Lügen – Grundnahrungsmittel der Medien

Es gibt ja immer noch eine Menge Menschen, die die offizielle Legende der 9/11-Anschläge für die historische Wahrheit halten. Das kann man ihnen nicht verübeln, denn die Geschichte von Osama und den “Hijackern”, denen es mit 19 Teppichmessern gelang, die US-Luftabwehr zwei Stunden lang am Boden zu halten und mit zwei Flugzeugen drei Wolkenkratzer zu pulverisieren, wurde (und wird) über nahezu sämtliche Medienkanäle seit 12 Jahren massiv verbreitet. Zweifel daran werden als gefährliche “Verschwörungstheorie” diskriminiert – und wer sie äußert, muß damit rechnen, zum Außenseiter, Spinner, Verrückten abgestempelt zu werden. Selbst wenn er oder sie diese Zweifel nicht aus Dummheit oder Böswilligkeit äußert, sondern sie aufgrund rationaler und logischer Betrachtung gewonnen hat. In meinen Büchern zum Thema habe ich mehrfach behauptet, dass jeder, der sich nur ein, zwei Stunden mit den offenen Fragen und den Ungereimtheiten des Falls beschäftigt,  zu dem Schluß kommen muß, dass die offizielle Version der Ereignisse eine Lüge ist. Wer nicht lesen will kann sich in derselben Zeit auch die Statements von 40 Experten anhören. Oder sich kurz in diesem Video anschauen, dass selbst die Mitglieder der 9/11-Untersuchungskommission wissen, dass ihr Abschlußbericht nicht der Wahrheit entspricht.

Unterdessen schreibt Seymour Hersh, einer der letzten US-Journalisten, die diese Berufsbezeichnung noch verdienen, an einem Buch, in dem er u.a. belegen wird, dass an der Story über die Ergreifung und Erschießung Osama  Bin Ladens “kein Wort wahr ist”.  Zudem fordert Hersh, dass 90% aller Redakteure entlassen werden müssten, weil sie schlicht ihrem Job nicht mehr nachkommen, nur noch Wasserträger für die Mächtigen sind oder irrelevanten Bullshit verzapfen,  –  und sagt über die Obama-Regierung und die Medien: “Lügen ist ihr Grundnahrungsmittel”. Solange das 9/11-Märchen weiter als Realität verkauft wird, bleibt diese Diät an der Tagesordnung.

 

8 Comments

  1. Allright – Lügen … das ist so eine Art Porno … auf den die Wichser ‘reinfallen (müssen; denn das ist ihre minderbemittelte Disposition). Und wenn ich sage Wichser, dann meine ich den spermatozonischen Planeten, der täglich das Sonnensystem überwinden würde … wenn (- und “wenn” gibt es leider bekanntlich nicht wirklich -) sich die Wichser nicht täglich, stündlich, minütlich, sekündlich, etc., einen wichsen würden.

    Es gibt nichts Leichteres, als Wichser zu bedienen.

    Übrigens sollen ja die meisten PORNO-SERVER in Israel ihre Boot-Camps aufgeschlagen haben – it would make supreme sense to me …

    Save your sperms, folks. Don’t let any Pasha (and his hyennas) get close to your balls without your supreme reluctance.
    Your dreams are goin’ to take care of you. Stand your ground.

    Das Gehen ist der Weg.

     
  2. Ich persönlich verüble es der “Menge Menschen“ ganz erheblich, dass sie das offizielle 9/11 Märchen weiterhin akzeptiert. Dieser Vorgang ist mehr Verdrängung der Wahrheit, als Hinnahme der Lüge und zwar aus schlichter Feigheit – bloß nicht anecken!
    Historisch gesehen gehen wir mit solchem Verhalten sehr hart ins Gericht. Auch unter den Nazis haben die Menschen genau gewusst, was los war, nur haben sie es einfach nicht wahr haben wollen. Man muss bedenken: damals war jegliches Aufmucken sehr gefährlich! Verständnis für das Stillhalten hat dennoch niemand mehr und solches zu äußern, gilt heute zurecht als moralischer Fauxpas.
    Die Leiter der Evolution ist lang und steil. Laut offizieller Lesart sind wir auf ihr gen Himmel gespurtet und thronen nun zur Rechten Gottes. Aber dieser vermeintliche Quantensprung ist reines Hollywood-Wunschdenken. Cpt. Picard und die Jediritter stehen exemplarisch für die großen Lügen unserer Zeit. Wir sind nicht “Die Guten“ und auch unsere Absichten sind es nicht. Wir sind auch nicht erst dann die Bösen, wenn wir Menschen waggonweise in Todeslager transportieren. Die Bösen werden auch dann nicht zu den Guten, wenn sie ihre Feldzüge gegen offiziell noch viel viel bösere führen. Das ist alles totaler Quatsch, Hollywood, der große Volksempfänger und moralischer Überbau für heutiges Stillhalten. “Jud Süß“ lässt grüßen! Jede Zeit hat eben ihre Täuschung und ihre Getäuschten. Nur “reinwaschen“ kann das niemanden. Wir sind so schuldig, wie die Menschen damals und machen wir uns nichts vor: sie waren so schuldig, wie man es nur sein kann!

    Heute halten die schlimmsten Kriegstreiber Reden auf die Geschwister Scholl. Niemand weiss, auf wen die Kriegstreiber in 50 Jahren ihre Reden halten werden, nur eines ist sicher: das Heer der heutigen Verdränger wird wieder als feige und schuldig dastehen. Und das ironischerweise völlig zurecht.

     
  3. Seymour Hersh wird seine Pension aufbessern, sonst wird sich nichts ändern. Als Peter Plichta sein Insider-Wissen zum Contergan Skandal in einem Interview preisgab, hätte alles eigentlich neu aufgerollt werden müssen, viele Politiker, Staatsanwälte,Richter, Milliardeure sogar ganze Parteien (FDP), Konzerne wie Henkel, müßten in den Kerker gehen aber nichts dergleichen ist geschehen. Ja gut, die FDP ist raus aus dem Bundestag, könnte aber auch nur ein Zufall gewesen sein. Ich glaube, das System ist mittlerweile unzerstörbar oder too big to fail geworden. Die können einfach alles machen was sie wollen. Was kannst du dagegen tun? Gar nichts. Du gehst wie ein Lemming alle 4 Jahre zur Wahl, machst bestenfalls deinen Wahlzettel ungültig und nichts ändert sich. Die show geht weiter. Ich könnte kotzen, wenn die diese billige Bundestaginszenierung wieder mal auf Phönix erwische, wenn ich diese Kasper sehe, die bodenlos frech stets die selben Parolen vom Pult verkünden und von keinem Journalisten widersprochen bleiben. Wenn du es heute zu etwas bringen willst und nicht bereits aus einer angesehen Arzt, Richter oder Vorstands- Familie kommst, dann geht das nur über Politik. Die wenigsten schaffen es bis ganz nach oben, aber auch die treuen Parteisoldaten leben nicht schlecht, wenn ihr Netzwerk stark genug ist. Korruption wohin das Auge reicht.

     
  4. Die Debatte um 9/11 hat sich in Teilen zu sehr auf eine Expertenauseinandersetzung reduziert und dadurch von breiter Aufmerksamkeit verabschiedet. Wenn man kein Fachmann für Materialanalyse, Bauphysik oder Kommandoprozeduren der Airforce ist, kann man sich nur wahlweise der einen oder anderen Seite anschließen. Umfassend verstehen oder bewerten können die meisten Leute diese wissenschaftlichen Details eher nicht.

    Dabei genügt der gesunde Menschenverstand, sich ein Urteil zu bilden, auch ohne letztendlichen Beweis. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass am Tage des Geschehens, bevor offizielle Schuldzuweisungen und Sprachregelungen von der Obrigkeit verkündet wurden (was dann aber verblüffend schnell ging), viele Leute intuitv und im Denken noch unbefangen und ohne falsche Rücksichtnahme auf ihren “guten Ruf” ahnten, woher der Wind weht.

