Der tiefe Staat und die kognitive Dissonanz der Linken

Die linke Autorin Caitlin Johnstone, die sich selbst “unseriöse Journalistin” (rogue journalist) nennt und auf medium.com vor allem über amerikanische Politik schreibt, hat in den letzten Wochen mit ihren Plädoyers Aufsehen erregt, dass die US-Linken nicht scheu sein sollten, mit  “Anti-Establishment” Rechten und Libertären zusammen zu arbeiten. Gegen die Fake News der Großmedien, gegen die kriegstreibenden Neocons, gegen die Geheimdienste und den “tiefen Staat”, die Trumps außenpolitischen Kurswechsel mit dem substanzlosen “Russiagate”-Märchen sabotieren. Nachdem dann einem der führenden Kriegstreiber und “regime changer”, Senator John McCain, ein  Gehirntumor diagnostiziert wurde und Johnstone ihm einen  schnellen Tod wünschte, wurde die Kritik an dieser “unseriösen” Journalistin noch lauter. Selbst ein blutrünstiges Monster, das ein halbes Dutzend Kriege mit Millionen von Opfern vorangetrieben hat, darf man als “Qualitätsjournalist” eben nicht ins Grab wünschen.

Jeffrey St.Clair, der Herausgeber des “seriösen” linken Magazins “Counterpunch”, das schon mehrere kritische Artikel über Caitlin Johnstone veröffentlichte, nahm sich der Sache nun noch einmal selbst an:

“For the conspiratorial Left, the Deep Staters seem to have eclipsed the 9/11 Truthers as the heralds of a new political Theory-0f-Everything. This is a welcome shift of emphasis as far as I’m concerned.  Who really needs to read yet another belabored story on the demolition of WTC 7? (..)

The origin myth of leftwing Deep State theory is, of course, the assassination of JFK, an act of internal regime change by a CIA hit-team orchestrated by Allen Dulles in retaliation for the president’s alleged plan to break-up the agency and yank US troops out of Vietnam. From that moment on, according Deep State theorizers, the secret government was firmly in control and no political transgressions against its agenda would be tolerated. As an omnipotent force, the existence of a Deep State satisfies the Left’s desire to rationalize its own sense of perennial powerlessness.

Of course, I remain an unrepentant Magic Bullet man, fully persuaded that Lee Harvey Oswald, as an ardent devotee of the Cuban Revolution, had a more personal motive to kill the anti-communist Kennedy (the first neoliberal) than did fussy old Allen Dulles. With a couple miraculous shots from his Carcano Rifle, Oswald demonstrated that regime change could be a two-way street.”

https://www.counterpunch.org/2017/07/21/red-state-blue-state-green-state-deep-state/

Hier haben wir, wie ich finde, die kognitive Dissonanz der Linken, die sie zwingt nicht in ihr Weltbild passende Fakten auszublenden und zu verdrängen, wie in einer Nußschale versammelt. Etwa die seit der Wahl Trumps offensichtliche Tatsache, dass die eigentlich dem Präsidenten verpflichteten Geheimdienste und Polizeibehörden Informationen und “Erkenntnisse” permanent an die Presse durchstechen. Diese hat sich von ihrem Zwei-Quellen-Prinzip – ein Gerücht wird erst zur Nachricht, wenn es von zwei  zuverlässigen Quellen unabhängig bestätigt wird – verabschiedet und sägt mit ihren anonymen Tippgebern und “senior officials” der Geheimdienste am Stuhl des Präsidenten. Wenn das kein Indiz für einen “tiefen Staat” ist, der mit undemokratischen Mitteln einen Coup von innen betreibt, was dann ? Jeffrey St. Clair begrüßt, dass in der “verschwörungstheoretischen Linken” die “deep staters” nun die “9/11 truthers” offenbar ablöst hätten – denn wer will schon noch vom WTC 7 hören ? Das wollte die “seriöse” Linke schon nicht, als die Bush-Regierung in ihrer Pseudo-Ermittlung zu 9/11 den Einsturz von WTC 7 nicht einmal untersuchte, und ließ sich bereitwillig den Bären von Osama und den 19 Teppichmessern als Alleintätern aufbinden. 9/11 ist für “seriöse” Linke indiskutabel und tabu und wer auf Aufklärung besteht, wird als  “truther” und “Verschwörungstheoretiker” abqualifiziert,  als dümmlicher Vertreter einer “Theorie of Everything”.
Diesen beigesellt werden nun auch die “deep stater”,  die den Mord  an JFK  nicht dem Einzeltäter Lee Harvey Oswald anlasten, sondern einem Team von CIA gedeckten Scharfschützen.  Nicht weil sie irgendwelchen wirren Theorien über alles anhängen, sondern weil Dutzende harter Fakten gegen den Einzeltäter sprechen – allen voran der Zapruder-Film der deutlich zeigt, dass der tödliche Schuss rechts von vorne kam und nicht von hinten, wo Oswald lauerte. Auch diese kognitive Dissonanz ist für den linken St.Clair nicht auszuhalten, weshalb er sich  nur halb-ironisch als Anhänger der  Glaubensgemeinschaft  der “magischen Kugel” outet. Nicht ohne freilich zuvor diejenigen, die diesen Quatsch nicht glauben, zu psychiatrisieren: als rationalisierenden Ausgleich für ihre andauernde Machtlosigkeit würden diese Linken einen übermächtigen Tiefenstaat halluzinieren.
Es fragt sich aber, wer hier wirklich rationalisiert und halluziniert: diejenigen, die weder die Höhlengeschichte von 9/11 noch den magischen Meisterschützen Oswald akzeptieren und jetzt auch die offizielle Story von übermächtigen  russischen Hackern, die Trump auf den Thron hievten, als Propagandamärchen erkennen. Oder diejenigen, die sämtliche Fakten und Beweise, die gegen diese offiziellen Märchen sprechen, zwanghaft ausblenden müssen um ihr “seriöses” Weltbild nicht zu gefährden. Um dann davor zu warnen, dass auch Rechte einen deep state am Werke sehen und dass sich mit denen, die gern auch rassistischen Weltverschwörungstheorien anhängen, natürlich niemand bei Verstand einlassen sollte.
Wohl wahr – aber weder bei der Forderung nach Aufklärung des JFK-Mords noch der 9/11-Verbrechen geht es um “rechts” oder “links” – und niemand, der die gefährliche  Liaison von Geheimdiensten und Massenmedien in der Gerüchteküche “Russiagate” kritisiert, ist deshalb  Trump-Fan oder Rassist.  Sowohl in den historischen Fällen als auch aktuell geht es allein darum, ob und inwieweit hier Netzwerke aktiv waren oder sind, die jenseits der rechtsstaalichen, demokratisch abgesegneten Machtstrukturen operieren. Wem es um den Erhalt eines demokratischen Rechtsstaats  geht, MUSS solchen Einflussnahmen und Strukturen entegegentreten, ganz gleich welcher politischen Orientierung er oder sie anhängt. Und das auch dann, wenn diese illegalen Operationen gegen einen Donald Trump gerichtet sind, dessen Abgang sich viele so dringend wünschen wie Caitlin Johnstone den Exitus von McCain.
Dass bei diesem Advokaten der Bewaffnung islamistischer Terroristen und dem Aufbau von ISIS nun der Sensenmann in just derselben Woche anklopft, in der Trump das Ende dieser Unterstützung verkündet hat, passt sehr gut zusammen. Wenn es denn nun endlich was wird mit dem Exitus von ISIS und einem Ende des Kriegs in Syrien kann der frisch operierte McCain  gern noch ein Weilchen vor sich hindämmern bevor er defintiv zur Hölle fährt. Die “seriösen” Linken, die Trump bei dieser Ankündigung und ihrer Umsetzung nicht unterstützen, kann er wegen mir gleich mitnehmen…

Dieser Artikel ist heute auf rubikon.news erschienen

13 Comments

  1. Und ich dachte immer bei McCain wäre es ein riesiger Nagel im Kopf……. Naja, irgendwie hat die gute Frau Johnstone ein wahres Wort gelassen ausgesprochen. Um dieses blutrünstige A….loch ist es wahrlich nicht schade.

    1. Ich finde, man sollte niemandem einen Krebstod wünschen. Die adäquate Todesart für McCain wäre ein Genickschuß gewesen; die Vietnamesen hatten damals, als sich die Gelegenheit bot, leider irgendwie ein Formtief, oder so.

      1. Egal wie, es wird ein Segen für die gesamte Menschheit sein wenn ein solch’ blutrünstiges menschenverachtendes Monster endlich im Fegefeuer schmort. Und Trump hätte einen Widersacher weniger.
        Aber noch ist es nicht soweit. Wird er noch um sich schlagen?

  2. Es ist verständlich, wenn Leute sich, in die Ecke gedrängt, von “gewissen Theorien” distanzieren. Aber dieser Jeffrey St.Clair ist ja wirklich ein Hundertfünfzigprozentiger.

    – Nebenbei gesagt, ein weiterer Fall, wo man die Frage, “glaubt er was er sagt, oder lügt er?” mit “weder noch” beantworten muß. Seine ambivalent-ironische Flucht nach vorn, hinsichtlich der magischen Kugel usw., ist Symptom einer Art agnostischer Haltung gegenüber den Theorien, die er vertritt. Ein Phänomen, das man sehr häufig beobachten kann; besonders häufig bei Vertretern (neo)liberaler Wirtschaftstheorien. (Die Allerwenigsten glauben wirklich die offizielle 9/11-Version; die Meisten sind schlicht 9/11-Agnostiker.)

    Zu “gewissen Theorien” gehört z.B. auch der “Klimaskeptizismus”. Wenn ich hier meine Auffassung zum Besten gebe, daß in den nächsten zehn / fünfzehn Jahren eine riesengroße Katerstimmung sich breit machen wird, weil all jene, die heute die Hypothese von der menschengemachten Erderwärmung für die reine, unzweifelhafte Wahrheit halten, zu Kreuze kriechen werden und erklären müssen werden, wie es passieren konnte, daß quasi die gesamte Menschheit so einen Quatsch glauben konnte, munitioniere ich diejenigen, die Herrn Bröckers als Verschwörungstheoretiker verunglimpfen, der ein spezifisches Publikum bedient. Und bringe ihn potenziell in die missliche Lage, sich von “Spinnern” wie mir distanzieren zu müssen.

    Als fast noch unstatthafter, als den CO2-Quatsch anzuzweifeln, gilt es, auch nur im Mindesten in Erwägung zu ziehen, daß vielleicht doch nicht alles was über “Chemtrails” gesagt und geschrieben wurde, völliger Unsinn ist. Das geht soweit, daß die Leute sich z.T. nicht mehr trauen, nach oben zu gucken. – Is ja auch gefährlich…

    1. Welcher CO2 Quatsch? Ich habe noch nie eine experimentelle Arbeit gesehen die widerlegt dass CO2 ein Treibhausgas ist. Warum machen die keine Laborforschung um zu widerlegen, dass CO2 zwar sichtbares Licht völlig durchlässt, aber aber IR und Wärme teilweise absorbiert? Wenn es so ist wie letzteres dann ist von einen CO2-Treibhauseffekt auszugehen, da dieser ja darauf beruht dass bei der Reflextion des Sonnenlichtes auf der Erde ein Teil des sichtbaren Lichtes in IR und Wärmestrahlung umgewandelt wird.
      Sogenannte Klima-Skepitker lügen ganz klar, wenn Sie bahaupten den Glashauseffekt der die Lufirkulation nach oben verhindert kann wegen dem Energieerhaktungssatz nicht stimmen in Zusammenhand mit dem athmösphärischen Treibhauseffekt. Ja son Glashauseffekt gibt es da tatsächlich nicht, aber dieser wird ja von der “Klimakirche” nirgendwo behauptet. Es sind Klimaskeptiker die einfach lügen in dem Sie behaupten die Klimaforschung würde das behaupten. Hiermit habe ich mich in vielen alternativeb Medien sehr unbeliebt gemacht. Man sieht also der Mensch ist ein Herdentier und Opposition wird in jeder Gruppe sozial sanktioniert.

      1. “dass CO2 zwar sichtbares Licht völlig durchlässt, aber IR und Wärme teilweise absorbiert? ”

        So ist es ja auch.

        “Wenn es so ist wie letzteres dann ist von einen CO2-Treibhauseffekt auszugehen, da dieser ja darauf beruht dass bei der Reflextion des Sonnenlichtes auf der Erde ein Teil des sichtbaren Lichtes in IR und Wärmestrahlung umgewandelt wird.”

        Der Trick ist zum einen die Menge an Licht, genauer IR-Strahlung, die vom CO2 absorbiert wird und die sinkt mit zunehmender CO2-Konzentration (ein physikalischer Effekt, den ich leider nicht erklären kann, im Video von Herrn Puls unten wird darauf näher eingegangen aber leider nicht allgemein verständlich erklärt). Zum anderen strahlen Körper wie etwa Moleküle oder auch Atome, wenn sie Energie in Form von Strahlung (elektromagnetische Wellen) abgeben, diese in alle Himmelsrichtung und damit auch in Richtung Weltraum ab, nur etwa DIE HÄLFTE der absorbierten Strahlung gelangt wieder zur Erde zurück!
        Außerdem ist die CO2-Konzentration in der Luft deutlich geringer als die des Wasserdampfs, der zudem wesentlich mehr Strahlung im infraroten Wellenlängenbereich absorbiert und dann auch wieder emittiert (ausstrahlt – in alle Himmelsrichtungen) – Stichwort: Absorptionsbande von Wasserstoff. D.h. wenn etwas den Wärmehaushalt der Erde beeinflusst, dann ist es der Wasserdampf bzw. der Wasserkreislauf. Und alles was den Wasserkreislauf stört, vor allem im großem Umfang wie etwa das großflächige Roden der Wälder in aller Welt, stört auch den Wärmehaushalt der Erde massiv.

        Im folgenden Buch auf Seite 115 sieht man den Vergleich der Absorptionsbande von Wasserstoff und CO2:

        Physik der Atmosphäre
        http://www.sotere.uni-osnabrueck.de/Lehre/skript/atmo-master.pdf

        Zwei gute Videos dazu:

        Dipl.-Meteorologe Klaus-Eckart Puls – Die Achillesferse der Klimamodelle (10. IKEK) (2016, 45min)
        https://www.youtube.com/watch?v=5HaU4kYk21Q

        Wo bleibt der Klimawandel Vortrag von Prof. Dr. Werner Kirstein (2010, 1h03min)

  3. Die Suche nach der Wahrheit über zentrale Lebenslügen des Systems scheint für viele, die sich mit ihm arrangiert haben oder sogar von ihm profitieren – egal ob rechts, links oder wie auch immer – so unerträglich, dass sie nur mit unsachlicher und faktenferner Herablassung reagieren können. Gerade weil diese Leute aber oft nicht dumm sind und daher ahnen, dass “etwas dran” ist an den Zweifeln, können sie nicht zu neutralem Interesse oder Gelassenheit finden. Sie wollen um jeden Preis die Illusion vom grundsätzlichen “Gut sein“ der westlichen Welt (und ihrer Rolle darin) aufrechterhalten. Wer möchte schon in einem verkommenen und zynischen Verbrechersystem existieren?

    “Weil, so schließt er messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf.“ (Chr. Morgenstern)

  4. Sehr klare und kluge Analyse. Danke! Es geht glaube ich gar nicht mehr um “rechts” oder “links”, es geht um “Gehirngewaschene” und “Nicht-Gehirngewaschene” und eine Koalition von letzteren. Nur so könnte an dem herrschenden Irrsinn etwas geändert werden. Der erwähnte “demokratische Rechtsstaat” bietet da in der Tat einen geeigneten “kleinsten gemeinsamen Nenner”, er existiert in mancher Hinsicht nur noch auf dem Papier und muss verteidigt werden. Selbst eine grauenhafte Figur wie Trump darf, wenn sie demokratisch gewählt ist, nicht mit derart illegalen Methoden bekämpft werden, wie es in den gerade USA geschieht. Wer das akzeptiert oder gar betreibt ist schlicht Anti-Demokrat, d.h. letztlich Faschist, selbst wenn er sich weiter für “links” hält.

  5. Auch kein Thema bei den US-Linken :

    Wo sind die aus den Rentenkassen gestohlenen 40 Billionen
    US-Dollar geblieben ?

    Alt-Hippies sind im Rentenalter und die werden den Rest ihrer Tage
    mit Flaschensammeln rumbringen.
    https://www.youtube.com/watch?v=qgI914jTzBA

    Bei unseren „Ausblende-Linken“ ist Stasi-Wiki 2.0
    gerade „Labor of Love“. In einer Demokratie hat jeder das Recht auf seine falsche Meinung. Das gilt AB SOFORT aber nicht mehr
    http://www.agentin.org/index.php/Hauptseite
    http://www.achgut.com/artikel/drah_di_net_um_die_gruenen-stasi_geht_um

    Frage : Von was wird aktuell wieder abgelenkt ?
    „ Rechts“ und „ Links“ sind bekanntlich nur Nebelwände und useful idiots der Finanzmächte und beiden Lagern ist man
    überdrüssig…immer derselbe Scheiß seit Jahrzehnten…
    und NULL praktische und praktikable Alternative
    zu den CDU-SPD-Grüne-Katastrophen-Yogis

  6. “Wem es um den Erhalt eines demokratischen Rechtsstaats geht, MUSS solchen Einflussnahmen und Strukturen entegegentreten”……

    dazu muss man nicht in die fernen USA schweifen, lieber Blogchef

    Das Verschwinden des Rechtsstaats und
    das Versagen der politischen Elite

  7. In vielen Fällen (wie bei den russischen Hackern) hilft nur noch Satire gegen den Glauben.
    Und man muss auch über Distanz zur Linken nachdenken. Das Herz schlägt zwar weiter links, aber eigensinnige und mutige Liberale und Konservative sind in vielen Fällen die besseren Referenzen. Der Amerikaner Ron Paul beispielsweise ist in derselben Partei wie McCain, muss aber große Teile der Linken heute beschämen. Auch zu Trump hat er eine wesentlich gesündere Haltung.

  8. Wie Ron Paul 2012 zugunsten des superreichen Betrügers Romney und letztlich Obamas von den eigenen, intriganten Reps und sogar seinem Sohn Rand im Stile eines Brutus abserviert wurde, obwohl er, ganz ähnlich wie Sanders 2016, im Wahlkampf ganze Sportarenen füllte, ist ein bis heute komplett ignorierter Krimi für sich. Auch damals gab es eine Medienverschwörung. Die Totschweigekampagne in den US-Medien funktionierte aber irgendwie besser, und es musste nicht extra irgendein Russenhackerquatsch erfunden werden. Bei uns in Europa interessierte es sowieso niemanden nullinger. Hier glaubte und glaubt man bis heute nur an die Drohne der Liebe, Barack.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *