Die geheimen JFK-Akten (3): Der Countdown läuft

Der Countdown läuft, am 26. Oktober müssen die letzten noch geheimen Akten zur Ermordung John F. Kennedys freigegeben werden. Es sei denn, die Geheimdienste behaupten, dass  bei bestimmten Akten das Interesse an “nationaler Sicherheit” höher sei als das an öffentlicher Information, dann können die Akten auf weitere Zeit unter Verschluss bleiben. Wegen dieses Hintertürchens ist es noch unklar, welche Files das National Archiv zum Stichtag wirklich freigibt.  Roger Stone, einer der Berater Donald Trumps und Autor eines Buchs, das Kennedys Vizepräsident L.B.Johnson als Mastermind des Anschlags sieht, behauptete letzte Woche verbindliche Informationen darüber zu haben, dass die CIA den Präsidenten dränge, bestimmte Akten zurückzuhalten.

Dass Trump einen Deal mit der CIA machen wird, scheint mir wahrscheinlicher als dass er auf die Abgeordneten und Senatoren beider Parteien hört, die eine vollständige Offenlegung fordern. Schon die bereits im Sommer vom National Archive online gestellten ersten Dokumente hatten interessante Puzzlesteine aufgedeckt und sehr viele weitere sind mit der nun fälligen Lieferung zu erwarten. Und zwar solche, die keineswegs die offizielle Geschichte des Einzelschützen Lee Harvey Oswald  bestätigen – oder gar den Zauber der einzigen magischen Kugel, die den Präsidenten tötete und dem vor ihm sitzenden Gouverneur ein halbes Dutzend Wunden beibgebracht haben soll – sondern  die These untermauern, die meinem Buch über den Fall den Titel gaben: “JFK-Staatsstreich in Amerika”.

Dass die CIA mit der Blockade der gesetzlich vorgeschriebenen Publikation weniger die “nationale Sicherheit” als ihren eigenen Ruf schützen will, liegt auf der Hand – und wäre Trump wirklich der “Sumpfaustrockner”, als der er sich im Wahlkampf angepriesen hat, könnte er mit einem Federstrich sämtliche JFK-Files freigeben und die sinistren Aktivitäten der unsichtbaren Meister in den Tiefen des Staats offenlegen. Deren übergriffige Schweinereien und Verbrechen sind – ähnlich wie im aktuellen Fall des Hollywood-Magnaten Weinstein – unter der Hand ohnehin seit Jahrzehnten bekannt. Ein Ende läßt sich aber nur erreichen, wenn sie aktenkundig und sanktioniert werden. Solange indessen die mörderischen Schweine, die JFK zur Strecke brachten, nicht zumindest in den Geschichtsbüchern auftauchen (weil es für Gerichtsakten wohl zu spät ist), solange lebt ihre Brut  weiter unter uns und setzt ihr Treiben unbehelligt fort.

Immerhin versucht die Universität Texas 54 Jahre danach in einem “mock trial”, den nie stattgefundenen Gerichtsprozess gegen Lee Oswald nachzustellen. Eröffnet von dem großartigen Donald-Impersonator Alec Baldwin – der sich im wirklichen Leben natürlich für die Freigabe der Akten ausspricht – soll die Mordanklage an zwei Tagen vor einer Jury verhandelt werden. Auch ohne Kenntnis der noch geheimen JFK-Files bin ich mir aufgrund der bisherigen Aktenlage sicher, was jeder halbwegs kompetente Strafverteidiger bei diesem Verfahren erreichen muss: Lee Harvey Oswald kann den Gerichstsaal als freier Mann verlassen…

4 Kommentare

  1. Selbst wenn sich herausstellen sollte das Oswald CIA Mitarbeiter/Informant oder wie auch immer gesteuert würde, es wird sich am der offiziellen Geschichtsschreibung nichts ändern weil in den MSM das Ergebnis nicht thematisiert wird, und über was nicht berichtet wird, existiert auch nicht.
    Wenn ich an den Umgang der Öffentlichkeit mit dem NSU komplex denke weiß man wie es hier abläuft: der Generalbundesanwalt macht den Deckel drauf, weil er Klagen nicht zulässt Wieso vereinigen sich nicht Juristen und gehen gegen diese Rechtsbeugung vor? Wer kann festlegen, das Akten für 120 Jahre gesperrt werden? Was kann das Vertrauen in die demokratische Grundordnung so erschüttern das es gegen jedes geltende Recht verstößt und damit das System sich selbst entlarven würde und deshalb geheim bleiben darf? Wieso wird jemand der Strafvereitelung im Amt betreibt ( vorsätzliche Akten- Beweisverfahrens) nicht belangt wird?…..
    Gibt es keine fähigen Juristen die sich einem korrekt funktionierenden Rechtssystem verpflichtet fühlen und gegen solche Praktiken vorgehen?

  2. > Selbst wenn sich herausstellen sollte das Oswald CIA Mitarbeiter/Informant oder wie auch immer gesteuert würde,

    Oswald war nicht nur bei der CIA, sondern auch als Undercover-Agent für das FBI tätig. Das weiß man seit spätestens 2014, als ein Sitzungsprotokoll der Warren Kommission öffentlich wurde.
    https://www.maryferrell.org/showDoc.html?docId=1327#relPageId=1&tab=page
    Allen Dulles empfahl wenig überraschend, das Protokoll zu vernichten und natürlich wurde es auch im Bericht nicht erwähnt.

    > es wird sich am der offiziellen Geschichtsschreibung nichts ändern weil in den MSM das Ergebnis nicht thematisiert wird, und über was nicht berichtet wird, existiert auch nicht.

    Korrekt!
    Und da in fast jedem westlichen Land nur noch eine Handvoll systemverankerte Medienkonzerne den öfffentlichen Diskurs beherrschen (inkl. Online-Sprachrohren wie z. B. Twitter, wo man auch schnell mal gesperrt wird), bleibt das auch so.
    Auf die paar Tausend Menschen, die sich “alternative Fakenews-Seiten” antun, kann das System anscheinend mit Recht scheißen. Selbst die Videos vom Veritas Project sind nur ein Strohfeuer. Wenn überhaupt.

    > Wenn ich an den Umgang der Öffentlichkeit mit dem NSU komplex denke weiß man wie es hier abläuft: der Generalbundesanwalt macht den Deckel drauf, weil er Klagen nicht zulässt Wieso vereinigen sich nicht Juristen und gehen gegen diese Rechtsbeugung vor?

    Weil sich damit kein Blumentopf gewinnen lässt.

    > Wer kann festlegen, das Akten für 120 Jahre gesperrt werden?

    Das Amt für Verfassungsschutz offensichtlich selbst.
    Da die Politik dieses Amt machen lässt (weil sie profitiert), wird sich daran auch nichts ändern.

    > Was kann das Vertrauen in die demokratische Grundordnung so erschüttern das es gegen jedes geltende Recht verstößt und damit das System sich selbst entlarven würde und deshalb geheim bleiben darf?

    Die Antwort darauf könnte Sie verunsichern!
    Im Ernst: Meine Vermutung ist, dass das “Terror-Trio” gar keine Terroristen waren, sondern nur “Poser” im Auftrag des VS, um die Szene auszuspähen.
    Echte Nazis (evtl. in Polizeiuniform…) haben die dann vermutlich als Warnung weggepustet, woraufhin die Behörden eine große Vertuschungs- und Aktenvernichtungsaktion starteten.
    Relativ schnell kam anscheinend jemand auf die Idee, allerlei “Unrat” bei den Leichen abzuladen, so das deren Wohnmobil zu einer Fundgrube für Beweismittel wurde, die quasi allesamt der Selbstmord”theorie” widersprechen.
    Die Uwes wurden so zu Profikillern, Bombenlegern und Bankräubern und die Beate, die selbst vertuscht und sich dann gestellt haben soll wird wg. Beihilfe verurteilt werden (bin auf Berichte aus dem Knast gespannt – ach nee: Es wird wg. ihres “Persönlichkeitsschutzes” nie etwas bekannt werden…).

    > Wieso wird jemand der Strafvereitelung im Amt betreibt ( vorsätzliche Akten- Beweisverfahrens) nicht belangt wird?…..

    Vorsicht! Die Strafvereiteluing musst Du erst mal beweisen, bevor Du so etwas behauptest.
    Ach ja: Kannst Du ja nicht, weil die Akten geshreddert oder weggeschlossen wurden. Tja, Pechsache!

    > Gibt es keine fähigen Juristen die sich einem korrekt funktionierenden Rechtssystem verpflichtet fühlen und gegen solche Praktiken vorgehen?

    Immer diese rhetorischen Fragen… 😉

    1. Schade das die meisten Schafe gar nicht aufwachen wollen, denn damit wird ja ihr Weltbild zerstört und das geht gar nicht, da glaubt man lieber an die Geschichten von BILD, Spiegel und Tagesschau.
      Selbst wenn der Knall (und ich meine nur den wirtschaftlichen) Bail In und Zwangshypothek in der BRD kommt, werden die meisten nur mit den Achsel zucken und nichts machen. Die Jugend die eigentlich voll Testosteron in der ersten Reihe stehen sollte ist entweder so dröge, das sie nichts schnallt und gleichgültig ist oder so indoktriniert das sie entweder pseudolinks gesteuert sind und Widerstand gar nicht geht bzw. sind so auf dem neoliberalen Egotrip das ihnen Empathie komplett fehlt.

  3. Ich würde nicht darauf wetten, dass all diese Staatsverbrechen ohne Konsequenzen bleiben, bloß weil sie innerhalb der offiziellen Bürokratie nicht verfolgt oder aktiv vertuscht werden. Klar kann man an einer Stelle den Deckel draufpressen, aber der Druck steigt und plötzlich knackt und knirscht es ganz woanders und die Nähte bersten an Stellen, wo man nicht damit gerechnet hat. Und die Obrigkeit sucht verwundert nach dem Grund dafür, schließlich ginge es den meisten doch ganz gut, die Medien ziehen am selben Strick und Probleme werden konsequent ausgesessen.

    Aber plötzlich quellen Stimmzettel aus den Urnen, die Leute wie Trump oder jede Menge Populisten in Parlamente und Ämter spülen, die alle etwas gemeinsam haben: sie gelten als Außenseiter, die nicht Teil des politischen Establishments sind. Nationalismus und Separatismus breiten sich aus, Zentralregierungen und Staatenbünde zerfallen.

    Dieser umfassende und weitgehende Vertrauensverlust in die Elite speist sich aus all den nicht ehrlich aufgearbeiteten Staatskomplotten: Terrorlügen, endlose Kriege, Überwachungs- und Spionageskandale, politische Morde, Finanzkrise und Umverteilung des Reichtums in die Taschen der Reichen sowie immer dümmlichere und verzweifeltere Lügen, die das eigene Versagen kaschieren sollen:

    All diese Untaten bleiben nicht folgenlos, nur weil sie aus den Schlagzeilen raus sind. Das hat sich aufgebaut, unspektakulär unter der Oberfläche wie ein Tsunami auf offener See, aber jetzt beginnt er aufzuschlagen und das verheißt nichts Gutes. Der Fluch der bösen Tat…

Schreiben Sie einen Kommentar!

Your email address will not be published. Required fields are marked *