7
Feb, 2013

Die Titelverteidigerin

categories Uncategorized    

Die Doktorspiele des Lügenbarons Guttenberg und seiner Putativ-Promotion hatten wir auf diesen Blog vor zwei Jahren ausführlich gewürdigt.  Die Dreistigkeit, mit der der Freiherr im Copy-Paste-Verfahren sein Machwerk abgekupfert, sich von der CSU-Universität Buyreuth durch großzügige Spenden ein “summa cum laude” erschwindelt und diese Scharade dann auch noch so lange verteidigt hatte, bis dank Guttenplag auch dem letzten halbwegs Lesefähigen die hemmungslose Abschriftstellerei aufgefallen war – dies qualifizierte den damaligen Verteidigungsminister geradezu als  Phänotypen eines Hochstaplers, Blenders und Bauernfängers. Dass er  mit einem Strafbefehl über 20.000 Euro für seine Verstöße gegen das Urheberrecht glimpflich davonkam und sich danach in die USA absetzte, ist wahrscheinlich noch nicht das Ende vom Lied – in der CSU wünschen sich schon jetzt nicht wenige ein Comeback des populären Aufschneiders. Zwar protestieren derzeit Studierende von US-Universitäten noch lautsatrk, wenn ihnen dieser überführte Schwindler als Vortragsreisender angeboten wird, aber wenn in ein paar Jahren noch ein bißchen Gras über die Sache gewachsen ist, muß mit einem Wiederkehrversuch des falschen Doktors in die Politik durchaus gerechnet werden.

Das ist bei Anette Schavan schon des Alters wegen nicht zu befürchten, die ihren Posten als Wissenschaftsministerin nicht halten kann, auch wenn sie sich derzeit als Titelverteidigerin noch kämpferisch gibt.  Wie ein Blick auf die Plagiate in ihrer Dissertation zeigt  hat Frau Schavan anders als der schamlose Baron nicht seitenweise aus anderen Werken 1:1 kopiert und – zumindest nach dem aktuellen Stand – auch etwas weniger abgekupfert als Guttenberg, sie hat sich mehr Mühe gemacht, ihre Plagiate zu tarnen und umzuschreiben. Aber das ist auch schon alles, was man ihrer Arbeit zu Gute halten kann – oder auch nicht, weil diese Verschleierungstaktik zeigt, dass der Betrug System hatte.   Dass die Universität Düsseldorf daraus den Schluss zieht ihr den 1980 verliehenen Titel abzuerkennen ist nur konsequent. Da Schavan mittlerweile aber mit vier Ehrendoktortiteln überhäuft wurde – der Letzte kam von der Uni Jerusalem – muß sie aber ihren Ausweis nicht ändern lassen. Den h.c.,  immerhin,  hat sie dem Doktor sub omni canone Guttenberg voraus… (Foto: Süddeutsche Zeitung Magazin)

31
Dec, 2011

Heiter weiter!

categories Uncategorized    

“Prognosen sind immer schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen.”

Hier dennoch die amtlichen Vorhersagen für 2012:
-      die Welt wird NICHT untergehn. Der Maya-Kalender ist zwar eine in vielerlei Hinsicht erstaunliche Errungenschaft, aber er sagt keinen Weltuntergang voraus, er hört einfach auf.  Den Maya-Astronomen  ist daraus kein Vorwurf zu machen, sie hatten den Kalender ja nun auch wahrlich lang genug im Voraus berechnet, er hat ihre Kultur mehr als 1000 Jahre überlebt. Aber von Weltuntergang ist bei ihnen nicht die Rede, nur vom Ende eines Zyklus von 25.627 Jahren – und der steht, nach neuesten Entdeckungen von Archäologen  und Evolutionsbiologen eher für das Gegenteil von Untergang, sondern für das plötzliche Auftauchen neuer Arten. Erwarten wir also Unerwartetes…vielleicht sogar eine evolutionäre Optimierung der domestizierten Primaten die sich “homo sapiens” nennen. Nötig wär’s allemal

-       Die “Finanzkrise” wird NICHT gelöst, sondern durch neue Kredite und Fiat-Money verlängert. Die Katastrophe, den diese Verlängerung der Krise  heraufbeschwört ist weit aus bedrohlicher als kosmisches Ungemach – die Schuldenblase ist ein riesiger Meteorit der bei seinem Einschlag unabsehbare Folgen nach sich ziehen wird. Sein Geld von Privatbanken abzuziehen und zu Genossenschafts,- und Raiffeisenbanken zu tragen ist als erste Schutzmaßnahme auf jedem Fall zu empfehlen, hilft aber im Ernstfall etwa nur soviel wie die Aktentasche über dem Kopf gegen die Nuklearbombe. Deshalb wird (und muß) “Occupy” 2012 weiter gehen und wachsen…

-       9/11 wird NICHT aufgeklärt, schon gar nicht im Jahr des Schönheitswettbewerbs um die US-Präsidentschaft. Dass der hoffnungslose Versager Obama, der  auf dem “Hoffnungs”-Ticket in Weisse Haus kam,  es nochmals schafft wäre eigentlich kaum zu erwarten, ist angesichts der erbärmlichen Herausforderer aber durchaus vorstellbar. Nur der republikanische Kandidat Ron Paul wäre eine echte Alternative und liegt in verschiedenen Umfragen auch vorn, will aber die FED abschaffen und das US-Militär weltweit abziehen – was zwar 99 % der US-Bürger Gewinn bringen würde, aber nicht dem 1%, das die Präsidenten aussucht. Also keine Chance für Ron Paul.

-       Jopie Heesters wird NICHT Nachfolger von Thomas Gottschalk, die alte Schleimsocke hat sich rechtzeitig vom Acker gemacht und das frühvergreiste deutsche Unterhaltungswesen steht ohne “Wetten  dass?”- Nachfolger da.  Ein idealer  Job für Guttenberg, den es geradezu manisch in die Öffentlichkeit zurückdrängt, der  als überführter Fälscher und Hochstapler für ein höheres öffentliches Amt aber nicht mehr geeignet ist. Als Showmaster der Herzen freilich könnte er ganz groß rauskommen.

-       Mutti Merkel wird NICHT abtreten, die Drei-Prozent-Partei FDP wird ihr letztes liberales Feigenblatt – den Datenschutz – über Bord werfen und weiterrudern bzw. schlingern bis zu Abwahl. Wulff beibt im Amt, auch wenn Bild & Co. noch ein bißchen Kompromat aus der Hostessen-Zeit der First Lady nachlegen. Die Grünen bauen unterdessen mit Meister Kretschmann “S 21 plus” – ein Schwachsinn  der noch teurer wird als die ursprünglich geplante Tieferlegung des Bahnhofs.

- Die Bahn wird aber vermutlich nicht mehr GANZ so oft zu spät kommen und ihre Infrastruktur wird ETWAS langsamer abgebaut – Mehdorn ist jetzt bei Air Berlin.

- Der Krieg gegen bestimmte Drogen wird NICHT beendet. Warum, hat Hillary Clinton im Februar dieses Jahres mitgeteilt. Drogen können auch 2012 nicht legalisiert werden, weil: “There’s ‘too much money in it.”  Da kann man einfach nicht’s machen.

- Was den Dritten Weltkrieg betrifft: dass er 2012 beginnt, darauf würde ich NICHT wetten. Klar wollen ein paar Wahnsinnige in Jerusalem, Washington und London den Iran angreifen, was aber wiederum die Russen und Chinesen auf den Plan rufen würde – wenn aber der Chinamann sauer wird, steht beim Ami im Walmart ein paar Wochen später nichts mehr im Laden. Selbst wenn zwischen Hillarys Ohren in der Regel Vakuum herrscht, so dumm ist sie dann doch nicht…

- Auch wenn man sich als glücklicher Großvater guter Gesundheit erfreut – und über die Feiertage an wachsender Familie und Enkeln -  denkt man zum Jahresende ja auch mal ans Ende, das eigene. Was man ja eigentlich jeden Tag tun sollte… und nur zu gern vergißt. Wie man lernt, den Tod als Freund zu akzeptieren ist ein mehr als abendfüllendes Thema… immerhin ist mir dazu  jetzt ein wunderbarer Satz, von Stan Laurel, zugeflogen, den ich mir auf der Todesanzeige wünsche: “Wer bei meiner Beerdigung weint, mit dem rede ich kein Wort mehr.”

- Weil sich das Elend und die Dummheit auf diesem Planeten am leichtesten mit Lachen ertragen lassen – und der kosmische Kicherfaktor das auch meistens ermöglicht, wenn man nur genau hinschaut – kann die Parole für 2012 nur “Heiter weiter !” lauten. In diesem Sinne wünsche ich alle Leserinnen und Lesern ein entspanntes neues Jahr.

12
Dec, 2011

…und wieder da.

categories Uncategorized    

Und prima erholt und entspannt, um im allfälligen Wahnsinn nicht den Verstand zu verlieren.  Zumal dankenswerter Weise mittlerweile ja auch die klugen Köpfe der FAZ erkannt haben, dass ohne ein Ende der Schuldknechtschaft alle Rettungsschirme und Maßnahmen nur Kosmetik sind, und dass es an der Zeit ist, die Systemfrage zu stellen.  Soweit ist Mutti Merkel zwar noch nicht, aber ihre zumindest halbwegs klare Kante hat die britischen Casinobetreiber schon mal an den Katzentisch verbannt. Das ist schon mal was – und wenn die  Pleiteinsel, die  außer Finanzwetten nichts mehr Nennenswertes produziert, ganz aus der EU austritt wäre auch nicht allzuviel verloren. Wenn dann die Systemfrage gestellt und gelöst ist – es ist das Geld,- und Zinssystem, stupid! – und Britannien als letztes Land der Welt die Finanzcasinos dichtmacht, kann dann der Wiedereintritt wohlwollend geprüft werden…

Keineswegs wohlwollend ist indessen der Wiedereintritt einer intelektuellen Flachpfeife  in den öffentlichen Diskurs zu werten, der als diplomierter Schmierlappen und falscher Doktor eigentlich längst abgeschrieben war, dank willfähriger Staatsanwälte und Medien jetzt aber schon wieder gehyped wird. Und ein neues Pöstchen hat er auch schon, als Berater soll  Baron zu Googleberg seine Expertise in Sachen Internet künftig der EU-Kommission zukommen lassen. Würde man als Drehbuchautor einer Seifenoper diesen Plot über einen selbstgefälligen Poser abliefern, jeder Redakteur würde ihn rausstreichen: “Zu dick aufgetragen!” – die Wirklichkeit schreibt eben immer noch die besten Satiren.

Aber um die Systemfrage kommen wir dennoch nicht herum, weshalb die Occupy-Bewegung natürlich auch nicht aufhört. Denn es wird, nicht nur bei der FAZ,  in mehr und mehr Köpfen klar, dass Symptome nicht kuriert werden können, wenn der Fehler im System angelegt ist. Und dass Parasiten nur überleben können, wenn sie ihre Gier einschränken und zu Symbionten werden. Um das zu verstehen, muß kann keine ökonomischen Bücher lesen, sondern die Werke von Lynn Margulis, die am 22. November gestorben ist. Die in meinen Augen wichtigste Evolutionsbiologin seit Darwin hat in ihren Arbeiten gezeigt, dass der “Kampf ums Dasein” und das “Überleben des Stärkeren” nur die eine Seite der Evolutiondsmedaille darstellt. Die andere lautet Kooperation, Koevolution und Symbiose.

10
Apr, 2011

Der Baron verschanzt sich im Lügenschloß

categories Uncategorized    

Dass es sich bei Karl Theodeor zu Guttenberg nicht nur um einen falschen Doktor, sondern um einen durch und durch falschen Fuffziger handelt, hatten wir im Rahmen dieses Blogs ja schon des Öfteren insinuiert, jetzt hat der verlogenen Freiherr erneut einen Beweis für seine Doppelzüngigkeit abgelegt. Er versucht die Universität Bayreuth daran zu hindern, ihr für Ende April angekündigtes Gutachten über das Plagiat zu veröffentlichen. Weil angeblich schon Ergebnisse des Berichts an die Öffentlichkeit gelangt seien, wittert sein Anwalt eine “Vorverurteilung” seines Mandanten. Damit nimmt die Seifenoper um Graf Googelberg eine weitere abstruse Wendung, denn die Fakten sind dank der kollaborativen Qualtiätssicherung von  Guttenplag-Wiki längst bekannt: auf 371 von 394 Seiten wurden Plagiate entdeckt. Dass es sich bei derart massivem Copy & Paste nicht um versehentliche Zitierfehler, sondern um eine vorsätzliche Fälschung handelt – um zu diesem Schluß zu kommen braucht kein Gutachter irgendeine Lupe. Dennoch  läßt der Freiherr seinen Anwalt nach wie vor von “haltlosen Vorwürfen” schwafeln. Die Staatsanwaltschaft Hof hält sich mit einer Anklage bis heute zurück und will das Gutachten der Universität abwarten. Da keiner der in der Disseration plagiierten Autoren Anzeige erhoben habe, müsse dann das öffentlich Interesse an einer Anklage geprüft werden. Wenn es in der Justiz  mit halbwegs rechten Dingen zugeht kann diese Prüfung nur genauso eindeutig ausfallen wie die der bewußten Fälschung der Dissertation.

1
Mar, 2011

Wiki Killed The Mediastar

categories Uncategorized    

(1 Update) Video Killed The Radio Star hieß ein schöner Popsong, der Ende der 1970er den technologischen Sprung vom Radio zum Video, den Aufstieg von MTV,  thematisierte – und ähnlich  könnte man über 30 Jahre später jetzt wieder texten, nachdem das GuttenPlagWiki den Superstar der alten Medien zur Strecke gebracht hat. Wiki Killed the Mediastar. Die alte Schule der politischen Skandalbewältigung  – Abstreiten, Kleinreden, Aussitzen und immer auf das “Vergessen” der Medien hoffen – hat ebenso versagt,wie noch die von Gerhard Schröder dumpf beschworenen Hauptwerkzeuge postmoderner Regierungskunst, “Bild” und “Glotze”. Ohne das Web 2.0, ohne die Schwarmintelligenz des Wiki, wäre der Fälscher und Hochstapler  zu Guttenberg immer noch im Amt  und mit diesen alten Methoden und Werkzeugen vermutlich sogar durchgekommen. Read more

28
Feb, 2011

“Als Vorgesetzter disqualifiziert”

categories Uncategorized    

Was hier am 25.2.  schon ahnungsvoll angedeutet wurde – dass es auch schon bei der  ersten juristischen Staatsprüfung zu Guttenbergs nicht so ganz kosher zugegangen sei – hat sich mittlerweile bestätigt. Bis zum 23.2. befand sich  auf der Homepage des Hochstaplers neben der Promotion (“summa cum laude”)  auch der Hinweis auf ein juristisches   “Prädikatsexamen”, doch ein solches hat der Freiherr gar nicht abgelegt. Read more

27
Feb, 2011

Kriminell oder bekloppt – Tertium Non Datur

categories Uncategorized    

Die Seifenoper des Abstrusen geht weiter. Heute berichten  die Hofschreiber des Barons “Wie er leidet. Wie er kämpft”:

“Zu Guttenberg leidet. In diesen Tagen ist der sonst als Stilikone auftretende Mann zu beobachten, wie er eingefallen und stoppelbärtig auf einer Pressekonferenz erscheint.(…) Wie hält der Mann das aus? Wie kämpft er gegen sein Leid? Read more

25
Feb, 2011

Lügner dürfen “Lügner” genannt werden

categories Uncategorized    

(mit 2 Updates) Ja ja, es gibt furchtbar viel Wichtigeres, in Libyen geht’s zum Beispiel drunter und rüber, Gaddafi will den Entzug des Diktatorentitels nicht hinnehmen, läßt in die Masse schiessen und bezichtigt Al Qaida als Urheber der Unruhen. Das ist natürlich Unsinn, nötigt aber zu dem wichtigen Hinweis auf ein großes Verdienst des irren Diktators:  er war es, der 1998 bei Interpol den ersten internationalen Haftbefehl gegen einen Zögling der CIA namens Osama Bin Laden beantragte. Doch damit zurück vor die Berliner Haustür und einen weiteren mißratenen Zögling des US-Imperiums, der als populärer deutscher Kriegsminister derzeit so unverzichtbar ist, dass man ihn genausowenig fallen lassen kann wie damals den verbündeten Söldnerführer Bin Laden, mit dem man ja noch Großes vorhatte. Read more

24
Feb, 2011

Gefälschter Rückhalt für den Fälscher

categories Uncategorized    

Cartoon: Klaus Stuttmann, stuttman.de

Das Wortprotokoll der gestrigen aktuellen Stunde im Bundestag und der Befragung des Noch-Verteidigungsministers Guttenberg wird hier (pdf) schon mal for the record verlinkt, es könnte für die Historiker der Zukunft noch einmal Bedeutung erlangen. Als kleine Fußnote für den jähen Absturz des politischen Blitzauftsteigers zu Guttenberg, der sein Amt als Minister verlor; oder als wichtiges Dokument für einen tiefgreifenden Umbruch des politischen, moralischen und kulturellen Wertesystems in Deutschland. Read more

23
Feb, 2011

Ex-Doktor lügt weiter

categories Uncategorized    

Er lügt immer weiter. “Ich habe nicht bewußt getäuscht”  wiederholte Karl-Theodor zu Guttenberg heute in der Fragestunde Bundestags zu den Plagiatsvorwürfen. Eine Aussage, die bei mittlerweile 286 unausgewiesenen Fremdtexten in seiner Arbeit offenkundig nicht wahr sei kann. Dass der Minister sie dennoch permanent wiederholt und seine Fraktionskollegen ihm diese Lüge abkaufen und Absolution erteilen, weil er sich für seine “Fehler” ja schließlich entschuldigt hat – diese Verteidigungstrategie ist nach wie vor dem Verniedlichungs-Kalkül geschuldet. Dem Kleinreden der Hochstapelei, der Marginalisierung einer Großfälschung  als “Zitierfehler”, dem Vertuschen eines vorsätzlichen Betrugs als “Schummel-Affäre” (Bild). Read more

22
Feb, 2011

Gaddafi verzichtet auf Diktatorentitel !

categories Uncategorized    

(1 Update) “Es war ein großes Mea Culpa, eine Beichte auf offener Bühne…” behauptet das ehemalige Nachrichtenmagazin über den Auftritt zu Guttenbersgs gestern abend im Kelkheim. Doch wenn man sich seine Rede  genauer anschaut (Transkript hier , Video hier) kann von einem großen Schuldeingeständnis keine Rede sein.  Was KTzG ablieferte war vielmehr die konsequente Fortsetzung seiner Lügen aus der letzten Woche, denn nach wie vor behauptet der Minister,  “nicht bewußt oder absichtlich in irgendeiner Form getäuscht” zu haben.  Verpackt ist diese offensichtliche Lüge in populistisches Demuts-Geschwalle - “Ich bin selbst auch ein Mensch mit Fehlern und Schwächen. Und deshalb stehe ich auch zu diesen Fehlern. Und zwar öffentlich zu diesen Fehlern, meine Damen und Herren, und bin auch ganz gerne bereit, dies in die hier stehenden Kameras zu sagen.” – mit dem der Freiherr seinen 475 Seiten langen Großbetrug verniedlicht und vermenschelt. Read more

21
Feb, 2011

Karl-Theo Berlusconi ?

categories Uncategorized    

Die Elite-Akademie für politische Transparenz und wissenschaftliche Qualitätssicherung – GuttenPlag-Wiki – hat heute um 17 Uhr 30 einen Zwischenbericht ihrer Exegese der Disseration von KT zu Guttenberg vorgelegt. Danach  sind 160 der bisher 270 gemeldeten Plagiate analysiert und als solche  identifiziert worden. Statistisch bedeutet das, “dass bis jetzt 3521 von 16325 Zeilen, das sind 21,5% der Doktorarbeit (jeweils inkl. Fußnoten) als Plagiate identifiziert wurden.”
Wie sorgfältig die Qualitätssicherer gearbeitet haben, kann jede/r auf der Seite überprüfen – und wird anschließend nicht umhin kommen, sich ihrer Bewertung anzuschliessen: Read more

20
Feb, 2011

Doktordämmerung

categories Uncategorized    

Eine Mehrheit der Deutschen findet die Doktorspiele des Herrn zu Guttenberg noch nicht so unanständig, dass er deswegen zurücktreten müßte. Die Kampfblätter, die den “coolen Baron” zur Lichtgestalt hochgeschrieben haben, melden erfreut: “Nur 28% der Deutschen sehen in Guttenberg einen Schwindler” (Focus) – und versuchen ansonsten den Ball flachzuhalten – “keine Staatsaffäre… ein Rücktritt wäre falsch ” (Welt).  Eine Staatsaffäre ist der Fall tatsächlich nicht, weil aber Politik medial nahezu auschließlich auf der Symbolebene verhandelt wird, spielen Dienstwagen, Bonusmeilen, Praktikantinnen und andere Lappalien im politischen Geschäft immer wieder eine entscheidende Rolle. Und so kommt es dann auch, dass ein Verteidigungsminister nicht wegen der Leichenberge eines illegalen Kriegs zurücktreten muss, sondern wegen eines vergleichweise läppischen Urheberschafts-Betrugs. Read more

18
Feb, 2011

Plagiatgate

categories Uncategorized    

(mit 2 Updates) Nachdem  das Plagiats-Wiki jetzt schon über hundert 250 haarsträubende “Zitierfehler”  in der  Dissertation Guttenbergs aufgedeckt hat,  hat der Wehrminister die denkbar dümmste Verteidigungstrategie gewählt. Er streitete weiterhin “mit Nachdruck” ab, dass es sich bei seiner Arbeit um ein Plagiat handelt . Sie sei “in mühevollster Kleinarbeit” entstanden und über Fehler sei “er selbst am unglücklichsten”.  In seiner Erklärung vor handverlesenen Journalisten wagt er sich indessen auf sehr dünnes Eis: “Es wurde allerdings zu keinem Zeitpunkt bewusst getäuscht oder bewusst die Urheberschaft nicht kenntlich gemacht”, behauptet er – aber das ist bei der Masse und der Art der einkopierten und nicht kenntlich gemachten Fremdtexte schlechterdings unmöglich. Oder anders gesagt: wer hundert Mal die Anführungszeichen  oder Quellenangaben  “unbewusst” vergißt ist schon aufgrund dieser mentalen Disposition ungeeignet für jede akademische Arbeit und zumal einen Doktortitel. Read more

16
Feb, 2011

Freiherr von Copy zu Paste, Doktor Sub Omni Canone

categories Uncategorized    

(mit 2 Updates) Um neben dem  ererbten “Freiherr” noch einen echten “Doktor” vor den Namen setzen zu können lieferte Verteidigungsminister Guttenberg 2006 eine Doktorarbeit zum Thema “Verfassung und Verfassungsvertrag” ab, die von  der Universität Bayreuth mit “summa cum laude” bewertet wurde. Jetzt stellte sich heraus, dass die Prüfer einige schwerwiegende Mängel übersehen haben, die jede wissenschaftliche Arbeit und zumal eine Dissertation disqualifizieren: lange Passagen sind aus anderen Werken kopiert. Schon in der Einleitung hatte sich Herr Baron erlaubt was jedem Studierenden im ersten Semester um die Ohren gehauen würde: er kupferte im Wortlaut, nur mit leichten Umstellungen im Satzbau, aus dem Artikel einer Politikwissenschaftlerin aus der FAZ ab. Wissenschaftliche Arbeit nach Gutsherrenart – unter aller Kanone aber natürlich summa cum laude, wie alles was unser Superminister anpackt. Die Plagiatsvorwürfe hat Guttenberg als “abstrus”  zurückgewiesen : „Die Anfertigung dieser Arbeit war meine eigene Leistung.“ Read more

Next Page →

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: