Das Kriegsmotiv

“Wenn man ein Dilemma vereinfacht, wird es dadurch nicht falsch, sondern nur kürzer: Wenn Putin Kiew erobert, weil der Westen, also vor allem die Mitglieder der Nato, keinen militärischen Widerstand leisten, ist der Westen geschwächt. Wenn der Westen geschwächt ist, werden die Chinesen Taiwan annektieren. Wenn Taiwan ohne Widerstand übernommen wird, ist der Westen politisch am Ende. Deshalb müssen die Nato-Mitglieder JETZT handeln. Sie müssen JETZT ihre Truppen und Waffen dahin bewegen, wo unsere Werte und unsere Zukunft NOCH verteidigt werden. Zur Not auch ohne Nato.“

Dass den Kommentar des kriegsgeilsten deutschen CEOs – Springerkonzern-Chef Matthias Döpfner – “nicht einmal Julius Streicher, der Herausgeber des politpornografischen Nazi-Hetzblattes DER STÜRMER” gedruckt hätte, wie der Kollege Dirk Fleck meinte, ist gut vorstellbar. So verrückt, dass der Westen am Ende ist wenn China eine Insel erobert waren nicht einmal die Geostrategen Hitlers. Als Herr der BILD-Zeitung und anderer Organe der Niedertracht hat Dr.Döpfner aber völlig freie Hand beim Veröffentlichen  hetzerischer Politpornos. Dass der musikwissenschaftlich studierte Milliardär von Friede Springers Gnaden selbst die Springer-Stiefel anzieht und in die Entrussifizierungs-Offensive an der Donbass-Front einrückt, ist indessen nicht zu erhoffen… das “Zur Not auch ohne Nato” ist so zu verstehen, dass der Westen “unsere Werte” dort bis zum letzten Ukrainer verteidigt.
Mehr ist – wg. Atomkriegsgefahr –  im  CIA-Drehbuch, den Russen in der Ukraine “ihr Afghanistan” zu bereiten,  nicht vorgesehen, und mehr als einen “Volkssturm” gegen eine militärische Übermacht zu verheizen ist nicht drin. Weil Russland den gesamten Luftraum der Ukraine kontrolliert und mit seiner S 400/500 Luftabwehr über ein “Höllensystem” verfügt, das schon in Syrien der entscheidende Game Changer war, haben Pentagon und US-Außenministerium klar gemacht, dass sie Forderung nach einer “Flugverbotszone” nicht nachkommen werden. Und weil sie keine Chance haben, wenn Mr.Kinzhal und seine Freunde, die jedes Ziel auf der Welt zerstören können, wirklich losgelassen würden, ist NATOstan zur Zurückhaltung gewungen. Mehr als eine Proxie-Armee und fanatisierte Söldner in die Schlacht zu schicken ist auch dieses Mal nicht drin. Wird ein solcher  “Volkssturm” freilich  lange genug mit Geld und Waffen versorgt und von kriegsgeilen Ejakulaten a la Döpfner vorangetrieben, kann sich ein solcher Krieg hinziehen und eben dies ist die Absicht des US-Imperiums. Ein endloser Krieg weit weg von Amerika, höchst profitabel für die Rüstungskozerne bei gleichzeitg niedrigen “menschlichen Kosten” für die USA und geopolitisch nützlich, weil es die Kolonien in Europa durch einen neuen “eisernen Vorhang” vom Handel und Wandel mit Russland und China abschneidet und in noch größere Abhängigkeit des Imperiums zwingt. Und falls sich der  mit dem Maidan-Putsch angestiftete Bürgerkrieg nach dem russischen Eingreifen zu einem größeren Krieg in Europa ausweiten sollte – nichts Besser als das,  schließlich konnte die marode und überschuldete Ökonomie des Imperiums dank des Großgemetzels in Europa  1939 ff. schon einmal richtig durchstarten. Es hatte sich gerechnet, die Milizen Hitlers einige Jahre zuvor mit nagelneuen Remington-Pistolen auszustatten; jetzt werden aufgehetzte Jugendliche und Braunhemden von NATOstan bewaffnet und in Kiew müssen Zivilisten vor Schießereien und Banden mehr Angst haben müssen als vor russischem Beschuss.

Soweit in etwa der Plan des MICIMATT, wie  der CIA-Veteran Ray McGovern  den “Military-Industrial-Congressional-Intelligence-Media-Academia-Think-Tank”-Komplex nennt, der in Washington für die “Farbenerevolution”,-“Regime Change”,- und Kriegsplanungen zuständig ist und 2014 mit dem Maidan-Putsch eine Marionetten-Regierung in Kiew installierte, die von den Bewohnern der Ostukraine und der Krim nicht anerkannt wurde.  Deshalb ging auch der feuchte NATO-Traum nicht auf, Russlands wichtigsten Stützpunkt am Schwarzen Meer, den Hafen Sewastopol, gratis im Handstreich zu übernehmen, und deshalb wurden die Schlichtungsversuche mit dem Minsk-Abkommen vom Tag eins an unterlaufen – eine friedliche Wiedervereinigung der Ukraine war nicht erwünscht, ein Bürgerkrieg gegen die Donbass-Republiken war das Mittel der Wahl und für die blutige Drecksarbeit wurden die Nazi-Milizen des “Rechten Sektors” aufgerüstet. Die Dokumentation über die Kriegsverbrechen im Donbass und die 13.000 Morde dieser Truppen, die unser Kriegskanzler Scholz als “lächerlich” abgetan hat, hat  Russland mittlerweile bei der UNO in Genf eingereicht. Am 7. März, als Wladimir Putin am langen Tisch die Fragen einer “Aeroflot”-Besuchsgruppe beantwortete, was er unter “De-Militarisierung” und “De-Nazifierung” der Ukraine verstehe, kam das zur Sprache. Wer sich – Audiatur et altera pars! – selbst ein Bild machen will über die russischen Absichten und Pläne und über den vom westlichen Mainstream cartoonartig zum Ultrabösen verzerrten russischen Präsidenten, sollte sich das Gespräch (mit englischen Unteriteln) anschauen – Teile auf deutsch hier, eine englische Transkription hier. Als Gegengift zu der hysterischen anti-russischen Agitation und Dämonisierung im Overdrive.

Nachdem aus dem 1990/91 zugesagten “kein einziges Inch” 900 Kilometer geworden waren, die USA und NATO seit 1991 in Richtung der russischen Grenzen vorgerückt sind, hatte Russland Mitte Dezember 2021 seine Sicherheitsbedenken zu einem weiteren Aufmarsch in der Ukraine schriftlich an die USA übermittelt und Verhandlungen über eine atomwaffenfreie Zone östlich der Oder gefordert. Nachdem Washington darauf zuerst gar nicht und dann ausweichend reagierte und stattdessen allein im Januar 2022 Waffen im Wert von 200 Millionen Dollar in die Ukraine schaffen lies, nachdem Präsident Zelensky auf der Münchner Sicherheitskonferenz mit der Ankündigung beklatscht wurde, sich mit atomaren Waffen auszurüsten, und nachdem nach der russischen Anerkennung der beiden Republiken der ukrainische Beschuss verstärkt wurde, sah Russland sich zum Eingreifen gezwungen. Und nahm sich dasselbe (völkerrechtswidrige) “Right To Protect” (R2P) heraus wie die NATO in Jugoslawien – mit dem Unterschied, dass es sehr guten Grund hatte, sich von dem NATO-Vormarsch in die Ukraine bedroht zu fühlen.

Die weitgehende Zerstörung ukrainischer Militäreinrichtungen durch russische Raketen hat die Luft-und Seestreitkräfte mittlerweile nahezu außer Gefecht gesetzt, etwa 40 % des Territoriums sowie der gesamte Luftraum der Ukraine sind unter russischer Kontrolle. Der immer noch auf Donezk und Luhansk feuernde Nazi-Kern der ukrainischen Truppen wird in den nächsten Tagen umzingelt und ausgeschaltet sein. Militärisch ist die Sache dann gelaufen, der Krieg ist für die Ukraine verloren und jeder Tag, den die Kiewer Regierung von ihrer Führung in Washington vom Hissen der Weissen Fahne abgehalten wird, produziert nicht nur Leichen, sondern verringert auch den Spielraum der Verhandlungen und wird zu nichts anderem führen als einem häßlichen und zerstörerischen Krieg in den Städten, in die sich der fanatische Widerstand zurückzieht.Wenn Russland etwas aus seiner Besatzung in Afghanistan in den 1980er Jahren gelernt hat, als die USA islamistische “Mudjaheddin” aufrüsteten, um die Sowjets am Ende erfolgreich zu vertreiben, dann dass es sich jetzt, wo vom vom Westen statt fanatischer Wickelmützen fanatische Hakenkreuzler zur Entrussifizierung hochgerüstet werden, nicht erneut auf eine solche Zermürbungsschlacht einlassen wird.

“Was tun?” lautete die berühmte Frage von W.I.Lenin, dem Erfinder und Architekten des Sowjetstaats Ukraine, den seine Nachfolger, die Genossen Stalin und Chrustschow, 1922 und 1954 noch mit Anbauten bestückten. Dieses Gebilde ist schon Geschichte, seit sich die Ostprovinzen und die Krim 2014  abspalteten – und am Ende des Kriegs wird wahrscheinlich eine Teilung des Landes stehen: mit einem russischsprachigen und russlandfreundlichen Osten, einer geschrumpften Ukraine in der Mitte und einem westlichen “Banderastan”, wo alte und junge Nazis weiter ihrem Helden frönen, allerdings unbewaffnet. Die Föderation einer großen Ukraine – militärisch neutral und atomwaffenfrei – könnte aus einer solchen “Nachkriegsordnung” durchaus wieder entstehen, wenn Uncle Sam ein Einsehen hätte. Hat er aber wohl nicht. Sonst hätte schon Kanzler Adenauer 1953 das Angebot des Genossen Stalin – Wiedervereinigung Deutschlands bei militärischer Neutralität – um des Friedens willen annehmen dürfen. Durfte er aber nicht. So wie Kriegskanzler Olaf heute nicht für Frieden, Handel und Nordstream eintreten darf, sondern 100 Milliarden für Krieg bereitstellen muss. Einen Krieg, in dem es für Deutschland und Europa nur eins zu gewinnen gibt: absolut Nichts. Die Verluste dagegen werden hoch sein – und was Tankstellen und Heizkostenrechnungen jetzt schon zeigen, ist erst der zaghafte Anfang. Denn der Bär, den man mit einem Sanktions-Feuerwerk aushungern und “ruinieren” (A.Baerbock) will, ist zufällig der Rohstoffriese dieses Planeten und schon bevor er mit entsprechenden Gegensanktionen geantwortet hat, hat allein die Möglichkeit einer Reaktion ein Massaker an den Rohstoffbörsen ausgelöst – obwohl “Nordstream 1” aktuell mehr Gas liefert  als in den Vormonaten und russische Exporteinschränkungen von Palladium, Nickel,Weizen oder Öl und Gas etc.pp. noch nicht einmal begonnen haben.

Die “feindlichen Nationen”, die von solchen Maßnahmen betroffen werden, wurden unterdessen offiziell benannt: USA, UK und sämtliche EU-Staaten an erster Stelle, interessant aber ist was komplett fehlt – China, Indien und der gesamte globale Süden, also locker 2/3 der Menschheitsfamilie. Hier zeichnen sich die Bruchstellen und die Kampflinien der  neuen multipolaren Weltordnung deutlich ab: USA und NATOstan gegen den Rest der Welt, der anglo-amerikanische Block gegen friedlichen Handel und Wandel in Eurasien, der militärische Riese USA gegen den Rohstoffriesen Russland und den Wirtschaftsriesen China. Willkommen im Fight Club des 21. Jahrhunderts, der sich vom Keller im ukrainischen Armenhaus Europas, wo ihn die amerikanischen Freunde eingerichtet haben, schnell  in die höheren Etagen ausbreiten wird. Spätestens wenn die europäische Industrie durch Rohstoffmangel ins Stolpern und Stürzen gerät, wenn sich die Kosten für Benzin, Brot und Heizung  verdoppeln und verdreifachen und die Bürger:innen anfangen zu fragen, wieviel Schmerz ihnen Kriegskanzler Olaf und seine EU-Kollegen eigentlich noch angedeihen lassen wollen, um Soldiarität mit einem maroden, pseudo-demokratischen Oligarchenstaat zu zeigen und Russland zu boykottieren. Ohne zu kapieren, dass der Bär nahezu sanktionsfest ist und vereint mit dem chinesischen Drachen auf Europa verzichten kann  – aber keinesfalls umgekehrt. Weshalb Europa und allen voran Deutschland der erste und große Verlierer eines fortgesetzten Kriegs sein werden – nach den armen ukrainischen und russischen Seelen, die dafür noch ihr Leben lassen müssen. Über all das und mehr habe ich gestern in Walter van Rossums “Great WeSet” mit Oberstleutnant a.D. Jürgen Rose, Stefan Korinth von Multipolar und dem Ökonomen Prof. Christian Kreiß gesprochen.

UPDATE: Kaum gepostet schon passiert: Interfax meldet, dass Präsident Putin Exportverbote für Öl, Gas und andere Rohstoffe erlassen hat.  Bis heute haben Nordstream1 und die Druschba-Pipeline durch die Ukraine mehr Gas geliefert als vor dem russischen Einmarsch – jetzt ist Schluß mit lustig. Das Rohstoff-Imperium schlägt zurück. Wer wird länger durchhalten: der russische Staatshaushalt oder die europäischen Haushalte & Industriebetriebe ? Fragen Sie ihren “Kriegskanzler” Olaf und die hysterischen Sanktionsisten der EU!

Mehr zum Thema:

Return of the Kremlmonster: Kuba-Krise reloaded (18.01.22)
Drei Riesen und die “neue Ära der Multipolarität” (12.02.22)
Wir sind schon wieder die Guten (17.02.22)
Frisch aus dem Archiv: Ansichten eines Putinverstehers (18.02.22)
Die Geduld des Bären ist zu Ende(23.02.22)
Das Jugoslawien Russlands in der Ukraine – und NATOstan muss wütend zuschauen (24.02.22)´
Warum ich noch immer Putinversteher bin (25.02.22)
Was spricht eigentlich gegen eine militärisch neutrale Ukraine? (6.3.22)

Mathias Bröckers/Paul Schreyer: Wir sind IMMER die Guten – Ansichten eines Putinverstehers oder wie der kalte Krieg neu entfacht wird, Westend Verlag (2019)

29 Comments

  1. Der Westen kann auch ohne Probleme auf Russland und China verzichten.

    Müssen halt regenerative Energie nutzen und die Fabriken, die man in China gebaut hat, in Osteuropa aufbauen.

    Dann können die Chinesen und Russen ihre schöne neue Welt ganz sorgenfrei bewohnen, solange sie mit dem Widerstand der Länder klarkommen, die sie kontrollieren können.

    1. Dauert halt nur einige Jahrzehnte, wie soll die Industrie in Europa zwischenzeitlich überleben? Es geht ja nicht nur um die Energie, bei der sich Europa im Grunde selbst in beide Knie schießt, Russland und die Ukraine sind die größten Weizenlieferanten der Welt. Kann man auch – mal eben – drauf verzichten?

      Das Europa – ohne ökonomischen Suizid – einfach so auf Russland und China verzichten kann, ist eine tödliche Illusion (Bundestagsabgeordnete mit 30.000 Euro monatlichem Salär (sehr niedrig geschätzt ohne Spesen!) können Energiepreise herzlich egal sein, da ist es egal ob eine kW/h 30 Cent oder 1 Euro kostet, aber was ist mit Normalverdienern?

      Wasser predigen und selbst Wein trinken, darauf läufts hinaus (wie immer eigentlich). Wir frieren – SIE NICHT!.

      1. Ach Göttchen… der Westen soll es nicht hinbekommen?

        Wir wollten das doch eh machen. Müssen es halt schnell hinbekommen. Da musst du dir wirklich keine Sorgen machen

  2. “Wenn man ein Dilemma vereinfacht, wird es dadurch nicht falsch, sondern nur kürze…”
    Falsch. Wenn man ein Dilemma verkürzt, wird es Propaganda.
    Der Herr, der gerne von sich selbst sagt Zionist zu sein. Das, gepaart mit altersbedingten psychischen Unzulänglichkeiten, erklärt so manches.

  3. es fängt immer klein an. Russland hat heute die Technologie und die Rohstoffe und braucht die restliche Welt nicht. Es hat auch China auf seiner Seite, was vom der Weltregierung rechtzeitig zu Industrienation aufgebaut wurde. Das ist kein Zuffall. Die beiden Länder können heute locker die restliche Welt mit allem notwendigen versorgen. Nur was wird dann die restliche Welt machen? Vor zwei Jahren hätte ich gesagt, das wird nicht lange bleiben, die Kinder müssen zur Schule und den ganzen Tag in Masken sitzen ist absurd. Aber die haben es trotzdem gemacht. Was, wenn die Ukraine nur der Anfang ist von einem wirklichen Weltkrieg, der alles bisherige zerstört und einen Neuaufbau einer neuen Gesellschaft ankündigt. So haben die anderen Weltkriege doch auch funktioniert. Wenn so jemand wie Klaus Schwab so offen vom Great Reset schwadroniert, dann steckt bestimmt mehr dahinter als nur die Egomanie eines Technokraten.

    1. russische Technologie? was genau meinen Sie damit? Müssen wir im Westen nun befürchten, dass wir keine russischen Handys, Computer oder E-Autos mehr kaufen können?

      ich frage für einen Freund.

      1. ich meinte die low tech Technologie, die lebensnotwendig ist, nicht die Konsum Technologie. Computer helfen uns nur Probleme zu lösen, die wir ohne Computer nicht hätten. Es ist ein anderes Russland als zur Zeiten der Sowietunion.
        Die Produktionskapazitäten wurden nach dem kalten Krieg nicht zufällig weltweit verteilt. “Deutsche” Autos werden heute in Polen hergestellt nicht weil es billiger ist. Das nur als Beispiel. In Deutschland wird nur noch Kleinkram hergestellt. Auch das ist kein Zufall. Spritpreise steigen auch nur bei uns. In Polen kostet Super 1.16 Eur. Der PLN ist aber gefallen und das erscheint den Polen auch teuer, hat aber andere Gründe.

        1. ach so, verstehe. Russen sollen wieder nichts konsumieren und nur low Technoligie nutzen, weil es wichtiger ist, dass im Nachbarland keine Demokratie herrscht. Macht Sinn.

          ich werde das dann so weitergeben. Danke für die Aufklärung.

          und ja. Sprit ist teuer. War aber vor einem Jahr sehr günstig. Zu günstig, um unsere “Öko-Pläne” durchzuziehen. Da müssen sich Greta eigentlich bei Putin bedanken.

          auf jeden Fall sind in ein paar Jahren, Gas und Öl nicht mehr so nachgefragt, wegen Umstellung auf CO2 arme Energie. Spätestens dann ist das Gas und Öl wieder so günstig wie letztes Jahr. Wir kennen das ja mit Angebot und Nachfrage auch aus anderen Bereichen. Dann wollen alle wieder fossile Energie, weils billig ist.

          1. Wieso müssen die Russen auf Konsum oder Computer verzichten? Huawei (immerhin Hauptverbündeter) baut richtig klasse Smartphones, für die ich jedes -überteuerte- Iphone stecken lasse und Computer werden doch schon lange fast nur noch in China oder Taiwan gebaut.

            Verzichten müssen doch momentan nur wir armen Hänger im Westen, weil die Chips AUS CHINA wegen hirnrissiger Boykott-Politik grüner und SPD- Wirrköpfe für momentan extreme Knappheiten bei Speicher-Chips und CPUs sorgt. Bischen denken und sich richtig informieren vor dem Schreiben kann nie schaden (zwinkär!).

          2. Huawai ist nicht billiger als Samsung und Apple. Glaube nicht, dass sie viele Huawais für das Öl und Brot bekommen, was sie an China verkaufen. Immerhin sind die Chinesen nicht dumm und zahlen natürlich weniger als wir. Und sie nehmen auch nicht so viel ab und die Infrastruktur fürs Gas geht nun mal nach Europa. Die müssen erstmal neu Rohre fürs Gas nach China legen.

            Und die Russen haben wirklich kein Bock von China assimiliert zu werden. Da fangen die lieber an zu gendern.

        2. “Computer helfen uns nur Probleme zu lösen, die wir ohne Computer nicht hätten”

          welches Problem haben Sie mit Ihrem Computer, das Sie vorher nicht hatten?

          nur zur Info, das Ding, was Sie grade benutzen, ist ein Computer.

