3
May, 2011

Exitus per Kopfschuss ist kein Schuldbeweis

categories Uncategorized    

Nachdem Osama Bin Laden mangels glaubhafter Lebenszeichen von zahlreichen Militärs und Experten schon seit Jahren für tot gehalten wurde, muss sein Ableben nunmehr als offiziell gelten und wird mit dem Datum 1. Mai in die Geschichtsbücher eingehen. Dort firmiert er auch schon als Kopf der Terroranschläge des 11. September 2001 – doch auch dafür gibt es bis heute keine Beweise. Dazu erschien heute auf Telepolis als Vorabveröffentlichung das Kapitel über Osama Bin Laden  aus dem Buch “11.9.- Zehn Jahre danach: Der Einsturz eines Lügengebäudes”, das  ich zusammen mit Christian C. Walther gerade geschrieben habe und das im Juli 2011 im Westend-Verlag erscheint.

Die 9/11Terroristen handelten auf Geheiß von Al-Qaida-Anführer Osama Bin Laden. Daran kann kein Zweifel bestehen. “OBL”, spätestens im Mai 2011 auch offiziell verstorbener Chef der Terrorganisation Al-Qaida, plante und veranlasste die Anschläge des 11. September. Wäre das nicht zweifelsfrei bewiesen, hätten wir und unsere amerikanischen Verbündeten in Afghanistan nichts verloren. Davon abgesehen brauchten wir in dem Fall einen anderen Täter resp. Planer. Fassen wir daher in gebotener Kürze die Beweislage zusammen. Der Beschuldigte wies von Anfang an jede Beteiligung an den Anschlägen energisch von sich. Am 28.9.2001 gab Bin Laden in einem von der pakistanischen Tageszeitung Ummat veröffentlichten Interview zu Protokoll: “Ich habe bereits gesagt, dass ich mit den Anschlägen nichts zu tun hatte. … Ich hatte von den Anschlägen keine Kenntnis.” Bereits zwei Wochen zuvor, am 16. September, hatte Bin Laden durch seinen Gefolgsmann Abdul Samad der französischen Agentur AFP mitteilen lassen: “Ich erkläre kategorisch, dass ich diese Tat nicht begangen habe.”

Am 8. November empfing OBL den pakistanischen Journalisten Hamid Mir und wiederholte: “Ich habe mit den Anschlägen in den USA absolut nichts zu tun.” Worauf der Journalist ihn fragte, weshalb er am 7. Oktober dem Sender Al-Dschasira erklärt hatte, die Anschläge seien von Muslimen ausgeführt worden. Bin Laden erwiderte: “Die Amerikaner haben doch selbst eine Liste mit den verdächtigen Personen erstellt, die an den Anschlägen beteiligt gewesen sein sollen.”[1]

Damit stand zweifelsfrei fest: Der Verfolgte verfolgte die Nachrichten.

Das reichte aber nicht, um deswegen gleich das Land zu bombardieren und zu besetzen, das ihm angeblich Unterschlupf bot. Denn es fehlte ja weiterhin jeder Beweis für seine Beteiligung an den Anschlägen.

Zum Glück verplapperte sich der Terrorscheich.

Ein Video überführte ihn als Lügner. Ein im November 2001 aufgezeichnetes Gespräch Bin Ladens mit einem nicht zu identifizierenden Scheich wurde am 13. Dezember 2001 vom US-Fernsehen ausgestrahlt. Das 40 Minuten lange grobkörnige Videoband, unbemerkt aufgenommen in einer afghanischen Hütte, war von der US-Armee angeliefert worden, beziehungsweise von Donald Rumsfelds Verteidigungsministerium (DoD). Es hieß, das Band sei Ende November in Dschalalabad aufgetaucht, “von jemandem zurückgelassen, der überstürzt aufgebrochen ist”. [2] Später erklärte das DoD, das Band sei den Behörden von einer Gruppe oder Einzelperson anonym zugespielt worden.

Bin Laden spricht auf dem Band mit seinem Besucher über den Anschlag, nennt “Mohammed Atta” als Anführer der Attentäter und erklärt auch gleich, weshalb er selbst, Bin Laden (früherer Bauunternehmer), anders als der Rest der Welt, auf den Einsturz der World-Trade-Center-Türme durch die Flugzeugtreffer hoffte. Er sei am 6. September über den genauen Anschlagstermin informiert worden und habe die Anschläge am 11. September ab 17:30 Uhr Ortszeit am Radio verfolgt.

Mit diesem Geständnis war Bin Laden überführt. Als Täter, Planer. Und Lügner. Und Leugner. Zweifelsfrei. Na ja, fast zweifelsfrei.

Wann das Band beim DoD auftauchte, ist bis heute nicht ganz klar. Das Ministerium selbst ließ verlauten, es sei Ende November gewesen, CNN berichtete von Anfang November, der britische Independent unter Berufung auf Regierungsquellen vom 9. November. Jedenfalls hielt die US-Regierung das Band bis zum 13. Dezember zurück, denn Präsident Bush wollte alles haargenau geprüft wissen, ehe er sich entschloss, kurz vor dem Weihnachtsfest der christlichen Öffentlichkeit diesen alles entscheidenden Beweis für die Verderbtheit des 9/11-Islamofaschisten Bin Laden zu präsentieren ( Wahrheit und Fälschung im digitalen Zeitalter ).

Einige nicht unwesentliche Kleinigkeiten entgingen allerdings der akribischen Aufmerksamkeit der amtlichen Authentizitätsprüfer. Zum einen verwechselte der Video-Osama Zitate aus Koran und Hadith (also den Verkündigungen des Propheten)[3], zudem zitierte er ungenau. Des weiteren erwies sich die vom Pentagon mitgelieferte Übersetzung in wesentlichen Teilen, insbesondere hinsichtlich der “geständigen” Aussagen, als falsch.[4]

Die prüfenden US-Experten hätten aber auch aus anderen Indizien schließen können, dass der Videogeständige möglicherweise nicht Bin Laden war, sondern ein schlechter Schauspieler. Denn nicht genug damit, dass Linkshänder Osama in dem Video mit rechts schreibt – er hat außerdem seit seinen letzten Auftritten ungefähr vierzig Kilo zugenommen und sieht sich nicht mehr besonders ähnlich. Bis auf den angeklebten Bart. Zudem hatte der fanatische Glaubenskrieger in den Wochen zwischen den Anschlägen und seinem unfreiwilligen Geständnis offenbar die Religion gewechselt. Der Video-Bin wedelt mit der rechten Hand vor seinen Gästen herum, erfreut über seine gelungene Tat, und lässt alle stolz den dicken Goldring an seinem Ringfinger sehen.[5]

Ein Ehering? Warum nicht, Bin Laden war häufiger verheiratet gewesen. Aber die Materialwahl gibt zur Skepsis Anlass, denn die Sahih Al-Bukhari, wichtigste Quelle der islamischen Rechtsprechung (nach dem Koran), verbietet kaum etwas so kategorisch wie – eben, das Tragen von Gold. [6] Das hätte dem fanatischen Sunni-Prediger doch nun wirklich mal einer sagen können. Die empörten Anführer des westlichen Rachefeldzugs gegen den Terror, George W. Bush und Tony Blair, sahen Dank des akribisch untersuchten und als authentisch verifizierten Bandes Bin Ladens Schuld als endgültig erweisen an und lehnten sich sperrangelweit aus allen Fenstern. Selbst wenn die “Beweise” für den Gang vor ein ordentliches Gericht niemals ausgereicht hätten, einen Waffengang rechtfertigten sie allemal. Der Einmarsch in Afghanistan, so viel stand für Bush und Blair fest, war gründlich legitimiert. Man werde erst wieder abrücken, wenn OBL inhaftiert worden sei.

Dass Osama Bin Laden auf der FBI-Liste der weltweit meistgesuchten Verbrecher zu finden ist, versteht sich unter diesen Umständen natürlich von selbst. Sein Konterfei ziert die Top-10-Most-Wanted-Liste der Behörde. Was sich nicht von selbst versteht, sind die Verbrechen, deretwegen Bin Laden konkret gesucht wird. Nämlich in Verbindung mit den Bombenanschlägen vom 7. August 1998 auf die US-Botschaften in Daressalam, Tansania, und Nairobi, Kenia. 9/11 fehlt auf dem Steckbrief.

Wer das für eine banale Nachlässigkeit des FBI hält, wird von der Behörde selbst eines Besseren belehrt. Auf Anfrage des Journalisten Ed Haas erklärte FBI Sprecher Rex Tomb im Juni 2006, 9/11 fehle deshalb auf der Osama-Steckbrief-Seite, weil “die Ermittlungen des FBI keine konkreten Indizien für Bin Ladens Beteiligung an 9/11” ergeben hätten.[7] Das ist, nach jahrelangen gründlichen Ermittlungen und einem zwischenzeitlich vorgelegten dicken Commission Report, doch etwas überraschend.

Wir halten daher fest: Osama Bin Laden bestritt bis zu seinem offiziellen Ableben in allen frühen und zweifelsfrei als authentisch anzusehenden Aussagen seine Beteiligung an der Anschlagsplanung, das erste aufgetauchte Beweisvideo ist als zumindest dubios anzusehen, und das FBI hat keine gerichtsfesten Hinweise auf Bin Ladens Beteiligung an 9/11.

Auch die späteren Videos (Bin Laden gibt sich staatsmännisch, Das al-Qaida-Videoband zum Jahrestag) werden von den Fahndern nicht als definitive Beweise für OBLs Täterschaft angesehen. Selbst Vize-Präsident Cheney bekundete 2006 angesichts der seit Jahren äußerst dürftigen Beweislage gegen den angeblichen Haupttäter seinen Unglauben: “We’ve never made the case or argues the case that somehow Osama bin Laden was behind 9/11.”

Natürlich kann man all das für vernachlässigenswert halten. Man kann es auch gleich mit den Worten von Ex-Präsident Bush richtig einordnen, der noch zu Lebzeiten des Meistgesuchten sagte: “Terror ist größer als eine einzelne Person. … Ich weiß nicht, wo er ist. Ich beschäftige mich auch nicht so viel mit ihm, ehrlich gesagt.”[8] Oder besser noch, mit den Worten von Oberbefehlshaber Richard Myers, den Einmarsch in Afghanistan historisch korrekt bewerten: “Es war nie das Ziel, Bin Laden zu kriegen.”[9]

Gut. Aber sofern wir uns diesbezüglich alle einig sind – sowie die Ansicht teilen, dass auch ein Exitus per Kopfschuss keinen Schuldbeweis darstellt – bedeutet das: Uns fehlt ein ganz wesentlicher überführter Täter, nämlich der Kopf der Operation 9/11.

Anmerkungen:
[1] Die dutzendfach belegten OBLOsama-Bin-Laden-Zitate sind hier exemplarisch zitiert nach Laurent, 9/11/01: Die Wahrheit 9/11/01, S. 250 ff.
[2] Ebd., S. 252
[3] Vgl. AP, 14.12.2001: Bin Laden misrepresents islamic teachings
[4] Laurent, 9/11/01, S. 257, mit Verweis auf den ARD-Monitor vom 22.12.2001 sowie www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Afghanistan/laden-video.html.
[5] Ein Video sagt mehr als tausend Bilder – z.B. hier.
[6] In der Sahih Al-Bukhari heißt es dazu (unter Nr. 6222), Hervorhebung von uns: “Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, befahl uns sieben Dinge und verbot uns andere sieben Dinge: Er befahl uns, den Kranken zu besuchen, an dem Beerdigungszug teilzunehmen, dem Niesenden Barmherzigkeit zu wünschen, dem Einladenden Folge zu leisten, den Friedensgruß zu erwidern, dem Unterdrückten zu helfen und den Eidleistenden bei Erfüllung seines Eids zu unterstützen. Dagegen verbot er uns sieben Dinge: Goldringe – oder Goldschmuck – zu tragen, Seide, feine Seide, Seidenbrokat und mit Seide gemischte Stoffe anzuziehen.”
[7] Rex Tomb, Leiter der FBI-Presseabteilung, zitiert nach Ed Haas, Muckracker Report, 6.6.2006: “The Reason why 9/11 is not mentioned on Usama Bin Laden’s Most Wanted Page is because the FBI has no hard

[8] George W. Bush in einer White-House-Pressekonferenz im März 2002
[9]
General Richard Myers im CNN-Interview vom 6.4.2002

Kommentare

68 Kommentare zu “Exitus per Kopfschuss ist kein Schuldbeweis”

  1. brainOnaut am 08.05.2011 um 20:54 Uhr 

    wow.
    also ekki hier reines trollen vorzuwerfen, greift ja wohl offensichtlich zu kurz.
    not bad.

     
  2. Rheinbogen am 09.05.2011 um 06:45 Uhr 

    Und wo bzw. wann hat “ekki” irgendetwas geschrieben, ohne gleichzeitig jemand anders zu beleidigen und provozieren? (Das mit dem Ändern der Usernamen hin zum Lächerlichen ist übrigens eine weitere Parallele zu “arab” seinerzeit).

    Ich zitiere ausnahmsweise mal wikipedia:

    “Der Begriff Troll wird in der Netzkultur für eine Person verwendet, die mit ihren Beiträgen in Diskussionen oder Foren unter Umständen stark provoziert. Mutmaßliches Ziel des Trolls ist das Stören der ursprünglich an einem Sachthema orientierten Kommunikation und das Erlangen von Aufmerksamkeit.”

    Ist für mich evident. Provozieren, stören, alle anderen runtermachen und immer vom eigentlichen Thema abweichen (“die Russen sind auch böse” etc.). Warum macht er nicht einen eigenen Blog mit seinen Themen auf? Da kann er sich dann richtig austoben und findet wahrscheinlich sogar Unterstützer. Zumindest könnte er dann über “seine” Themen diskutieren – ob er alle Anderdenkenden dann auch so beleidigen würde, sei dahingestellt. Wäre der Besucherzahl wahrscheinlich eher abträglich.

     
  3. ekkiTrack am 09.05.2011 um 11:43 Uhr 

    @brainOnaout:
    Ischte schume e sjellschme nga ti.
    Das war Albanisch.
    @Meinrogen:
    Schon mal´n Liter Blut durch die Nase gespendet? Ach nee, geht ja nicht. Das hier ist ja (glücklicherweise) nicht die Kohlenstoffwelt. Schau, ich würde mich echt irgendwo ´n Stück weit total gerne mit dir intellektuell duellieren und so, aber ich sehe, du bist unbewaffnet. Du schreibst
    > Zumindest könnte er dann über “seine”
    > Themen diskutieren
    Aha, Blogpolizist Kleintoben — der wie wir alle (minus Bröcki) lediglich hier als Gast sich tummeln darf — legt doch tatsächlich die Chuzpe (nein, ich bin nicht Antisemit; nur Antizionist) an den Tag, als Kommentator in einem fremden Blog die dortige Hausordnung festlegen zu wollen. Kleiner Anfall von Größenwahn, gell? Nur mal so unter uns: Wer von uns beiden ist eigentlich der Großkotz?
    > und immer vom eigentlichen Thema
    > abweichen (“die Russen sind auch böse”)
    AUFGEMERKT, DU NULLSINGULARITÄT! ES GING HIER ZULETZT HÄUFIG ÜBER LIBYEN, SCHON VERGESSEN??! DAHER IST ES LEGITIM, JA DRINGEND GEBOTEN, AUF LABERGESÜLZ HINZUWEISEN, À LA:
    Laut Russlands Ministerpräsidenten Wladimir Putin richten sich die Luftangriffe der Nato offensichtlich direkt gegen Libyens Machthaber Muammar Gaddafi. Putin kritisierte die Nato-Angriffe dabei scharf: “Wer gab ihnen das Recht, jemanden zum Tod zu verurteilen, egal wer er ist?”
    …fragt sich auch die Witwe Litwinenko, deren Mann von Putins FSB-Schergen in London vergiftet wurde.
    …fragen sich die Angehörigen der mindestens 80.000 tschetschenischen Zivilsten, welche von Putins Soldateska aus der Luft gemeuchelt wurden. Das doppelmoralingetränke Kreml-Geheuchel ist nicht auszuhalten! Ja, du hast ganz recht:
    > (“die Russen sind auch böse”)
    Mehr will gar nicht in Erinnerung rufen. Heinis wie du zensieren sich selbst, vulgo: blenden Themata aus, die in der Lage sind, ihr festumrissenes Weltbild erschüttern zu können, à la
    > (“die Russen sind auch böse”)
    Umgekehrt wird ein Schuh draus: Du solltest mir dankbar sein, dass ich dich hinweise auf Versäumnisse deiner politischen Sozialisatoren. Pflegeeltern vermutlich. Ich gebe zu: Es ist hart, wenn jemand in dein Planschbecken strullt — a.k.a. die Bröcki-Threads — und von dir verlangt, den Inhalt zu trinken. Dann lass es halt und widme dich wieder dem Sägen von Laub.

     
  4. Rheinbogen am 09.05.2011 um 14:07 Uhr 

    Da wird weniger hartgesottenen Lesern bestimmt schlecht…. Aber auch ohne das von ekkiarabdingsbums oder wie auch immer abgesonderte Geschwafel auch nur zu überfliegen (man bleibt selbst dann ständig nur bei pubertären Beleidigungen hängen – übrigens an den admin: Das muss man nicht löschen, auch wenn es den Tatbestand der Beleidigung erfüllt, es spricht ja für sich und sollte dokumentiert und konserviert werden, dennoch bin ich wieder einmal erstaunt, was hier so alles durchgeht) ist jetzt doch endgültig klar, dass es sich um einen echten Troll handelt, was denn sonst? Auch wenn ihm jetzt plötzlich ein “brainonaut” zur Seite springt (auch nur ein weiteres arab-Pseudonym – nannte der nicht M.B. immer “brain”?). Meine Güte, ist das alles primitiv. Kann man nicht einfach die in diesem Blog von diesem Autor angesprochenen, bevorzugten wichtigen Themen kommentieren? Warum ist das so schwer? Und warum redet ein typischer Asozialer ständig von Sozialisation?

     
  5. ekkiTrack am 09.05.2011 um 16:48 Uhr 

    @Kleinhoden:
    > Und warum redet ein typischer Asozialer
    > ständig von Sozialisation?
    Harr-harr! Ich weiß gar nicht, was du hast. Endlich mal Stimmung in der Bude!
    > Da wird weniger hartgesottenen Lesern
    > bestimmt schlecht…
    Ach, woher denn! Du unterschätzt Bröckis Klientel. Wären wir beim “Spreeblick”, hättest du recht. Ich mache übrigens einen unguten Kadaverkorpsgeist unter den Protagonisten der deutschsprachigen, vulgo: Berliner Blogosphäre aus. Abzulesen z.B. daran, wer kritisch über den verunglückten Launch von “Markus Beckedahl e.V.” aka “Digitale Gesellschaft” sich äußerte und wer nicht.
    P.S.: Wenn du mir jetzt noch den “Rheinbogen” verortest (Basel? Worms? Bingen? Düsseldorf? Emmerich?), bin ich vielleicht womöglich demnächst ein Stück weit sensibler im Umgang mit dir.

     
  6. ekkiTrack am 09.05.2011 um 17:15 Uhr 

    Wo ist nur der Elias Bierdel mit seiner “Cap Anamur II”, wenn man ihn braucht?
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,761467,00.html
    Der Gute hat jetzt ne neue NGO, die sich “Borderline” nennt. Achtung, Mainboden, ne Steilvorlage. Du darfst mich einen Borderliner nennen, wenn du magst.

     
  7. Constanza am 09.05.2011 um 17:55 Uhr 

    Danke, Gerd, für den Link zum Muslim-Markt am 07.05.2011 um 07:51 Uhr. Ein wirklich erhellender Artikel.
    Hat jemand die Talk-Show von Anne Will am Sonntag gesehen? Mir ist jetzt noch übel von der ganzen Dummheit und Heuchelei, obwohl die Damen Däumler-Gmelin und Will sich redlich und sanftmütig darum bemühten, das Völkerrecht ins Spiel zu bringen.
    Aber die Prämisse wurde natürlich in keinem Augenblick hinterfragt, die da lautet: Osama wurde getötet, seine Leiche ins Meer entsorgt. Wo die Beweise dafür sind, fragte natürlich auch keiner, auch nicht der Salon-Linke Precht.
    In welcher Welt leben wir eigentlich? Wieviel Obrigkeitshörigkeit wird uns noch zugetraut werden, wohin wird das alles führen?

     
  8. Rheinbogen am 09.05.2011 um 18:34 Uhr 

    “Wenn du mir jetzt noch den “Rheinbogen” verortest (Basel? Worms? Bingen? Düsseldorf? Emmerich?), bin ich vielleicht womöglich demnächst ein Stück weit sensibler im Umgang mit dir.”

    Ich denke gar nicht daran – mach ruhig weiter so, jeder wie er kann. Das passt schon. Uns würde viel fehlen. Zurückrudern könnte dir so passen – netter Versuch! Wir wollen unseren schmutzigen kleinen ekki wieder haben!

    @ Constanza: Als ich im Videotext sah, um was es gehen würde und wer eingeladen war, war für mich sofort klar, dass ich lieber ein Buch lesen würde (ich nehme mal an, dass sich ekki-arab wieder darüber lustig machen wird, denn das spricht ja wieder für irgendeine Art Sozialisierung, von der er nichts versteht). Die Will ist sowieso eine Katastrophe, die kann sich nie als Moderatorin durchsetzen, regelmäßig entgleitet ihr die “Runde”. Allerdings hätte die ARD oder welcher deutsche Sender auch immer da hinsetzen können, wen sie wollten, den Job hätten alle Kerners, Beckmanns. Jauchs, Illners, Maischbergers und wie sie alle heißen auch nicht besser gemacht. Die Obrigkeitshörigkeit nimmt nicht ab, sie nimmt im Gegenteil sogar wieder deutlich zu. Dazu passt dann auch irgendwie der stundenlange William & Kate-Mist auf allen Sendern und der Hype um zu Guttenberg. Das und solche Leute will das Volk offenbar sehen, und die Medien passen sich entsprechend an. Der US-Geheimdienst könnte lügen? Ach wo, das kann gar nicht sein. Zweifel an irgendetwas? Haben nur Spinner, Verschwörungstheoretiker eben. Wohin das führen wird? Sehen wir ja gerade schon daran, dass jemandem verboten wurde, öffentlich überhaupt über OBL zu reden. Ich hätte nicht gedacht, dass so etwas in Deutschland schon wieder möglich ist. Offenbar gibt es inoffiziell jetzt auch schon die “9/11-Lüge” analog zur Auschwitz-Lüge (der ich, um das gleich klarzustellen, nicht anhänge). Der nächste Schritt ist dann vielleicht, dass man die Bundesregierung nicht mehr kritisieren darf.

     
  9. ekkiTrack am 09.05.2011 um 19:38 Uhr 

    @Constanza:
    > Hat jemand die Talk-Show von Anne Will am
    > Sonntag gesehen?
    Zu 2 Dritteln. Später habe ich dann noch im Zweiten das Philosemitische Quartett geguckt. Julie Zeh ist eine selten doofe Nuss. Sie war aber gut geschminkt.
    > Däumler-Gmelin
    heißt Däubler-Gmelin und nannte Bush Jr. weiland “Adolf-Nazi”, was ihren Rücktritt zur Folge hatte. Völlig zurecht! Beleidigungen, gleich welcher Art, lehne ich a priori ab. Ich bin darüber hinaus dafür, Strategien zur Psychohygiene in Konfliktsituationen zu erproben. Dabei ist es unerlässlich, die Reflexion der eigenen Selbstwahrnehmung einzufordern. Von sich selbst. Jeder selbstverwirklicht dann den anderen. So unterwandern wir dann ganz allmählich die kaputte Scheiß-Gesellschaft. Eine Arbeitshypothese, gewiss, die aber auf dem Wunsch fußt, ressourcenorientierte Lösungen im Vorfeld zu hinterfragen. Ich bin u.U. bereit, euch die nötigen Schlüsselqualifikationen praxisnah zu vermitteln. Den Erwerb zeitgemäßer Kulturtechniken gibt es in der Regel nicht zum Nulltarif. Für euch mach ich eine Ausnahme. Wir sollten…
    a) bedarfsgerecht Solidarität üben,
    b) uns im wechselseitigen Einvernehmen unterschiedslos akzeptieren,
    c) voneinander zugehen und
    d) aufeinander lernen… äh, umgekehrt.
    Ich fänds spannend, wenn wir da gemeinsam ´n Stück weit drauf schau´n. Peace.
    P.S.: Hab ich schon gesagt, dass ich Russland scheiße finde?

     
  10. roc am 09.05.2011 um 20:43 Uhr 

    ekkiTrack am 09.05.2011 um 19:38 Uhr
    “P.S.: “Hab ich schon gesagt, dass ich Russland scheiße finde?”……Bislang noch nicht…..leg also los, damit niemand mehr den Nerv findet, die überaus guten Links von “roc” anzusteuern und jeder vollauf damit beschäftigt ist, seinem gutgemeinten Unverstand die Sporen zu geben.

     
  11. roc am 09.05.2011 um 21:05 Uhr 

    @constanza….Richard David Precht….

    ein schauderhaftes NWO-Asset…”inhaltlich geprägt durch ein theoretisches Plädoyer für die gesellschaftliche Selbstregulation von unten her”…ein taubblindes Werkzeug der neo-feudalen Globalisten im Gewand des alerten Aufklärers…Ein Verdunkler für den an-intellektualisierten Stern-Leser, der bekanntlich stets ne Nummer beknackter war,
    als der BILD-Konsument.

    Smell the Rat here :

    Google : Amitai Etzioni / Kommunitarismus

     
  12. Iltraviata am 10.05.2011 um 07:34 Uhr 

    @Constanze:

    habe gestern an anderer Stelle gepostet zum Thema Hintergründe “OBL”-Story und warum der größte Schwachsinn beweislos in die Hirne der TV-Konsumenten gepflanzt werden muss, das Megaritual 2011 (s.http://noiconblog.blogspot.com/2011/04/2011-anschlag-auf-den-funkturm-berlin.html ):

    “der u.g. Film enthält in fast allen Einzelsequenzen alles, was man über den 26.6.11 wissen muss: Pyramide ohne Schlussstein auf dem Fussball, Fußballerin explodiert, Menschen rennen um ihr Leben, Strichmännchen angsterfüllt usw. . Dergleichen stellt niemand, selbst der größte Idiot, her in der Absicht, einen ansprechenden Interesse am Frauenfussball weckenden Trailer zu produzieren. Einfach überall die Einzelbilder anhalten und auf die Details achten!
    http://www.fussballwm2011.info/lira-bajramaj-video-liras-manifest/

    s.auch:http://www.gralsmacht.com/wp-content/uploads/2011/05/582-artikel.pdf

    und die Folgeartikel 583 ff. ….

     
  13. rockme am 10.05.2011 um 11:12 Uhr 

    @Iltraviata am 10.05.2011 um 07:34 Uhr

    Der Hinweis auf Wolfgang Eggert ist gar nicht schlecht, wenn man ihn vertieft, kann man auch das angelsächsische Freimaurertum ( Skull and Bones etc ) als Werkzeug bewerten, welches über seine eigentlich subordinierte Rolle im “Bigger Plan” gar nicht im Bilde ist.

    Jetzt die knochenharten Fragen und was wußte OBL ?

    Ist eine “Endzeitliche” Komponente auch nur ein roter Hering ?

    Welchen Job spielt eigentlich die älteste Mafia-Organisation der Welt….Die katholische Kirche ?

    Haben die Jesuiten Israel unterwandert und leiten das Land als ein Nazi-Experiment ?

    Haben schwarzmagische Kabbala-Juden als Geldmehrer des Vatikan den Stuhl Petri ausgetrickst ?

    Sind die Herren des Geldes…Rothschild & Co Fake-Juden, die Israel für den nächsten Holocaust
    hochfahren ?

    Warum sollten die Juden in die Wüste ziehen, wo niemand von Ihnen hinwollte, weder die Orthodoxen des Ostens, noch die Assimilierten des Westens ?

    Warum wurden niemals KZs befreit a la Navy Seals ?
    Deshalb, weil Wall-Street=IG Farben doch nicht eigene Besitztümer bombardieren wollte ?

    Sollten die Juden deshalb in die Wüste ziehen, um ohne ihr Wissen eine Bühne für Weltkrieg 3 zu bauen, unter dem Cover : “Zurück ins Land der Väter”, unter Führung idealistisch+terroristisch gesinnter Zionisten, die im Kern unreligiös sind ?

    Gab es auch schlechte Nazis ?…..:-)

    Was hätte OBL zu all dem zu sagen gehabt ?

     
  14. Boga am 12.05.2011 um 09:47 Uhr 

    Wenn 9/11 ans Licht kommt, gibt es den 3. Weltkrieg. Ganz einfach. Die Demokratie, die ja eigentlich ja ne Demokratur ist, hätte ausgedient. Und schon würden andere Staaten bzw. Staatsformen versuchen die Macht an sich zu reißen…

    Wie gesagt, kommt 9/11 ans Licht gibt es einen 3. und dann auch sicherlich letzten Weltkrieg.

    Und daher wird es nie rauskommen.

     
  15. roc am 13.05.2011 um 10:28 Uhr 

    @Boga….Den 3. Weltkrieg gibt’s auch, ohne das 911 rauskommt. Der 3. läuft bereits. Merke : “Staaten” reissen niemals die Macht an sich, Staaten haben Führer, die ihrerseits geführt werden, gegeneinander oder im Gleichschritt.
    911 ist außerdem längst rausgekommen, nur halt nicht zur Anklage gelangt….wird auch nicht passieren.

     
  16. Boga am 18.05.2011 um 12:02 Uhr 

    @roc… ich denke, dass 9/11 nicht längst rausgekommen ist. Ich wusste, seitdem ich die Bilder am 11.09.2001 live gesehen hatte, dass das so nicht stimmen kann. Logisch wissen es fast alle, aber “offiziell” is nix rausgekommen. GAR NIX. Und das hinter Staaten logischerweise Führer stehen, dass weiß doch nun jeder. Mir ging es mehr um die Staatsform. Die Demokratie, so wie wir sie kennen, ist ja eher eine Mischung aus Demokratie und Diktatur, sprich Demokratur. Nur wenn 9/11 offiziell rauskommen sollte, dann würde diese Staatsform ausgedient haben. Also würden andere Staatsformen und deren FÜHRER versuchen die Herrschaft mit ihrer Staatsform zu übernehmen. Dann würde ein richtiger 3. Weltkrieg ausbrechen. Wenn du meinst der 3. Weltkrieg läuft bereits, womit du zweifelsohne recht hast, dann gab es seit 2000 Jahren nie Frieden. Ich denke, es würde halt ein richtiger Krieg ausbrechen und die ganze Welt müsste daran teilnehmen.

    Im großen und ganzen hast du recht. Ich lese auch schon seit längerem die Beiträge hier und bin einerseits begeistert und andererseits ziemlich enttäuscht. Das war das erste Mal, dass ich mal meinen Senf dazugebe.

    Was mir jedenfalls große Angst bereitet ist, dass es so unglaublich viele dumme Menschen gibt. Wenn du denen etwas über 9/11 erzählst, sagen die nur: “Na die Amis haben es doch gesagt wie es war…. es war Osama bin Laden.” Das tut so weh…. ich habe einfach seit fast 10 Jahren nicht mehr die Kraft diesen Leuten irgendetwas über “bitte-denkt-doch-mal-um-die-Ecke” zu erklären…

     
  17. don.rumata am 22.05.2011 um 16:36 Uhr 

    Hallo Herr Bröckers, lösen Sie endlich mal auf , dass es sich bei dieser Story nur um einen falsch terminierten Aprilscherz (1.5. statt 1.4.) handelte. Die meisten VTlies haben tatsächlich noch nicht gerafft, dass Goldring etc. die allerollsten Lügenkamellen sind, das Bin-laden-Interview eben nicht “zweifelsfrei authenthisch” ist und außerdem haben die schon wieder verdrängt, dass B.L. 2 explizite Videogeständnisse gemacht hat. Gruß D.R.

     
  18. Roland K. am 22.07.2015 um 20:06 Uhr 

    Sehr aufschlussreich, einige Zeit später die Ausführungen des kriegsgeilen “ekkiTrack” zu lesen.

    Ist jetzt in Libyen Frieden/Freiheit/Demokratie eingekehrt? Nein!
    Es hat “nur” unzählige zivile Opfer gegeben – wofür?

     

Leave a comment!





− two = 2