Kein Kommunismus ist auch keine Lösung!

Es ist schon toll als Gelegenheits-Kommunist zu beobachten , wie das K-Wort, das die Chefin der Linkspartei in den Mund genommen hat, seit Tagen hochgekocht wird. Eben wieder in der “Tagesschau”:  Beschwörungsrituale und Abwehrzauber. Als ob wir als Weltbösewicht  nicht  längst den Iwan durch den Islam ersetzt hätten muß das alte Gespenst immer noch herhalten, samt  Väterchen Stalin und der “Diktatur des Proletariats” als Horror-Szenario.  Was insofern  auch schon wieder Sinn macht als  von einer “Diktatur des Kapitals” zu sprechen durchaus naheliegend ist, angesichts einer  sog. Finanzkrise, die ja  letzlich nichts anderes ist als ein vom Finanzkapital diktierter Großraub von Steuergeldern.  Eine  (mangels “Proletariat) “Diktatur der anwesenden, arbeitenden, dienstleistenden und  unternehmerischen Bevölkerung” wäre da wahrlich nicht das schlechteste, vermutlich sogar das einzige, was die von Bankster-Gangstern erpressten Gesellschaften noch retten kann, vor dem Absturz in feudale Verhältnisse weltweit.  Generalstreik, Abkopplung des Casinos von der Realwirtschaft,  Geldreform – so fangen wir mal an, und dann schaun wer mal. Klar scheint zu sein: Kein Kommunismus ist auch keine Lösung! Vielleicht müssen wir nur ein neues Wort dafür finden…

Kriegsverbrechen anzuzeigen ist kein Verbrechen

Seit über 7 Monaten sitzt  der Soldat Bradley Manning, dem die Weitergabe von Geheimdokumenten an Wikileaks vorgeworfen wird,  in der U.S. Marine Base Quantico nicht nur  im Gefängnis, sondern wird auf 6,5 qm in Einzelhaft mit Schlafentzug einem Verfahren unterzogen, das man mit Fug und Recht Isolationsfolter nennen kann. Als Grund für diese inhumane Tortur, gegen die  jetzt auch eine Gruppe Psychologen beim Pentagon in einem offenen Brief protestierte, vermutet nicht nur Julian Assange, dass Manning weichgekocht werden soll, um als Belastungszeuge für eine Anklage wegen “Verschwörung” gegen Wikileaks und Assange herzuhalten. Hier kommt die  äußerst  dubiose Aussage der Hackers und FBI-Informanten Adrian Lamo ins Spiel, der von Mannings gehört haben will, dass Julian Assange  ihm bei den Datendownloads geholfen habe. Continue reading →

Die Hanf-Petition

Als ich nach Erscheinen der Hanfbibel 1993/94 über   die “Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf” viele Vorträge hielt, kam auf meinen Hinweis, dass wir die Rehabilitierung und Legalisierung der nützlichsten Pflanze des Planeten in diesem Jahrtausend wohl  nicht mehr erleben werden, aus dem Publikum oft Widerspruch. Wer die vielen vergessenen und unterdrückten Informationen über Cannabis in diesem Buch in geballter Ladung zur Kenntnis genommen hatte konnte sich schlicht nicht mehr vorstellen, dass ein Verbot dieser Pflanze auch nur einen Tag länger aufrechterhalten werden kann. Das ist jetzt fast zwei Jahrzehnte her und ähnlich wie bei der Politik von Krieg und Frieden (mit dem Aussetzen der Wehrpflicht, immerhin!) kommt der Fortschritt auch in der Politik des Kriegs gegen Drogen nur im Schneckentempo voran.
Jetzt hat Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband  wieder einen Anlauf genommen, die Sache zu beschleunigen und eine e-petion im Bundestag eingereicht. Weitere Informationen dazu hier ; online unterzeichnet werden kann hier.

Update: Wie notwendig eine Gesetzesreform ist – und wie rigide das Bundesamt für Arzneimittel nach wie vor selbst bei Schwerstkranken gegen natürlichen Hanf als Medizin  vorgeht, zeigt dieser aktuelle Artikel, sowie ein passender Kommentar: Werdet Drogenkuriere!

Legos und Logos – Happy New Year!

Die 11 ist eine verrückte, magische Zahl und die knapp zwei Jahre, die ich in der Stadt der Elf gewohnt habe, reichten nicht, um ihre Rätsel zu ergründen – zumal ich damit beschäftigt war, ein Buch über die Fakten und Fälschungen des 11.9. zu schreiben und zudem zur Zahlenmagie ein etwas ambivalentes Verhältnis habe. Denn einerseits sind Zahlen wie ein Lego-Baukasten, man kann mit ihnen fast alles zusammenbauen und aus ihnen fast alles herauslesen, was viele Okkultisten, Kabbalisten und Numerologen seit Jahrtausenden tun. Andererseits gibt es mit  dem goldenen Schnitt, der heiligen Geometrie, der Fibonacci-Reihe, der kosmischen Oktave usw. viele Zahlen und Zahlenverhältnisse, die so tief in unsere  physikalischen Verhältnisse eingeschrieben sind, dasss man ihre Erforschung mit Pythagoras (“Alles ist Zahl!”)  nur als die höchste aller Wissenschaften bezeichnen kann. Continue reading →

Keef forerver!

“Beggar’s Banquet” von den Rolling Stones war – Weihnachten vor 42 Jahren – meine erste LP und Keith Richards mein Held. Seit ich meine Wanderklampfe mit Tonabnehmer an die alte Grundig-Musiktruhe anschloß und an den Röhren rumfrickelte, um ein bißchen Verzerrer reinzukriegen, bewundere ich seinen Sound. Und natürlich die Licks und Riffs, die er aus der Ahnengalereie von Robert Johnson und  Hank Williams  bis Chuck Berry adaptiert hatte und die zum Markenzeichen der Stones wurden. Es gibt tausend bessere Gitarristen, Hochgeschwindigkeits-Gniedler, Fingerartisten, aber bei keinem reichen drei Takte des Intros und der Sound ist unverkennbar: Keith!Continue reading →

Wikileaks Task Force

Köstlich, wie “Zeit”-Herausgeber Joffe das “digitale Faustrecht” bejammert, das sich Wikileaks angeblich herausnimmt – und dass das “digitale Rad” sich nicht mehr zurückdrehen läßt. Da tropft aus jeder Zeile die bange Ahnung, dass es mit dem Türwächterposten als Großschurnalist prinzipiell vorbei sein könnte, wenn Wikileaks sich durchsetzt.  Weil transatlantischer Wachhundprosa vom Kaliber Joffe das Pulver ausgeht wenn die anderslautenden Fakten einfach aus dem Netz tropfen, werden wir von den Platzhirschen des Leitartikelgewerbes in Zukunft wohl noch öfter derlei wütendes Röhren vernehmen. Dass Wikileaks im Prinzip nichts anderes tut als jedes Presseorgan auch – sich Informationen zu verschaffen und sie zu veröffentlichen –  diese simple Selbstverständlichkeit verdirbt den amtierenden Gatekeepern das KonzeptContinue reading →

Captain Beefheart R.I.P.

Am Freitag starb Don Van Vliet aka Captain Beefheart 69-jährig in seiner kalifornischen Heimat. Seit 30 Jahren hat er keine Platten mehr gemacht sondern nur noch gemalt und doch war er, wie die FAZ in einem Nachruf anmerkt, eines der wenigen wenn nicht das Originalgenie der Rockmusik. Ich mußte einst alles von ihm hören, weil in meiner WG  ein Die-Hard Beefheart-Verehrer wohnte – und das wenigste konnte ich wirklich geniessen. Aber dann war er mit Frank Zappa on Tour, das war phantastisch: Girl you thought it was a man but it was a muffin”Continue reading →

Appell für Bradley Manning

Manchmal, nein – meistens ist Schreiben ja  so etwas wie gegen den Wind pissen. Es bringt Erleichterung, nützt aber nichts und macht dann auch noch Ärger. Selten, mit über 30 Jahren als Schreiberling auf dem Buckel würde ich sogar sagen: sehr selten, hat man dann aber  doch mal das Gefühl, dass Argumente, Artikel, Wortmeldungen, Zwischenrufe  gehört werden, nützlich sind und Positives bewirken. Wenn auch nur millimeterweise, aber immerhin: meinem Zorn über das Schweigen der Medien zur Unterdückung von WikiLeaks haben sich jetzt taz, Freitag, Frankfurter Rundschau, Telepolis und weitere Medienorgane angeschlossen und einen “Appell für Wikileaks” publiziert. Das ist erfreulich, selbst wenn man einwenden könnte, dass solche Appelle  sich ja nun kaum von der oben gebrauchten windigen Metapher unterscheiden. Aber wiegesagt, es geht nur milimeterweise voran, und öffentlicher Protest war schon immer der erste (wenn auch nicht immer erfolgreiche) Weg zur Besserung.Continue reading →