    2. China entwickelt Prozessoren und kaufen sie trotzdem alle von Intel und AMD? Komisch…

      1. Die meisten Ami-Computer werden in China gebaut. Natürlich nehmen die die Chips von Intel und AMD. China ist sogar führend bei der Chip-Technologie. Ebenso wie bei den völlig neuen Quanten-Rechnern (Google überholt!).

        Da brauchen sie in absehbarer Zeit nicht mehr die vorsintflutliche Computer-Technik aus den USA, die größtenteils noch auf binärer Maschinensprache aufgebaut ist. Die Zeiten, als nur die USA Computer bauen konnten sind lange vorbei.

        Leut, wie sie, die das heute immer noch glauben, leben geistig in den 80ern und frühen 90ern und haben einfach die letzten 2 1/2 Jahrzehnte verpennt.

        1. Klar. China ist voll innovativ. Wollen wir mal gucken, wie lange, wenn wir nicht das ganze know-how dahin bringen.

          Dass ihr wirklich glaubt, Russland und China würden alleine irgendwas hinbekommen. Die können sich nicht mal leiden.

          Da ist auch egal, ob sie irgendein quanten-quatch computer kopiert haben.

          Fakt ist, wir werden den China Schrott in Indien oder Afrika bauen lassen. Die nerven zumindest nicht ständig rum

  4. Die Regierung Scholz ließ durch Außenministerin Baerbock verkünden:
    Baerbock über Sanktionspaket: „Das wird Russland ruinieren

    Das muß man sich mal klarmachen: Ziel der BRD-Außenpolitik ist es, die Wirtschaft in Rußland zu “ruinieren” bzw. zu zerstören! Feindseliger geht es doch kaum!

    Sogar wenn ich nicht der Ansicht wäre, daß Putin zu Recht in die Ukraine einmarschieren ließ, würde ich doch als BRD Außenpolitiker so etwas sagen wie: “Rußland ist zu weit gegangen – aber jetzt müssen wir Rußland den Weg ‘zurück’ ermöglichen – und ggf. Rußland auch etwas anbieten” oder so ähnlich.
    Um es noch auf den Punkt zu bringen: Erklärtes ZIEL der Regierung Olaf Scholz ist es, Rußland in tiefste Armut und seine Bewohner in größte Not und Verzweiflung und ins Elend zu stürzen. Das ist ausschließlich BLANKER HASS!
    Und die Bürger der BRD und seine BigMedia finden das noch nicht einmal kritikwürdig!
    Kein Aufschrei und Protest-Demos in der BRD!

    Und während Gerhard Schröder (den ich durchaus nicht schätze) ein Parteiausschlußverfahren bekommen soll oder bekommen hat (las ich vor ein paar Tagen), ist die SPD nicht bereit, endlich ein solches Ausschlußverfahren gegen ihren münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter zu eröffnen. Dieser hatte einen von der Stadt angestellten Dirigenten russischer Herkunft allein deswegen gefeuert, weil der sich weigerte die Ukraine-Krise politisch zu kommentieren. Das ist blanker RASSISMUS!
    Und die Bürger der BRD und seine BigMedia finden das noch nicht einmal kritikwürdig!
    Kein Aufschrei und Protest-Demos in der BRD!

    Die Gesinnung der ‘deutschen Masse-Bürger’ ist einfach nur EKELERREGEND.

  5. Wohltuendes Video in einer Zeit, in der ohne Übertreibung Politik und Medien in Deutschland “blutigen Schaum vorm Mund” haben.

    Die Gäste bei Markus Lanz haben gestern Abend diesen Schaum auf eine sehr erschreckende Weise abgesondert.
    Zwar wird Lanz bzw. dem ZDF vorgeworfen, das Video aufgenommen / ausgestrahlt zu haben, als die diskutierte Nachricht längst dementiert war
    https://www.rnd.de/medien/markus-lanz-diskussion-von-nachrichtenlage-ueberholt-XUFC5D5CNBGERDATYH2UYAWJPY.html
    – aber der eigentliche Skandal liegt in dem, was die Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann von der Ampel-Partei FDP und Claudia Major, vorgestellt als “Sicherheitsberaterin der Bundesregierung” an Aussagen ablieferten. Die zutage getretenen Horror-Einstellungen der zwei nicht ganz bedeutungslosen Damen haben Lehrbuch-Charakter und sollten der Nachwelt unbedingt erhalten bleiben.

    Angeblich wollte Polen MiG-Kampfflugzeuge über den US-Standort Ramstein (Rheinland-Pfalz) in die Ukraine liefern, was die USA inzwischen strikt ausgeschlossen haben. Die Damen fanden diese Lieferung gut und berechtigt, worauf der staunende Lanz dann mehrfach nachbohrte, wie die “Lieferung” von NATO-Gebiet in die Ukraine denn vonstatten gehen soll, ohne dass Russland dies als NATO-Angriff, d.h. als Kriegseintritt und Beginn des 3. Weltkriegs auffasst.

    Von technischen Details verstehen die beiden natürlich nichts, was sich bald herausstellte bzw. was sie selber zugaben, aber an der Notwendigkeit der Lieferung hielten sie unbeirrt fest: Das, was Putin in der Ukraine mache (insbesondere mit seinen Flugzeugen), sei Völkermord. “Man” dürfe und müsse daher die russischen Flugzeuge über der Ukraine abschießen. Wer unter “man” zu verstehen ist und ob ein atomarer Weltkrieg vielleicht besser als vermeidenswert betrachtet werden sollte, darauf bekam Lanz keine klare Antwort, aber die beiden Damen ließen in ihrer selbstbewussten Schießwut nicht erkennen, dass die Verhinderung einer Eskalation für sie überhaupt den Charakter eines erstrebenswerten Zieles hat.

    Marie-Agnes Strack-Zimmermann musste zugeben, dass sie in kürzester Zeit ihre Position von “keine deutschen Waffen in die Ukraine” über “nur Defensivwaffen” zu eben der Flugzeug-(Flotten-)Lieferung geändert hatte. Ein Problem sah sie darin nicht. Deutschland habe eben gegenüber anderen NATO-Ländern und aus Naivität, Egoismus etc. einen jahrelangen Rückstand an Anti-Putin-Einstellung und müsse jetzt diesen Fehler halt umso schneller beheben.

    Keine Zeit blieb, um den pauschal und emotionalisierend vorgetragenen Völkermord-Vorwurf näher zu beleuchten. Und auch mit genügend Zeit wäre es natürlich absolut tabu gewesen, das jahrelange Hinhalten, Täuschen und Einkreisen Russland durch NATO und USA auch nur zu erwähnen, oder die blutigen Angriffskriege des Wertewestens in Afghanistan, Lybien und (immer noch aktuell!) im Jemen. Denn Putin als absolut Böser und Alleinschuldiger an der Spitze eines Landes ohne berechtigte Interessen – daran darf im öffentlich-rechlichen TV kein Zweifel mehr geäußert werden,
    https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-8-maerz-2022-102.html

    Damit liegen wir voll auf Linie der USA, die zwar skrupellos unter anderem ihre “Heartland”-Strategie gegen Eurasien verfolgen, die im Gegensatz zu uns Deutschen aber in Sachen Eskalations-Vermeidung doch noch so etwas wie kühlen Verstand haben. Ein Verstand, der in Deutschland so gründlich fehlt, dass man auch als Deutscher selber direkt Angst haben muss, falls der gehorsame Vassall seinen Hegemon irgendwann abschütteln und selber Weltmacht werden sollte.

    Deutschland braucht immer etwas länger, um zu neuen Positionen zu finden – die verfolgt es dann aber unerbittlich bis in den eigenen Untergang hinein. Man fühlt sich daher an die berüchtigte Sportpalast-Frage (“Wollt ihr den totalen Krieg?!”) erinnert.
    Dabei waren weder Lanz noch die zwei Damen theatralisch oder Opfer einer Massen-Suggestion. Anders als Goebbels hat Lanz die Frage nicht rhetorisch-einpeitschend, sondern mit hochkritischem Zweifel gestellt.
    Und hat als Antwort ein unterkühltes “Warum nicht?” bekommen!

    1. Claudia Major heißt die „Sicherheitsberaterin“ der Bundesregierung, die bei Markus Lanz am 8. März so unbefangen von Flugzeuglieferungen der NATO an die Ukraine schwadronierte, als wäre ihr ein 3. Weltkrieg entweder egal oder vielleicht sogar recht.

      Kurz vor Putins Einmarsch hatte sie noch Reste von klarem Verstand gezeigt (die muss es ja irgendwann gegeben haben, wenn man so weit noch oben gekommen ist).
      Auf Putins Warnungen 2007 (samt deren Missachtung durch den Westen) hatte sie laut Merkur vom 19. Februar nämlich einen durchaus realistischen Blick:
      „Womöglich wurden seine Warnungen damals nicht ernst genug genommen.
      Russland war zu dem Zeitpunkt wirtschaftlich und politisch schwächer als jetzt.“

      Spätestens im Jahr darauf, beim Georgien-Krieg 2008, hätte aber klar sein müssen: „Russland ist bereit, mit militärischer Macht Grenzen zu verschieben, um seine Interessen durchzusetzen.“
      Und um einen Nato-Beitritt seiner Nachbarländer zu vermeiden …
      – allerdings ist nicht ganz klar, ob dieser letzte Satz von Major stammt; der MERKUR verlinkt an dieser Stelle auf einen weiteren eigenen Artikel vom 25. Februar:
      „Ukraine-Konflikt in aller Kürze erklärt: Darum geht es im Konflikt mit Russland“

      Claudia Majors alte Ansicht zur Frage von Putins Truppen (=denjenigen, die in den „Volksrepubliken“ Donezk / Luhansk stehen und den dortigen Separatisten seit 2014 beistehen):
      „Wir haben das politische Problem dahinter gar nicht gelöst.“
      https://www.merkur.de/politik/putin-siko-muenchen-russland-ukraine-sicherheitskonferenz-nato-krise-major-91357015.html

      Wenige Wochen später ist es nicht mehr politisch korrekt, das Problem woanders als in der Putin angedichteten Eroberungs- und Genozid-Psyche (oder wahlweise der seit 1990 durch eigenes Versagen gedemütigten russischen Seele) zu suchen …
      Mission accomplished, Mr. McKinder & Mr. Brzezinski.

  6. FPD-Frau Strack-Zimmermann meint allen Ernstes, die Anti-Putin-Politik und Aufrüstung der Ukraine seien Notwendigkeiten gewesen, die andere Länder einfach nur früher als Notwendigkeiten erkannt hätten als wir dummen Deutschen.
    Hätten wir doch auch nur so früh gehandelt wie die schlauen anderen!

    Sie scheint da Ursache und Wirkung zu verwechseln. Oder ist sie, wie der militärisch-industrielle Komplex und Big Pharma, in den ständigen Impf-Modus gewechselt:
    vorbeugende Bildung von Abwehrkräften gegen Viren aller Art – echte, eingebildete, gefährliche, harmlose, aufgebauschte?

    Passend hierzu sieht das Pentagon kein Problem in dem Umstand, der für Putin nach vielen, im doppelten Wortsinne “unerhörten” Vorwarnungen (“rote Linien”) DIE zentrale Begründung für den Einmarsch war: Die Ukraine werde vom Westen als antirussische Bastion ausgebaut und aufgerüstet.

    “Kein Problem” heißt: Man gibt es vor der Presse offen zu. Natürlich nicht vor den Narrativlingen, die die Tagesschau-Schlagzeilen texten, aber “in einem Hintergrundgespräch für die dortige Hauptstadtpresse” erfahren die Meinungs-Manipulatoren der Nation, was wirklich Sache ist und daher aus der Wahrnehmung der dummen breiten Masse herauszuhalten ist. Zum Beispiel, dass die USA der Ukraine seit 2014 Militärhilfe im Wert von drei Milliarden US-Dollar gewährt haben, darunter allein in 2021 eine Milliarde.

    “Auf die Frage eines Journalisten, warum Russland sich bisher nicht entschlossen habe, diese Waffenlieferungen anzugreifen, erklärte ein anderer Pentagon-Vertreter, das wisse er auch nicht. Mit anderen Worten: Dass Russland Gründe für ein solches Vorgehen hätte, bestritt er nicht. Wer eskaliert oder provoziert hier?”
    https://www.jungewelt.de/artikel/422218.antirussische-bastion-unverhohlen.html

    Strack-Zimmermann saß bei Lanz also in der Rolle der geradlinigen (sprich: unwissentlich dummen) Bürgerin, die sie nicht ist, die sie dem deutschen Michel und der deutschen Michaela aber als Leitbild verkaufen will, als wäre die “Einrichtung einer Flugverbotszone über der Ukraine” etwas so Banales wie das Aufstellen eines “Rasen betreten verboten”-Schildes.

    Im SPIEGEL gibt es nicht nur die unsägliche Sascha-Lobo-Kolumne, sondern auch eine des bekannten Strafrechtlers Thomas Fischer, der gestern über die aktuelle große Lust der Deutschen am Strafen nachdachte:
    “Deshalb werden russische Tütensuppen aus Regalen entfernt, russische Sängerinnen aus den Ensembles geworfen und Freunde von Russen aus Hundezuchtvereinen und Parteien. Ich weiß nicht, ob (…) die Institutionen der Altenpflege schon alle russischen Pflegekräfte, Krankenpfleger und Ärzte aufgefordert haben, entweder Kittel in den ukrainische Landesfarben zu tragen oder den Dienst zu quittieren. Möglich scheint derzeit alles”,
    https://www.spiegel.de/panorama/ukraine-krieg-gas-und-oel-aus-russland-olaf-scholz-hat-recht-kolumne-a-bf8a5981-a91d-4dda-a537-af65146ee8a8

  7. Wenn man sich den irrsinnigen Propaganda-Tsunami der deutschen MSM antut, gewinnt man etwa folgendes Bild:

    – den völkerrechtswidrigen NATO-Krieg gegen Serbien hat es nicht gegeben

    – den völkerrechtswidrigen, aus erlogenen Motiven begonnenen US-Krieg gegen Irak hat es nicht gegeben

    – auch der Global War on Terror mit weltweiten US-Drohnenmorden existiert nicht

    – Nazis, wie das Asow-Bataillon oder Herrn Parubij gibt es in der Ukraine nicht
    https://www.pressenza.com/de/2018/10/hitler-war-ein-grosser-demokrat/

    – russisches Militär schießt offenbar ausschließlich auf Wohnhäuser, Zivilisten, Kinder und Kernkraftwerke, jedoch nicht auf Soldaten. Deshalb scheint es auch keine gefallenen ukrainischen Kämpfer zu geben (und auch kein zerstörtes ukrainisches Militärgerät). Andererseits gibt es tausende gefallene russische Militärs. Erstaunlich.

    Außerdem stelle ich fest:

    – Mainstreammedien gerieren sich als Ultra-Hardliner und überholen dabei selbst Regierungspolitiker wie Habeck und Scholz, indem sie auf den Stopp von Energieimporten aus Russland und Waffentransfers in die Ukraine drängen.

    – Vertreter der ÖR-Medien stellen sich keinen Wahlen, leben von unseren Zwangsgebühren und lechzen offenbar nach Wirtschaftskrise und 3. Weltkrieg. Sie müssten sich dann für die Folgen auch nicht verantworten (und werden mit dem Finger auf andere zeigen, wenn sie noch können).

    Mehr noch als einige Politiker (die wenigstens punktuell verantwortliches Handeln erahnen lassen), betrachte ich Protagonisten der Hetzmedienmeute als gefährliche, verantwortungslose Kriegstreiber, die Hochverrat an Frieden, Wohlstand und Demokratie begehen. Früher habe ich Mainstream-Nachrichten mit kritischem Blick ertragen (für Talkshows ist die Zeit zu schade), jetzt – nachdem lächerliche Volksverblödung von purem Hass & Hetze abgelöst wurde – schalte ich immer öfter ab!

    Erstaunlich auch:

    – Russische Sportler dürfen nicht an internationalen Wettkämpfen teilnehmen, nicht mal unter neutraler Flagge. Egal, wie sie zu Putin stehen oder ob sie unpolitisch sind, sie werden nur ausgeschlossen, weil sie Russen sind. Was ist das anderes als Rassismus?

    – Prominente, z.B. harmlose Künstler, werden gefeuert, weil sie sich nicht politisch äußern möchten (kenne ich aus der Honeckerdiktatur: bestraft zu werden, nicht für eine Tat, sondern weil man etwas nicht tut, z.B. gewünschte Lippenbekenntnisse abliefern).

    – Medienkanäle, die von der Staatslinie abweichende Informationen (vulgo: Pluralismus) verbreiten, werden geschlossen. Gibt es demnächst wieder ein Gesetz gegen “Rundfunkverbrechen”?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Verordnung_über_außerordentliche_Rundfunkmaßnahmen

    Welche Werte sind es eigentlich, die der Westen verteidigt? Pluralismus, Antirassismus, Gewissensfreiheit offensichtlich nicht.

  8. Was momentan nur noch zählt ist, wer die größte Vernichtungsrhetorik gegenüber Russland aufbringt.

    Die anti-russischen Reflexe werden uns ja bereits quasi “wie mit der Muttermilch” eingeholfen und im weiteren Lebensverlauf werden wir damit ja auch durch das “Ministry of Truth” kontinuierlich und stetig weiter beträufelt. Es verwundert daher kaum, dass die Russophobie sich mit einer derartigen Wucht hierzulande entlädt und momentan Hochkonjunktur hat.

    Tiefergehende Analysen, warum die derzeitige Situation dermaßen eskalierte? In 99% der Fälle Fehlanzeige!

    Danke Mathias für deine in diesen leider bislang nicht “Goldenen Zwanziger Jahren” für die immer noch gut gewogenen Kommentare.

    Corona, Inflation, Krieg, etc., das wünscht sich eigentlich niemand in so einer Form.

  9. „Teures Gas – was Kunden tun können“ … schlagzeilt der Blätterwald laufauf, landab.

    Platz 1 der Hitparade: Bundespräsidenten-Veteran werden.
    Schlappe 200.000 Euro jährlich erhält z.B. Joachim Gauck, der abseits der MSM auch als „Bundesgaukler“ tituliert wird. Die Alters-Apanage des Steuerzahlers nennt man ganz bescheiden „Ehrensold“, denn in den Kreisen der Reichen und Mächtigen verbucht man solche mickrigen Beträge eher unter Gnadenbrot als unter Pensionszahlung.

    Bei Maischberger zeigte er gestern Abend, wie wir Putin eine Nase drehen können.
    Gauck, ganz aufopferungsbereit:

    Die Verluste an Wohlstand seien zu ertragen, sagte Gauck. „Wir können auch einmal frieren für die Freiheit. Und wir können auch einmal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben.“ Zugleich sei Deutschland ein sozialer Rechtsstaat, der für die am stärksten betroffenen Menschen sorge. „Eine generelle Delle in unserem Wohlstandsleben ist etwas, was Menschen ertragen können. Wir haben andere Probleme ertragen, und wir haben sie bewältigt.(…)
    Wir verfügen über mehr Kräfte, als wir heute, wenn wir sie noch nicht brauchen, denken“,
    https://rp-online.de/panorama/fernsehen/joachim-gauck-bei-maischberger-wir-koennen-auch-einmal-frieren-fuer-die-freiheit_aid-67007441

    Wer will da bezweifeln, dass er seiner Blut-und-Tränen-Rede Taten folgen lässt und uns vorbildlich was vor-friert?

    Der Valdai-Club (eine Art russischer Elite-Zirkel, wo auch Putin mehrfach Reden gehalten) diskutiert die russische Außenpolitik und Fefes Blog fast zusammen, was er zum Ukraine-Konflikt gefunden hat an Kurzfrist- und Langfrist-Perspektiven, die man dort sieht:

    „Russland werde in der Lage sein, im Festungsmodus zu existieren. Der Ausstieg aus der Weltwirtschaft ist möglich und sogar wünschenswert. Der Westen selbst befindet sich im Niedergang. Ihr baldiger Untergang ist unvermeidlich. Ein Sieg in der Ukraine wird der Glaubwürdigkeit der USA und des Westens einen weiteren Schlag versetzen und ihren globalen Rückzug beschleunigen.“
    https://blog.fefe.de/?ts=9cd8cce8

    Der Club rechnet mit zahlreichen Todesopfern und einer ernsten und langfristigen Wirtschaftskrise in Russland, einer grundlegend neuen Ordnung in Europa, die auf harter Konfrontation beruht und einem Paria-Status Russlands wie Nordkorea, allerdings mit viel größeren Möglichkeiten.

    Wie gut, dass wir mit dem Bundesgaukler schon mal das Frieren einüben können!

Leave a Reply to Kilgore Trout Cancel reply

Your email address will not be published.