Notizen vom Ende der unipolaren Welt -19

Dank der hervorragenden und vorauschauenden Führung der Europäischen Union und ihres kompetenten Spitzenpersonals haben die Energiepreise in Europa mittlerweile zwar schon schwindelerregnde Höhen erreicht (55% Preissteigerung im März, 591% im Jahresvergleich) doch da die EU-Bürokraten ebenso wie NATOstan nicht davon ablassen wollen, die “Freiheit des Westens” in der korrupten Oligarchenrepublik Ukraine zu verteidigen, ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Was das für Deutschland – die einstige “Lokomotive” der europäischen Industrie und schon jetzt mit den höchsten Strompreisen in der EU belastet – bedeutet, kann sich jeder mit einem IQ über Bordsteinkante ausrechnen: die wichtigsten, energieaufwendigen  Exportgüter – Autos, Maschinen und Chemieerzeugnisse – werden teurer und weniger konkurrenzfähig, die Wirtschaft und mit ihr das Land gehen den Bach runter. Willkommen in der verarmten Kolonie des US-Imperiums, die sich in einen idiotischen Krieg mit Russland hineinziehen lies und sich selbst ihre Energieadern kappte.

Dass eine solche Zukunft sehr schnell eintreten könnte, wenn kein russisches Gas mehr kommt, dämmert mittlerweile auch  den Executives in Brüssel, weshalb sie an die EU-Mitgliedsstaaten einen Handzettel mit Leitlinien verschickt haben, wie man in Russland weiter Hydrocarbone gegen Rubel einkaufen kann, ohne gegen die Sanktionen zu verstossen. Zwar stellt sich der Sprecher der EU-Kommission noch auf die Hinterbeine und sagte, “dass Unternehmen der russischen Forderung nicht nachgeben sollten”, doch zeigt der Eiertanz sehr klar, dass sich EU  und G-7, die vor vier Wochen die Rubelforderung Russlands noch als unanehmbar ablehnten, der neuen Realität anpassen müssen. Die Versprechen, Ende des Jahres “unabhängig” von russischem Gas zu werden, entsprechen dem BlaBla eines Junkies, der Weihnachten garantiert clean sein will  bis dahin aber weiter seinen täglichen Schuß braucht. Auch in den exzeptionalistischen Vereinigten Staaten wurde mittlerweile registriert, das man sich mit dem Energie-Embargo eher  ins eigene Knie schießt, als Russland wirklich schadet, das durch den Boykott mengenmäßig vielleicht weniger verkauft doch dank der Windfallprofits hoher Öl,-und Gaspreise geldmäßig mehr einnimmt. Dumm gelaufen.

Wir hatten hier schon öfter angemerkt, dass Amerika mit seinen traditionellen Monopoly-Methoden nicht mehr weiterkommt, weil Russland Schach spielt, was sowohl für das militärische  Schlachtfeld in der Ukraine gilt wie auch für den globalen Wirtschaftskrieg gilt. Dass die Zentrakbanken in New York und London 400 Milliarden Dollar russischer Währungsreserven  vor zwei Monaten “eingefroren” (= gestohlen) haben, um damit den Rubel in die Knie zu zwingen, hat Russland mit dem Zug “Gas nur noch gegen Rubel (oder Gold)” gekontert, mit dem Ergebnis, dass der Rubel heute besser dasteht als vor einem Jahr – Tendenz: weiter steigend. Schon meldet die russische Zentralbank, dass auch der Rauswurf aus dem internationalen Zahlungssystem SWIFT für den Westen nach hinten loszugehen droht: an die Alternative SFPS sind mittlerweile schon 300 Unternehmen aus 12 Ländern angeschlossen. Unterdessen sagen die  Wall Street Gurus für den Westen jetzt  zweistellige Inflationsraten auf Dauer voraus und die Finanz-Analysten von Goldman Sachs dem Dollar als dominierende Währung im Welthandel einen änlichen Niedergang wie dem Britischen Pfund zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Willkommen am Ende des amerikanischen Imperiums, das nach zwei Weltkriegen in Europa durch den Dollar das Pfund als “Weltwährung” ablösen konnt, aber mit dem Niedergang des Petro-Dollars und dem Aufstieg des Gas-Rubels sein globales Finanzmonopol verlor.

Sich als globaler Rüstungsriese (NATOstan) mit dem Rohstoffriesen (Russland) und dem Produktionsriesen (China) der Erde anzulegen, zumal wenn man militärisch jederzeit tödlich tödlich verwundbar ist, ist eine gefährliche Idiotie. Vorallem wenn man – wie aktuell in der Ukraine zu sehen –  keinen Plan B hat, wenn der Plan A  nicht aufgeht, weil sich Russland mit Sanktionen nicht in die Knie zwingen läßt. Und auch nicht mit weiteren Waffenlieferungen, die ohnehin, wie vorgestern wieder ein großes  Depot bei Odessa, zerstört werden bevor sie zum Einsatz kommen. Dass eine  Verdopplung der EU-Militärhilfe dazu führen wird, den Krieg in der Ukraine “siegreich” enden zu lassen, wie EU-Ratspräsident Charles Michel tönte, ist ein weiterer Beleg für die bellizistische Idiotie, dem auch der Großteil der Journaille anheimgefallen ist. Und die derselben Ignoranz und Hybris des Westens geschuldet scheint, wie im Kalten Krieg 1.0  als das Potential Russlands (bzw. der UdSSR) permanent überschätzt wurde, bis die Sowjetunion völlig überraschend einfach zusammenbrach; im aktuell schon köchelnden Kalten Krieg 2.0 indessen wird das ökonomische und militärische Potential Russlands maßlos unterschätzt. Und aus diesem ignoranten Unwissen speist sich nicht nur die derzeitige Kriegsrhetorik und das infantile Narrativ, mit “schweren Waffen” einen “Sieg” über die größte Nuklearmacht der Welt feiern zu können, sondern auch das absehbare Scheitern des Plans, Russland ökonomisch zu isolieren und niederzuringen. Larry Johnson – CIA und State Department “Counter-Terrorism”-Veteran –  meint dazu:
“Statt staatsmännisch und diplomatisch zu handeln, verhalten sich die Vereinigten Staaten, Kanada und Europa wie verwöhnte Kinder, die sich darüber ärgern, dass sie von Russland nicht bekommen, was sie wollen. Anstatt die Realität zu akzeptieren, dass Russland besser als alle anderen Länder der so genannten Ersten Welt in der Lage ist, eine sich selbst tragende Wirtschaft zu betreiben, die Lebensmittel und Technologie produzieren kann, hält der Westen an seiner Illusion fest, dass er Russland an den Rand des Zusammenbruchs treibt. Psychiater haben einen Begriff für diesen mentalen Zustand – er heißt PROJEKTION. Schlagen Sie ihn nach.”


Die Aussicht, dass weder Sanktionen noch militärische Lösungen funktionieren, müsste jeden Realpolitiker und Vernunftmenschen zu der Frage führen,  ob es Sinn macht, den Krieg weiter zu führen, wenn die ursprünglichen Kriegsziele nicht erreichbar sind und wie ein realistischer Plan C  für die (ehemalige) Ukraine aussehen kann. Dass wie im Jugoslawien-Krieg – der völkerechtswidrigen, kriegsverbrecherischen “Ursünde” NATOstans in Europa – auch die Ukraine nicht um eine Teilung oder Zerstückelung herumkommt, war schon vor Beginn der russischen Operation absehbar, mittlerweile zeichnet sich ab, wie das ausschauen könnte. Mit einer Föderation pro-russischer ukrainischer Volksrepubliken (weiß, lila, rot) im Osten und Süden, einer blau-gelben Ukraine in der Mitte, und ein Ex-Galizien im Westen. Der (pro-)russische Militär-Blogger Nightvision schreibt zu obiger Karte:


“Es sieht immer wahrscheinlicher aus, dass eine Version der Karte das Minimum dessen ist, was als Ergebnis der “Special Military Operation” zustande kommen wird. Ich sage Minimum, weil es keinerlei Anzeichen dafür gibt, dass Phase 2 die “Endphase” ist, sondern nur, dass dies in etwa die Ziele von Phase 2 sind. Es kann sehr wohl weitere Phasen geben, um den Rest der Ukraine zu erobern, obwohl Russland, selbst wenn es diese Gebiete erobert, sie sich höchstwahrscheinlich nicht einverleiben wird, sondern eher einen Regimewechsel und eine gründliche Entmilitarisierung /Entnazifizierung des verbleibenden Rumpfstaates Ukraine durchführen wird, um sicherzustellen, dass er nie wieder eine Bedrohung darstellen kann.”

In diese Richtung wird es laufen, auch wenn “uns” im  Westen das nicht gefällt, doch die Chance einer friedliche Wiedervereinigung wurde acht Jahre lang mit der Sabotage der Minsk-Gespräche vertan und stattdessen das Donbass bombardiert. Der Versuch die Ukraine mitsamt der Krim militärisch zurückzuerobern  ist ausssichtslos und auch weitere  Fake-News und Horror-Propaganda  – Eva Bartlett war vor Ort und hat die nicht vorhandenen Massengräber bei Mariupol besichtigt, die gerade als jüngste Kriegsverbrechersau durchs globale Mediendorf getrieben werden  – können daran nichts ändern.  Diese “schreckliche Wahrheit” dämmert langsam auch den ersten “Experten” im Westen, wie gestern dem Vize-Herausgeber des “Guardian” Simon Tisdall: “Seien wir realistisch. Bei allem Heldentum und allen Opfern könnte die Ukraine diesen Kampf verlieren. So schrecklich es auch klingt: Putin könnte gewinnen. Wenn der Westen seine Prinzipien und Werte so weit aufgibt, dass er das zulässt, wird der Preis dafür langfristig für alle eine ganz neue Welt des Schmerzes sein.”
Es wird dem Westen nichts anderes übrig bleiben, denn Putin hat schon gewonnen. Die Ukraine in ihrer bisherigen Form gibt es nicht mehr und es wird sie nicht mehr geben. Und wenn die ukrainische Armee im Osten geschlagen und das russische Operationsziel “De-Militarisierung” abgeschlossen ist, sind die “Werte” des Westens erneut gefragt: nicht in Form von sinnlosen Waffenlieferungen, sondern bei den Friedensverhandlungen.
Wenn einer Sache nicht zu helfen ist, so ist es eine Schande, sich mit ihr abzugeben”, schrieb Iwan Turgenjew in seinem Roman “Väter und Söhne”. Das gilt auch für einen aussichtslosen, nur um den Preis eines Nuklearschlags gewinnbaren Krieg, der nicht mit mehr Waffen beendet wird, sondern nur mit mehr Diplomaten und Verhandlungen. Also von Erwachsenen. Nicht von kriegsgeilen Schreckschrauben  und pubertären Laptop-Rambos aus dem  russophoben Kindergarten.  Als von dort jetzt gemeldet wurde, dass ein von Turgenjew vor 198 Jahren gepflanzter Baum  vom europäischen “Baum des Jahres”-Wettbewerb disqualifiziert wurde, fiel mir eine Anekdote über Otto von Bismarck wieder ein, die seine Tochter überliefert hat. Wenn der Reichskanzler aufgeregt war und vor Entscheidungen stand, ging er von seinem Gut zum nahen Waldrand und umarmte dort minutenlang einen Baum – um sich abzuregen und auf bessere Gedanken zu kommen. Unseren hysterisierten und denkunfähigen Staatsmännern und Regierunsgfrauen wäre dieser Bismarck-Trick ebenfalls dringend anzuraten…
(wird fortgesetzt)

Notizen vom Ende der unipolaren Welt -18 (25.4.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 17 (20.4.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 16 (17.4.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt -15 (14.4.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt -14 (11.4.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 13 (8.4.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt -12 (6.4.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt -11(4.4.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt -10 (31.3.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 9  (28.3.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 8 (26.03.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 7 (24.03.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 6 (22.03.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt –  5 (19.3.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 4 (18.03,22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 3 (16.03.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt –  2 (14.03.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 1 (13.03.22) 
Das Kriegsmotiv (08.03.22)
Was spricht eigentlich gegen eine militärisch neutrale Ukraine? (6.3.22)
Warum ich noch immer Putinversteher bin (25.02.22)
Das Jugoslawien Russlands in der Ukraine – und NATOstan muss wütend zuschauen (24.02.22)
Die Geduld des Bären ist zu Ende(23.02.22)
Wir sind schon wieder die Guten (17.02.22)
Drei Riesen und die “neue Ära der Multipolarität” (12.02.22)
Frisch aus dem Archiv: Ansichten eines Putinverstehers (18.02.22)
Return of the Kremlmonster: Kuba-Krise reloaded (18.01.22)

Mathias Bröckers/Paul Schreyer: Wir sind IMMER die Guten – Ansichten eines Putinverstehers oder wie der kalte Krieg neu entfacht wird, Westend Verlag (2019)

 

 

 

 

24 Comments

  1. Diese Revolution, dem Ex-Hegemon seine Grenzen aufzuzeigen, bedurfte außer mutigen Politikerentscheidungen verdammt guter Berater, Strategen und Finanz-, Wirtschafts-Vordenkern. Den Politikern fällt dann das alles entscheidende Problem zu, bewerten zu können, welcher der gegensätzlich beratenden Koryphäen falsch läge und welcher von ihnen ins Schwarze getroffen hat. Und genau eine TOP-Lösung auszuwählen, fällt der infantilen deutschen Wahlsieger-Versagerkumpanei schon deswegen schwer, weil sie sich nicht diverse Fachleute, sondern LOBBYISTEN anstatt Berater eingefangen haben. Ich habe sogar den Verdacht, dass Russland militärisch vorgeblich “schwächelt”, um ein NATO – eingreifen zu provozieren (rein völkerrechtlich sind jene wertlos westlichen Waffenlieferungen bereits Kriegsteilnahme. Und allein die russischen Raketentruppen könnten sogar die sämtlichen globalen NATO – Ziele (a la Ukraine) mit Präzisionslangstrecken-Schlägen entmilitarisieren. Innerhalb von ca. 90 Minuten. Global. Unreparabel. Da war doch die russische Ankündigung einer neuen Waffengattung, einer auf bisher ungekannter physikalischer Basis, Daumenschraube, das russische Friedens-Ultimatum vom 15. Dezember 2021 schmerzlich verständlich und unterschriftsreich zu machen. Eigentlich eine Art von Erpressung. Aber, wenn es um den Frieden geht, meinte Walter Ulbricht, setzte er sich gar mit dem leibhaftigen Teufel an einen Tisch. Und die Russenverhandler hätten nicht den Teufel als Gegenüber, sondern schlichte IDIOTEN. Nicht mal schlicht und ergreifende Idioten, sondern so uninformierte, die bis heute glauben dass Dr. Martin Luther King über Massenvernichtungswaffen verfügt hätte. Oder Terrorist gewesen sei?
    Ich lese sehr gern automatisch übersetzt den Analytiker Andrej Martyanow (smoothiex12.blogspot.com) oder sehe auf YOUTUBE den Alexander Mercouris mit seinen knapp 100.000 Abonnenten. Dazu dann die “Notizen….. ” vom Herrn Broeckers. Und schon hat der Tag sein Profil. Durchsicht, Freude am bisher Entgangenen und das enorme Staunen, dass die “BLÖD” – TV Prognosen, die Prognosen von “WELT” TV, die Prognosen von Phoenix etc. in denen superseriöse Ex-Bundeswehrgeneräle (diverse Afghanistansieger!!!)​ mir erklären , dass Russland kurz vor seiner Kapitulation stünde, vermutlich doch paar Tage länger bis zur Inerfüllunggehung brauchten (Konjunktiv).

    Selten so gestaunt. REALSATIRE nennt sich das wohl. Dann lieber Herrn Broeckers mit seinen langweiligen Fakten, Fakten, Fakten.

    1. Sie unterschlagen einen wichtigen Aspekt bei der deutschen und europäischen Spitzenpolitik. Diese Politiker sind nicht dazu ins Amt gehieft worden, dass sie Nachdenken und Entscheiden. Sie sollen nur die US-Vorgaben umsetzen, egal wie selbstmörderisch das für uns ist. Einigen, wie wohl Scholz und Habeck, schwahnt auf welches Pferd sie gesetzt wurden.

  2. Hallo Herr Broeckers,

    ich komme aus dem Iran und kam Ende der 80er Jahren nach Deutschland. Ich liebe es, Sie zu lesen. Sie reden mir vom Herzen. Ich habe 5 Personen im Irak-Iran-Krieg verloren. Einer mit deutschen Chemie-Bomben. Ich habe in diesem Land allen Hoffnungen verloren, soviel Arroganz (trotz der militärischen UNTERLEGENHEIT) wird zu einem Katasrophe führen. Es ist fantastisch, Sie zu lesen. Ich schaue mehrmals täglich Ihre Seite. Ihre Links sind Hammer.
    Vielen vielen lieben Dank,
    Amir

      1. Danke dir. Ich Ecke mich wenn ich diese Nato- Jihadistin* höre. Sie sollte in befreiten Lybien geschickt werden. Damit sie und ihr Man im Genuss der Sklavenhalter (Nato-
        Verbundenten) kommen. Das Tragen der Burka ist eine Erleichterung das mindeste

  3. Zwischen kurzweilig und amuesant sind diese Beitraege. Was man nicht aendern kann, wenigstens als Aktions-Drama sich reinzuziehen, hat schon was bei Broeckers Fortsetzungsactionroman.

  4. Unfassbar ist das Maß an Realitätsverlust der US-Eliten, die allen Ernstes der Meinung waren, die Ukrainische Armee könne einen Krieg gegen die technisch haushoch überlegene Großmacht Russland gewinnen. Ist der Kokain Konsum im Kongress so in die Höhe geschnallt, oder ist haltlose Ignoranz Voraussetzung für einen Sitz im Kongress? Es ist doch (selbst mir als Laien!) schon lange bekannt, welche Schlagkraft die russische Armee hat (siehe Syrien!).

    Anscheinend verwechseln die Amerikaner die russische mit ihrer eigenen Armee, die sich gegen die mit alten Kalaschnikows “bewaffnete” Taliban Sandalen-Armee Afghanistans 20 Jahre völlig vergeblich abmühte, um dann schmachvoll (als angebliche “Supermacht”!) von Afghanischen Bauern mit Fußtritt aus dem Land geworfen zu werden? Im Grunde war das noch viel blamabler, wie ihr furchtbares Desaster in Vietnam und ohne die Briten damals um Basra, würden die US-Boys ihren völkerrechtswidrigen Krieg im Irak wohl immer noch (erfolglos natürlich) führen, denn die Irakische Armee war damals um vieles potenter, wie die “Armee” der Steinzeit-Taliban (immerhin die 3.größte Europas).

    Über den hysterischen EU-Vasallen-Hühnerstall rede ich (fast) nicht mehr, dort existieren nur noch in US-Thinktanks Gehirn gewaschene Landes-Verräter nach dem Muster der Olivgrünen in den Regierungen, die den völlig haltlosen Quatsch, der aus Washington kommt, nur noch 1:1 nach beten können. Sie sind dumm gehaltenes Kanonenfutter für die USA, genau wie das Ukrainische Regime, das bis heute nicht kapiert hat, wer sie wirklich verraten und verkauft hat und das sie in einem Krieg kämpfen, der nie ihrer war.

    Insofern ist Kritik an Europäischen Regierungen ungefähr so sinnvoll, wie eine Marionette der Augsburger Puppenkiste für die Äußerungen ihres Puppenspielers zu kritisieren. Bis auf Ungarn (mit Viktor Orban als einer der ganz wenigen EU-Politiker zu eigenständigem Denken fähig), das sich nach dem Ende der unsäglichen EU wahrscheinlich auch der östlichen Allianz anschließen wird. Orban bereut wahrscheinlich schon lange den Fehler, in den Narrenstadl “EU” (eine reine US-Schöpfung) eingetreten zu sein.

    In der neuen multipolaren Weltordnung müssen sich die völlig verdummten US-Amerikaner wohl endgültig von ihrer seit über einem Jahrhundert gehegten und gepflegten Fixen-Idee “Russland erobern” (und China möglichst danach) verabschieden, sonst geht das Land (nach Europa, das schon dabei ist) den Bach herunter. Schade wärs ja nicht.

    1. Die Amerikaner hatten unter Herrn Allohol-Jelzin eigentlich die Sowjetunion schon besiegt. Zwischen 10 bis 25.000 Lobbyisten und “Berater” kommandierten in der Regierung, in der Armee, dem Geheimdienst, in der Wirtschaft, in der Finanzwirtschaft überlegen gönnerhaft und viele wirtschafteten dabei unübersehbar auch in die eigenen Taschen, Koffer und Konten. Bis heute werden in den JewSA die dabei ganz Offensichtlichen strafrechtlich offiziell verfolgt, erhalten Freiheitsstrafen und werden zur Kasse gebeten. Diese Eroberung der Sowjetunion war eine der gelungensten, lächelnden FEINDLICHEN ÜBERNAHMEN der Weltgeschichte. Bis dann eines Tages im Jelzin Büro ein Cleverer erklärte, dass er selbst, als Geheimdienstchef dem Versager Jelzin statt LEBENSLÄNGLICH im Gegenzug lebenslängliche Straffreiheit garantieren würde. Gesetzt den Fall einer schnellen Amtsübergabe. Das war das Ende jeglicher feindlichen Übernahme und Oligarchen-Herrschafts-Versuchung. Herrn Jelzin war diese Lösung sozusagen maßgeschneidert und das Cleverle macht seinen überzeugenden Weg heute gar gegen die Hegemonie. Jelzins Allohol-Demenz zu übertreffen und sich mit Russland/China anzulegen ist schon fast Kunststück. Und es ist nicht etwa der großartige amerikanische Präsidenten-Darsteller der da hauptsächlich schwächelt , schwächelt, schwächelt, sondern seine Strippenzieher. Mein Verdacht, der russische Aufräum-Notwehr-Spezialeinsatz verläuft deswegen so im Stunden-Uhrzeiger Highspeed, um die NATO mit in die russische Raketenfalle zu ziehen. Der Ansatz besteht ja bereits darin, dass ein NATO-Land (Rumänien) per Völkerrechtsvertrag an die Ukro-Armee gebunden ist. Sämtliche Verdächte eines NATOEINGREIFKONSTRUKTS liegen deswegen verlockend auf dem Tisch.

      Russlands Strategie scheint mir darin zu gipfeln, dass man von Anfang an einen NATO-Angriff geradezu herausfordert. Aber eben genau darauf umfassendst vorbereitet ist. Dann hätte sich nicht nur eine neue europäische Friedensordnung, sondern gar eine für hoffentlich ever globale fast von selbst etabliert.

      Wer solche Ultimaten, wie das russische vom 15. Dezember derart öffentlich verteilt, dann in die Ukraine zwecks Demilitarisierung, Entnazifizierung und neuer staatlicher Beschaffenheit per Boots on the ground einsteigt, hat entweder einen Plan, oder gar derer zwei.

      1. Ja, ich hatte Ende letzten Jahres sofort den dringenden Verdacht, das hinter dem Ultimatum (das ja durchaus berechtigte Forderungen enthielt) ein Plan steht, der nach den Olympischen Spielen in China gestartet wird.

        Jemand wie Putin macht so etwas nicht, ohne damit zu rechnen, das seine Forderung abgelehnt wird und das dann der eigentliche Plan anläuft. Ich hätte ehr mit der Stationierung von Hyperschall-Raketen auf Kuba oder in Venezuela gerechnet (um die Bedrohung auch ganz nahe an die US-Grenze zu legen, genauso wie es die NATO mit Russland macht),

        Was mich dazu brachte, es so falsch einzuschätzen (Ukraine war eigentlich viel logischer!), war Putins Ankündigung schon lange vorher jede Aktion des Westens spiegelbildlich mit gleicher Münze zu beantworten, das wäre ein Heranrücken der Raketen an die US-Grenze.

        Das es ein katastrophaler, strategischer Fehler der USA war (der mich sehr freute) sich mit Russland und China gleichzeitig anzulegen, zeigt in meinen Augen, das die Drahtzieher in den USA wohl mit starken kognitiven Problemen zu kämpfen haben, die sie ihre Lage so falsch einschätzen ließ.

        Ein Teil dieser kognitiven Probleme dürfte in der unerträglichen Arroganz liegen, die die US-Führung schon seit etlichen Jahren mit im Grunde zutiefst rassistischen Ansichten als Monstranz vor sich herträgt: Sich allen Ernstes selbst als “Gods own Country” zu bezeichnen, zeigt schon ein gerütteltes Maß an Größenwahnsinn im generellen Denken. Trumps “USA first!” hat es dann noch mal präzisiert. Dahinter steckt “die anderen sind alle nix wert, wir sind Nr.1” (die Besten, die Größten, die Schönsten). Also wenn das kein knallharter Rassismus nach alter NSDAP-Tradition ist, dann hat es Rassismus nie gegeben.

        Die USA werden aus dem gleichen Grund untergehen, wie damals NS-Deutschland, an Größenwahn, maßloser Selbstüberschätzung und in der Folge völliger Unterschätzung der Seite, die man selbst in seinem Größenwahn zum Gegner erklärt hat. Die Nazis sind ja sinnigerweise auch an Russland gescheitert, dort wurde der 2.WK verloren, nicht an der Atlantik-Küste.

        Nachdem es zu Jelzins Zeiten völlig anders ausgesehen hat, hat Russland heute die USA “an den Eiern”, wenn die Russen dem völlig verblödeten US-Establishment den Hahn zudrehen, dürfte ihr Land kaum noch in der Lage sein, größere Militäraktionen durchzuführen.

        Das die Geistes-Akrobaten aus der US-Führung bereits bei dem von ihnen selbst 2 Jahre vorher zum Erzfeind erklärten Maduro um Öl gebettelt haben, spricht in meinen Augen Bände. Da ist echte Not!

        1. Danke für Ihre Kommentare, die für mich sehr wertvoll sind.

          In einem Punkt stimme ich Ihnen nicht zu: Trumps Auslegung von “America First” war kein Größenwahn oder Rassismus à la “Amerika über alles”. Im Gegenteil war es eine Besinnung und ein Rückzug. Trump selbst sprach in diesem Zusammenhang von take care of this country first before we worry about everybody else in the world – und ließ entsprechende Taten folgen.

          Insofern ist “America First” nach Trump dem Eid des deutschen Bundeskanzlers (“Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden […] werde.”) ähnlich – und unterscheidet Trump außenpolitisch von seinem Vorgänger und seinem Nachfolger.

          1. Ja, da schließe ich mich ihnen an. Ich war damals auch wirklich erleichtert, als Trump gegen die extrem kriegsgeile und russophobe Clinton gewonnen hat (die erste US-Wahl, die ich im Fernsehen nebenbei mit verfolgt habe). Der Auftrag des Präsidenten ist es natürlich offiziell als erstes dem Wohl des Volkes zu dienen (obwohl das kaum noch einer macht – siehe Steinmeier).

            Nur hat auch Trump die grundverkehrte Politik seines Landes weiter geführt, indem er die Feindschaft zu China eröffnete aber gleichzeitig mit Putin ehr ein entspanntes Verhältnis pflegte, das war es wohl, was den kriegsgeilen Demokraten und die pseudolinken bei uns so erregte: Zum (selbst erklärten) Feind ist man doch nicht nett!

            Was ich nur sagen wollte, war, das die USA generell (wahrscheinlich schon seit ihrer Gründung) ein Land mit einer zutiefst rassistisch eingestellten Führungs-Elite sind (ein Erbe der Irrlehre des “Sozialdarwinismus”). Stichwörter: (fast) Ausrottung der Indianer und die Sklavenhalter-Gesellschaft gegen Schwarze. Die Latinos aus Mexico werden ja auch seit den Gründungsjahren ehr als “Abschaum” denn als gleichwertige Bürger betrachtet.

            Die USA waren schon ein “Nazi-Staat” als unsere noch gar nicht geboren waren. Humane Ausnahmen, wie J.F.Kennedy können darüber nicht hinweg täuschen. Das waren wohl ehr Ausrutscher in die “falsche” Seite, die per Auftragsmord vom Geheimdienst ja auch ganz schnell korrigiert wurden.
            Gerade dieser eindeutige Geheimdienst-Mord am demokratisch gewählten Präsidenten, zeigte schon recht früh, was für eine Art Staat die USA in Wirklichkeit sind.

  5. ich stimme Jörg zu, es wird eine Lebensmittelknappheit generiert, die Menschen wie im Ostblock vor leeren Läden stundenlang Schlange stehen lassen wird in Hoffnung noch etwas zu Essen zu bekommen. Bauern werden bezahlt, damit sie nichts anbauen, Düngermittel werden nicht ausgeliefert, usw. Im Moment merken wir noch nichts davon, weil überall noch Vorräte vorliegen. Die Sonnenblumenöl Nummer in Deutschland ist natürlich völlig fake. Erst zum Jahresende wird sich das bemerkbar machen. Das war früher die Aufgabe des Krieges, alles zu Zerstören, nur damit es wieder aufgebaut werden konnte. Aber es ist nur ein mögliches Szenario. Wenn hinreichend viele Menschen aufwachen, wird es vielleicht anders ausgehen. Die brauchen immer Unterstützung der Massen für ihre Projekte. Es kommt auch darauf an, wie sehr sie die Bauern mit Geld kontrollieren können. Preise werden auf jeden Fall weiter steigen. In den Ostblockländern verdienen die Menschen etwa ein Viertel, zahlen aber zum Teil noch höhere Preise, wie in Deutschland. Das will man angleichen. Nicht flächendeckend, damit das nicht auffällt, aber Artikel für Artikel werden hier nach und nach verteuert. Das wird nicht an die Erzeuger weitergegeben. Die Milliarden, die die Corona-Show gekostet hat, müssen wieder eingenommen werden. Der Krieg wird auch nur als Vorwand genutzt. Keine Krise wird verschwendet.

  6. Dieser Blog ist ein echter Lichtblick in dunkler Zeit. Dennoch wäre ich mit Spott über die in Sachen “Siegesaussicht” vermeintlich dummen Amis etwas vorsichtiger:
    Zwar schwadronieren bei uns in Deutschland alle wie 1914-18 vom alternativlosen “Siegfrieden”. Die medial gehypten Kampfhennen (M.L. Beck, Strack-Zimmermann) ebenso wie der Schwere-Waffen-Müsli Hofreiter und der schon in Sachen Corona stark durchgeknallte SPIEGEL-Irokese namens Sascha sind da leider nur der lächerlich exhibitionistische Gipfel eines Eisberges an geschürter Kriegslüsternheit.

    Auch die Amis reden vom Sieg – aber nur, um Selenskij zum Weiterkämpfen anzuspornen. Denn der Ami will zwar kämpfen – aber nicht selber. Er will kämpfen lassen, dies aber dann ganz konsequent “bis zum letzten Ukrainer”, wie nicht nur Putin lakonisch feststellte.

    Leider beschreibt dies nicht einen fatalen US-Irrtum, sondern eine zynische US-Absicht: Die Ukraine kann ruhig zugrunde gehen, einen Sieg brauchen die Amis gar nicht – Hauptsache der Krieg geht lange genug, um Russland “abzunutzen” und den Graben zwischen Russland und dem Westen zu einem dauerhaften zu vertiefen.

    Denn die “Entkoppelung” (=Isolierung) Russlands und Chinas sind das eigentliche geostrategische US-Ziel, die kaputt (oder auch nur an Russland verloren) gehende Ukraine ist bloß Mittel zum Zweck. Ein Bauernopfer, für das man theatralische Krokodils-Tränen vergießt, während (als angenehmer Nebeneffekt) die eigene Rüstungsindustrie sich die Hände reibt.

    Ein US-Nebenziel ist die Schwächung des US-Freundes und zugleich US-Konkurrenten Europa, insbesondere Deutschlands – Michael Hudson hat dazu ja schon mehrfach geschrieben. Die Ausgaben-Exzesse unserer Regierung für Rüstung sind schon sichtbar (ihr Ende dagegen noch nicht) – das Ersticken unserer export-lastigen Industrie an nicht mehr stemmbaren Energiepreisen wird die kriegs-freundliche Öffentlichkeit vielleicht erst bemerken, wenn es zu spät ist, wenn sie nämlich nicht nur mit Joachim Gauck “frieren für die Freiheit” darf, sondern auch “hartzen”.

    Es ist auffällig, wie gerade die deutsche Regierung in die Mangel genommen wird, doch endlich “schwere Waffen” an die Ukraine zu liefern. US-gesteuerte Banderistas aus der Ukraine singen im Chor mit US-hörigen deutschen Medien, Springerkonzern (wie nicht anders zu erwarten) pirscht der Meute voran.

    Aber wer ist denn in Wirklichkeit das mit Waffen bestens ausgestattete NATO-Land?
    Natürlich die USA, aber warum fragt unser US-gesteuerter Medien-Zirkus nicht, warum (angesichts des Zeitdrucks) nicht die USA ihre reichlich vorhandenen Waffenbestände schnell und großzügig gen Kiew versenden?
    Bei der stets prahlerisch gezeigten “full spectrum dominance” müssten doch allein die Vorräte des großen Hegemon (bzw. sogar ein kleiner Teil davon) spielend reichen, um die kleine Ukraine aufzumischen?

    Man hält die Medien-Konsumenten dumm: Ständig suggeriert man, Deutschland sei quasi groß und kriegsentscheidend – aber ein zögerlicher Nachzügler, die anderen würden entschlossen schon längst “schwere Waffen” liefern. Kommen dann mal zufällig andere als die üblichen handverlesenen Experten zu Wort, dann erfährt man erstaunt:
    Die als so kühn-entschlossen dargestellten anderen (auch USA & GB) liefern in Wirklichkeit nur gepanzerte Fahrzeuge, evtl. Transport-Panzer, aber keine schweren Kampfpanzer.
    Die “kühnen” Polen wollten im März ihre Kampfflugzeuge nicht direkt über die gemeinsame Grenze an die Ukraine übergeben. Diesen heiklen Schritt sollten die Amis aus ihrer Militärkolonie Germany heraus bewerkstelligen, weshalb die polnischen Flugenten in Ramstein “zwischenlanden” und den Amis zu treuen Händen übergeben werden sollten – die jedoch nichts davon wissen wollten.

    Letzteres könnten man mit Mathias Bröckers als Angst vor russischen Hyperschall-Waffen deuten. Warum haben die USA dann aber vor dem 24. Februar Putin so gezielt in die Enge gedrängt, dass ihm nur dieser schier unaufhaltbare Einmarsch blieb?
    Dass Putins Einmarsch ein gezieltes “US-Drängen” vorausging, erfährt der deutsche MSM-Konsument natürlich nicht, ist aber durch Papiere der RAND Corporation von 2019 bestens belegt. Auch das Weitergelten der dahinter stehenden, langfristigen “Herzland-Doktrin” hat George Friedman vom US-Thinktank STRATFOR 2015 vor laufenden Kameras erstaunlich zynisch-offen dargelegt.

    Ironie der Geschichte, Teil 1: Putins langsames Vorgehen (er will die Menschen der Ukraine befreien, nicht vernichten) wird von von unserer Medien-Propaganda ins Gegenteil verkehrt (er führe einen Vernichtungskrieg, dieser komme aber wider Erwarten ins Stocken).

    Ironie der Geschichte, Teil 2: Putins langsames Vorgehen bewirkt unabsichtlich aber zwangsläufig das, was die Amis (aus ganz anderen Gründen) WOLLEN: einen lange köchelnden Krieg.

    Ironie der Geschichte, Teil 3: Putins langsames Vorgehen wird von durchgeknallten Deutschen als Schwäche gesehen, die wieder einmal nach deutscher Stärke rufe und nach einer Neuauflage von “am deutschen Wesen wird die Welt genesen”.
    Dieses Mal stürmen wir mit so viel begeistertem Hass in unseren 3. Weltkrieg, dass wir uns selbst kastrieren (Nord Stream 2, Embargo …) und nicht merken, dass unserer größter “Freund” uns finanziell ausnehmen und ausbluten lassen wird.

    Kleiner Trost: Wenn die wirklich Mächtigen sich mit so viel selbst-schädigender Dummheit zufrieden geben, dann bleibt uns vielleicht der echte – atomare – 3. Weltkrieg erspart …

    1. “…Leider beschreibt dies nicht einen fatalen US-Irrtum, sondern eine zynische US-Absicht: Die Ukraine kann ruhig zugrunde gehen, einen Sieg brauchen die Amis gar nicht – Hauptsache der Krieg geht lange genug, um Russland “abzunutzen” und den Graben zwischen Russland und dem Westen zu einem dauerhaften zu vertiefen.

      Denn die “Entkoppelung” (=Isolierung) Russlands und Chinas sind das eigentliche geostrategische US-Ziel, die kaputt (oder auch nur an Russland verloren) gehende Ukraine ist bloß Mittel zum Zweck….”

      Das mit dem “Abnutzungskrieg” in dem Russland sich langsam verschleißen sollte, kann man doch jetzt schon vergessen. Im Osten haben die Russen alles gewonnen und der Westen ist fast waffenlos. Die Russen haben in der letzten Zeit gezielt ein Waffenlager nach dem anderen zerstört. Und absolute Lufthoheit haben sie auch. Der Ukrainische Westen kann nur noch kapitulieren oder sterben, alles andere ist Grüne Traumtänzerei. Der Krieg ist längst entschieden.

      Und Russland und China auseinander dividieren, nachdem man sie vorher mit aller Macht durch Propaganda und Sanktionen gegenseitig in die Arme getrieben hat? China hat mehrfach betont, das es unverbrüchlich an der Seite der Russen steht. Also ich halte auch dieses 2. Ziel für haltlose Traumtänzerei. Wird alles nicht passieren.

      1. Mir ging es eigentlich weniger darum, ob die Amis ihre geopolitischen (Fern-)Ziele wirklich erreichen oder nicht, sondern dass sie (trotz aller zur Schau gestellten Arroganz) ganz konkret in der Ukraine “bescheidenere” Ziele haben als einen Sieg. Aber auch dafür wollen und werden.sie skrupellos über (ukranische und russische) Leichen gehen (und ihre NATO-Vassallen melken, was wenigstens nicht tödlich ist).

        Syrien, Lybien, Afghanistan (wo sie direkt beteiligt waren) sind trostlose Vorbilder für das, was Ukrainern und Russen eiskalt zugemutet wird – vermutlich völlig sinnlos, da von einem zwar evtl. sterbenden, aber vorher noch wild um sich schlagenden Nicht-Mehr-Hegemon. Ein Hegemon, der aber sehr erfahren ist im Anzetteln von schier nicht endenden Bürgerkriegen etc.

        Traurig, dass die deutsche Melk-Kuh das Spiel der Stellvertreter-Kriege nicht nur nicht durchschaut, sondern auch noch mit gesteigertem Eifer mitspielt. Motto: Wenn’s schon nach Weltkrieg riecht, dann will der Deutsche in vorderster Linie mitschießen und (nach alter Tradition) dann am Ende zu den Verlierern gehören.
        Und die (Welt-)Kriegslüsternheit, speziell in Deutschland, Ukraine und weiteren (ehemaligen Ostblock-)Staaten sollte man auch sorgfältig im Auge behalten.

    2. Sehr gute Zusammenfassung, insbesondere was Deutschland anbetrifft. Das Gesamtpaket (inkl. Corona-Theater) erscheint mir aber derart gescripted, dass ich fast ein Plan hinter dem Plan vermuten würde (den Wohlstand der EU zu zerlegen und das Eigentum der Bürger Neubau verteilen- an den Staat oder NGOs). Hoffe, ich liege falsch…

  7. Hallo Herr Bröckers, ich schätze Sie ungemein seit dem 9/11 Buch. Auch das hervorragende 3. Jahrtausend. Herr Pohlmann sagte ja schon vor mehr als einem Jahr vor dem Hintergrund des Corona-Theaters und NATO-Manöver voraus, dass es ihm so schiene als solle sich die EU militärisch mit Russland auseinanderzusetzen und der Rest der NATO mit China. Ja, was soll man sagen? Genauso sieht es leider im Augenblick aus. Für mich erschien es immer als sei das Corona-Theater das Vorspiel zum WWIII zu sein. Die gesamten Corona-Maßnahmen, die Reaktionen auf den Ukraine-Russland Konflikt- das erscheint mir alles so offensichtlich unvernünftig und falsch (leider fallen die zahlreichen Ungereimtheiten und Falschaussagen zu wenigen auf) zu sein, so dass sich mir der Eindruck aufdrängt, dass diese ganzen Handlungen tatsächlich gescripted sind. Klar, die „Meister“ der false-flag Operationen hausen in Übersee und drehen kräftig am Rad, aber wieviel Anteil am Drehbuch hat die russische Führung? Ich will jetzt nicht zu tief in die „Kiste“ der „Verschwörungstheorien“ greifen, es sieht mir aber insgesamt leider sehr böse nach einem „Battlefield Europe“ aus an dessen Ende, einmal mehr in den letzten 400 Jahren, Deutschland zum Hauptschauplatz werden könnte, inklusive einer folgenden Umverteilung des verbliebenen Eigentums in der EU im Mao-Style (die mittlerweile herrschende Zensur tendiert ja schon in Richtung chinesischer Verhältnisse). Die Leute vom UK haben sich ja wohlweislich schon im Vorfeld verabschiedet. Ich hoffe inständig, dass ich mich irre und das man sich hier besinnt und einen diplomatischen und pazifistischen Kurs einschlägt, aber danach sieht es leider nicht unbedingt aus. Besonders traurig macht mich die Entwicklung der Olivgrünen die in den 80‘ern noch mit „Frieden schaffen ohne Waffen“ an den Start gegangen sind. Also, Zwangsimpfung, Totalitarismus und WWIII klopfen an unsere Tür. Vernünftige, humanistische Menschen würden nicht öffnen… es war schon mal einfacher… wie golden funkeln die 80‘er in der Vergangenheit…

  8. Die Nachrichten von Compact-TV sind auch gut. Aber richtig interessant wird es erst in der 2. Hälfte der Sendung (nach den Nachrichten). Dort wird durchaus Erhellendes über dieses “Transnistrien” vorgetragen.
    Dieses von Moldawien sezessierte “Tansnistrien” wird von der Nato und den Nato-Verstehern ja gerade offenbar zu einem neuen, zusätzlicher Konfliktherd aufgebaut.

    https://tv.compact-online.de/panzerlieferungen-provoziert-die-ampel-jetzt-den-atomkrieg-compact-der-tag/

  9. „Entscheidend ist, dass die Waffenlieferungen ankommen“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article238408683/Baerbock-bei-Regierungsbefragung-Entscheidend-ist-dass-die-Waffenlieferungen-ankommen.html

    https://www.queerbw.de

    Die Bunt-Truppe bitte gleich mitliefern und dann bitte sofort die Nazis in der Ukraine ” Von Hinne” angreifen,,,,weil Anti-Faschismus im Gegensatz zum Bobbes unteilbar ist.

    BW-Transen können durch gute Gefechtsleistungen… Ukraine-Faschos mit Patex am Panzer festkleben….Ansow-Brigaden die Schminkspiegel abbrechen…dem Putin-Macho-Russen seine Homophobie, Transphobie, Interphobie und Biphobie vieffältig und nachhaltig austreiben und einen Meilenstein zur Konfliktlösung und auch zur CO2-Reduktion setzen….ganz ohne Trans-Atlantiker…darauf wette ich mal auf die Schnelle eine Kinzhall/Zirkon… next… in a theatre near you

    kommt Putins Hyper-Sonic nicht… ruinieren uns die Freunde:
    The Goal of the Ukraine Conflict is to Economically Collapse Europe
    https://geopoliticsandempire.com/2022/04/15/thierry-meyssan-ukraine-collapse-europe/

Leave a Comment

Your email address will not be published.