versprechen gewonnen hatten, unter Mord-Drohungen zu einer schnellen 180-Grad-Wendung brachten) und nicht auf westliche Rüstungs- und sonstige korruptionsfördernde Lieferungen.

      Dass der Krieg auch ukrainische Leichen produziert – und womöglich mehr als russische – thematisiert er nicht. Nein, das heldenhafte ukrainische Volk wolle einfach den heldenhaften Kampf und Mölling findet das toll:
      “Wir dürfen nicht unterschätzen, dass die Durchhaltefähigkeit der Ukraine auch darauf aufbaut, dass man sich nicht nur auf einen politischen, sondern einen militärischen Sieg eingeschworen hat.” In einer solchen Stimmung sei jeder Kompromiss, den Kiew eingehen könnte, der Bevölkerung extrem schwierig zu vermitteln.

      Verständlich: Nachdem fast die Hälfte der Bevölkerung das Land verlassen hat (und die Flucht begann schon mit dem US-finanzierten Maidan-Putsch 2014, nicht erst 2022!), kann man “der Bevölkerung” als Ganzes in der Tat nur schwer irgend etwas vermitteln, egal was.
      Daher beansprucht Mölling die Deutungshoheit und spricht ungefragt für die von ihm ausgerufenen Helden – kennt er eigentlich die Quote der Zwangsrekrutierten? oder die der Deserteure?
      Weltweit sehen viele in seinen “Helden” eher unfreiwillig missbrauchtes und bemitleidenswertes Kononenfutter im Stellvertreterkrieg des Kiewer Regimes für dessen westliche Hintermänner.

      Zugleich machte Mölling zwischen Deutschland und der Ukraine eine “größer werdende kulturelle Kluft” aus. In der Ukraine wachse gerade eine “heroische Gesellschaft” heran, die später einen Mythos des Sieges vertreten werde. In Deutschland, das sich im Zweiten Weltkrieg nicht selbst befreit habe, sorge das für eine “doppelte Beschämung”, sagte Mölling. Dieser “Gap” werde auch Konflikte zwischen Berlin und Kiew verschärfen, wenn es nach dem Krieg um den Wiederaufbau des Landes gehe.
      https://www.n-tv.de/politik/Experte-sieht-Ukraine-als-heroische-Gesellschaft-article23883526.html

      Resümee: Schämt euch, ihr ängstlichen, kampfesunwilligen Deutschen, ihr werdet zur Buße noch viel mehr Geld und Güter nach Kiew liefern müssen, um euch von euren Schuld- und Schamgefühlen gegenüber den dortigen Helden freizukaufen!

      Interessant, wie der selbsternannte neue Endsieg-“Experte” von der “doppelten Beschämung” der Deutschen spricht: Waren wir Versager-Volk in seinen Augen anno 1945 zu unheroisch, um MIT Hitler zu siegen und zu unheroisch, um GEGEN Hitler zu siegen? Wie jeder richtige Endsieg-Experte glaubt er alternativ- und faktenlos an den Sieg; die Möglichkeit einer Niederlage wird nicht einmal theoretisch erwogen.

      Ein Mann will Blut fließen sehen:
      Wenn es hinter der Diplomatie-Azubine Barbiebock nur noch solche “Experten” gibt, wird der regierungsamtliche Eskalations-Refrain “Wir sind Nicht-Kriegspartei” niemanden mehr einlullen können. Mölling wird dies wohl nicht stören, sondern eher freuen.

  13. Der neue Verteidigungsminister Boris Pistorius hatte die Wehrpflichtaussetzung kritisiert. Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses bringt eine Reaktivierung ins Gespräch, https://www.zeit.de/politik/deutschland/2023-01/wehrpflicht-marie-agnes-strack-zimmermann-bundeswehr-krieg-ukraine

    Angesichts des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine und der veränderten sicherheitspolitischen Lage für ganz Europa könne man die Aussetzung der Wehrpflicht bedauern, meint Marie-Agnes Strack-Zimmermann.

    „Hallelujah! Jesus Christ! And now, dear allies, let’s establish a powerful fighter jet coalition for Ukraine with F-16 & F-35″

    Andrij Melnyk twitterte erfreut über den Dammbruch in Sachen Kampfpanzer.
    Seine Freude wird nicht getrübt durch den Gedanken, sein eigener, 20-jähriger Sohn könnte zum Militärdienst rekrutiert werden und in Todesgefahren geraten.
    Denn der studiert in Berlin, in sicherer Entfernung zum Staatsgebiet der Ukraine und braucht also (anders als seine ukrainischen Altersgenossen) nicht befürchten, plötzlich zum Militär „eingezogen” zu werden. „Eingezogen“ wurden die Wehrpflichtigen in Deutschland bis 2010 ganz zivilisiert per Post, sprich: Bescheid („Gestelllungsbefehl“) vom Kreiswehrersatzamt.

    In der Ukraine, wo man für die neuen Kanonen schnell neues Kanonenfutter braucht, wird man dagegen nicht selten ganz unerwartet und buchstäblich höchstpersönlich „eingezogen“:
    Im Vielvölkerstaat Ukraine leben nicht nur Ukrainer. Neben den westlicherseits hartnäckig ignorierten Russen bzw. alteingesessenen russisch-sprachigen Ukrainern, leben z.B. in der an Ungarn grenzenden Provinz Transkarpatien viele ethnische Ungarn, die den Rassenhass der Bandera-Boys ebenfalls zu spüren bekommen.
    Entweder „die schlechte Situation im Krieg gegen Russland oder eine Reaktion auf die Stellungnahmen der ungarischen Regierung hat zur Konskription von wehrfähigen Männern der ungarischen Bevölkerungsgruppe durch die Behörden der Ukraine geführt“.

    Jedenfalls sind „ungarische Medien empört über Methoden der Massenrekrutierung in Transkarpatien“,
    https://tkp.at/2023/01/26/ungarische-medien-empoert-ueber-methoden-der-massenrekrutierung-in-transkarpatien/

    Transkarpatien wurde in den letzten Tagen von Hunderten ukrainischer Militärs und Polizisten überschwemmt. „Sie registrieren sich, verteilen Vorladungen und holen sie ab: auf der Straße, auf dem Markt, im Bus, im Kindergarten, in Cafés… Sie dringen bereits in Häuser ein. (…) Lokalen Quellen zufolge wollen sie bis zum Frühjahr 10.000 Menschen aus den Unterkarpaten rekrutieren. (…) Hinzu kommt, dass die Verfolgung und Enteignung der verbliebenen Ungarn in den Unterkarpaten ein beispiellos brutales Ausmaß erreicht hat“.

    „In Mukatschewo zum Beispiel wurde neulich ein ganzer Markt geschlossen, Soldaten und Polizisten kamen herein, und alle, die diensttauglich aussahen, wurden in einen Bus geladen und abtransportiert.“

    In den deutschen Mainstream schaffen es solche Berichte nicht. Laut dortiger Sicht wollen alle ukrainischen Staatsbürger – in ungetrübter Einigkeit – nichts sehnlicher als Putins fremdländische Horden bekämpfen und verjagen.
    Und wir seien daher moralisch, geschichtlich und wie auch immer (Verteidigung der Kiewer Demokratie gegen die Moskauer Diktatur?) verpflichtet, ihnen immer schwerere Waffen zu liefern. Auf dass weiterhin Zwangsrekrutierte – stellvertretend für Selenksi und Melnyk – in Kampf und Tod geschickt werden können.

    Als freiwillig, opferwillig und sogar begeistert werden uns die Rekrutierten geschildert. (Gelegentlich erfährt man etwas versteckt in der Zeitung, 12.000 Ausreisewillige im wehrfähigen Alter seien beim unerlaubten Versuch an der Grenze aufgegriffen worden. Aber das ist bestimmt nicht die Spitze eines Eisbergs, sondern nur eine kleine Minderheit; Zahlen über gelungene Fluchten gibt es ja nicht.)

    Und natürlich seien die kampfwilligen Rekruten dankbar für die Waffen-Geschenke aus dem Westen, die ihnen das Antreten vor russischen Kanonenrohrern erst ermöglichen.
    Um evtl. Gewissensbisse zu beruhigen, geben sich die führenden Waffenschieber im Westen überzeugt, die neuen schweren Waffen würden nicht nur den alternativlosen Sieg sicherstellen, sondern auch den Krieg verkürzen.
    Andere Experten (oft mit Militär-Erfahrung) sehen eher eine sinnlose Verlängerung des Stellungskriegs und eine Zementierung des Patts kommen – sie empfehlen daher Worte statt Waffen.

    Wohl auch um solchen Defätisten und Schwarzsehern das Wasser abzugraben, hat Bundessorgenmutti a.D. Merkel schon vor etlichen Wochen dafür gesorgt, dass die für die Weiterführung des Stellungskriegs erforderliche Kampfeslust der Gegenseite nicht erlahmt? Oder dass der tiefe Graben, der Verhandlungen bisher sicher verhinderte, nicht etwa zugeschüttet werde, z.B. durch die wachsenden und allseits als immer sinnloser empfundenen Leichenberge?

    Oder hat sie, die eigentlich immer gerne mit Putin verhandelt hatte und mit einer neutralen Ukraine liebäugelte (wofür sie seit der „Zeitenwende“ heftigst getadelt wird), sich jetzt einfach nur zur eigenen Ego- und Image-Pflege dazu durchgerungen, ihr Fähnchen dem sich verstetigten Zeitenwende-Trend anzupassen?

    Als wolle sie beteuern, auch sie halte nichts von Putins Verhandlungswille und -fähigkeit (und sei nicht erst seit der „Zeitenwende“ auf der „richtigen“ Seite), plauderte sie locker aus dem Nähkästchen der Vorgeschichte der russischen Spezialoperation:

    Die Verhandlungen zu Minsk I und II ab 2014 habe auch sie nur zum Schein geführt (Russland also bewusst getäuscht und hingehalten), um den Ukrainern Zeit zur Aufrüstung für den kommenden Kampf zu verschaffen.

    Beim Kreml-Sprecher Peskow haben die Äußerungen schon Wirkung erzielt:
    Der Minsk-Deal sei für den Westen nur ein Feigenblatt zur Verdeckung der eigentlichen Absichten gewesen. Nicht nur die toughen Angelsachsen, auch die vermeintlich viel konzilianteren Kontinental-Europäer Deutschland und Frankreich haben sich aus Sicht des Kremls jetzt geoutet, zusammen mit der Ukraine seit Langem auf eine militärische Lösung des Konflikts im Donbass hingearbeitet zu haben. Russland sehe sich deshalb in seiner Entscheidung, in die Ukraine einzumarschieren, bestätigt.

    Beim Mainstream-Medium n-tv betrachtet man die Deutung der weisen Merkel-Worte („das Abkommen habe der Ukraine Zeit verschafft“) durch den Kreml („die Ukraine sollte für einen Krieg gerüstet werden“) als überzogen und als eine weitere „abenteuerliche Rechtfertigung“ der russischen Invasion.
    https://www.n-tv.de/politik/Peskow-Minsk-Deal-fuer-Westen-nur-Feigenblatt-Invasion-richtig-article23882733.html

    Leider macht n-tv sich keine Gedanken, warum die Pensionärin Merkel nicht einfach die Klappe hält statt unnötig vermeintliche „Fehldeutungen“ zu ermöglichen und dadurch Öl ins Feuer zu gießen. Bedauert man bei n-tv überhaupt, dass Öl ins Feuer gegossen wird?
    Denn dann müsste n-tv sich zumindest fragen, warum Merkel ihre „Zeitschinderei“-Aussage nicht klar abgegrenzt von der ganz ähnlichen, zeitlich viel früheren Aussage des prahlerischen Herrn Poroschenko. Der hatte nämlich keine Zweifel daran gelassen, wofür Zeit geschunden werden sollte: nicht zur Schaffung von Verteidigungs-, sondern von Angriffsfähigkeit – für die langfristig geplante militärische Rückholung der Separatisten-Gebiete.

    Des weiteren könnte n-tv sich fragen, warum der französiche Präsident a.D. Francois Hollande sich ebenfalls ohne jedes Schadensvermeidungs-Bedürfnis an die Statements Merkels und damit auch Poroschenkos dranhängt?
    Bei einem so auffälligen Synchron-Schwimmen der drei pensionierten Plaudertaschen entsteht der Eindruck, ein Trainer und Antreiber lauere im Hintergrund, z.B. ein großer Hegemon.

    Die im Februar 2022 schlagartig zu Bellizisten gewandeltn Pazifisten sind sich natürlich einig darin: Die „one and only invasion“ könne mit nichts verglichen werden und dürfe dies auch nicht (Relativierung und so).
    Ein kurzer Blick über den Tellerrand kann aber nicht schaden:
    Die USA sind (schon lange) Hauptverursacher des weltweiten Migrantenproblems.

    „Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) flieht die Mehrheit der Flüchtlinge in der Welt heute – und seit Beginn dieses Jahrhunderts – aus Ländern, die von der US-Regierung sanktioniert, geputscht und/oder überfallen wurden.“
    https://tkp.at/2023/01/30/usa-sind-hauptverursacher-des-weltweiten-migrantenproblems/

    1. Was mich wundert: sogar beim Springerblatt “Welt” kommt man zu – für “Corporate Media” erstaunlichen Erkenntnissen…

      https://de.rt.com/meinung/161580-die-welt-erkennt-die-ukraine-verliert/

      Da werden wohl inzwischen sogar über 60jährige eingezogen für den “Endsieg”.

      Weiter oben hatte ich geschrieben, dass der ukrainischen Armee das Personal ausgeht. Die Angaben in dem rt-Artikel scheinen das ja zu bestätigen. Mir ist wieder eingefallen woher ich die Info hatte: Scott Ritter via Jimmy Dore oder “Redacted” auf yt. Und Scott Ritter ist i.d.R. gut informiert. Er sagte auch, dass Russland die zehnfache Feuerkraft hat. (Ich dokumentiere nur, befürworte nichts. Nur mal so als Disclaimer für die braunen Faschos da draußen, die meinen einem das Wort im Munde rumdrehen zu müssen und einem was anzudichten, was man nie gesagt hat, um einem dann daraus einen Strick zu drehen. Was ich jedoch befürworte, ist, dass dieser Lügen- und KriegsWesten ausgeschaltet wird. 500 Jahre übelster Kolonial-Greueltaten reichen. Und auch hier – für die interpretierfreudigen Faschos: wer genau liest, erkennt, dass ich nicht gesagt habe WIE das bitte geschehen möge. Aber das sind alles Feinheiten. Die muss man natürlich auch erst einmal verstehen bzw verstehen WOLLEN. Natürlich bin ich gegen Krieg.)

      Was ich aber immer noch nicht so ganz verstehe: gerade die USA sind doch das Land der “viel hilft viel”-Theorie und der Bombenteppiche etc. Haben die wirklich Probleme mit der Munition? Oder werden in der Ukraine schlicht andere Waffen und Munition benötigt bzw wird da zuviel auch bereits vor Ankunft an der Front vernichtet (ob nun durch Kriegshandlungen oder den Handel auf dem Schwarzmarkt)?

      Spricht Köppel die RAND Corp an? Die wollen wohl auch langsam die Richtung ändern…

      https://de.rt.com/europa/161201-rand-studie-gedankenspiele-zu-verhandlungen-oder-eingestaendnis-der-niederlage/

      Ich denke wenn man die diversen Anzeichen zusammen nimmt (Polen will Leopard-Besatzung in 5 Tagen ausbilden, ist auch so eine Lachnummer; jeder Befehl so einen Panzer zu besteigen ist in meinen Augen Mord) dann ist im Frühjahr das Gröbste vorbei und bis spätestens Sommer war es das, sprich Friedensverhandlungen werden den Rest erledigen. Ich denke das ganze Vorhaben des Westens ist wirklich eine Farce, mit vielen, sehr vielen unnötigen Toten. Das hätte man auch alles anders haben können, Stichwort Friedensverhandlungen vergangenes Jahr, torpediert durch Boris Johnson.

      Nun frage ich mich auch woher das sehr langsame Erwachen im Westen kommt. Hat dazu auch das russische Schiff / Uboot vor der US-Küste beigetragen, die per Computer-Simulation einen Nuklearangriff auf die USA geprobt haben? Ok. Sowas wird niemand zugeben

      Abschließend: ich hoffe auf einen möglichst baldigen Frieden und die Einkehr von Vernunft, wegen mir auch schon heute Nachmittag oder morgen.

    2. Sowas muss aus dm Ausland kommen! Ich hätte zu früheren Zeiten solche Aufschreie von den eigenen Medien erwartet. Aber darauf wird man verzichten müssen. Die MSM sind schlimmer und bösartiger als die Hetzer des 3. Reiches. Diesen war vorgeschrieben, was sie zu schreiben und zu senden hatten. Die MSM dagegen haben sich freiwillig zu einem Lügenkartell zusammengeschlossen.

  14. Scott Ritter bei The Duran (fast drei Stunden lang, holla):

    Preventing a long war w/Scott Ritter (Live)

Leave a Comment

Your email address will not be published.