Deterriorialisierter und territorialer Terror

Kaum ist man übers Wochenende mal nicht auf der Brücke, schlägts ringsum ein: Terror-Lkw fährt Amok in Nizza,  ein blutiger Putsch in der Türkei und zwischendurch veröffentlicht die US-Regierung die ominösen 28-Seiten der Senats-Untersuchung von 9/11. Wie soll man da noch hinterherkommen ? Deshalb nur ein Kurzbulletin:

-wenn der Täter in Nizza Verbindungen zum “islamischen Staat” hat, bedeutet das eine neue Drehung in der endlosen Spirale des “war on terror” – die Deterritorialisierung. Das Kalifat braucht kein Territorium mehr – es kann überall zuschlagen, wo Lastwagen verwendet werden.

– als mich auf einer ganz anderen Baustelle die Kurzmeldung “Putsch in der Türkei” erreichte, war mein erster Gedanke: Prima, Erdogan ist weg. Das kemalistisch säkular eingestellte türkische Militär hatte in der Vergangenheit ja schon öfter dafür gesorgt, dass die Türkei nicht ins osmanische Mittelalter zurückfällt. Aber diesmal waren es nur fünf Panzer und zwei Flugzeuge, mit denen die Putschisten die Macht ergreifen wollten und der ganze Spuk war nach ein paar Stunden vorüber. Als “mastermind” wurde der Luftwaffenchef benannt und verhaftet, obwohl Erdogan während des Putsches fröhlich in seinem Privatjet unterwegs war – aus der Luft also offenbar nichts zu befürchten hatte. Mir riecht das ganze weniger nach Inszenierung (MIHOP), als nach LIHOP (Let It Happen On Purpose):  einige unzufriedene höhere Offiziere planen einen Putsch, Erdogan-Ergebene Kollegen kriegen Wind davon, beenden die Sache aber nicht, sondern unterstützen die Verschwörung zum Schein, um die Putschisten dann hängen zu lassen und einen nützlichen Event zu produzieren, der Sultan Erdogan endgültig unantastbar machen wird.

– die “28 Pages” habe ich jetzt einmal überflogen – und finde mit einigen zusätzlichen Details alles bestätigt, was ich in drei Büchern und zuletzt hier, hier, hier und hier schon über die “Saudi-Connection” geschrieben habe. Erwartungsgemäß keine Hinweise fand ich zu der Frage, wie und warum es saudischen Agenten mit engsten Verbindungen zum Königshaus und zur Botschaft in Washington ohne Wissen der CIA möglich gewesen sein soll, die späteren “Hijacker” nach Strich und Faden zu pampern. Und wie es kommen konnte, bzw. wieviel es gekostet hat, dass diese Informationen 13 Jahre lang geheim gehalten wurden bzw. nur durch “Verschwörungstheoretiker” wie yours truly an die Öffentlichkeit sickerten. Aber – clever gelauncht am Freitagnachmittag – zwischen Nizza, Türkei und den anstehenden Groß-Konvents der Parteien, waren die 28 pages dann auch nur 10 Minuten lang Breaking News…

UPDATE: “LIHOP” scheint sich zu bestätigen: der türkische Geheimdienst informierte Top-Generäle Stunden vor dem Putsch

7 Comments

  1. Zu Nizza kann ich nur empfehlen, sich sämtliche TV-Interviews mit Richard Gutjahr anzuschauen.
    Für ihn sah das nicht nach Absicht aus, als der LKW in die Menge fuhr.

    Der Täter war ein Kleinkrimineller, hatte eine Frau und drei Kinder, von denen er getrennt lebte, neigte zum Akohol, soll psychische Probleme gehabt haben und sich innerhalb kürzester Zeit radikalisiert haben.

    Weder Tathergang noch Motiv sind geklärt. Mit anderen Worten: der Terroranschlag von Nizza ist genau so hinterfragungswürdig wie so viele vor ihm.

     
  2. Terror hin, Terror her – jetzt ist das eingetreten, was man schon vor Jahren vorhersehen konnte: Wenn man das Feuer erstmal kräftig anheizt (den mittleren Osten mit Krieg überzieht), brennt es irgendwann von ganz allein und breitet sich aus. Da muss dann auch nichts mehr unter Aufsicht
    inszeniert werden, das läuft von ganz alleine. Und unsere famose Elite, die das alles verzapft hat, kann sich als Feuerwehr gerieren und mehr Steuergeld für “Verteidigung” und “innere Sicherheit” fordern.

    Es gibt genug enttäuschte, wütende, verwirrte und traumatisierte Typen, die das Gefühl haben, nicht gebraucht zu werden und nicht wissen, wohin mit ihrer Energie. Die meisten von denen halten still, aber wenn ihnen im Web ein Fanatiker erzählt, sie hätten eine Mission zu erfüllen und könnten Großes leisten und noch irgendeine religiöse oder ideologische Motivation dazu erfindet, dann ist es bis zur Amokfahrt oder zum Radikalismus nicht mehr weit.

    Aber während die Franzosen ihren Regierungschef öffentlich ausbuhen, taucht unsere Alternativlose lieber ab, wenn es um ihre Mitverantwortung geht: http://www.heise.de/tp/artikel/48/48870/1.html

    Der Westen versinkt allmählich in dem Chaos, das er ausgelöst hat. Es betrifft vor allem Europa, während in den USA der Akzent derzeit auf Rassenunruhen liegt.

    Ist das alles nur die Folge systematischen Versagens der Obrigkeit oder geht es tatsächlich darum, angesichts der finanziellen, moralischen und sonstigen Pleiten den “Spieltisch” umzukippen, bevor auch der Letzte mitkriegt, dass die Eliten überreizt haben?

     
  3. Puntin gut, Erdi böse?

    können sie mich aufklären, wie Sie zu diesem Schluss konnen?

    bin jetzt doch etwas entsetzt, dass Sie sich über Erdogans Absetzung freuen würden, obwohl Sie zu den Putinverstehern gehören.

    Wer Putin versteht, muss doch auch Erdogan verstehen.

    oder übersehe ich da irgendwas gravierendes?

    die Nato-Zugehörikeit der Türkei kann es ja nicht sein. Ich würde mal behaupten, die Türken lassen sich noch weniger von den Amis sagen als die Russen.

     
  4. @stefan am 21.07.2016 um 16:31 Uhr
    “…oder übersehe ich da irgendwas gravierendes?…” Naja, vielleicht den kleinen aber feinen Unterschied zwischen “verstehen” und “gut finden”?

     
  5. ” Verstehen” findet auf keiner Ebene mehr statt
    nur noch ” Gut Finden ”

    Das ist aber kein Vorwurf an bildungsmäßig beschränkte Ressourcen der Leser…sondern nur der Hinweis darauf, dass Du VON AUßEN nie dieselben Informationen hast…wie diejenigen
    VON INNEN

    Und auch die ” In-Crowd ” wird nach Strich- und Faden verarscht..und verarscht sich selber

    It is hopeless !

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *