Vom Niedergang des Journalismus

PropagandaEinen Essay von Wolf Reiser – “Freiwild – Über Zähmung, Verwahrlosung und Niedergang des Journalismus”, erschienen in “Lettre International” Nr. 107 und nur gedruckt erhältlich – möchte ich, bevor ich über die Feiertage mal ein paar Tage offline gehe, allen Leserinnen und Lesern dieses Blogs zur Lektüre empfehlen. Er erzählt aus der Perspektive eines freien Journalisten wie es mit unserer Branche in den letzten Jahrzehnten abwärts ging – und die “Unerbittlichkeit des Adlers” der  “auf die unsortierten Trümmer der Ruinenlandschaft herabschaut” ist ebenso erhellend wie deprimierend. Erhellend weil einem Adlerauge die aktuelle Desinformation und “vorauseilende Gleichschaltung” der Leitmedien in Sachen “Majdanwahn und Klitscho-Hype” natürlich nicht verborgen bleiben kann; deprimierend weil alles in dieser Ruinenlandschaft der Medien so kaputt, so verkommen und so aussichtlos ist, wie Wolf Reiser es beschreibt. Als Alters,- und Branchengenosse, der sich seit 25 Jahren als “Freier”  durchschlägt, habe ich diesen Niedergang genau so erlebt, bis hin zu dem entscheidenden Knacks im System:

“Im Nachinein ist es so, daß mit den ungeklärten Vorgängen von 9/11 der Tod des freien Journalismus einsetzte. Wer auch immer seither der offiziellen Version Zweifel entgegensetzte, landete in der Schmuddelecke des Verschwörungswahns. Wer die Nagelprobe nicht bestand konnte die Karriere als fester wie freier Journalist beenden.”

Ich konnte damals meine bescheidene “Karriere” als Autor bei verschiedenen ARD-Radios freiwillig beenden –  nachdem “meine” Redakteure mir gesagt hatten: “Du kannst alles machen außer 9/11” – weil ich mich als erster auf genau dieses welterschütternde Thema stürtzte und im Alleingang eine Artikelserie für Telepolis und ein Buch schrieb, das ein internationaler Bestseller wurde. Damit war zwar der Lebensunterhalt als “Freier” für’s erste gesichert, ebenso sicher war aber auch ein  Platz in der “Schmuddelecke des Verschwörungswahns”.  Also nix mehr mit Edelfeder, “seriöser” Journalist und “renomierter” Autor – die neue Inquisition duldet (wie die alte) keine Abweichler. Wie damals etwa auf das Märchen von der Jungfrauengeburt muß heute auf das Märchen von Osama und den 19 Teppichmessern geschworen werden – wer darauf besteht, dass es sich um ein Märchen handelt, fliegt. Weshalb der Springer-Verlag nach 9/11 sicherheitshalber “Die Unterstützung des transatalntischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika.” in Vertragswerke aufgenommen hat, damit jeder neu eingestellte Redakteur weiß, um was es bei der “Journalismus” genannten Produktion des Hauses geht. Dass derlei “deformative Betriebsanleitungen” (Wolf Reiser) auch anderweitig existieren ist wahrscheinlich und wenn  sich dann, wie unlängst in einer Umfrage ermittelt, nahezu zwei Drittel der Bevölkerung von den Leitmedien in Sachen Ukraine schlecht oder einseitig informiert fühlen, ist das natürlich kein  Thema in eben jenen Medien. Sie schalten lieber die Kommentarfunktionen ab.

Dass Wolf Reiser keine Lösungen weiß – auch mir fällt außer der Forderung, dass aus Gerüchteküchen wieder Rumorkliniken werden müssen nichts ein – ist kein Drama; es gilt, die Tragödie, deren Trümmer er detailgenau inspiziert und eloquent beschreibt, überhaupt erst einmal wahrzunehmen, anzunehmen, ernstzunehmen. Ich habe deshalb vor zehn Jahren mit diesem Blog begonnen, der zwar überhaupt nichts einbringt, aber mittlerweile im Monat etwa 25.000 Besucher hat, die 100.000 Artikel lesen. Das entspricht ja quasi schon der Gemeinde einer kleinen Lokalzeitung – und wenn dann in der künftigen Digitalen Räterepublik Deutschland so ein kleiner Lokalredakteur aus der Kultursteuer mit sagen wir mal 10 Cent pro Besucher bezahlt wird, müßte man sich um den Journalismus, die Meinungsvielfalt und die politische Willensbildung keine Sorgen machen. Womit wird uns  bei der Empfehlung dieses grandiosen Abgesangs auf eine verwahrloste Branche doch noch mit einer positiven Vision aus der Affäre ziehen. Schließlich ist Weihnachten.  Und schließlich kann – mit Werner Finck  – “unsere Aufgabe nicht in unserer Aufgabe bestehen”, weil wir – mit Wolfgang Neuss – “nie aufhören von unten anzufangen”. All You Need Is Love. Frohes Fest!

15 Comments

  1. OT, aber brandneu!!

    Dienstag, 23. Dezember 2014

    MH17-Abschuß: Zeuge sagt aus – Es war Hauptmann Woloschin

    Es war nur eine Frage der Zeit, jetzt sind die Lügen der Ukraine aufgeflogen. Nun endlich packt ein Zeuge aus: Die Ukraine schoss MH17 ab. Die Armee setzt die verbotenen Streubomben und Aerosolbomben ein. Sie bombardierten Lugansk und Donezk aus der Luft.

    Quelle:
    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2014/12/mh17-abschu-zeuge-sagt-aus-es-war.html

    Frohe Weihnachten?

  2. …stimme zu, moechte aber deinen vorletzten satz aendern in: ALL YOU NEED IS TRUTH!
    Dir auch.

  3. berndchen: wäre da was dran, hätte sich rt international längst mit Hauptmann Woloschin beschäftigt. bislang kam da aber nix diesbezüglich.

    > Vom Niedergang des Journalismus

    damit dem blog-journalismus nicht dasselbe schicksal blüht, tätest du, mathias, gut daran, meine frage zuzulassen, die sich mit einer seltsamen aussage putins von letzter woche beschäftigt. im rahmen seiner 3-stündigen (chapeau) PK sagte Putin zu John Simpson (BBC) Folgendes, nachzuschauen (mit dtsch. Untertiteln) unter:

    “Wir haben nur zwei Militärbasen im Ausland, und das nur in terrorgefährdeten Gegenden. Eine in Kirgistan. Als dort die Terroristen aus Afghanistan einmarschierten, haben wir dort eine Militärbasis auf Bitten des damaligen kirgisischen Präsidenten Akajew eingerichtet. Und eine Basis in Tadschikistan, auch an der Grenze zu Afghanistan. Ich glaube, auch Sie sind daran interessiert, dass dort alles ruhig bleibt. Die Stationierung von Basen dort ist begründet, nachvollziehbar und zweckmäßig. Die US-amerikanischen Militärbasen sind dagegen um den ganzen Erdball verteilt, und Sie unterstellen uns, wir würden uns aggressiv verhalten? Wo ist hier gesunder Menschenverstand?”

    Putin unterschlug russische Armeestützpunkte in Georgien (Abchasien, Südossetien), Armenien, Aserbaidschan, Kasachstan, Moldawien, Weißrussland und Syrien.

    Heute befinden sich schätzungsweise 25 russische Militärstützpunkte in neun ehemaligen Sowjetrepubliken.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Russische_Streitkr%C3%A4fte#Milit.C3.A4ranlagen_im_Ausland

    kann mir das jemand erklären? war das absicht oder ein blackout? plant er womöglich die nicht genannten anlagen aus kostengründen zu schließen?

    happy xmas

  4. “…im Monat etwa 25.000 Besucher hat, die 100.000 Artikel lesen. Das entspricht ja quasi schon der Gemeinde einer kleinen Lokalzeitung…”

    Toll, das zu lesen !
    Es macht offenbar vielen Spaß, bei Ihnen mitzudenken !

    Ad multos annos !
    Aber erstmal auch frohe Weihnacht und einen guten Rutsch ins nächste Jahr !

  5. @Hermjo:
    Die Google-Suche nur nach dem Begriff “MH-17” ergab bei mir vor fünf Minuten auf der ersten Seite allein zwei Handvoll Ergebnisse zu der Zeugenaussage. U.a. Focus…
    und was RT betrifft, die bringen manche Nachrichten erst im “Fehlenden Part”. Warten Sie heute 19.30 Uhr ab.

    Was die Militärbasen Russlands im “Ausland” betrifft, so ist die Hure Wikipedia, die sich noch mit jedem Geheimdienst ins Bett legt, freilich eine absolut integre Quelle.
    Allein die Riesenbedrohung, die vom Weltraumbahnhof Baikonur ausgeht…ts ts ts…und die vielen “Ohren” erst…
    Russland braucht eben angesichts der vielen Kriege, die es weltweit führt resp. führen lässt, so viele Basen.
    Naja, und schließlich gilt es, dem Bären bald den Todesstoß zu versetzen und da ist jeder Mikrowellenofen in(pro!!!)russischen Haushalten statistisch relevant.
    Übrigens wollen die Russen ihre verstaubte Abhöranlage auf Kuba reaktivieren*. Das ist offenbar der Grund, warum Obama sich auf einmal so anschleimt bei den Castros…(siehe Kommentar von Freeman bei “AllesSchallundRauch”)

    *Die können Sie dann in ihrer Statistik als Militärbasis mit erfassen – und nicht vergessen an Wiki zu melden…:-7

  6. berndchen:

    aber es muss dir doch der einzige mittelmeerhafen russlands im syrischen tartus geläufig sein. dort sind ständig 150 russische soldaten stationiert. doch putin behauptete, außer in tadschikistan und kirgistan gäbe es keine stützpunkte im ausland. entweder er war schlecht gebrieft oder er machte das absicht. ich rätsel über die motive.

    > was RT betrifft, die bringen
    > manche Nachrichten erst im
    > “Fehlenden Part”. Warten Sie
    > heute 19.30 Uhr ab

    ich schaue das nicht. iwan rodionow kungelte in der vergangenheit mit elsässer. rt international (im tv) ist um lichtjahre besser, allerdings nur die shows, die in den usa produziert werden. die beste ist die von thom hartman. die sendung aus london mit max keiser ist mir zu crazy. seine prognosen in sachen bitcoin gingen komplett in die hose.

  7. Rodionov hat in Berlin ohne eigenes Budget einen Deutschen RT Ableger aus dem Boden gestampft und dabei selbstverständlich mit allen Leuten Kontakt aufgenommen, die dafür zunächst einmal interessant scheinen. Und das war ein sehr weites Spektrum.

    “ich schaue das [rt deutsch] nicht. iwan rodionow kungelte in der vergangenheit mit elsässer. rt international (im tv) ist um lichtjahre besser[…]”

    Hermjo, du weisst ca. zu 0%, was Rodionov mit Elsässer zu tun hatte und die Sendung kennst du in etwa gar nicht. Du hast also keine Ahnung, wovon du da schreibst. Und das auch noch großspurig. Mir wäre das unangenehm.

  8. “All you need is Love”. Richtig erkannt, Herr Bröckers. Denn im Grunde liegt dem aktuellen Elend der Mangel an Liebe zu Grunde. Aus Liebesmangel erwächst Gier, aus Gier entsteht Zerstörung. Wird die Gier kultiviert und so zur gesellschaftlichen Norm, entsteht so etwas wie das gegenwärtige Gesellschaftssystem, das wiederum Kriege braucht, um die Gier am Leben zu erhalten. Stillen kann das “System” die Gier nicht, weil es sie erst einmal verstehen müsste. Und das wollen die meisten nicht, bzw. sind sich nicht einmal bewusst darüber, wie fehlgeleitet dieses System ist. Deswegen wird es bis zum nächsten großen Knall (Krieg) auch nicht besser werden. Doch der nächste Knall könnte der letzte sein.

    Irgendein schlauer Mensch hat mal gesagt: “Eine Gesellschaft, die dem Untergang geweiht ist, wird unbewusst alles dafür tun, das den Untergang beschleunigt.”

    Eine friedliche Weihnacht wünsche ich allen!

  9. Timo schrieb:

    “Rodionov hat in Berlin ohne eigenes Budget einen Deutschen RT Ableger aus dem Boden gestampft”

    quatsch mit soße. rodinonow ist in personalunion chef des berliner ruptly-büros. da wird quersubventioniert. zahlt alles der russsiche staat. auf der website von rt deutsch findet sich folgende Selbstdarstellung: „Unser Ziel ist es, eine Gegenöffentlichkeit herzustellen sowie Medienmanipulationen aufzuzeigen. In diesem Sinne werden wir Stimmen zu Wort kommen lassen, die eine alternative, unkonventionelle Sichtweise präsentieren. Unser Leitbild lautet: ‘Wir zeigen den fehlenden Teil zum Gesamtbild’. Also genau jenen Part, der sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird.“

    STEFAN NIGGEMEIER: Verstehe ich das richtig: RT Deutsch sieht seine Rolle nicht darin, das ganze Bild zu zeigen, sondern nur den angeblich fehlenden Teil?

    NICOLAJ GERICKE, RT DEUTSCH: Genau.

    NIGGEMEIER: Aber das heißt ja, eine eigene Einseitigkeit gegen die behauptete andere Einseitigkeit zu setzen.

    GERICKE: Man könnte das so bezeichnen.

    https://krautreporter.de/128–ich-glaube-nicht-dass-wir-jedem-verruckten-ein-podium-bieten

    Ausschnitt aus einem Beitrag in “Zapp” (NDR) anlässlich des Sendesstarts:

    Als weiteren Kronzeugen schleppt RT Manuel Ochsenreiter, den Chefredakteur des Rechtsaußen-Blattes “Zuerst”, vor die Kamera. “Zuerst” erscheint in der Verlagsgruppe Lesen und Schenken des alten ZAPP Bekannten Dieter Munier, Ochsenreiter selbst hat seine Karriere bei der “Jungen Freiheit” und der “Deutschen Militärzeitschrift” gemacht. Da alle diese Publikationen weiter unbehelligt erscheinen, mutet Ochsenreiters Behauptung, in Deutschland gebe es doch schon lange keine Pressefreiheit mehr, umso kruder an.

    sorry, aber ich kann mir das nicht ohne brechreiz anschauen. wer foxnews zurecht schlimm findet, kann rt nicht ernsthaft goutieren. dass mathias da als gast auftrat, hat mich, offen gesagt, schockiert. zu jebsen hätte er auch nicht gehen sollen imo. als fan der ersten stunde (besitze alle seine 9/11-bücher, war auf zwei seiner lesungen), hätte ich erwartet, dass mathias propaganda AUF BEIDEN SEITEN gleichermaßen kritisiert. äquidistanz ist das, was mir bei ihm fehlt. aber vielleicht bin ich ja altmodisch.

  10. nachtrag:

    bezeichnend übrigens, dass auf der website von rt deutsch die kommentarfunktion bis heute deaktiviert ist. offenbar hat man sorge, dass die compact-fans von elssässer stramm-rechtes gedankengut posten, gegen das man ja eigentlich ansendet (“faschisten-junta in kiew”).

    folgendes kam gerade rein:

    Neue Militärdoktrin: Nato und Ukraine sind jetzt Putins größte Feinde – SPIEGEL ONLINE

    dazu ein treffender kommentar imo im forum:

    Ja, der Westen und die Ukraine sind eine Gefahr für Putin und sein System. Aber auf keinen Fall für Land und Leute!

    http://www.spiegel.de/forum/politik/neue-militaerdoktrin-nato-und-ukraine-sind-jetzt-putins-groesste-feinde-thread-211856-3.html

  11. Andreas Hauß zum MH 17 Whistleblower
    http://www.medienanalyse-international.de/index1.html :

    “MH17

    Video: Whistleblower: MH17 wurde von ukrainischem Jagdflugzeug abgeschossen
    Zum Glück enthält diese Information mehr Fragezeichen als es die Überschrift in Youtube vermuten lässt.. Ausgangspunkt der tatsachenbehauptung sei ein (1) Zeuge, der ohne Belege die Geschichte des Hauptmans Woloschin erzählt, der versezhentlich die H17 abschoss. Mir ist das zu dünn, Quellenkritik geht vor.
    Gerne lasse ich mir meine Skepsis nehmen, wenn mehr Informationen auftauchen, aber so bleiben wesentliche logische Fragen:
    – weshalb meldet sich der Zeuge erst jetzt?
    – bei wem meldet er sich?
    – wenn eine SU25 kau so hoch steigen kann wie eine MH17, so dass die Rakete im dreidimensionalen Luftraum auch Höhe zu überbrücken hatten, dann war Captain Woloschin die Differenz, die auf Verkehrsflugzeug hindeutete, bewusst
    – anderersseits kann es Woloschin nicht unbekannt gewese sein, dass der Luftraum nicht gesperrt war, insofern muste ein versehentlicher Abschus einkalkuliert werden.
    – Das wiederum hätte er durch einen Anruf z.B. bei der Flugleitug oder über die Notruffrequenz bei der MH17 direkt klären könen.

    Es bleibt dabei: die Ukraine sperrte den Luftraum nicht, die Position der MH17 war über ukrainischem Boden, die Flugrichtung deutete auf alles andere als einen rusischen oder auch ukrainischen Militärflieger hin, und alle verfügbaren Beweise iegen in der Hand westlicher Institutionen und werden konsequent verheimlicht.

    Das alles zählt – der Whistleblower hingegegn aber nicht. Im Krieg betreibe verschiedene Seiten Propaganda. Nicht nur die des Angreifers.

    mehr MH17”

  12. @Hermjo

    kannst dich auch auf eine PEDIGA Demo stellen und den LEuten versuchen zu erklären, dass der Islam nicht das Problem ist, sondern einzig und alleien die Dummheit der LEute.

    die haben kein Bock das zu schnallen.

    wer nicht sofort merkt, was RT.com ist, aber gleichzeitig schreibt Phonix, Arte und 3Sat wären Propaganda Maschinen der USA, der will es nicht merken.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *