Notizen vom Ende der unipolaren Welt -15

“Zur Vorbereitung auf ihre Mission, Mr. Bond, hat eine unsere geheimen Drohnen diesen kleinen Film des nächsten Einsatzorts gesendet. Es ist – oder war mal – das größte Stahlwerk Europas, direkt am Hafen von Mariupol am Asovschen Meer. Ein riesiges Industrieviertel, in dem nicht nur zwei gigantische Stahlöfen betrieben werden, sondern auch 8 Stockwerke tiefe unterirdische Einrichtungen, die durch kilometerlange Gänge verbunden sind. “Azovstal” ist nicht nur ein Stahlwerk, sondern auch eine Festung, ein Bunker…”
“Nicht mehr lange, wenn man den Bildern trauen kann…”
“Korrekt. Und das ist das Problem. Denn einige unserer wichtigen Mitarbeiter, zusammen mit einem Dutzend weiteren Kollegen unserer NATO-Verbündeten, mussten sich dahin zurückziehen, nachdem die russische Armee das Werk umstellt hat und bombardiert…”
“Ich verstehe. Aber warum kommen sie nicht einfach mit erhobenen Händen raus und ergeben sich? Soweit ich weiß sind die Russen nicht im Krieg mit der NATO und haben uns das Betreten der Ukraine nicht verboten…”
“Korrekt. Und das ist das nächste Problem. Offiziell sind die Kollegen gar nicht nicht da, ihre Aufgaben sind geheim. Sie trainieren und kommandieren unter anderem die Spezialtruppen der Asov-Brigaden. Außerdem sind dort unten einige militärische Labors höchster Sicherheitsstufe, in denen streng geheim an  Biowaffen-Verteidigung geforscht wird.”
“Was kaum geheim bleiben wird, wenn das ganze Werk schon umstellt ist. Deshalb könnten sie doch aus diesen Höhlen einfach herauskommen, mit einer weißen Fahne… und wenn sie wirklich wichtig sind tauschen wir sie aus gegen ein paar russische Agenten, die wir geschnappt haben. So machen wir es doch dauernd…”
“Korrekt. Und das ist das eigentliche Problem. Die Asov-Brigaden halten sie als Geiseln fest. Und deshalb brauchen wir Sie, 007.”

Ich weiß nicht, inwieweit in Hollywood die Skriptrwriter schon an den Schlachtgemälden für Netflixserien und Kinos sitzen, doch der aktuelle “Situation Report” aus Mariupol taugt ohne Frage für das Einstiegsszenario eines neuen Bond-Films. Offiziell wurde von Seiten des russischen Verteidigungsministeriums bisher nur bestätigt, dass man aus der Asovstal-Festung Handyanrufe in einigen europäischen Sprachen aufgezeichnet hat und  fünf Hubschrauber, die offenbar für nächtliche Rettungsmissionen zu dem Gelände unterwegs waren, abgeschossen wurden. Auch ein Landungversuch mit einem Zivilschiff wurde gestoppt. In verschiedenen Blogs und Foren ist von  200 NATO-Angehörigen in den unterirdischen Anlagen die Rede, die von  3000 Asov-Brigadisten bewacht werden. Viele Einwohner von Mariupol sollen in den Bio-Laboren als Versuchskannichen gedient haben, die von der Metabiota-Stiftung finanziert wurde, welche bekanntnlich unter der Leitung von Hunter Biden steht…

Aber das wird schon zuviel für einen Bond-Film, da brauchts  ne Serie, in der “horizontal”  die Verflechtung des “kleinen” Kriegs in der Ukraine mit dem “großen”  von USA & NATOstan gegen Russland & China erzählt wird, wie sie ja hier mit dem mißratenen Präsidentensohn im tiefen Sumpf des “regionalen” Kriegs und seinem semi-debilen Vater als obersten Kriegsherrn des globalen “Great Game” sehr persönlich zu Tage tritt. Auch der hektisch mit Russland telefonierende französische Präsident sollte vorkommen, der seine Leute aus dem Azovstal-Bunker herausholen will und schon seinen Geheimdienstchef wegen dieser Mega-Panne – mitten im Wahlkampf! –  entlassen musste; im harten Schnitt zu Pontius Pilatus Putin, der seine Hände in Unschuld waschen kann:
“Pardon, Emanuel, ich kann leider nichts für dich tun. Es sind eure eigenen Züchtungen, die Asov-Nazis, die deine Leute als Geiseln genommen haben. Mit denen musst du reden. Meine Generäle wollen diese Höhlen von Mordor und alle ihre Insassen mit Väterchen FOAB ( Father of all Bombs) ein für alle Mal vernichten, ich kann  sie nicht mehr lange zurückhalten. Deshalb: beeil dich. Und sei vorsichtig. Der deutsche BND hat schon letzte Woche Vermittler geschickt, die sofort auch als Geiseln genommen wurden.”
Letzteres ist noch nicht bestätigt, aber als unterbelichtete CIA-Cousins dürfen die Flachpfeifen des Bundesnachrichtendiensts –  schon aus dem  Irak-Krieg (Curveball!!!) in tragischer Trottel-Rolle bekannt  – eigentlich nicht fehlen.

Von einem Cineasten, dem ich gestern von diesem Plot erzählte, kam der Hinweis, dass im Zuge der allgemeinen Gender-Verordnungen als Nachfolger von 007 sicher eine “Jane Bond” zum Einsatz kommt, was aber an der verdammt schwierigen Mission nichts ändert: “Wir können Sie reinbringen in diese Hölle, 007 – aber wie Sie rauskommen und unsere Leute retten ist allein Ihre Sache.” Vielleicht muss Jane, die als Ärztin reingeschmuggelt wird, in Umkehrung des Bond-Klischees einen der Asov-Nazis verführen und aus seinen Tätowierungen einen Code ablesen, mit dem sie dann das Lager der Brigade verschliessen und fluten kann.
Wie auch immer, auch wenn derzeit noch nicht zu erkennen ist, wieviel an den Indizien über das Treiben in der unterirdischen “Azovstal”-Festung wirklich dran ist, dass sie uns nach einer gewissen Schamfrist als Doku-Fiktion auf dem Bildschirm erzählt wird, ist schon absehbar. Nicht nur weil die zerschossene Location schon jetzt nach “Mad Max 5” aussieht. Falls aber irgendein Dr.No im Dienst von NATOstan dort in den Tiefen tatsächlich Bio-Waffen und Frankenstein-Viren züchtet, würde Hollywood als Finanzier wohl definitiv ausfallen. Denn der wäre dann ja der Endgegner von Jane, die noch die Dokumente und Beweise über seine teuflische Tätigkeit sicherstellt, bevor der FOAB für das Bond-typische Schlußfeuerwerk sorgt. Vielleicht müsste Jane dann doch eher Russin oder Chinesin sein… aber genug jetzt mit unserem Ausflug ins Doku-Fiktionale….
Seit gestern haben russische Truppen den gesamten Hafen von Mariupol unter Kontrolle, ein komplette Brigade der ukrainischen Armee, über 1000 Mann, hat sich ergeben. Man kann nur beten, dass ihre Kollegen an der Donbass-Front es ihnen nachtun, denn sonst werden sie dort zu Zehntausenden ihr Leben lassen. Russland kann und wird diese Schlacht nicht verlieren und weitere Waffenlieferungen werden daran nichts ändern: sie kommen dort kaum noch an und  können gegen die Übermacht schwerer Waffen der russischen Seite ohnehin nichts ausrichten. Die Ukrainer als Kanonenfutter bis zur letzten Patrone in diese Schlacht zu treiben ist mörderischer Wahnsinn.
(wird fortgesetzt)

Mehr zum Thema:

Notizen vom Ende der unipolaren Welt -14 (11.4.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 13 (8.4.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt -12 (6.4.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt -11(4.4.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt -10 (31.3.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 9  (28.3.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 8 (26.03.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 7 (24.03.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 6 (22.03.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt –  5 (19.3.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 4 (18.03,22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 3 (16.03.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt –  2 (14.03.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 1 (13.03.22) 
Das Kriegsmotiv (08.03.22)
Was spricht eigentlich gegen eine militärisch neutrale Ukraine? (6.3.22)
Warum ich noch immer Putinversteher bin (25.02.22)
Das Jugoslawien Russlands in der Ukraine – und NATOstan muss wütend zuschauen (24.02.22)
Die Geduld des Bären ist zu Ende(23.02.22)
Wir sind schon wieder die Guten (17.02.22)
Drei Riesen und die “neue Ära der Multipolarität” (12.02.22)
Frisch aus dem Archiv: Ansichten eines Putinverstehers (18.02.22)
Return of the Kremlmonster: Kuba-Krise reloaded (18.01.22)

Mathias Bröckers/Paul Schreyer: Wir sind IMMER die Guten – Ansichten eines Putinverstehers oder wie der kalte Krieg neu entfacht wird, Westend Verlag (2019)

 

 

21 Comments

    1. wird wohl nicht mehr funktionieren, wenn man viele Jahrzehnte lang in den Bond-Filmen den Leuten die falsche Seite als “die Guten” präsentiert hat. Jahrzehntelange CIA/ MI6 Propaganda als filmische Lügen durch und durch enttarnen? Gott bewahre! (alleine schon was die 60 Jahre unterschwellige Bond-Gehirnwäsche gekostet hat – geht ja gar nicht!)

      1. Ergänzend zu meinem vorherigen Kommentar Wiki “UKUSA bezeichnet die zwischen dem Vereinigten Königreich (UK) und den Vereinigten Staaten (USA) ab 1946 geschlossenen Verträge zur besonders engen Zusammenarbeit der Geheimdienste beider Länder: der US-amerikanischen National Security Agency (NSA) und des britischen GCHQ. Als weitere, sekundäre UKUSA-Partner schlossen sich daraufhin auch das Australian Signals Directorate, das Communications Security Establishment Canada und das neuseeländische Government Communications Security Bureau dem Abkommen an. Die Allianz dieser fünf Länder wird daher informell auch als Five Eyes bezeichnet.”

  1. “Pardon, Emanuel, ich kann leider nichts für dich tun. Es sind eure eigenen Züchtungen, die Asov-Nazis”

    einspruch, mathias. in jedem land auf der welt gibt es nazis. die ukraine hat mit stepan bandera ihre eigene geschichte diesbezüglich. die nato hat nicht nazis in der ukraine “gezüchtet” — die wären ganz ohne nato noch viel zahlreicher. die bevölkerung der ukraine würde durch eine nato- und eu-mitgliedschaft ihres landes diszipliniert, dahingehend, dass sie eben KEINE nazis in führende ämter wählt. dann kämen nämlich sanktionen aus brüssel. das hatten wir mit haider in österreich. wenn putin ehrlich gegen nazis in der ukraine wäre, müsste er für eine eu- und nato-mitgliedschaft der ukraine sein, weil das die bevölkerung dazu bewegen würde, durchgeknallte eben nicht zu wählen. die eu-gelder würden dann nämlich nicht mehr fließen, sondern eingefroren.

    1. Der Westen unterstellt Putin Sympathien für die rechten Parteien in Europa (Afd, Le Pen) und hat damit vielleicht nicht mal unrecht. Nach dem Motto “Die Feinde meiner Feinde sind meine Freunde” handelt der Westen nämlich genauso. Da sind am Ende beide Seiten nicht wählerisch, sondern liefern sich eher einen Dumping-Wettbewerb.

      Die EU sieht momentan sogar über die demokratischen und rechtsstaatlichen “Sünden” der bereits in die EU eingemeindeten polnischen Radikalinskis hinweg, Hauptsache sie schießen scharf gegen Russen (und gegen vermeintliche Russen-Versteher wie Steinmeier). Die EU würde dagegen liebend gern Orban schikanieren – zumal der nicht so eindeutig Anti-Putin ist – und hatte wohl nur wegen der Ukraine-Krise gezögert bzw. etwas zu stark (und letztlich vergeblich) auf Orbans Wahlniederlage gehofft.

      Bei den USA braucht man schon gar nicht fragen: Von dort werden aus langjähriger Tradition alle (nützlichen) Schurken der Welt unterstützt oder bei Bedarf sogar aus der Taufe gehoben. Das kennt man von Al Kaida & Bin Laden ebenso wie beim Umgang mit Saddam Hussein und dem Shah von Persien sowie bei der Unterstützung Hitlers vor fast 100 Jahren. Dass man die Schurken dann irgendwann fallen lässt, hat nichts mit Einsicht oder Moral zu tun, sondern mit geänderten geostrategischen Nützlichkeiten. Der militärisch-industrielle Komplex beschwert sich jedenfalls nicht – der verdient gerne zweimal, einmal beim Aufbau und dann beim Abbau der Schurken.

      In den Medien wird ein Riesenlärm gemacht um das Engagement der Europäer in der Ukraine, von freiwilligen Söldnern bis hin zu Waffenlieferungen – als wären die USA nur ganz am Rande engagiert. Letzteres trifft einzig bei der Aufnahme von Flüchtlingen zu – dort drücken sich die “Seemächte” USA & GB traditionell nach dem Motto: wenn wir schon dabei sind, das “Herzland Eurasien” zu zerlegen, dann helfen uns die Flüchtlinge bei diesem Zweck am besten, wenn sie auf dem Kontinent unser Anstrengungen bleiben.

      EU und Deutsche halten sich bei diesem Machtpoker für dominante Figuren, sind aber letztlich nur nützliche Idioten der USA (plus GB), ohne dass sie es merken (wollen).
      Spätestens sei Victoria “Fuck EU” Nulands Ansage 2014 müsste aber klar sein: Überall und auch in der Ukraine sind die Europäer nur als Helfer der USA gefragt, aber nicht als (Mit-)Entscheider.
      Die Dummheit der naiven Deutschen zeigte sich schon 10 Jahre zuvor in den Träumereien von “Nation Building”, mit denen Deutsche Iraker und Afghanen beglücken wollten, sobald sie die “Freiheit am Hindukusch” ausreichend verteidigt haben würden.
      Bekanntlich kam es nie dazu und die deutsche Seite tröstete sich damit, dass die Amis halt einfach Haudegen seien, die bei solchen Themen nicht unwillig, aber einfach zu unsensibel seien.

      Trotz vielfältiger Beispiele fehlt Deutschen und Europäern die Einsicht (oder nur das karriereschädliche Eingeständnis?), dass Amis alle Länder als Konkurrenten betrachten, die es kleinzuhalten gilt. Dort wo (oft mit Hilfe der Vassallen) militärische Siege erzielt werden, betrachtet man das Land als (US-)Beute und überlässt den Vassallen gerne die kostspielige Wiederaufbau- und Entwicklungshilfe – selber begnügt man sich “bescheiden” mit Landgrabbing und Ölpumpen-Installation für US-Konzerne und vor allem der Errichtung neuer US-Militär-Stützpunkte.

      Das Problem ist nicht, dass die Amis kein “Nation Building” können – sondern dass sie es gar nicht wollen. Ob die transatlantischen Bücklinge in Europa es wollen?
      Manche vielleicht, weil sie die EU immer noch weiter vergrößern wollen (bis sie an diesem Vergrößerungs-Wahn scheitern wird). Andere fügen sich in ihre Bücklings-Rolle und schwadronieren wie der große Hegemon scheinheilig von Freiheit und Demokratie, die der Westen in die Welt tragen müsse. Außerhalb des Westens erkennen aber halt immer mehr, dass der vermeintliche Lichtbringer nur ein Brandstifter ist.

      Biolabore, Waffen-Lieferungen vor dem 24. Februar und weitere gezielte “Lockungen” and die Adresse Putins, doch bitte endlich in die Buhmann-Falle (Einmarsch) einzutreten – das alles hatte vor dem 24. Februar ganz offen die Handschrift der Amis, die sich seither aber (zu) auffällig als passive Beobachter geben.

      Die dummen (teilweise fürs Volk sich nur dumm stellenden) europäischen Politiker streiten sich derweil darum, ob / dass man die Vorgeschichte in Gestalt von Putins Psychopathologie hätte kennen können / müssen oder man dies schuldhaft (wie Steinmeier!) nicht getan hat. Das Nachdenken über eine andere Vorgeschichte (macht- und geopolitisch) wird in den Medien kaum zugelassen.

      Die Förderung von Nazis, Islamisten, Terroristen ist so US-typisch wie die Verschleierung dieser langjährigen Tradition durch die US-hörigen Lakaien, die in Europa an den Schalthebeln der Macht sitzen.

    2. @Christian
      Die USA und die NATO sind eigentlich das Selbe. Die NATO tut genau das, was die USA wollen und zwar NUR, was die USA wollen. Das sieht man an ihren europäischen Mitgliedern, die explizit mit den Sanktionen dabei sind ihre gesamte Wirtschaft zu zertrümmern ( während die USA – die Einzigen, die aus den Sanktionen- profitieren, sich die Hände reiben!).

      Der CIA hat hauptsächlich die Asow-Bande gegründet und zwar schon im 2.WK mit Stephan Banderas Kollaborateuren, die fleißig beim Russen-Abschlachten in der Ukraine geholfen haben (Spezialität: Massenerschießungen von Zivilisten).

      Die Nachfolger der Banderas – Schlächter werden und wurden als “Asow-Bataillon” vom CIA in den letzten Jahren wieder gezielt ausgebildet und bewaffnet, genauso wie sie das in Syrien mit den IS-Kopfabschneider-Banden gemacht haben (die es hauptsächlich waren, die dort die Zivilbevölkerung bis aufs Blut terrorisiert haben). Der Französische und Deutsche Geheimdienst waren auch beteiligt. Wachen sie auf! “Wir” sind leider nicht “die Guten”! Wir waren die ganzen letzten Jahrzehnte auf der Seite der Schlächter (siehe auch Vietnam!)

  2. Nun gut, als Doku-Fiktion begleitet uns die westlich mediale Inszenierung der Ereignisse rund um den Ukraine-Konflikt schon von Anbeginn der russischen Intervention. Nur, dass es dabei nichts lachen gibt. Aber hier. Es tut gut, beim morgendlichen Kaffee sich auch mal ein Lächeln in die geronnene Mimik einschleichen zu lassen. Danke dafür. Wie bei fast jedem Broeckers-Beitrag hilft der ins ironische gewendete Sarkasmus die tragischen Ereignisse auch mal etwas leichter zu nehmen. Zumindest für eine Weile.
    Allerdings, wo bleibt der General? Auch, wenn es nur ein Generalmajor ist, er darf doch nicht fehlen auf der Seite der Guten. Wie er an der Seite seiner ukrainischen Geliebten aka Ehefrau dem Hubschrauber-Abschuß mit Mühe lebend entkommen verzweifelt durch die ukrainische Steppe irrt, und am Ende doch noch von tschetschenischen Semi-Islamisten eingebuchtet wird. Oder vielleicht eher als eines von 45 Besatzungsmitgliedern gut getarnt von Bord der ‘Blue Star’, die man so benötigt auf einem eher kleinen 5200 BRT Frachter …
    Die Geschichte läßt sich unendlich ausachmücken. Schaun wir mal, ob uns dazu noch die Gelegenheit bleibt später.

  3. Tja, man kann nicht bis in alle Ewigkeit den Leuten im Westen die Hucke von oben bis unten voll lügen, das werden sowohl die deutschen Geistes-Akrobaten vom BND, als auch die vom CIA oder MI6 in diesem Jahrzehnt lernen müssen. Vor allem in Zeiten des Internets werden sie mit Informations-Blockaden gegen alles, was aus dem Osten kommt, bald gar nicht mehr nachkommen.

    Wird Zeit das die Leute den “Proxy- und/oder VPN-Trick lernen, wie man alle diese Informations-Blockaden zur Aufrechterhaltung einer dreisten Lügen-Propaganda ganz leicht umgehen kann (sogar mit Windows PCs möglich!),

    Ironie der Geschichte: Das eigene Internet wird den selbst ernannten Weltherrschern aus der USA zum Verhängnis werden, das ist nämlich mit obigen Tricks im Grunde absolut UNBLOCKIERBAR, weil theoretisch fast jeder PC weltweit als “Proxy” zur Umgehung beispielsweise von Seitensperrungen in der EU benutzt werden kann. Denn die Sperrung ist ja erstmal nur auf dem EU -Rootserver eingegeben.

    Wenn ich mich per Suchanfrage über Proxy-Listen mit irgendeinem PC/Laptop/Smartphone etc außerhalb der EU verbinde und der das Forwarding aktiviert hat, was oft der Fall ist, kann ich problemlos auf alle RT oder Sputnik-Seiten kommen (oder was uns sonst noch in unserer angeblichen werte-westlichen “Pressefreiheit” alles an Informationen verboten wurde).

    Dann wird die Ukraine zum Informellen Desaster für den Westen (denn in Asov-Stahl scheinen tatsächlich einige wichtige der obersten NATO-Kriegstreiber als Geiseln einzusitzen). Die USA und die NATO werden irgendwann in nächster weltweit enttarnt werden, als der EINZIGE Kriegstreiber seit Jahrzehnten. Wohl deshalb telefoniert US-Lakai Macron so hektisch mit den Russen. Schiss in der Bux!

    In solche Vorhersagen irre ich mich eigentlich nie. Sie werden grausam auffliegen mit ihren Bio-Laboren und ihren ganzen vom Westen und seinen vom CIA-trainierten Asow-Schlächtern begangenen False Flags wie in Mariupol, wo den ahnungslosen Schafen vor dem deutschen Fernsehern allen Ernstes weis gemacht wurde, das die Russen (und nicht etwa die ukrainischen Asow-Schlächter!) ihre eigenen Landsleute massenhaft massakriert hätten. Gräuel – Propaganda für die ganz Dummen, die eigenes Denken restlos eingestellt haben, nichts anderes.

    Diese Lügen alle können nicht ewig aufrecht erhalten werden, gerade in Zeiten des Internets, wo es eigentlich völlig unmöglich ist, Informationen (Verfahren oben beschrieben) hundertprozentig zu blockieren.

    Ohne Internet war das noch einfach, da konnte man einfach dicke Störsender an den Landesgrenzen postieren und die “Feindsender” blieben draussen. Heute können die “Störsender” – EU-Rootserver – ganz einfach umgangen werden.Damit wird eine weitere Vorhersage von Karl Marx zur Realität: Der Kapitalismus erfindet selber das Mittel, ihn zu überwinden.

    1. Internet ist nur ein Hype, wird sich am Ende nicht durchsetzen. Das ist US Infrastruktur, die abgebaut gehört.

      1. Naja, der “Hype” hält sich jetzt schon seit ca 45 Jahren (eigentlich zu lange für eine kurzfristige Mode :-D)

  4. Jetzt ist genau das passiert, wovor mein Freund von der Krim gewarnt hat (siehe Kommentar von mir zu Folge -12). Sicher habt ihr Jubelmeldungen dazu in der westlichen Systempresse gelesen: Unser glorreicher Raketenkreuzer Moskau hat seine Nase tatsaechlich zu weit herausgetreckt und zwei Treffer in die Aufbauten aus einer Salve von vier feindlichen Neptun Anti-Schiffsraketen einkassiert. Gott sein Dank waren es nur Raketen Marke Eigenbau und keine Harpoon aus westlichen Bestaenden. Etwa 100 Marine-Soldaten sind umgekommen. Die Ueberlebenden koennen nach hause gehen, denn sie braechten keinen Mehrwert auf der bestehenden Flotte (Schiffsbesatzungen kann man nicht aufstocken). Was neben der verlorenen Kampkraft des Schiffes viel schlimmer wiegt. Denn unser lieber, tuerkische Freund aus Ankara hat mit Beginn der Spezialoperation Bosporus und Dardanellen gesperrt, weil er meint, er haette das Recht dazu, die dominierende Macht in Europa vom Nachschub ins Schwarze Meer abzuschneiden. Wenn die Ukraine unterworfen ist, muessen wir den Vertrag von Montreux wohl neu fuer die Tuerken “verhandeln”. Eins nach dem anderen.

  5. Das russische Militär ändert jetzt offenbar seine Strategie der “weichen” Entwaffnung des kiewer Regimes.
    Ich vermute, daß diese bisherige “weiche” Militäroperation Rußlands auf Putin zurückgeht, der natürlich (anders als seinerzeit die Nato in Jugoslawien) möglichst wenig zivile Opfer sehen wollte.
    Vermutlich auf Proteste von seiten seiner Generäle wird dies nun ganz offensichtlich geändert: “KREMLIN ISSUES FINAL WARNING TO KIEV ‘DECISION-MAKING CENTERS'”

  6. Wie Herr Paul Craig Roberts die Sachlage der gegenwärtigen Kriegshandlungen beschreibt ist schon extrem aber auch real. So etwas habe ich in dieser Schärfe bisher noch nirgends gelesen.
    Aber es wäre eine mögliche Erklärung – Der Kreml hat ZU SPÄT auf all die Niedertracht, die Lügen, die Ignoranz und die Beleidigungen des Westens reagiert.

    Jetzt gnade uns Gott, dass das “nicht in die Hose geht” mit Konsequenz WK3 und Spezies Mensch hat fertig.

    Hier ist der Link von Craig Roberte – mit “Übersetzer” kein Problem.

    https://www.paulcraigroberts.org/2022/04/08/as-facts-cannot-be-acknowledged-the-insane-drive-into-nuclear-war-cannot-be-stopped/

Leave a Comment

Your email address will not be published.