    Und was die Redakteure betrifft (jedenfalls die, die es bleiben wollen): So wie das Ziel von McDonalds nicht die gesunde Ernährung des Volkes ist, ist das Ziel der Medien nicht die Verbreitung vernünftiger Information. Auf ein Wirtschaftsunternehmen, dass sich idealistisch der Aufdeckung der Wahrheit verschrieben hat, könnt Ihr lange warten. Diesen Idealismus findet man höchstens bei einigen NGO’s oder Privatpersonen wie Snowden.

    Das eigentliche Problem sind demnach nicht die MSM, sondern der Irrglaube der meisten Menschen bzgl. deren Aufgaben und Zielen. Dieser Irrglaube ist wesentlicher Bestandteil des derzeitigen Herrschaftsmodells. Ein amüsanter Gedanke, ausgerechnet von den systemtragenden Leitmedien Aufklärung oder gar die Erschütterung der bestehenden Verhältnisse zu erwarten.

     
  5. @Stefan: Gefällt mir sehr gut. Unvergessen die Reporterstimme, die davon sprach, “…that you have to get at the under infrastructure to achieve/perform such a demolition..” o.s.ä. Richtiger konnte man das Wegsacken der Tragstrukturen nicht beschreiben und erklären.

    Jetzt aber zu den Medien: Es gibt ein lateinisches Sprichwort, wonach die Welt betrogen werden wolle (mundus vult decipi) und man [, dies wissend,] sie mutig betrügen solle [, weil sie es nicht anders verdient hat] (ergo decipiatur). Wer sich eine Zeitung kauft oder den Fernseher einschaltet, will der Wahrheit lesen oder hören? Eigentlich schon. Zumindest in unseren Breitengraden gibt es durch christlich abendländische Denktradition ein ausgeprägtes Empfinden dafür, das letztlich nur das Wahrhaftige mit dem Guten und Liebenswerten im Einklang stehen kann, was kein Lügenspielchen und keine Täuschung je könnte. Lügen und Täuschung stehen in anderen Kulturen auf einem viel höheren Podest, unter anderem weil sie der Zugang zu Geschäftserfolg und mithin zu sozialem Aufstieg sind.

    Dem Wahrheitsbedürfnis steht aber etwas entgegen, das ich eigentlich immer abgelehnt habe und im Alltag als der Spruch angetroffen wird: “Ja, gut, OK, das kannst du jetzt schon sagen. Wir zwei vertagen das, aber die grosse Masse ist dazu viel zu uneinsichtig. Die würde diese Wahrheit nicht verstehen und auch nicht ertragen können…” Fürchterlich elitär das ganze. Das kann es auch nicht sein. Warum sollte mein Tischnachbar weniger verstehen können als ich? Letztlich können die allermeisten Menschen die alelrmeisten Dinge verstehen und gedanklich nachvollziehen. Da denke ich sehr sokratisch. Aber die ursprüngliche Frage hiess ja, ob grosse Mehrheiten die Wahrheit würden wissen wollen und nicht ob sie sie am Ende verstehen könnten.
    Hier gibt es Grenzen, die ganz viel mit der Angst jedes einzelnen zu tun haben. Wenn man sich als Bürger eines Staates, mehr noch, als sein Glied und Abkömmling sieht, dann glaubt man irgendwann, dass mit dem Zusammenbruch der staatlichen Strukturen auch das eigene Ende besiegelt sei. Gemäss Investitionsprinzip greift im Innern eine Überlegung, die etwa so aussieht:”Jetzt habe ich schon soviel Geld in die Renten- und Sozialkassen einbezahlt, jetzt will ich auch, dass die Struktur noch da ist, wenn es für mich ans Empfangen geht, selbst wenn ich dafür noch ein weiteres Opfer nachlegen muss…”

    Politk und Medien haben also nur für zwei Dinge zu sorgen: 1) Nationale und staatsgetragene Selbstwahrnehmung des einzelnen, damit es zu dieser angstgetriebenen Staatserhaltung um jeden Preis kommt. 2) Die Idee, dass die Aburteilung eines einzelnen oberen Staatsdieners mitsamt seiner Seilschaft das System Staat unweigerlich zum Einsturz bringen müsste.

    So etwa stelle ich mir die Gemengelage vor, die unzählige Bürger vor der unangenehmen Wahrheit “manchmal tun auch staatstragende Akteure der Demokratie und der Wohlgeordnetheit der Dinge in verbrecherischer Weise Abbruch” derart zurückschrecken lässt, dass sie hundertmal lieber angelogen werden. Wobei die liebste Form der Lüge immer noch der Themenwechsel kombiniert mit der Auslassung ist. Man hat es nicht geschafft, Helmut Kohl vor Gericht schuldig zu sprechen. Allerdings war es die FAZ, die aus diesem Anlass kommentierte, es sei schon eine Eigentümlichkeit deutscher Rechtssprechung, dass einer zahlen müsse und gleichzeitig als unschuldig gelten könne. Es wird bei der NSU-Affäre keine Schuldsprüche gegen Staatsbedienstete geben, es hat bei der NSA-Affäre noch nicht einmal zur Abkehr von ebenjenen Politikern gereicht, die uns das als neue Normalität aufs Brot streichen wollen. Das ist im Wortsinne Konservativismus: Menschen entscheiden sich dafür, dass doch die angestammten Verhältnisse möglichst wenig verändert werden sollen. Man sollte meinen, das Angestammte sei überschaubar gut, und allem Neuen könne man nicht über den Weg trauen, weil man einerseits weiss, was man hat, und nicht weiss, was man sich durch radikalen Wandel einhandeln könnte. Der grosse Irrtum, dass wir nämlich auch bei unserem angestammten Personal, Mutti und ihrem Klub, nicht wissen, was da demnächst kommt, der ist so eine Wahrheit, die keiner gerne hört.

    Also nochmals zurück zu den unangenehmen Wahrheiten und warum sie keiner hören will: Vor allem auch deshalb, weil wir nicht regelmässig durchexerzieren, wie es ist, wenn ein Staatsdiener mit klangvollem Namen wegen eines gravierenden Fehltrittes die volle Härte des für alle geltenden Gesetzes zu spüren bekommt und der Staat dennoch weiter funktioniert. Für die vergleichsweise kleinen Fehltritte im Privaten wie bei Christian Wulff wird uns das als Ersatzhandlung vorgesetzt, wobei es dort dann nicht ohne Gejohle gehen darf. Die Stärke und Überlegenheit in der Konstruktion eines Tempels könnte man besten daurch demonstrieren, dass man gezielt eine seiner zentralen Säulen vor den Augen aller auswechselt. Dass alles zusammenbrechen muss, weil Säule 79 einen Knick bekommt, ist am Sinnbild für die Angst der Bürger festgemacht. Sogesehen eine meisterlicher Erzählung – aus dem Hause unserer Volksmythologen um Philipp Zelikow.

     
  6. Schade, Herr Bröckers! Ich hatte Ihnen heute vormittag einen etwas längeren Beitrag gesendet, der auc lange Zeit zusammen mit dem Kommentar abgebildet war, er würde noch begutachte (und dann freigeschaltet, hätte man meinen müssen). Nun muss ich etwas geschrieben haben, was so gar nicht in Ihr Konzept passt. Wenn Sie mögen und können, bitte klären Sie mich darüber auf, was nicht gepasst hat. Danke!

     
  7. Lieber Mathias,
    leider zitierst Du Hersh irrführend. Wie dem verlinkten Guardian Artikel zu entnehmen ist, bestreitet Hersh keineswegs die Ermordung Bin Ladens durch die US Armee. Zitat: “Hersh has pointed out that he was in no way suggesting that Osama bin Laden was not killed in Pakistan, as reported, upon the president’s authority: he was saying that it was in the aftermath that the lying began.”

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *